Ohne Galle leben?

    Hallo ihr Lieben,


    am Freitag wird mir die Galle raus genommen, da ich Sonntag heftige Schmerzen hatte. Es wurde Grieß gefunden.


    Jetzt sind meine Fragen:

    Wie lebt es sich ohne Galle?

    Muss man auf bestimmte LM verzichten? Eine Freundin meinte Pilze wären dann quasi ein No-Go.


    Ich meine, dass so besonders fettreiche LM nicht gut sind... ist ja eigentlich logisch.


    Habe halt schon Horrorgeschichten gelesen, davon das die Leute irgendwie dauerhaft Durchfall haben danach.


    Meine Mama und meine Oma haben beide keine Galle mehr und leben eigentlich ganz gut. Sie meinten halt auch ohne Probleme, von daher hoffe ich einfach das ich da ihre Gene erwischt habe ":/

  • 16 Antworten

    Man kann soweit ganz normal ohne Gallenblase leben. Total fettreiches Essen würde ich meiden und auch bei blähenden Sachen etwas vorsichtig sein. Aber sonst gibt es nichts weiter zu beachten. Man muss auch einfach austesten, was man verträgt und was nicht. Ich persönlich meide Rosenkohl. Den vertrag ich leider nicht mehr so gut.

    In meiner Familie haben sie alle die Galle raus.


    Erste Wochen vielleicht noch vorsichtig gegessen, aber danach bereits jahrzehntelang ohne Probleme.


    Das mit den Pilzen ist wahrscheinlich eine persönliche Abneigung, gekoppelt an ein urpersönliches Unverträglichkeitsproblem.


    Den Schuh würde ich mir nicht anziehen.

    Echt jetzt, nur wegen Gallegrieß wird die Galle entfernt? Hattest Du das erste Mal solche Schmerzen? Falls ja, solltest Du Dir überlegen ob es wirklich angebracht und notwendig ist, dass Dir gleich die Galle entfernt wird.

    Klar kann es unter Umständen Komplikationen geben, wenn z.B. ein Stein den Ausgang verstopft oder so. Aber wenn Du das erste mal Schmerzen hattest, würde ich an Deiner Stelle nicht voreilig handeln (lassen).

    Ich kenn die Schmerzen und kann nur positives von der Entfernung berichten. Im ersten Jahr ging sehr fettiges Essen nicht. Inzwischen geht es wieder. Ich neige bei stark blähenden und sehr fettigen Sachen weiterhin (sind jetzt vier, fünf Jahre) zu etwas häufigeren Blähungen als früher, aber nicht schmerzhaft. Ich lass halt nach ner dicken Käsepizza nicht einen sondern zwei fahren, salopp gesagt. Das war's auch an Nebenwirkungen.

    Wie gesagt, das erste Jahr war noch etwas unangenehmer, da war die Leber noch nicht so schnell damit, Gallenflüssigkeit nachzuproduzieren, und ich hab sehr fettiges Essen ganz gemieden. Teilweise mach ich das aus Gewohnheit immernoch, was nicht unbedingt schlecht ist =) Wenn ich Chips kaufe, nehm ich halt die mit weniger als 30% Fett und hab keine Probleme.

    Pilze machen mir überhaupt keine Beschwerden. Es gibt keine Nahrungsmittel die ich früher gegessen hätte und heute nicht mehr. Nur moderatere Mengen. Statt 4 Burgern sind es jetzt halt 2 und ne Pommes.

    AB01 schrieb:

    Echt jetzt, nur wegen Gallegrieß wird die Galle entfernt? Hattest Du das erste Mal solche Schmerzen?

    Nein, es ist nicht das erst Mal.

    Ich kämpfe halt schon seid knapp nem Jahr damit. Es war halt vorher immer nur Nachts für ein paar Stunden. An sich aushaltbar und ging mit wärme auch echt gut weg. Untersuchungen ergaben höchstens eine "eingedickte" Flüssigkeit.
    Sonntag Abend hatte ich aber solche schmerzen... ich dachte wirklich ich müsse sterben. Ich hatte schweißausbrüche und konnte mich kaum noch halten.

    Da ich als Frau, mit übergewicht, meine "Vorgeneration" hatte das auch schon (...) eh schon der beste Kanidat bin.. naja... und die Schmerzen halten halt immer noch an seit Sonntag. Immer wenn ich Esse schmerzt es jetzt. Der Rücken tut zusätzlich noch weh... also ist gerade echt... entschuldige die Wortwahl... Scheiße!

    Wenn du schon so lange Probleme hast dann raus damit.

    Ist ein kleiner Eingriff heutzutage.


    Ich kenne einige ohne Kalle und die haben wenig Probleme beim Essen.

    Mein Bruder darf nicht scharf essen.

    Ein Kollege darf nicht soviel Kohl wie früher.


    Ich selber habe die Galle 1 Woche raus und bisher vertrage ich das was ich esse gut

    Ist es gesichert dass die Galle die Schuldige ist? Wenn Du voreilig handeln lässt musst Du Dich u.U. ein Leben lang einschränken. Bei Gallegries könnte versucht werden diesen mit Ursofalk aufzulösen. Deuten auch die Blutwerte auf ein Galleproblem hin (vor allem Gamma GT)? Wurde eine Magenspiegelung gemacht?

    Wie schon geschrieben: Es handelt sich nicht um die "Galle", sondern um die "Gallenblase", die entfernt wird.


    Galle, eine Verdauungsflüssigkeit, wird weiterhin produziert. Die Gallenblase ist lediglich ein Reservoir, dass bei Bedarf größere Mengen Galle in den Darm fließen lässt.


    Galle wird also weiterhin erzeugt.

    Moin :3


    Ich hab noch so ein-Zwei Fragen, jetzt wo sie weg ist.

    Also:

    Die Gallenblase wurde mir vor knapp 3 Wochen am 27. entfernt. Lief alles super. Schmerzen waren voll aushaltbar (mit ein wenig Hilfe von Mr. Novalgin ;P) und auch die Wundverheilung läuft super :D


    Gestern habe ich einen Burger gegessen, in einem Restaurant, in das wir gerne gehen. Es ist alles frisch und selbstgemacht dort. Allerdings fühle ich mich heute Morgen immer noch richtig aufgeblasen... ich hätte vielleicht noch vorsichtiger sein sollen :D aber Probieren geht über studieren.


    Ich Frage mich jetzt aber:

    Dauert die Verdauung im Magen jetzt länger als die bis zu 6h?

    Ich meine Gallensaft wird ja zur spaltung/Verdauung von Fett benötig, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Davon hab ich ja nicht mehr so viel auf einmal zur verfügung wie früher.

    Kann es sein dass das einfach nicht "zerkleinert" wird und so in den Darm kommt?

    Passiert bei dem ganzen etwas schlimmeres als ein bisschen aufgeblasenheit oder Durchfall?


    Danke schon Mal im Vorraus :D

    und sorry, wenn die Fragen dumm klingen, aber ich möchte das gerne wissen.