Gallenkolik?

    Bei mir sind gestern Abend schlagartig heftige krampfartige Schmerzen im rechten Oberbauch (unter dem Rippenbogen; Bauch war dort extrem hart) aufgetreten, die bis in den Magen und Rücken ausstrahlten. Konnte z.T. kaum atmen und mir stand der Schweiß auf der Stirn; hinzu kam latente Übelkeit, die aber nicht vm Magen kam. Schwer zu beschreiben.


    Habe dann eine Diclo dispers genommen und MCP; nach der Einnahme plus Wärmflasche vergingen die Schmerzen nach ca. 2 Stunden. Mein Freund stand kurz davor, den Rettungsdienst zu rufen.


    Jetzt frage ich mich, ob das eine Gallenkolik war? Die kommen bei mir in der Familie väterlicherseits gehäuft vor... Ich hatte vorher nichts Wildes gegessen: Kartoffeln, gebratenes Hähnchenfilet, Salat. Viel (schwarzen) Tee getrunken. Risikofaktoren erfülle ich außer das "über 40" keine; hatte im Sommer beim Endokrinologen aber erhöhte Bilirubinwerte im Blut (habe ich immer mal wieder seit Jahren), die ich abklären lassen sollte (nicht gemacht, keine Zeit, Jobstress, kein vernünftiger Hausarzt vor Ort,...).


    Was wäre jetzt sinnvoll? Würde mich über Rückmeldungen freuen!

  • 32 Antworten

    Ja, könnte Galle sein. War das das erste Mal mit dem Anfall? Meine Hausärztin hat bei mir lange Zeit auf Magen getippt. Erst der Facharzt zu dem ich geschickt wurde hat festgestellt das es bei mir die Galle ist die rumzickt. Zum Krankenhaus geschickt worden wegen genauerem untersuchen und Termin gemacht für OP. Ging alles sehr schnell innerhalb von ein paar Tagen. Meine Steine haben Durchmesser von 2 cm.


    Geh zum Arzt, falls operiert werden muß dauert es nur ein paar Tage ,dann bist du wieder draußen.

    Update:


    Habe ich gestern mit Restschmerzen und latenter Übelkeit durch den Tag gehangelt; nichts gegessen (hatte auch keinen Appetit). Abends nach dem Essen dann erneut Schmerzen.


    Heute Hausarzt, der leider kein Ultraschall hat. Hat mich mit Einweisung ins Krankenhaus geschickt. Fazit: Keine größeren Steine erkennbar, aber ein Gallengang erweitert und leichter Flüssigkeitsrückstau. Könnte Stein gewesen sein. Bilirubin im Blut deutlicher erhöht.


    Empfehlung: Abwarten, kontrollieren, Wärme & Schmerzmittel, fettarme Ernährung. Und bei Wiederholung interner Ultraschall via Magenspiegelung, da eine Gallengangsanomalie festgestellt wurde (irgendwas liegt anders als normal), um genauer schauen zu können. Also halbwegs Entwarnung.


    Magen schließe ich aus - und die Ärzte auch. Ich hatte mehrfach Gastritis etc.; der Bereich war aber weich und nicht empfindlich. Unter dem rechten Rippenbogen sah es hingegen anders aus...


    Bin erstmal erleichtert, aber natürlich ist da ein wenig die Angst da, dass sich so eine Kolik wiederholt. War nicht schön.

    Jau, das war ne Kolik, ich hatte die auch schon mehrfach. Und natürlich konnte man hinterher auch nicht mehr viel finden. Lästige Geschichte.


    Wenns doch nochmal losgeht und du Novaminsulfon-Tropfen im Haus hast, kipp dir 40 Tropfen rein. Sofort. Das hilft zügig.

    Ich hatte leider nur Tabletten da, so dass ich mich für die Diclo dispers entschieden habe, die auch fix geholfen haben. Hatte das Gefühl, die fetten Novalgin-Tabletten nicht runterzubekommen.


    Blöd ist wirklich, dass nichts gefunden wurde...

    Ja, die Tabletten sind da irgendwie... keine Ahnung, ich hatte es über die Jahre auch immer wieder mit allem möglichen versucht, aber die Tropfen sind am besten und schnellsten. Ich wusste ja am Anfang auch nicht, was los war. Ein Mal bin ich mit meinem Ex-Mann sogar ins KH, dort fand man aber auch nur irgendwelche möglichen Reste. Dann war ein paar Jahre Ruh und als es wieder los ging, hatte ich dann diese Tropfen im Haus (die mir bei Migräne ganz gut helfen, sodass ich schlafen kann) und die haben es dann echt erträglich gemacht. Bei mir war der Bilyrubin allerdings nie erhöht, also wars bei dir ganz sicher noch dramatischer. Ich mein, als ob es sich noch viel dramatischer anfühlen kann, wenn man quasi gerade mit einem fetten Schwert abgestochen wird^^

    Bin gerade etwas frustriert... Im KH hat man ja nichts gefunden im Ultraschall, nur der Bilirubin lag 4fach über dem Grenzwert.


    Es wurde dann nochmals Blut abgenommen; der Bilirubin ist nur minimal gesunken. Ich habe keine Koliken mehr, aber ein konstantes, sehr unangenehmes und latent Übelkeit auslösendes Gefühl unter dem Rippenbogen. In Hose mit Gürtel zu sitzen ist einfach nur bääh.


    Frage mich, wie ich jetzt weiter vorgehen soll. Einfach abwarten? Hausarzt will in 14 Tagen erneut Blut abnehmen... Oder doch auf dieser internen Endo-Sonographie bestehen?


    Bin noch bis heute krankgeschrieben und grübele vermutlich zu viel, aber mich irritiert, dass dieses Druckgefühl bleibt. Essenstechnisch bin ich so halbwegs vorsichtig, aber da ich im Normalfall eh nicht sonderlich fett esse, gehe ich gerade zu meiner normalen Ernährung über.

    Zitat

    Ich mein, als ob es sich noch viel dramatischer anfühlen kann, wenn man quasi gerade mit einem fetten Schwert abgestochen wird^^

    Paßt. So fühlen sich Gallenkoliken an. Bei der schlimmsten, kurz vor meiner OP, habe ich mich wortwörtlich am Boden gekrümmt. {:(


    Bei mir haben sie damals auch noch ein CT im Krankenhaus gemacht, mir aber erst viel später gesagt, warum. Die dachten auch, ich hätte einen Tumor im Gallengang. War's zum Glück nicht, sondern nur ein festsitzender Stein.


    Wenn bei dir der Stein jetzt abgegangen ist, dann können die natürlich erstmal nichts mehr nachweisen. Wiederkommen kann das Ganze trotzdem, wenn sich wieder ein Stein bildet. Nette Aussichten, ich weiß...

    Bin frustriert. Zum einen wieder erkältet und Stimme weg. Zum anderen ist nach wie vor ein diffuses Druckgefühl unterm Rippenbogen vorhanden; nach fettem Essen wird es schlimmer. Irgendwie latente Übelkeit. Lt. Ultraschall nix zu sehen. Mein Hausarzt will erst die Blutwerte in 14 Tagen abwarten und dann weiter entscheiden. Grmpf.

    Ein Indiz für einen Steinabgang ist ein geweiteter Gallengang. Der war ja bei dir vorhanden. Dazu die heftigen und typischen kolikartigen Schmerzen und der erhöhte Bilirubinwert sprechen schon recht eindeutig für eine Gallenkolik. Auch Probleme nach dem Essen sprechen für ein Gallenblasenleiden.


    Ich würde mir die Gallenblase entfernen lassen. Die Indikation ist durchaus vorhanden. Nicht nur wegen den Beschwerden sondern auch wegen der familiären Vorgeschichte.


    Wie geht es dir denn aktuell? Dein letzter Beitrag ist ja schon etwas her.

    Immer mal wieder ein unangenehmes Druckgefühl unter dem rechten Rippenbogen... Bilirubin-Werte vor einer Woche immer noch erhöht (220 bzw. 2,2), aber von über 300/3,0 in der Vorwoche immerhin gefallen.


    Hausarzt hat jetzt MRT angeordnet bzw. ich soll beim Radiologen fragen, ob MRT oder CT besser ist (bei Allergie auf CT-Kontrastmittel).


    Problem: Ich stecke mitten im Umzug. Noch 2 Wochen hier & arbeitend, dann Umzug > 300km entfernt. Wo ich wieder keinen Hausarzt habe.


    Werde wohl am Ball bleiben, aber OP so schnell ist erstmal nicht. ??Selbstständigkeit ab Januar?? Hinzu kommt, dass - nach 3 Bauch-OP's - schon 2013 die laparoskopische OP aus Sicherheitsgründen nur mit zusätzlichem Erst-/Kamerazugang gemacht worden konnte im Magenbereich, weil man Angst hatte, an den "klassischen" Stellen bedingt durch Verwachsungen direkt im darm statt Bauchraum zu landen. Bin daher nicht scharf auf eine erneute OP...


    Daher erstmal abwarten und wohl Bildgebungs-Termin am neuen Wohnort vereinbaren.

    Vielleicht bringt es auch was, wenn du einige Zeit Ursodesoxycholsäure einnimmst. Das wird verschrieben, um noch vorhandene Steine (sofern sie nicht zu groß sind) aufzulösen und kann auch erneute Steinbildung verhindern. Ich würde mal den Arzt darauf ansprechen. Damit könntest du vielleicht erst mal eine Weile eine OP umgehen.


    MRT oder CT ist auch eine gute Idee. Sollte durchaus gemacht werden, da man im Ultraschall nicht immer alles sieht. MRT sollte eigentlich ausreichend sein.

    Ich hab leider auch immer mal ein kleines Steinchen. Mir hängt das dann auch immer noch ein paar Wochen nach, dann ist's aber wieder gut für 1-3 Jahre. Hab inzwischen entschieden, dass Kontrolle der Gallenblase beim Checkup ausreicht. Sollte es da mal ganz übel aussehen, muss ich weiter sehen.


    Ich hab seit der ersten Kolik auch immer mal ein Drücken unterm Rippenbogen. Kann aber auch sein, dass es mir erst seitdem bewusst ist, dass "da" was weh tun kann.


    Novalgintropfen haben mir übrigens schon zweimal kein bisschen geholfen. Hab mir fest vorgenommen, dass nächste Mal ins KH zu fahren und mich an einen Tropf mit Weißdergeierwas hängen zu lassen. Hatte ich mir vor der letzten allerdings auch schon überlegt... ich hoffe, beim nächsten Mal bin ich schlauer.