• 11 Antworten

    Es gibt Gewürze oder Speisen die sollte man nicht in Unmmengen zu sich nehmen wenn man ein Organ entnommen bekommen hat. Aber ganz darauf braucht man nicht verzichten, das sagte mir mal in Arzt. Ist genauso wenn man Diabetes hat, da liest man auch viel blödsinn, das man vieles nicht mehr essen soll, das ist absoluter Quatsch.

    verstehe, naja ich habe nicht viel davon gegessen. nur heute mittag im salat vll. war das bissl zuviel aber dann heute abend nochmal, aber heute abend war nicht soviel. nur mir ist jetzt auch schwindelig.

    Herbertder1. schrieb:

    verstehe, naja ich habe nicht viel davon gegessen. nur heute mittag im salat vll. war das bissl zuviel aber dann heute abend nochmal, aber heute abend war nicht soviel. nur mir ist jetzt auch schwindelig.

    Und woher willst du wissen, dass die Beschwerden vom Kurkuma kommen? Kann auch

    am Salat selbst liegen. Rohkost kann eher mal zum Problem werden.

    ganz einfach weil ich das heute abend bekommen habe direkt nach dem ich das genommen habe und ich hatte keinen salat heute abend, heute mittag und hatte ich keine beschwerden, den ganzen tag nicht erst heute abend, als ich davon in quark gemacht habe. darum.

    Mir würde nur gesagt nicht zu scharf und zu fettig essen. Dazu nicht zu große Portionen.

    Verzichten sollte man dennoch auf nichts.

    Je nach dem wie lange die Kalle draußen ist gewöhnt sich der Körper noch an einiges oder muss sich noch umstellen.

    Kurkuma soll die Bildung und Abgabe von Galle fördern. Auch wenn die Blase entfernt ist, können sich Steine in den Gallenwegen bilden. Eine mögliche Vermutung wäre, daß durch die Kurkumabedingte Anregung die evtl vorhandenen Steine das wandern anfangen und so Beschwerden auslösen. Die allermeisten Leute ohne Gallenblase dürften mit Kurkuma selbst in "therapeutischen Mengen" keine Probleme haben, aber bei entsprechender Disposition würd ich ggf drauf verzichten.

    Ich hab jetzt keine wirklich seriöse Quelle gefunden, aber angeblich soll Kokosöl sogar helfen können, Steine aufzulösen. Von dem her würd ich es wie "normales" Fett betrachten und nicht übermäßig konsumieren, aber es gibt eigentlich auch keinen Grund es zu meiden.
    Ich würde an Deiner Stelle einfach aufmerksam sein, was Du ißt, daß Du bei etwaigen Problemen zurückverfolgen kannst was die Ursache gewesen sein könnte. Es reagieren ja nicht alle Menschen gleich, und womit die einen problemlos zurecht kommen, kann für andere unangenehm bis schlimm werden. :)*