• Gallenblasenentzündung - muss das operiert werden?

    Hallo, ich bin gerade im Home-Office in Prag und hatte vorige Woche total starke Oberkörperschmerzen, mich etliche Male übergeben, Schüttelfrost und so weiter... Beim Übergeben war auch Blut dabei. Nun war ich beim Arzt und es kam heraus (Ultraschall), dass ich eine chronische Cholecystitis habe - also eine Gallenblasenentzündung mit kleinen Steinchen. …
  • 27 Antworten

    Ich war morgens um halb acht beim Hausarzt und sollte von da gleich ins Krankenhaus,

    weil er dort angerufen hatte und die meinten ich könnte sofort kommen,

    Ich bin aber erst noch nach Hause Tasche packen und die Betreuung meines tierischen Mitbewohners organisieren.

    SwissReflektor schrieb:

    Ich war damals 8 Tage im Krankenhaus. Insbesondere wegen des großen Bauchschnitts, der bei mir gemacht werden musste.

    Bitte beobachte dich auf Fieber. Wenn sich da was zeigt oder du plötzlich gelb werden solltest, lass alles stehen und liegen und ab in die Notaufnahme. Dann brennt nämlich die Hütte.

    Ich hatte übrigens seit über 10 Jahren einen großen symptomlosen Gallenstein, als es bei mir losging. Leider auch noch in der 1. Nacht eines Mallorca-Urlaubs. Wurde behandelt auf Magenverstimmung und wunderte mich, warum es mir trotzdem immer noch so mies ging. Zuhause dann die nächste fette Kolik und mein Hausarzt zog die richtigen Schlüsse.

    SwissReflektor schrieb:

    Beim Übergeben war auch Blut dabei.


    Nun war ich beim Arzt und es kam heraus (Ultraschall), dass ich eine chronische Cholecystitis habe - also eine Gallenblasenentzündung mit kleinen Steinchen.

    Nein, man muss nicht zwingend SOFORT operieren. Hier schreiben dir Leute, die Notfälle waren bzw. stark veränderte Blutwerte hatten.


    Wegen einer Entzündung und Steinen muss man keineswegs sofort operieren. Es gibt viele Ärzte, die heute sogar davon abraten. Siehe dazu den interessanten Artikel: Wann eine Gallenstein-OP sinnvoll ist


    Wenn im Ultraschall nichts weiter als eine Entzündung und Steine zu sehen sind und die Blutwerte in Ordnung sind, kann man auf jeden Fall abwarten und muss nicht operativ behandeln. Ernährung ist in diesem Zhg. ganz wichtig.


    An deiner Stelle würde ich zunächst einmal eine rundum korrekte Diagnose erhalten wollen. Denn Blut im Magen kommt ganz sicher nicht von einer Gallenblasenentzündung.

    Zitat

    Das Komische ist, dass eben überall steht, SOFORT operieren und alles total gefährlich und dann gibt es eben Personen, die das schon jahrelang haben und nix passiert ist, außer 2-3x eine Kolik

    Ich glaube, dass kommt daher, weil es eben scheinbar auch ziemlich schnell akut werden kann. Meine Hausärztin hat auch nicht total gedrängelt wegen der OP. Ich sollte mir das überlegen. Dann kamen aber eben die hohen Leberwerte dazu, allerdings ohne irgendwelche Beschwerden. Da war die OP der sicherere Weg.

    Für mich wäre ansonsten ausschlaggebend gewesen, dass ich eben nicht mehrmals im Jahr eine Kolik ertragen wollte. Und ich kannte die ganze Geschichte ohne OP aus der Familie. Da war jedes Mal eine Einlieferung ins Krankenhaus angesagt, weil die Haut total gelb war. Gestorben ist da keiner dran. Aufregung war trotzdem jedes Mal.

    Ja, man kann (und sollte) auch an der Ernährung schrauben. Und da es eben auch ohne Gallenblase möglich ist, dass sich Gallensteine bilden, ist das meines Erachtens nicht die schlechteste Idee.

    Hallo,



    naja, wie ich schreib hatte ich 2 böse Koliken. Die Erste war heftig und mit Blut beim Erbrechen (ich nehme auch Blutverdünner!), die Zweite war vielleicht um 10% weniger schmerzvoll, aber dafür dauerte sie insgesamt sehr lange.


    Ich warte noch auf die Laborwerte, denn ich war am letzten Donnerstag im Labor und die Ergebnisse sollten Dienstag oder Mittwoch kommen, weil auch bestimmte Parameter dabei waren.


    Wie ich schrieb, hatte ich den Ultraschall in Prag... die waren dort sehr bemüht. Der schriftliche Befund ist aber in Tschechisch. Ich habe ihn übersetzt (Google) und die offizielle Diagnose steht ebenso dort geschrieben. Die Ärztin meinte, dass ich mit dem Chirurgen sprechen soll, hier warte ich noch, da sollte ich morgen einen Anruf kriegen.


    Ehrlich gesagt würde ich das schon erledigen lassen wollen, denn ich habe kein Übergewicht, esse auch nicht fett, etc... - dennoch habe ich immer wieder das Gefühl, dass mein Oberkörper zu klein für die Organe ist. Zudem bläst sich oft mein Bauch auf, wie eine Kugel. Als ob ich im 9. Monat schwanger wäre - auch ohne, dass ich etwas gegessen habe.


    Was mich wundert: im Jahr 2019 hatte ich eine MRT dieser Region und da war gar nichts. Dass Steine so schnell wachsen können? Sind ja einige, um die 5mm groß.


    Auch im Februar waren meine Laborwerte (Entzündungsparameter) normal, nur der Bilirubin Wert war zu hoch, das ist er aber schon immer (Morbus Basedow).


    Ich habe ein wenig Panik, dass diese Gallenstory auch die Bauchspeicheldrüse angreift. Deshalb wäre es mir am liebsten, wenn ich morgen den Anruf kriegen würde, Mittwoch einen Termin zur nochmaligen Detailuntersuchung und dann gleich einen Termin zur OP.

    melb1985 schrieb:
    Zitat

    Das Komische ist, dass eben überall steht, SOFORT operieren und alles total gefährlich und dann gibt es eben Personen, die das schon jahrelang haben und nix passiert ist, außer 2-3x eine Kolik

    Ich glaube, dass kommt daher, weil es eben scheinbar auch ziemlich schnell akut werden kann. Meine Hausärztin hat auch nicht total gedrängelt wegen der OP. Ich sollte mir das überlegen. Dann kamen aber eben die hohen Leberwerte dazu, allerdings ohne irgendwelche Beschwerden. Da war die OP der sicherere Weg.

    Für mich wäre ansonsten ausschlaggebend gewesen, dass ich eben nicht mehrmals im Jahr eine Kolik ertragen wollte. Und ich kannte die ganze Geschichte ohne OP aus der Familie. Da war jedes Mal eine Einlieferung ins Krankenhaus angesagt, weil die Haut total gelb war. Gestorben ist da keiner dran. Aufregung war trotzdem jedes Mal.

    Ja, man kann (und sollte) auch an der Ernährung schrauben. Und da es eben auch ohne Gallenblase möglich ist, dass sich Gallensteine bilden, ist das meines Erachtens nicht die schlechteste Idee.


    Hat sich das bei Dir auch so angefühlt, dass Du dachtest, Dein <Oberkörper wäre zu klein für all die Organe? Hast Du auch grundlos einen kugelrunden Bauch gekriegt? Ohne vorher gegessen zu haben? Ich glaube, bei mir drückt da irgendwas. Es ist meistens kein normales Gefühl. Das geht schon 1-2 Monate so und war auch früher paar Mal so.


    Komisch ist, dass 2019 NICHTS gesehen wurde, als eine MRT gemacht wurde.

    Gallensteine und Gallenblasenentzündung gibt es nicht nur durch Übergewicht oder fettes Essen...bei mir haben sich die Gallensteine und die Entzündung durch geringes Essen und radikale Gewichtsabnahme gebildet.

    Zitat

    Hat sich das bei Dir auch so angefühlt, dass Du dachtest, Dein <Oberkörper wäre zu klein für all die Organe? Hast Du auch grundlos einen kugelrunden Bauch gekriegt? Ohne vorher gegessen zu haben? Ich glaube, bei mir drückt da irgendwas. Es ist meistens kein normales Gefühl. Das geht schon 1-2 Monate so und war auch früher paar Mal so.


    Komisch ist, dass 2019 NICHTS gesehen wurde, als eine MRT gemacht wurde.

    Ich hatte bis auf die Koliken und gelegentlich leichtes Erbrechen gar keine Beschwerden.

    Einen kugelrunden Bauch hatte ich auch nicht grundlos. Ein bisschen Bauch ist bei mir immer da. Aber es stimmt schon, vor der OP war der schon größer - allerdings nicht so extrem wie bei einer Schwangeren. Das hat sich nach der OP von allein gegeben. Irgendwie komisch angefühlt hat es sich aber nicht.


    Keine Ahnung, ob man die Steine in einem MRT sehen kann.


    Ich bin übrigens auch nicht übergewichtig und habe auch vor der OP nicht besonders fett gegessen. Da achte ich aber seitdem trotzdem besonders drauf.

    melb1985 schrieb:

    Und meine "Mitinsassen" im Krankenhaus waren mit Kolik eingeliefert. Beide bekamen erst Wochen später einen Termin zur OP. Und eine von beiden hatte zudem auch noch eine Bauchspeicheldrüsenentzündung. Trotzdem wurde da nicht gleich was gemacht.

    So war´s bei mir auch. Erstes Mal im Krankenhaus aufgeschlagen mit im Gallengang festsitzendem Steinchen, das ein Überlaufen der Gallenflüssigkeit bewirkte und mir einen hübschen Gelbton verlieh. Wartezeit in der Notaufnahme: ca. 15 Minuten. Bei rappelvollem Wartezimmer. Da meckerte keiner, denn alle konnten es sehen.

    Mir wurde gesagt, die Galle bzw. die Bauchspeicheldrüse müssten sich jetzt erstmal wieder "einkriegen", daher würde ich nicht sofort operiert. Ging mir so schon mies genug, das habe ich eingesehen.

    Knapp 3 Wochen drauf dann der OP-Termin, 1 Tag zuvor die Mutter aller Gallenkoliken. Ich vermute bis heute, dass das bei mir der Moment war, als die Gallenblase durchgebrochen ist. Gut, dass der Termin schon stand, ich wäre wegen "ein bißchen Fieber" vermutlich erstmal nicht selber ins Krankenhaus!

    SwissReflektor schrieb:

    Hat sich das bei Dir auch so angefühlt, dass Du dachtest, Dein <Oberkörper wäre zu klein für all die Organe? Hast Du auch grundlos einen kugelrunden Bauch gekriegt? Ohne vorher gegessen zu haben? Ich glaube, bei mir drückt da irgendwas. Es ist meistens kein normales Gefühl. Das geht schon 1-2 Monate so und war auch früher paar Mal so.

    Ja, das erkenne ich wieder. Nur den kugelrunden Bauch nicht. Vermutlich liegt es daran, daß die Gallenblase unterm rechten Rippenbogen liegt und da im Moment den Ärger macht. Noch heute, ganz ohne Gallenblase merke ich ab und an, daß da gerade ein Steinchen auf Wanderschaft sein muß. Keine Koliken, aber Druck unterm Rippenbogen. Geht dann aber auch recht schnell wieder weg. Die Steinchen scheinen direkt von der Leber zu kommen.


    Übrigens erklärte mir mal eine Krankenschwester, Nierenkoliken und Gallenkoliken seien eine glatte 10 auf der Schmerzskala, die ja von 1-10 geht... Nett zu wissen, daß es schlimmer nicht mehr geht! {:(

    Cornelia59 schrieb:
    SwissReflektor schrieb:

    Hat sich das bei Dir auch so angefühlt, dass Du dachtest, Dein <Oberkörper wäre zu klein für all die Organe? Hast Du auch grundlos einen kugelrunden Bauch gekriegt? Ohne vorher gegessen zu haben? Ich glaube, bei mir drückt da irgendwas. Es ist meistens kein normales Gefühl. Das geht schon 1-2 Monate so und war auch früher paar Mal so.

    Ja, das erkenne ich wieder. Nur den kugelrunden Bauch nicht. Vermutlich liegt es daran, daß die Gallenblase unterm rechten Rippenbogen liegt und da im Moment den Ärger macht. Noch heute, ganz ohne Gallenblase merke ich ab und an, daß da gerade ein Steinchen auf Wanderschaft sein muß. Keine Koliken, aber Druck unterm Rippenbogen. Geht dann aber auch recht schnell wieder weg. Die Steinchen scheinen direkt von der Leber zu kommen.


    Übrigens erklärte mir mal eine Krankenschwester, Nierenkoliken und Gallenkoliken seien eine glatte 10 auf der Schmerzskala, die ja von 1-10 geht... Nett zu wissen, daß es schlimmer nicht mehr geht! {:(

    Hallo,



    ich hatte vor vielen Jahren Nierenkoliken und nun Gallenkoliken... - die Nierenkoliken waren bei mir 10, die Galle das 1. Mal 8,5, das zweite Mal 9...


    Ich gehe nun opieren... weg ist weg :)


    Bei mir wurde aber nun nochmals ein Ultraschall gemacht. Die Gallenblase hat Steinchen, aber keine Flüssigkeit. Auch im Bauchraum ist keine Flüssigkeit. Ich denke, das ist gut!