Galle

    Hallo zusammen,


    ich schreibe ich euch hier, weil ich hoffe, dass mir vllt. jemand weiterhelfen kann.


    Kurz zur Vorgeschichte: Ich war vor knapp 2 Monaten im KH weil ich einen Verdachte auf ne Blinddarmentzündung hatte. Dies hat sich jedoch nicht bestätigt. Laut Aussage der Ärzte hatte ich einen Steinabgang (Tag der Einweisung Blutwerte Galle/Leber schlecht am nächsten Tag schon besser seitdem sinkend.)


    Nun ist es so, dass ich im rechten Oberbauch immer so ein Drückgefühl habe.. also würde von Ihnen irgendwas gegen die Bauchwand drücken. Schlimm ist es nach fettigem Essen.. beim Wasserlassen tut es manchmal (nicht immer) auch ein wenig weh. Zudem kommen Schmerzen im rechten "Unter"rücken


    Jetzt war ich beim Internisten und bei meinem HA.. beide haben sich die Galle angeschaut.. Alles okay!! Weder kann man Gallensteine erkennen, noch ist die Galle gereizt oder so. Die letzte Ultraschalluntersuchung war vor knapp 3 1/2 Wochen. Gestern Abend habe ich wieder recht fettreich gegesses (Raclett) und habe seitdem ziemliche Schmerzen. Jetzt meine Frage: Wie schnell können denn Gallensteine entstehen? Kann es sein, dass ich mir das mit der Galle nur einbilde und die Rückenschmerze vllt. von meinen Verspannungen kommen? Im Internet habe ich gelesen, dass eine Galle auch platzen kann (Lebensgefährlich) und man das meistens nicht merkt, weil die Schmerzen dann weg bleiben.. Jetzt aber die Frage: Wie merke ich, dass die Galle "geplatzt" ist?


    Bin recht fertig... :(


    Liebe Grüße

  • 4 Antworten
    Zitat

    Jetzt war ich beim Internisten und bei meinem HA.. beide haben sich die Galle angeschaut.. Alles okay!! Weder kann man Gallensteine erkennen, noch ist die Galle gereizt oder so. Die letzte Ultraschalluntersuchung war vor knapp 3 1/2 Wochen.


    Jetzt meine Frage: Wie schnell können denn Gallensteine entstehen?

    In der kurzen Zeit entsteht kein Gallenstein, aber vielleicht war es Gallengries ":/ .

    Zitat

    Jetzt aber die Frage: Wie merke ich, dass die Galle "geplatzt" ist?

    Da ginge es dir sehr schlecht, da das zu einer Bauchfellentzündung führen würde, und notfallmäßig operiert werden müsste.

    ich tippe auch auf Gallengries, oder ein kl. Stein im Gallengang. Es gibt auch kleine Steine, die nicht durch Sono gesehen werden können.


    Die Gallenblase platzt nicht so einfach. Erstens geht in den meisten Fällen eine schmerzhafte Entzündung voraus. Die sieht man an einer verdickten Gallenblasenwand. Dann kann man auch noch an der Wand sehen, wie wahrscheinlich eine Perforation ist. Desweiteren müsste der CRP Wert extrem erhöht sein. Wenn sie "platzt" merkst du das, indem der ständige Schmerz ganz plötzlich weg ist und man beschwerdefrei ist. Dann aber schnell zum Arzt!


    Ich hatte vor kurzem eine Kolik mit anschließender Entzündung und mein Hausarzt dachte aufgrund der Entzündungswerte, die könne platzen. Ich bin dann in die Notaufnahme und dort hat man mir anhand des Ultraschalls ganz klar beschrieben, woran man eine bevorstehende Perforation erkennen kann. Also, lass mal deine Leukos und CRP feststellen. Kann sich ja auch um eine chronische Gallenblasenentzündung handeln. Das kann (der gute Arzt zumindest) man aber auch anhand eines Ultraschalls feststellen.

    Bevor eine Gallenblase platzt führt der Rückstau von Galle in der Leber zu einer Gelbsucht. Man wird von Kopf bis Fuß gelb bis orange, besonders auch die Augen. Dann ist es höchste Eisenbahn fürs Krankenhaus!

    Zitat

    Im Internet habe ich gelesen, dass eine Galle auch platzen kann (Lebensgefährlich) und man das meistens nicht merkt, weil die Schmerzen dann weg bleiben.. Jetzt aber die Frage: Wie merke ich, dass die Galle "geplatzt" ist?

    Ich war so ein Fall von geplatzter Gallenblase, oder besser gesagt vereiterter und aufgrund dessen durchgebrochener Gallenblase. Ich bin nicht gelb geworden, diesen Zustand hatte ich aber rund 2 Wochen vorher wegen eines im Gallengang festsitzenden Steinchens. Bei mir hat sich der Zustand darin geäußert, daß ich eine absolut furchterregende Gallenkolik hatte, bei der ich mich wortwörtlich am Boden gekrümmt habe. Das war meiner Ansicht nach der Durchbruch der Gallenblase, ich kann es aber natürlich nicht beweisen. Am Tag darauf mußte ich zur planmäßigen Gallen-OP ins Krankenhaus. Allerdings mußte ich dann doch noch einen Tag warten, da mir zwei Notfälle dazwischenkamen. Am OP-Morgen hatte ich dann bereits Fieber, aber noch nicht sonderlich hohes, trotzdem waren die Schwestern etwas irritiert, keiner konnte sich das erklären. Die Überraschung für mich kam dann beim Aufwachen nach der OP, ein großer Bauchschnitt statt zwei oder drei kleiner Schnitte und dazu zwei Drainagen. Statt 3-4 Tage KH waren es dann 8. Ich habe im nachhinein festgestellt, daß ich sehr engmaschig überwacht wurde, um eine Sepsis, die ich ja im Anfangsstadium bereits hatte, zu verhindern. Glücklicherweise ist alles relativ problemlos abgeheilt.