Leberwerte erhöht

    Hallo Community,

    ich habe da ein kleines anliegen.

    Ich war beim Doctor und habe ein Blutbild machen lassen. Bei diesem wurde festgestellt das ich erhöhte Leberwerte habe GPT alt 69 U/l und YPG 38 U/l. Gesamtes Billrubin lag bei 1,25 mg/dl. Auch die Triglycerdie waren erhöht, sie lagen bei 216 mg/dl. Ebenso die Cholesterin 219 mg/dl werte die erhöht sind, die waren es aber schon immer. Den Vitamin d Mangel von 16 konnte ich beheben, aktuell 66.


    Zu mir bin 32 Männlich und trinke kein Alkohol kein Cafe keine Drogen.


    Der Grund warum ich mich an euch wende ist:


    Letztes Jahr war ich im Zoo und auf dem rückweg bekam ich meine Symptome. Diese waren erst mal als hätte ich ein Burn out. Ich war platt Müde erschöpft antriebslos. Diese hielten 6 Wochen an. Monate davor habe ich mit dem Rauchen aufgehört also fing ich wieder an. Ca. 3 Monate nachdem flash ging es wieder und es war weg. Ich fing ein weiteres mal auf zu Rauchen, dies im okt/2019 und ich wurde wieder Müde und habe ein gefühl der erschöpfung. Ich war schon beim Psychologen, kein ergebniss. Mein Arzt schiebt es auf die Psyche meine Psychloogin sagt das alles in ordnung sei. Aktuell ist es so das ich etwas brauch um auf die Beine zu kommen und bin täglich erschöpft und leicht müde. Egal wie lange ich schlafe. Schilddrüse ist i.o.


    Wenn jemand eventuell was weis würde ich mich freuen. @:)

  • 12 Antworten
    Donatello2222 schrieb:

    YPG 38 U/l

    Du meinst vermutlich das GGT (Gamma-GT oder γ-GT, der griechische Kleinbuchstabe "gamma" sieht ungefähr wie ein Y aus). 38 U/l ist für einen Mann ein ganz normaler Wert.


    GPT (ALT) = 69 U/l ist eine geringfügige Erhöhung. Ebenso der von Dir genannte Bilirubinwert.


    Beim Cholesterin ist vor allem auch das Verhältnis zwischen LDL und HDL wichtig.


    Welche Einheit steht beim Vitamin D auf dem Laborblatt? Es gibt ng/ml und nmol/l.


    Bist Du übergewichtig?

    Abend musicus,


    vielen Dank erst mal für deine Antwort. Zu mir, ich bin nicht übergewichtig im gegensatz ich bin bei 183 cm bei 84 Kg. So dir Einheit bei dem Vitamin ist 25-OH-Vitamin D3 bei 66 ųg/L. Das mit dem Cholesterin habe ich eigentlich schon immer. Der lag mal bei mir bei ca 300. Aber es hat sich mitlerweile gelegt. Ich esse wenig fleisch. Ich habe aber sehr viel Cola getrunken, was ich jetzt nicht mehr mache. Aber diese erhöten Werte können kein Grund für die Müdigkeit sowie Erschöpfung sein?


    Lg

    Zu den vielen möglichen Ursachen von Müdigkeit gehören auch Erkrankungen der Leber. Aufgrund der Blutwerte glaube ich bei Dir eher nicht an eine bedeutende Leberschädigung. Aber was sagt denn der Arzt?


    2016 hast Du von der Einnahme eines Säureblockers (Esomeprazol) geschrieben. Diese Mittel stören die Aufnahme von Vitamin B12 aus der Nahrung. B12-Mangel (der verschiedene Gründe haben kann) kann müde machen und könnte sogar auch den leicht erhöhten Bilirubinwert erklären.


    Ich würde also durchaus raten, das Holo-TC im Blut messen zu lassen - Erläuterung - und vielleicht noch die Folsäure und - auch wichtig - das Ferritin.


    Beim Allgemeinmediziner/Hausarzt werden, so weit ich weiß, oft nur wenige Laborwerte bestimmt, da die gesetzlichen Kassen vieles einfach nicht bezahlen. Analysen wie z.B. der Vitamin-D-Spiegel oder Holo-TC sind auch deutlich teurer als z.B. die Leberwerte oder Cholesterin.

    Ich sehe das wie Musicus_65. Ich sehe da keine wirkliche Erhöhung der Leberwerte, schon garnicht erklären sie Müdigkeit.

    Wenn du Säureblocker nimmst, dann kann ich aus Erfahrung nur dazu raten einen B12 Mangel auszuschließen, ebenso Folsäure und Ferritinwert.


    Mein Gesamtcholsterin ist schon mein Leben lang erhöht, dümpelt immer so zwischen 300-350 bei mir. Das ist dann erblich und halt einfach so. Hat sich nie jemand dran gestoßen, weder Arzt noch ich.
    Trigkyceride sind eine Momentaufnahme, wenn du nicht nüchtern warst vernachlässigbar, so hat es mir mein alter Hausarzt mal erklärt.

    Abend Leute,


    tut mir leid für dich verspätete Antwort. Ich nehme ab und an Pantropracol 40 mg 1 morgens und eine abends, das vieleicht 7 Tage bis es mir besser geht. Mein Arzt sagt nichts zu der sache, er hatte mich letztes Jahr zum Psychologen geschickt, dort war ich auch, aber Psychisch ist alles io. Zurück beim Arzt nochmal die Blutabnahme und meinte dann das alles ok ist und er sich es nicht erklären kann wieso ich mich so erschöpft fühle und öfters am Tag diese Müdigkeit empfinde. Das hat angefangen als ich aufgehört habe zu Rauchen/es versucht habe. Beim ersten mal waren es 3 Monate dann kam es ging nach Monaten und das letzte mal war es im Okt/19 und es hält bis heute an. Angefangen zu rauchen habe ich allerdings wieder. Kann es etwas mit dem Stoffwechsel zu tun haben ?


    Lg

    Nochmal: In Deinem Blut sollte der Wert "Holo-TC" gemessen werden. Das Gesamt-B12 (im Serum) kann man zusätzlich bestimmen. Und bitte Folsäure und Ferritin. Der Magnesiumwert wäre auch noch von Interesse (Pantoprazol kann auch die Aufnahme von Mg aus der Nahrung beeinträchtigen).


    Falls Dir der jüngste Blutbefund vorliegt: Wie waren die Werte Hämoglobin und MCV?

    Donatello2222 schrieb:

    25-OH-Vitamin D3 bei 66 ųg/L

    66 µg/l = 66 ng/ml, das ist schon ziemlich viel (aber noch nicht im potentiell gefährlichen Bereich). Wahrscheinlich hast Du Vitamin D in relativ hoher Dosis eingenommen? Du könntest es jetzt für einige Wochen mal weglassen oder aber zurückhaltend dosieren (ca. 1000 bis 2500 I.E. täglich).

    P.S. Es kann sein, daß Du die genannten Blutwerte (oder einen Teil davon) privat bezahlen musst. -- Die Blutentnahme kann sowohl beim Arzt als auch, wenn man möchte, direkt bei einem Labor erfolgen (nicht wenige medizinische Labore bzw. "MVZ" bieten dies als Service an).

    Ich habe schon im Labor angerufen und nach einem Termin gefragt für die Vitamine. Mir wurde angeraten auch die elekthrozyten messen zu lassen. Beim Vitamin D sagte mir der Arzt das der pägel im Norm bereich ist. Ich lag letztes Jahr bei 13 und habe Vitamin d3 20000 ie. eingenommen. Mein Hämoglobin lag bei 16,9 g/dl und MCV bei 85,3 fl.

    Donatello2222 schrieb:

    Mir wurde angeraten auch die elekthrozyten messen zu lassen.

    Elekthrozyten gibt es nicht. Vielleicht waren die Elektrolyte gemeint (dazu gehören u.a. die Metalle Kalium, Magnesium und Calcium).


    Oder aber es waren die Erythrozyten gemeint (rote Blutkörperchen). Da aber Dein Hämoglobinwert gut ist, sollte die Zahl der roten Blutkörperchen auch stimmen. Diese Werte gehören übrigens zum "kleinen Blutbild". Das ist eine absolute Standard-Analyse und nicht teuer, aber wenn es erst kürzlich normal war, ist eine nochmalige Untersuchung wohl nicht nötig.


    Vitamin-D-Präparate mit 20.000 I.E. nimmt man normalerweise nur ein paar Tage lang ein (bis zu ca. 15 Tagen hintereinander), wenn man einen Vitamin-D-Mangel schnell beheben möchte. Um anschließend den Vitamin-D-Status im guten Bereich zu halten, genügt meistens eine viel niedrigere Tagesdosis. Jetzt im Sommer sollte man auch die Sonne auf die Haut scheinen lassen und es dem Organismus so ermöglichen, das Vit. D selbst herzustellen.

    Vielen Dank für deine Antworten. Stimmt ich habe Vitamin D 7 Tage lang je 2 genommen und dann wöchebtlich nur noch eine.

    Abend Leute,

    ich war heute morgen beim Internisten. Ich habe mein anliegen geäußert und ich habe ein Termin zur Blutabnahme geäußert. Ich fragte nach einen Feritininn test denn ich geraten bekommen habe. Sie sagte, wenn die Hämoglobin werte i.o sind ( bei mir 16,9 g/dl) dann bräuchte man dies nicht. Desweiteren wollte sie mir einen Termin zum Ultraschall geben. Erkennt man dadurch eine Stoffwechsel erkrankung?

    Vielen Dank im Vorraus.

    Lg