Extrem hohe Leberwerte, Verdauungsprobleme

    Hallo allemiteinander,


    Da meine Leidensgeschichte mittlerweile über ein drei viertel Jahr lang ist, fasse ich mich kurz. Ich bin 27 jahre alt und mittlerweile wirklich überall gewesen. Keiner konnte mir so richtig helfen. Ich habe seit geraumer Zeit immer wieder Rückenschmerzen und Brustschmerzen(welche seltener geworden sind). Außerdem habe ich teilweise Aufstoßen und leide oft unter Übelkeit (Teilweise auch extrem und über Stunden anhaltend). Seit meinem 16. Lebensjahr habe ich eigentlich immer Hohe Leberwerte. manchmal leicht erhöht manchmal auch stark erhöht. Nun waren meine Leberwerte vor 6 Monaten 3-5x so hoch wie die Normwerte. Meine Ärztin schätze hinter dem ganzen eine Fettleberhepatitis (ich bin übergewichtig, 138 Kilo bei 175 cm Größe). Nun jedoch leide ich immer wieder an Durchfällen Übelkeit und co. Selten kommen auch Bauchschmerzen hinzu. Habe auch ein Unwohlsein in dem Oberen Bauchbereich. Vor einer Woche habe ich dann wieder einen Blutbild und Stuhlprobe gemacht, da ich seit Wochen an Hell bräunlichen Stuhl leide, welcher Manchmal breiig manchmal fest und phasenweise (teilweise 3 Wochen anhaltend) flüssig ist. Dabei stellte sich heraus, dass meine Leberwerte teilweise um das 10fache erhöht sind und dieses keineswegs normal sei. Zudem muss ich sagen, dass ich weder übermäßig Alkohol getrunken habe (mal am Wochenende) und zudem seit knapp 1 Monat nix getrunken habe. Nun hat dieser mich zu einem Gastroenterologen überwiesen. Der Termin jedoch ist erst in 2 Wochen. Der Stuhltest und der Bluttest haben alle Bauchspeicheldrüsenwerte im Normbereich angezeigt, daher sei eine Entzündung oder Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse auszuschließen, da diese auch auf dem Ultraschall unauffällig war (Schwanz war nicht sichtbar, jedoch sei der Rest gut sichtbar und in Ordnung). Keine Gallensteine, Magenwand in Ordnung, Leber zeigt leichte Verfettung an, welche aber solch hohe Leberwerte nicht erklären könne.


    Ich habe phasenweise Durchfall und hellen stuhl, fühle mich schlapp und habe manchmal Bauchschmerzen. Sodbrennenbehandel ich seit 6 Monaten mit Pantoprazol (40mg täglich).


    Was bisher gemacht wurde: Ultraschall 2x- Unauffällig Blutbild – extrem erhöhte Leberwerte (alle 3) rest im Normbereich Stuhltest – Bakterien, Viren ausgeschlossen, Werte der Bauchspeicheldrüse im Norm bereich Magenspiegelung – Alles Super, ganz leichte Magenschleimhautentzündung Ösophagusbreischluck – unauffällig 24std-ph Metrie – häufiges aufstoßen Diagnostiziert Speiseröhrendruckmessung – unauffällig Langzeit EKG – unauffällig


    Schilddrüsenunterfunktion wird medikamentös behandelt.


    Ich bin wirklich am verzweifeln. Was mir aufgefallen ist, dass bevor der Wochenlange Durchfall einsetzt, ich erst einmal Brust und Rückenschmerzen bekomme (hinter dem Brustbein) und am Nächsten Tag dann alles ok ist, bis darauf das ich plötzlich Durchfall habe. Am 19.08 habe ich eine Darmspiegelung. Hat einer mit solch Symptomen schon mal Erfahrung gemacht?


    Könnten diese Symptome durch das Pantoprazol erzeugt werden? Kann es sein, dass ich trotz der Unauffälligen Ultraschalluntersuchung der Galle Gallensteine habe (nicht sichtbar?)?


    freue mich über jede Rückmeldung!!

  • 13 Antworten

    Hallo


    Deine Leidensgeschichte ist wirklich lang (und das, obwohl sie gekürzt ist ;-)) und ich wünsche dir zunächst einmal, dass es dir bald besser geht! :)*


    Ob das von Pantoprazol kommt, weiß ich nicht – ich nahm / nehme jährlich 3-4 Packungen, auch mit 40 mg, allerdings 2 davon täglich.


    Ich hatte Schwindel im Verdacht als Nebenwirkung, aber das wurde von allen Ärzten verneint.


    Ich schätze, dass das bei dir auch so sein wird – bzw. eben vorher alles ausgeschlossen werden muss.


    Hast du vielleicht eine Unverträglichkeit oder eine Allergie gegen etwas?


    Gallensteine könnten übersehen werden, ja – werden sie meist aber nicht. V.a. wenn mehrere Ultraschalluntersuchungen (an verschiedenen Tagen und vielleicht noch an unterschiedlichen Geräten) o.B. waren, ist es eigentlich fast ausgeschlossen. (so wurde mir das erklärt)


    Das mit der Leber finde ich schon besorgniserregend, du bist noch so jung. Allerdings muss das nicht zwingend etwas mit der Darmproblematik zu tun haben bzw. der Auslöser dafür sein.


    Am Besten wäre es wohl, du würdest für ein paar Tage ins KH gehen, damit man dem nachgehen kann, oder?


    Ich habe wegen kolikartigen Schmerzen im rechten Oberbauch, die auch in Schulter und Arm ausgestrahlt haben, sowie wegen dem Wechsel aus Durchfall und Verstopfung, stechenden Schmerzen usw eine Magen und Darmspiegelung vor etwa 3 Wochen gemacht – ohne Befund, alles wäre gut. Meine Beschwerden sind jetzt schlimmer als vor der Spiegelung, und ich habe keine Gallensteine, allerdings sind meine Blutwerte auch alle normal.


    Du solltest vielleicht die Spiegelung abwarten und danach – je nachdem, was sich ergibt – ins KH gehen.


    Wurde schon mal ein CT oder MRT gemacht? Bringt das überhaupt was bei der Leber? ??? Kenn mich da auch nicht so gut aus ...

    Zitat

    138 Kilo bei 175 cm Größe

    ... ist schon eine schwere Adipositas (Grad III). Es gibt medizinische Zentren sowie Kur- bzw. Reha-Kliniken, die darauf mehr oder weniger spezialisiert sind. Vielleicht mal dorthin wenden. Eine Gewichtsreduktion ist für Dich wirklich notwendig.


    Ein gutes Mittel zur Verbesserung der Stuhlkonsistenz sind gemahlene Flohsamenschalen. Das sind besonders quellfähige pflanzliche Ballaststoffe. Gibt es von zahlreichen Anbietern, in Apotheken z.B. als "Mucofalk" (Portionsbeutel).


    http://gesund.co.at/flohsamenschalen-bei-durchfall-und-verstopfung-26131/


    Es ist sehr gut möglich, daß Du auch einen Vitamin-D-Mangel hast. Ist bei übergewichtigen sehr häufig und sollte auf jeden Fall behandelt werden, schon alleine wegen des Diabetes-Risikos.


    www.diabetes-heute.uni-duesseldorf.de/news/?TextID=3905


    Bei der Dosierung von Vitamin-D-Präparaten sollte das Körpergewicht berücksichtigt werden. Aber erst mal den Blutwert messen lassen (25-OH-D), falls dies in letzter Zeit nicht schon geschehen ist.

    da fällt mir jetzt spontan nur ein, dass auch PPI die Leberwerte ansteigen lassen können (steht glaub ich zumindest im Beipackzettel). Können auch Übelkeit verursachen und die Verdauung durcheinanderbringen. Und 40 mg als Dauermedikation sind ja nicht gerade gering.


    Dir ist schon klar, dass das Sodbrennen auch von Deinem massiven Übergewicht kommen kann? Unternimmst Du da was dagegen? Google mal zu dem Thema, ich meine vor kurzem einen Artikel gelesen haben, dass fettes Essen / sehr viele Kohlenhydrate die Leber mehr belasten als Alkohol. Eine Bekannte von mir trinkt ziemlich viel (zT bis eine Flasche Wein am Tag), ernährt sich aber sonst sehr gesund und hat viel Bewegung, ist schlank und ihre Leberwerte sind top (damit soll jetzt aber sicherlich NICHT Alkoholmissbrauch schön geredet werden!).


    Ich selbst habe über mehrere Jahre wg meiner Hernie und Reflux Omep 40 und später 20 als Dauermedikation genommen und habe auch arge Probleme mit der Verdauung, öfter Durchfall, zT extreme Blähungen und dadurch Bauchweh. Und ich bin mir sicher dass es vom PPI kommt. Bin mittlerweile auf Ranitidin umgestiegen und hoffe die auch noch, zumindest phasenweise, absetzen zu können, denn auch damit hab ich noch eine leicht gestörte Verdauung.


    LG

    Die Leber kann auch einfach eine Fettleber sein, deswegen die Werte. Wobei "erhöht" ja auch noch nichts deutliches ist. Wenn sie viel zu hoch sind, wird der Arzt danach schauen.

    ich habe gerade gelesen, dass Du eine SD Unterfunktion hast. Wurden die Werte mal wieder überprüft seit Du das PPI nimmst? Durch die fehlende Magensäure können die Tabletten schlechter aufgenommen werden und evtl müsste die Dosis neu angepasst werden.

    Hallo und vielen dank für die Vielen antworten, das freut mich sehr!


    Der Helle Stuhl bzw die Verdauungsprobleme kamen so wie ich mich zurückerinnere, mit der einnahme von Pantoprazol, jedoch will ich das nicht wirklich darauf festnageln.

    @ agnes

    Ich esse meiner auffassung nach ziemlich gesund (im Moment). Seit 3 Wochen frühstücke ich (wenn ich zeit finde) ein zwei scheiben schwarzbrot. Zu mittag esse ich dann nudeln oder versuche sonst möglichst wenig fettiges zu mir zu nehmen. Zwischendurch esse ich mal einen Apfel oder ne Banane und zu abend meist nichts, da ich sonst sodbrennen bekomme. Wenn mich dann doch der Hunger plagt, dann schnapp ich mir nen apfel, ne bannane oder eine scheibe brot. Kaffee konsumiere ich keinen mehr, genauso das rauchen.


    Ich trinke nur wasser (mittlerweile still, kommt besser wegen dem sodbrennen). Säfte oder sonstwas ist tabu. Schockolade habe ich heute das erste mal in form von nem Knoppers gegessen und das nach knapp 3 Wochen.


    An meinem gewicht arbeite ich natürlich auch schon, nachdem ich solche symptome habe. Ich habe auch schon mehrere Kilo verloren (5 Kilo in knapp über 6 wochen).


    Zu den Restlichen antworten:


    Gegen eine lebensmittelalergie wurde ich nicht getsetet. Ich meine meine Leberwerte sind oft hoch und ich ahtte nie solch welche symptome. Ich habe heute auch gesehen, dass meine leberwerte zwar stark erhöht sind, jedoch nicht auf dem 10fachen. Ich habe hier mal meine werte aufgeschrieben:


    GOT (ASAT) 124 U/l <50 2.48x höher


    GPT (ALAT) 330 U/l <50 6.6x höher


    gammaGT 147 U/l <60 2.45x höher


    rechts sollen natürlich die referenzen stehen.


    Was ebenfalls hoch war, waren meine Monozyten werte. Hier sind die werte bei 12.3% Wohingegen der referenzberreich bei 5-12% liegt.

    @ Entle:

    Wo stehen meine SD werte, habe hier mein ganzes Großes Blutbild, weiß nur nicht welcher wert dazu gehört.


    Unter was muss man da nachgucken? :-q


    ich hoffe die Darmspiegelung bringt da was...

    Zitat

    Seit 3 Wochen frühstücke ich (wenn ich zeit finde) ein zwei scheiben schwarzbrot. Zu mittag esse ich dann nudeln oder versuche sonst möglichst wenig fettiges zu mir zu nehmen. Zwischendurch esse ich mal einen Apfel oder ne Banane und zu abend meist nichts, da ich sonst sodbrennen bekomme. Wenn mich dann doch der Hunger plagt, dann schnapp ich mir nen apfel, ne banane oder eine scheibe brot.

    Also eine eher kohlenhydratbetonte Kost. Ich glaube, das ist für Dich gerade nicht das richtige. Lies auf jeden Fall dieses Buch:


    www.systemed.de/buecher/fettleber/


    (diverse Rezensionen gibt es u.a. bei Am...on)


    Es ist nur ziemlich ausführlich.... Informationen in Kurzform:


    www.ugonder.de/WPTest/wp-content/uploads/2013/08/SZ-20130816-BWOH_7-S15.pdf


    Gute Wünsche,

    Die Schilddrüsenwerte sind fT3 und fT4 und TSH.


    Es sollten immer alle 3 bestimmt werden, nur TSH ist nicht sehr aussagekräftig.


    Was die Ernährung angeht, das erscheint mir sehr wenig was du isst. Grundsätzlich ist es bei dem hohen Gewicht auf jeden Fall wichtig abzunehmen, aber eine Crashdiät bringt nicht viel (oder isst du am Mittag dann 300-400 g Nudeln?)


    Und wo sollen die Vitamine her kommen, von 1 Apfel oder Banane sicherlich nicht.


    Da fehlt, wie schon geschrieben wurde, Protein, ich würde anstatt Nudeln am Mittag lieber mageres Geflügel oder Fisch essen und dazu viel gemischtes Gemüse.

    Die Schilddrüsenwerte finde ich irgendwie nicht :D


    Zu der Ernährung:


    Ich esse nicht JEDESMAL nudeln. Es ist durchaus auch was anderes. Und Natürlich auch Beilagen wie Salat etc.


    Im moment esse ich so, dass es mir nichts ausmacht oder mir schlecht geht. Brot vertrage ich eigentlich ganz gut im Moment.