• Fokal Noduläre Hyperplasie (FNH): Operation?

    Hallo med1-forum, Bei meiner Freundin (35Jahre) wurde ein FNH am linken Leberlappen in der Größe von 10x7cm festgestellt und mittels Sono, CT, MRT und Sinzigraphie histologisch gesichert. Als Symptome hat sie veränderte Leberwerte, Hautausschläge, Verdauungsprobleme da Gallenwege gestaucht, sowie teilweise Depressionen und starkes Kopfweh. Nun wurde ihr…
  • 195 Antworten

    fnh-op

    phu, wenn ich das alles lese, da wird mir gleich ganz komisch... ich bin erst 25 und hab auch schon 3 fnh's, die regelmäßig kontrolliert werden müssen. laut arzt werden die ab dem 30.lebensjahr von selber wieder kleiner - kann da jemand was dazu sagen?


    ist schon eine psychische belastung, zu wissen, dass da was wächst was nicht sein soll...


    lg!

    fnh diagnose

    hallo,


    vor ca. 2,5 jahren wurden bei mir erhöhte leberwerte festgestellt. gama gt wert bei 120. eigentlich ein wert der bei alkohol und medikamenten missbrauch erhöht ist. durch eine ultraschalluntersuchung wurde dann vor einem jahr zwei knoten in der größe von 5-6 cm festgestellt. eine op ist nicht erforderlich so lange es keine beschwerden gibt. ich habe starke stimmungsschwankungen fühle mich schlapp, antribslos und habe gerade vor der tagen depressionen. es wird immer wieder davon berichtet das die einnahme der pille diese leberveränderungen zur folge haben. mich interessiert nun welche pillen dafür in frage kommen. ich bin 35 jahre alt und habe schon unterschiedlichste antibabypillen genommen. marvelon, diane 35, hormonstäbchen, etc. welche pillen habt ihr genommen?

    fnh´s bilden sich nicht zurück!

    hallo habe gerade bei sindy-lu's eintrage gelesen, das sich die fnh ab dem 30 lebensjahr zurückbilden soll. wie kommst du darauf? bei allen ärzten die ich kontaktiert habe, 4 in der zahl! hat keiner von einer rückbildung gesprochen! bist du bei deinem arzt wirklich gut aufgehoben? vielleicht holst du dir noch mal eine weitere meinung ein.

  • Anzeige

    FNH - ich hab das auch! :-(

    Hallo sindy-lou,


    endlich habe ich ein Forum gefunden, wo man sich mal austauschen kann über Erfahrungen mit FNH. In den meisten Medizinbüchern findet man überhaupt nichts zu dem Thema. Ich bin auch betroffen und kenne dieses blöde Gefühl der Angst, etwas in sich zu haben, was da nicht hingehört. Meine FNH wurde vor ca. 6 Jahren das erste Mal festgestellt, bei einer Untersuchung, weil der Gamma-GT-Wert erhöht war. Sie befindet sich im rechten Leberlappen und ist ca 6 x 7 cm groß. Aber mein Arzt (ein Gastroenterologe) hat mir noch nie was gesagt, dass das Ding auch mal wieder von alleine verschwinden kann oder kleiner wird. Es darf nur nicht platzen. Ich habe auch mal die Pille genommen, bin jetzt 48 Jahre alt. Ich muß nur einmal im Jahr zur Kontrolle. Aber was mir wirklich Sorgen macht ist, dass dieser Gamma-GT-Wert bei jeder Untersuchung immer höher wird. Hast Du das auch? Mein Arzt sagt, das könnte an der gestauten Galle liegen, die durch die Einengung auftritt. Eine OP möchte ich auf jeden Fall vermeiden, wenn es geht.


    LG!

    Hallo Reggie 11

    leider steigt auch mein Gamma-GT-Wert von Untersuchung zu Untersuchung. Auch mein Arzt spricht von einer gestauchten Galle. Fühlst du dich dazu oft müde und antriebslos? Würde mich über eine Antwort freuen.

    FNH in der Leber

    Hallo Ihr Lieben,


    bei mir wurde letzte Woche eine Veränderung in der Leber gefunden. Mein Internist beruhigte mich und sagte mir, dass er nicht glaubt, dass es sich um etwas bösartiges handelt.


    Er machte mir einen Termin in einer sehr guten Klinik bei einem Spezialisten, damit er sich die Sache noch einmal ansieht. Dort war ich dann vor zwei Tagen. Der Internist im Krankenhaus machte eine Sonographie mit Kontrastmittel und stellte dann eine FNH in der Leber fest. Ich hatte so etwas noch nie gehört und hatte Angst, dass es etwas bösartiges sei. Mit dem Bericht von der Klinik ging ich dann zu meinem Internisten. Er beruhigte mich. Es sei nichts schlimmes, man müsste aber die Größe im Auge behalten. Ich muss jetzt alle 2 Monate zur Kontrolle und mir wurde geraten, die Pille abzusetzen, was ich natürlich auch sofort machte. Ich habe noch nie zuvor von so etwas gehört. Habe auch manchmal etwas Schmerzen im Oberbauch (hält sich aber in Grenzen), meine Blutwerte sind super in Ordnung! Mein Arzt sagte auch, dass eine FNH eigentlich sehr langsam wächst und er noch nie erlebt habe, dass so etwas operiert wurde. Meine FNH ist ca. 5 x 6 cm groß. Wem geht es genauso? Wie sind Eure Erfahrungen? Es wird ja behauptet, dass die "Pille" wahrscheinlich der Auslöser für ein FNH sei!??


    Liebe Grüße


    Tami81

  • Anzeige

    Hallo maxis und tami81,

    danke für Eure Beiträge. Ich bin froh, mich mit Euch über die Probleme mit der FNH austauschen zu können. Das hilft mir irgendwie. Übrigens hat mein Arzt gesagt, dass man damit 100 Jahre alt werden kann! Es es ja nicht bösartig und kann es auch nicht werden. Ich habe auch im Internet gelesen, dass normalerweise nicht operiert wird, nur bei starken Schmerzen oder Platzen.


    Ich hab das Ding ja nun schon mindestens seit 6 Jahren, festgestellt durch einen Ultraschall, bestätigt durch eine Biopsie und untermauert mit Hilfe eines MRT. Bis jetzt hat sich die Größe seitdem nicht verändert.


    Aber eben der Gamma-GT-Wert macht mir Sorgen. Habe schon pflanzliche Wirkstoffe wie Mariendistel und Artischocke probiert, hatte allerdings bei mir keinerlei Auswirkung auf den Wert. Bei meiner letzten Untersuchung im März lag der Gamma-Gt bei 3,3 bzw.112 (normal ist 0,53 bzw. 18), GPT und GOT lagen im Normbereich.


    Ja, ich bin auch oft müde und abgeschlagen, bin aber bisher noch nie auf die Idee gekommen, dass da ein Zusammenhang besteht. Ausserdem habe ich manchmal einen Druck im rechten Oberbauch und das Gefühl, dass ich nicht genug Luft bekomme, wenn ich auf der rechten Seite liege.


    Schreibt doch mal, wie hoch Eure Laborwerte sind. Danke und liebe Grüße!

    hallo reggy11, hallo tami81,

    mein gamma-gt-wert liegt bei 130 und hat sich in den letzten zwei jahren fast verdoppelt. mein arzt spricht von einer stauchung der galle wodurch der wert ansteigen kann. alle anderen werte sind normal. sehr befriedigend finde ich die aussage des arztes nicht. ich habe zwei fnh in den maßen 5-6 cm. manchmal merke ich auch einen druckschmwerz beim liegen auf der seite. von einer operation rät mein arzt in jedem fall ab. nur wenn es zu verstärkten schmerzen kommt dann würde er dazu raten. mich würde wirklich interessieren wie viele freuen an einer fnh leiden. sind es nur ausnahmefälle oder ist es eine weitverbreitete erkrankung durch die einnahme von hormonen? habt ihr eine idee wie man an statistiken rankommt? oder wo wir vielleicht gemeinsam eine anfrage starten können? bei der ärztekammer vielleicht?


    lieben gruß freu mich auf nachrichten.

    Hallo maxis,

    mich würden auch Zahlen interessieren, wieviele Frauen und vielleicht auch Männer an einer FNH erkrankt sind. Das mit der Ärztekammer ist gar keine so schlechte Idee. Ich glaube, dass es für jedes Bundesland eine Ärztekammer gibt und dann noch eine Bundesärztekammer. Aber ob die solche Zahlen haben?


    Vielleicht kann man auch hier in dieser Seite beim Link "Experten" irgendwas erfragen??? Ich bin noch nicht so lange hier Mitglied und kenne mich noch nicht so aus. Aber interessant wäre es in jedem Fall. Ist ja schon erstaunlich, wie viele sich hier melden, die dasgleiche haben wie wir.


    Aber es ist mir trotzdem ein großer Trost, dass es nichts Bösartiges ist.


    Ich erinnere mich noch genau an die erste Frage des Arztes, diese war natürlich nach meinem Alkoholkonsum, da kam ich mir wirklich ein bißchen blöd vor, wo ich doch kaum mal was trinke! Ich hatte solche Angst, nachdem ich bei der Untersuchung war und die Diagnose noch nicht wußte. Mein Vater war an einer Leberzirrhose mit 43 Jahren gestorben (war kein Alkoholiker), ich dachte, jetzt hat es mich auch so schlimm erwischt.


    Drücken wir uns am besten gegenseitig die Daumen, dass es nicht wächst, stark schmerzt oder platzt.


    Liebe Grüße

  • Anzeige

    Hallo! *:)

    Bei mir wurde im Mai 2004 auch eine FNH festgestellt. die Ärzte im Krankenhaus rieten mir, die Pille abzusetzten, da sie sich sehr sicher waren, dass die FNH davon kommt. Ich nehme also nun schon seit über einem Jahr nicht mehr die Pille und die FNh ging in den ersten drei monaten um drei cm zurück (ursprünglich 6,5x 7 x 8,5 cm groß). Ich gehe seit letztem Jahr alle drei Monate zum Ultraschall. Leider ist die FNH die letzten paar mal nicht zurückgegangen. Ich muss im Juli wieder hin, und mein hausarzt berät dann mit mir, was dann geschehen soll. Ich habe allerdings keine Schmerzen. Die ärtze wollten die FNH nicht opereiern, daein Eingriff an der leber ja nicht so ohne ist. BIn mal gespannt, was im Juli rauskommt. Wenn es zu einer OP kommen sollte (da die FNH weder schrumpft noch wächst) habe ich jetzt schon Angst!


    Mein Blutwerte werden dann im Juli auch untersucht, letztes Jahr waren sie noch vollkommen in Ordnung, zum Glück!


    Jetzt heißt es also abwarten und Tee trinken!


    Liebe Grüße an alle Betroffenen :-)

    Hallo Lilifee,

    mein Arzt hat mir auch geraten, eine OP nur im Notfall durchführen zu lassen. Ich habe mich auch bisher daran gehalten, obwohl mich das "Ding" schon machmal ein bischen ärgert. Aber es ist nie sehr schmerzhaft, damit komme ich klar! Das Psychische ist schlimmer. Du weißt, Du hast da so einen Knubbel, und der gehört da eigentlich nicht hin.


    Aber das mit der OP will ich trotzdem nicht, ist mir zu riskant. Eben nur, wenn es wirklich sein muß. Wer weiß, was man danach für zusätzliche Beschwerden aufgrund der Narbe und so weiter bekommt. Ich denke, dass so eine Leber-OP ein ziemlich großer Eingriff ist. Mir geht es auch um meinen Arbeitsplatz. Wenn man so lange krank geschrieben ist, fliegt man vielleicht raus. Ich weiß, die Gesundheit sollte an erster Stelle stehen, aber ohne Arbeit sieht es ziemlich mau aus.


    Weiß eigentlich jemand, wie lange so eine OP dauert und wie lange man danach noch krank geschrieben ist?

    hallo reggie 11

    habe mal versucht bei der ärztekammer etwas zum thema fnh zu erfahren. leider keine auskunft. auch findet man im internet nicht viel mehr dazu. klar ist sicher auch, dass die pharmaindustrie dazu nichts zu veröffentlichen hat. ich drücke uns die daumen das die teile nicht weiter wachsen und uns eine unschöne op erspart bleibt. lieben gruß maxis

  • Anzeige

    Haarausfall bei FNH?

    Ich hab ein paar "kleinere" Beschwerden, die ich nicht genau zuordnen kann, ob sie mit meiner FNH im Zusammenhang stehen. Deshalb wollte ich gern mal wissen, ob jemand von Euch diegleichen Probleme hat. Was mir vor allem in den letzten Jahren aufgefallen ist, ist der starke Haarausfall. Das macht mir ganz schön zu schaffen. Hab schon die verschiedensten Mittelchen probiert, die aber meist nur solange helfen, wie man sie einnimmt. Hört man damit auf, ist der Haarausfall verstärkt wieder da.


    Außerdem habe ich, vor allem an den Beinen, viele "Besenreiser", also so kleine sichtbare Äderchen. Das macht zwar keine Beschwerden, sieht aber nicht gerade schön aus.


    Liebe Grüße, schreibt mal!

    Hallo reggie11, maxis, Lilifee und alle anderen!


    hat einer von Euch Gewebe aus der FNH genommen bekommen? Habe gehört, dass das auch noch eine sinnvolle Sache ist. Ich habe bis jetzt 2 Ulatraschall gemacht bekommen. Einmal ohne und einmal mit Kontrastmittel. Heute habe ich noch ein CT gemacht bekommen. Ist es sinnvoll noch ein MRT zu machen? Mir wurde gesagt, dass man da nicht mehr sieht wie beim einem CT. Meine Leberwerte sind übrigens super in Ordnung. Aber Schmerzen habe ich leider trotzdem. Haarausfall habe ich nicht reggie11. Habe ich auch noch nicht gehört. Habe schon mal von einer FNH-OP gehört, die super verlaufen ist. Diejenige war 5 Wochen krankgeschrieben. Ihr geht es jetzt super. Ihre beschwerden sind weg. Mich macht nur ein bisschen stutzig, dass mein Internist meint, dass eine FNH angeblich keine Schmerzen verursachen kann. Was sagen Eure Ärzte??? Bis bald Ihr Lieben.... @:)

    Hallo Tami81! *:)

    Also, bei mir wurde kein gewebe entnommen, ich wurde durch Angiographie, CT und MRT und Szintigraphie untersucht. ABer das Eergebnis war nach der Szintigraphie eindeutig. Mich macht es halt stutzig, dass die Ärzte einerseits sagen, eine OP sei nicht notwendig aber trotzdem immer der Unterton mitschwingt: Es könnte in seltenen Fällen auch bösartig werden. Na toll, da frage ich mich, was ist besser? Eine OP mit evt. Komplikationen oder das FNH einfach zu lassen, mit der Gefahr es könnte ausarten ?


    Ist ne´ziemliche Zwickmühle. Wünsche auf jeden Fall allen betroffenen viel Glück und hoffe, dass ihr weiter Eure Neuigkeiten hinsichtlich UNtersuchungen, OP usw. weitergebt.


    Machts gut, Eure Lilifee @:)

  • Anzeige