Gallenkolik - Gallensteine - OP?

    Hallo zusammen...


    ich hatte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (1.7 auf 2.7.) eine Gallenkolik.


    Begonnen hat die Kolik um 1:30 Uhr. Natürlich konnte ich die extremen Schmerzen nicht zuordnen.


    Ich habe die Nacht nicht geschlafen, um 5 Uhr musste ich brechen.


    um 8 Uhr habe ich beim Arzt angerufen - ich sollte auf 10 Uhr vorbeikommen.


    Die Ärztin machte eine Ultraschalluntersuchung. Mehr als die Hälfte meiner Galle ist voller kleiner Gallensteine... Sie wollte mich direkt ins Krankenhaus überweisen, um diese entfernen zu lassen... aber da ich übermorgen (Mi, 9.7.) eine schriftliche Hausarbeit für die Uni abgeben muss, habe ich der Operation nicht eingewilligt. Ich bekam eine Infusion mit Kochsalz und Schmerzmitteln und durfte nach Hause.


    Heute ist der erste Tag, an dem ich keine Schmerztabletten mehr schlucke. Ich esse seit Mittwoch nichts, trinke nur Wasser und Tee. Heute versuche ich mal einen Zwieback. (mir wurde strikte Diät verordnet, habe auch schon 3,5 Kilo verloren :-D)


    nun meine Frage: würdet ihr die Gallensteine entfernen lassen, auch wenn bis nach der Abgabe meiner Prüfung keine Beschwerden mehr auftreten?!


    hat denn jmd Erfahrung mit einer solchen Operation? Wie schnell ist man da wieder fit?? gibt es Komplikationen?


    vielen Dank im Voraus :)z

  • 83 Antworten

    Hallo bombina,

    Zitat

    nun meine Frage: würdet ihr die Gallensteine entfernen lassen, auch wenn bis nach der Abgabe meiner Prüfung keine Beschwerden mehr auftreten?!

    Ich habe mich mehr als zwei Jahre mit den Koliken rumgeschlagen, weil es so lange nicht erkannt wurde und ich nie mit den akuten Schmerzen zum Arzt gegangen bin. Ich hatte in der Zeit bestimmt einmal im Monat eine Kolik und die sind mit der Zeit immer schmerzhafter und langwieriger geworden. Im nachhinein wäre ich sie definitiv gerne früher losgeworden! Vor allem besteht die Gefahr, dass duch zuviele Koliken Komplikationen entstehen und sich z.B. die Gallenblase "auflöst". Bei mir war es laut Chirurg schon ziemlich knapp.


    Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass die Kolik einmalig war, habe aber auch nicht probiert Ernährungstechnisch dagegen "vorzugehen", ich habe lediglich versucht bis zum OP Termin eine Kolik zu vermeiden. Ich habe übrigens extrem auf Kaffee reagiert.

    Zitat

    hat denn jmd Erfahrung mit einer solchen Operation? Wie schnell ist man da wieder fit?? gibt es Komplikationen?

    Ja, gibt mit Sicherheit schöneres aber im Vergleich zu den Koliken war das für mich persönlich definitiv die bessere Wahl. Zwei Wochen war ich schon ziemlich angeschlagen und ich war noch wochenlang müde und habe viel geschlafen. Das unangenehmste in der Anfangszeit war der Blähbauch. Auch wenn es in der Regel nur vier kleine Schnitte sind, ist es trotzdem eine Operation von der man sich erholen muss!


    Komplikationen kann es wie bei (wahrscheinlich jedem) Eingriff geben. Es gibt Leute die nach der Entfernung der Gallenblase Probleme mit der Fettverdauung haben.


    In meiner Familie gibt es ziemlich viele ohne Gallenblase und nur meine Mutter hat leichte Probleme. Nach übermäßigem Konsum von Sahne bekommt sie Durchfall, alles andere macht keine Probleme, sie kann also quasi ohne Einschränkungen und ohne Koliken leben.


    Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung und Deiner Hausarbeit und drücke die Daumen, dass die erste Kolik auch die letzte bleibt! @:)

    Hallo bombina


    Tja – das ist die grosse Frage die schlussendlich jeder für sich selbst beantworten muss. Gallenblasen entfernen oder nicht. Ich nehme an die Ärztin hat dir grundsätzlich die Wahl gelassen ob du sie entfernen sollst oder nicht? Denn nur wenn sie entzündet ist und die Gefahr besteht das sie platzt muss sie dringend raus. Ansonsten kann sie auch drin bleiben, wenn man mit der Gefahr (jederzeit und überraschend) Koliken zu erleiden leben kann.


    Mein Vater hat seine z.b. behalten, denn er ist der Überzeugung dass es keine lapalie ist sich ein Organ entfernen zu lassen, selbst wenn die Ärzte klar sagen dass man gut ohne damit leben kann. Ich musste meine rausnehmen lassen wegen der Entzündung und muss sagen, es ist durchaus eine einschneidende Sache in meinem Leben für mich gewesen. Leben und Ernähren wie früher ist einfach nicht mehr drin. Es ist nicht unbedingt negativ da ich zwangsweise gesünder leben muss, aber ich fürchte mich also schon ein wenig was da noch auf mich zukommt, welche Probleme ich durch das wegfallen der Gallenblase noch entwickeln werde. Das Verdauungssystem ist sehr komplex und ich denke auf lange sicht wird sich das vielleicht belastend auf andere Organe des Verdauungstraktes auswirken da die mehr arbeiten müssen. Ich weiss es halt auch nicht, aber ändern kann ich es ja nicht mehr :)


    Wenn dir die Ärzte nicht zur dringenden Operation raten dann hol dir Novalgin von deinem Arzt für den Fall dass du weitere Koliken hast. Am besten in Zäpfchen- oder flüssiger Form. Die Tabletten haben mir grosse Mühe gemacht da sie nicht schnell genug verdaut werden und wirken wenn die Kolik dann mal anfängt. Ich musste viele Koliken erleiden und habe irgendwann den dreh rausgehabt und sofort wenn ich sie kommen spürte ein Novalgin-Zäpfen genommen und so sehr viel weniger gelitten.


    Damit kannst du dir auch Zeit rausholen um wirklich zu überlegen ob du die OP willst, Zeit in der du schauen kannst ob du überhaupt weitere Koliken hast und wie schlimm die sind. Wenn du z.b. nur einmal im Jahr eine Kolik hast, vielleicht willst du dann die Gallenblase lieber behalten...


    Wegen der Ernährung musst du halt schauen wies geht. Einfach nicht fettig und nicht zu heiss, nicht zu scharf. Was heisst denn strikte Diät überhaupt?


    Schau dass du genügend Salz zu dir nimmst. Also fettfreie Gemüsebrühe und Tee mit Honig und solche Sachen. Fettige Speisen regen deine Gallenblase an mehr Gallensaft zu produzieren und somit steigt automatisch die Gefahr einer erneuten Kolik, so einfach ist die Theorie :)z


    Zur Operation:


    Bei mir wurde die Gallenblase laparoskopisch entfernt (4 klitzekleine Schnitte). Es gab keine Komplikationen (kann es aber wie bei jeder Operation geben natürlich) und ich hatte danach lediglich schmerzen die einem Bauchmuskelkater ähnelten. Die "schlimmsten" Schmerzen hatte ich übrigens durch das Gas dass sie bei der OP reinpumpen damit der Bauchraum aufgeblasen ist. Davon bleiben Reste im Körper die sich erst nach und nach abbauen und zu Blähungen etc führen die leichte krampfartige Schmerzen verursachten bei mir. Nach ca. 7 Tagen konnte ich wieder arbeiten (Bürojob), aber sollte mindestens 3 Wochen gar keine körperlichen Anstrengungen zulassen und weitere 2 Monate auf schwer heben und Sport verzichten. Man darf keine OP unterschätzen, aber ich fand meine ziemlich nicht-schlimm :)^

    Ich habe mich lange mit meinen Steinen (bei mir waren es drei große) herumgequält, weil ich eine OP vermeiden wollte. Bei Koliken habe ich mich mit Schmerzmitteln zugedröhnt und manchmal hat es geholfen, auf und ab zuhüpfen – dann sind die Steine, die den Ausgang verlegt habe, ein bisschen beiseite gerollt und die Galle konnte wieder abfließen. Aber das waren immer nur kurzfristige Maßnahmen.


    Auf der Hochzeitsfeier meiner besten Freundin bin ich dann mit dem Krankenwagen/Blaulicht ins Krankenhaus gekommen, weil ich vor Schmerzen ohnmächtig wurde. Im Krankenhaus musste ich fast eine Woche auf die OP warten, bis sich die Blutwerte (insbesondere die Leber- + Entzündungswerte) stabilisiert hatten.


    Die OP wurde minimal-invasiv gemacht (ein großer Bauchschnitt wird heute nur noch sehr selten gemacht). Zwei Tage später war ich zuhause und drei Wochen später konnte ich wieder arbeiten. Das hat so lange gedauert, da aufgrund der Notsituation mein Allgemeinzustand nicht so gut war. Es wäre sonst schneller gegangen.


    Es gab keine Komplikationen und heute habe ich keine Einschränkungen. Ausnahmen: zu viel fettes Essen und zu viel Alkohol. Aber das ist auch aus anderen Gründen nicht gut, also kann ich darauf verzichten.


    Fazit: Ich würde es wieder machen lassen und ich würde nicht mehr so lange warten, bis es ein Notfall wird. Lieber, wenn es mir gut geht, sozusagen geplant, dann ist auch die Wiederherstellungszeit deutlich kürzer.

    vielen Dank für eure Antworten!!!


    am Tag der Gallenkolik wollte sie mich ins Krankenhaus schicken, um die Gallensteine entfernen zu lassen...


    Die Galle allgemein entfernen zu lassen stand im Raum, aber da möchte ich warten.


    Meine Frage war eher, ob ihr die Gallensteine entfernen lassen würdet...


    Ich lebe eigentlich ziemlich gesund, ich liebe Obst und Gemüse. Schokolade und süßes ist weniger mein Ding, ich stehe eher auf Chips oder ähnliches... bei 160cm wiege ich im Normalfall 57kg (aktuell 54).


    Laut der Ärztin bilden sich Gallensteine unter anderem bei zu großer Calciumaufnahme... ich liebe Bananen und habe die letzten Monate (seit Januar) täglich eine Bananenmilch getrunken... vielleicht war das einfach zu viel?!

    Huch, da habe ich nicht richtig gelesen |-o , sorry. Wohl habe ich mich auch deshalb verlesen weil es heutzutage höchst unüblich ist Gallensteine zu entfernen, ich dachte sogar dass das gar nicht mehr gemacht wird ":/ . Nämlich weil man damit die Ursache nicht bekämpft und sich mit grosser Warscheinlichkeit einfach neue Gallensteine bilden werden die man dann wieder entfernen muss. Natürlich wird mit dem entfernen der Gallenblase die Ursache auch nicht entfernt, aber da sich Gallensteine leichter in der Gallenblase bilden als im Gallengang, ist das Risiko geringer dass das Problem weiterhin besteht.


    Es gibt verschiedene Arten von Gallensteinen, bzw verschiedene Zusammensetzungen, lies dazu mal den Artikel in Wikipedia, da sind auch viele interessante weiterführende Links.


    Es gibt leider wenig Beweise welche Ernährung oder Lebensweise man einhalten muss damit sich keine Gallensteine mehr bilden. Aber es gibt unmengen von Theorien. Problematisch dabei ist dass du die Gallensteine schon seit X Jahren in dir haben kannst und sie keine Probleme verursacht haben – und da du den Zeitpunkt nicht bestimmen kannst, kannst du auch nicht mehr wissen was zu dem Zeitpunkt an deiner Ernährung falsch war.


    Bei mir vermute ich zum Beispiel dass sich die Gallensteine vor ca. 10 Jahren gebildet habe, als ich sehr aprupt auf fast fettfreie Ernährung umgestellt habe und so 15 KG abgenommen habe und auch gehalten, also meine Ernährung dauerhaft auf gesund umgestellt habe. In verschiedenen Artikeln und Büchern habe ich gelesen dass genau ein solcher Umstand zur Gallensteinbildung führen kann. Aber 100 % kann ich es nicht wissen, vielleicht sind die Gallensteine auch danach entstanden, als ich mich Gesund ernährt habe und die Ursache für die Bildung der Steine ist rein genetisch, ich weiss es einfach nicht :|N


    Falls es hier Leute gibt die sich mal die Gallensteine entfernen haben lassen, würde mich das auch sehr interessieren wie das ausgegangen ist :-)

    Nur die Gallensteine raus :-o ":/


    Das würde ich glaube ich nicht machen. Für die Entstehung von Gallensteinen werden diverse Auslöser genannt, Risikogruppe sind auf jeden Fall blonde, ältere, übergewichtige Frauen. Bei mir tippe ich auf genetische Ursache, da es in der Familie meiner Mutter wirklich viele Fälle gibt.


    Salmonellen und Darmkeime werden unter anderem auch als Ursache genannt. Hatte beides... und es fing bei mir auch direkt nach einer ziemlich üblen Magen-Darm-Erkrankung auf, deswegen habe ich es auch immer noch darauf geschoben.


    Achso, soviel und zuwenig fett in der Ernährung kann auch beides zu Gallensteinen führen, nur zu unterschiedlichen.


    Auf jeden Fall hieß es vor einem Jahr noch, dass es nicht mehr gemacht ist, weil die Steine auf jeden Fall durch ein Ungleichgewicht der Bestandtteile der Gallenflüssigkeit entstanden sind und das Risiko, dass sie danach wiederkommen, viel zu hoch ist.


    Aber mag sein, dass sich da mittlerweile was getan hat, dann würde ich aber auf jeden Fall noch eine weitere professionelle Meinung einholen.

    also wenn ich das richtig verstanden hab, meinte die Ärztin, dass kleine Steine blöder sind als große, weil die kleinen sich bewegen und somit den Gallengang mal verschließen können...


    sie hat mir definitiv geraten sie rauszuholen, damit es nicht wieder in naher Zukunft zu einem Verschluss kommt.


    blond bin ich, 22, aber übergewichtig? :D


    Also sogern ich auch Obst und Gemüse liebe, hab ich nie was gegen eine Portion Pommes oder ne Pizza einzuwenden... und darauf möchte ich auch nicht verzichten...

    Du bist aber sicher dass die Ärztin davon gesprochen hat nur die Steine rauszuholen? Hat sie eine Methode genannt? Soviel ich weiss würde man die dann entweder zertrümmern (mit irgendwelchen Schallwellen, weiss nicht genau wie) oder durch Medikamente auflösen. Die Medikamente muss man allerdings über eine sehr lange Zeit einnehmen (ein Jahr oder mehr).


    Vielleicht hat sie tatsächlich gemeint die Gallenblase rauszuholen und hat das nicht so explizit betont da es für sie, wie auch für uns hier im Forum, schon fast selbstverständlich ist? Frag doch zur Sicherheit nochmals genau nach.


    Kleine Steinchen, oder auch Gallengriess ist tatsächlich deshalb blöder weil sie leichter in die Gallengänge wandern können um dort dann Probleme/Blockaden zu verursachen. Grosse können zwar nicht in die Gallengänge, aber können den Ausgang der Gallenblase blockieren, so dass der gleiche Effekt auftritt – was die Schmerzen angeht. Die Koliken werden ja dadurch verursacht dass die Gallenblase und die Gallengänge verzweifelt versuchen Gallensaft abzugeben und zu transportieren und wenn das nicht geht weil der Gallengang oder der Gallenblasenausgang verstopft sind, ziehen sie sich wiederholt zusammen und das sind dann die Krämpfe die du spürst.


    Zur Gallenblasenentfernung wird allgemein sehr schnell geraten weil es als eine unkomplizierte Standard-OP gilt. So wie Blinddarm oder Mandeln rausnehmen. Allerdings sollte man sich eben selbst Gedanken machen ob man das so schnell machen möchte.

    Und übrigens – ich kann noch Pommes oder Pizza essen. Allerdings einfach nicht in grossen Mengen und meist hab ich danach halt ein wenig Durchfall. Die Pizza bestell ich immer mit wenig Käse, dann ist das kein Problem. Ich trinke vor, während und nach etwas fettigeren Mahlzeiten auch gerne Leber-Gallentee was die Gallensaftproduktion in der Leber anregt. Und ich meine es hilft schon ganz gut :). Ich muss also auch nichts verzichten, aber muss halt etwas aufpassen und manchmal etwas leiden %-| ;-D

    Zitat

    nun meine Frage: würdet ihr die Gallensteine entfernen lassen, auch wenn bis nach der Abgabe meiner Prüfung keine Beschwerden mehr auftreten?!


    hat denn jmd Erfahrung mit einer solchen Operation? Wie schnell ist man da wieder fit?? gibt es Komplikationen?

    Zu deiner ersten Frage oben: Ja, ich würde nicht nur die Gallensteine, sondern gleich die komplette Gallenblase entfernen lassen. Einfach aus dem Grund, daß die Steine sonst wiederkommen, und dann geht das Spielchen von vorne los. Sag selber: willst du gerne noch so eine Gallenkolik? {:(


    Was die Erfahrung mit der OP angeht, kann ich von meiner vereiterten und durchgebrochenen Gallenblase berichten, ich bin auf dem OP-Tisch praktisch "von der Schippe gesprungen", so war das. Es mußte von Laparoskopie auf großen Bauchschnitt umgestiegen werden, was ich dann beim Aufwachen erstaunt feststellte. Statt 3-4 Tagen Krankenhaus waren es bei mir insgesamt 8 Tage, zuhause habe ich dann noch rund 2,5 Wochen gebraucht, bis ich wieder arbeitsfähig war. Auch die kleinere Version ist immer noch eine OP, und man fühlt sich danach nicht sofort wieder topfit, soviel kann ich dir sagen. Die Erfahrung muß sowieso jeder selber machen, kann man nicht wirklich vermitteln, finde ich.


    Insofern rate ich dir auf jeden Fall, die Galle rausnehmen zu lassen, bevor es womöglich so ausartet wie bei mir.

    Zitat

    also wenn ich das richtig verstanden hab, meinte die Ärztin, dass kleine Steine blöder sind als große, weil die kleinen sich bewegen und somit den Gallengang mal verschließen können...


    sie hat mir definitiv geraten sie rauszuholen, damit es nicht wieder in naher Zukunft zu einem Verschluss kommt.

    Stimmt. Ich hatte meinen einen großen Gallenstein rund 10 Jahre und völlig beschwerdefrei... bis ein paar kleine dazukamen. Dann ging der Terror los. Es sind die kleinen Steinchen, die in den Gallengang rutschen können und dann die Gallenkoliken oder sogar einen Gallenstau verursachen können. So nennt man das, wenn der Abfluß der Gallenflüssigkeit komplett blockiert ist. Ergebnis war bei mir übrigens eine nette kleine Gelbsucht, ca. 2 Wochen vor meiner Gallen-OP.

    Zitat

    Also sogern ich auch Obst und Gemüse liebe, hab ich nie was gegen eine Portion Pommes oder ne Pizza einzuwenden... und darauf möchte ich auch nicht verzichten...

    Wirst du normalerweise auch nicht müssen, aber man sollte es halt nicht übertreiben.

    also sie sagte definitiv, dass sie die Steine rausholen lassen will. eben mit diesen paar kleinen schnitten im Bauch und diesem Laperoskop.


    Ich will definitiv keine Gallenkolik mehr... aber auf eine OP hab ich zurzeit noch weniger lust... nicht im Sommer :( immerhin würde ich beim nächsten mal gleich wissen was es ist und nicht stundenlang daheim unwissend rumkrampfen


    auf dem Ultraschall sah man eben, dass die Galle fast 3/4 voller Steine ist... und ich denk wenn die weg sind, dauert es schon ne Zeit bis die wieder da sind oder? dann wäre es immerhin ne lange schmerzfreie zeit...

    Zitat

    eben mit diesen paar kleinen schnitten im Bauch und diesem Laperoskop.


    Ich will definitiv keine Gallenkolik mehr... aber auf eine OP hab ich zurzeit noch weniger lust...

    Naja die "paar kleine Schnitte im Bauch" sind ja auch schon eine OP und wenns eh schon mal offen ist, macht es keinen Mehraufwand, die ganze Gallenblase rauszunehmen. ":/

    Hallo,


    also mit Gallenkolik direkt kann nicht auffahren, aber ich habe seit 4 Jahren jedes Jahr zwischen 7 – 12 Nierenkoliken. Und meines Wissens, sollen die Schmerzen ziemlich ähnlich sein.


    Wenn es bei mir eine Möglichkeit zur Operation geben würde, würde ich dem sofort zustimmen. Denn diese Schmerzen sind echt mega heftig und ich wünsche diese Schmerzen nicht einmal meinem argsten Feind!


    Lass Dich operieren. Mittlerweile wird soetwas schon minimalinvasiv durchgeführt, per Bauchspiegelung. Ratzfatz bist Du damit wieder auf den Beinen und brauchst keine Befürchtung mehr haben, dass die Schmerzen wieder kommen.


    Gute Besserung @:)


    Heiko

    Wenn sie die Steine laparoskopisch entfernen ist vielleicht der Schnitt am Bauchnabel ein wenig kleiner, aber ob die Erholung soviel schneller ist kann ich mir nicht vorstellen. Den "ausgeblasen" wirst Du wahrscheinlich trotzdem, weil man sonst nichts siehst. Und das hat mich eigentlich mehr lahm gelegt als die Wundschmerzen. Und zumindest die Gallenblase müssen die dann doch auch aufschneiden oder wie funktioniert das dann? Müsste dann nicht eigentlich auch das Risiko steigen, dass die Gallenblase irgendwann reißt? ":/


    Und es reichen ja auch einige wenige Steine um eine Kolik zu verursachen.


    Ich bin mir auch nicht sicher, wie oft man eine Laparoskopie durchführen kann. Das geht nämlich nicht wenn das Gewebe dort durch andere Eingriffe schon vernarbt ist, so dass man danach eventuell einen Bauchschnitt durchführen muss und dann ist sowohl die Heilung langwieriger und die Narbe ist auch lange nicht so unauffällig!


    Übrigens hat mein Gastroenterologe die Theorie

    , dass man mit so vielen Steinen keine Verdauungsprobleme bekommt, wenn man sie vorher nicht auch schon hatte, weil die Gallenblase eben so auch nicht zur Verdauung beitragen kann.


    Meine war im wesentlichen mit Steinen und Grieß befüllt und zumindest bei mir ging seine Theorie auf. Ich war die erste Zeit wirklich vorsichtig, hab aber schnell angefangen mich wieder "normal" zu ernähren und konnte bis jetzt wirklich alles essen. Ich bin definitiv kein Fast-Food-Junkie und ernähre mich auch relativ gesund glaube ich, aber selbst wenn ich mal Pizza/Rieseneisbecher oder sowas gegessen habe, hatte ich nie Probleme.