Operation/ Beschwerden, FNH/ Lebertumor

    Hallo,


    ich bin 25 Jahre alt und habe eine FNH von 6 cm mal 5 cm. Allerdings habe ich starke Beschwerden im oberbauch, kopfschmerzen rechtsseitig und erschöpfung. Da der Tumor nicht zentral liegt in der leber und eine verdrängung der organe ausübt, wurde mir die entscheidung überlassen ob ich eine op machen möchte. Durch eine starke entgiftung und umstellung der ernährung sind meine blutwerte besser geworden und die beschwerden gelindert. Allerdings nicht bis zur schmerzfreiheit.


    Hat jemand ähnliche beschwerden und op erfahrungen? Ich wäre sehr dankbar.

  • 146 Antworten

    FNH

    Hallo,


    ich habe ebenfalls eine FNH ( im Lobus caudatus) ca. 5x5cm.


    Deshalb habe ich mich eingehend informiert. Ich kann nachvollziehen, daß Du Oberbauch - Beschwerden hast (habe ich manchmal auch), aber Deine rechtsseitigen Kopfschmerzen kann die FNH nicht erklären.


    Welcher Art waren Deine Blutwertveränderungen?


    Wie lange weisst Du schon davon? Ich habe mich am Anfang echt verrückt gemacht, und mir alles mögliche eingeredet. ( Nein, unterstelle ich Dir nicht :-) )


    Hat man ein MRT gemacht? Stanze ?


    Ich würde mir das mit der OP sehr gut überlegen. Leber-OPs sind echt nicht ohne.


    Kannst Du andere Ursachen für Deine Beschwerden ausschliessen?


    Z.B. Magen


    Lieben Gruß

    Hallo, danke dass du mir schreibst. Ich habe mich auch sehr gut informiert und arbeite auch im medizinischen Bereich. Leider kann mein Körper nicht mehr gut entgiften und die Nahrung verarbeiten.jedesmal wenn ich meine Leber überlaste, dann nimmt der Augendruck und evtl. Kopfschmerzen zu.Es hat Jahre gedauert bis ich den Kopfschmerzen auf die Spur gekommen bin.Ein sehr bekannter Operateur riet mir zu der OP und mein Osteopath auch.Letztendlich ist es aber meine Entscheidung und ich versuche noch einen anderen Weg zu finden.Einen dicken Kopf mache ich mir wegen der Diagnose an sich nicht.Kannst du Pizza etc essen ohne Beschwerden???Tja ich hoffe nochmal von dir zu hören...Rückenschmerzen habe ich auch sehr,mein Tumor liegt im re Leberlappen und auch außerhalb der Leber.CT wurde gemacht und der Gamma GT und Bilirubin sind erhöht sowie Blutgerinnung nicht so gut..andere Ursachen sind ausgeschlossen. Lieben Gruß EEELiza

    Hallo EEEliza

    Sorry, daß ich erst jetzt schreibe... Ich hoffe, es geht Dir gut?


    Deine FNH verhält sich anscheinend ganz anders als meine. Ich merke meine eigentlich nie. Machmal habe ich den Eindruck, daß die Gallenwege komprimiert werden, könnte aber genauso gut mein Magen sein, der sich über meinen wahnsinnigen Kaffeekonsum beschwert :-/ Meine Blutwerte sind o.B.


    Evtl. liegt die FNH bei Dir so, daß irgendwelche Nerven beteiligt sind ? -> Schmerzen.


    Wenn man nachgewiesen hat, daß die FNH Ursache Deiner Beschwerden ist, und der Operateur sich auskennt, wäre es vielleicht gar nicht so verkehrt sich operieren zu lassen.


    Liegt bei Dir eine Grunderkrankung der Leber vor? Die FNH ist doch eigentlich nur "zusätzliches" Lebergewebe, oder?


    Ich wünsch Dir was! Lieben Gruß, Splan

    FNH

    Hallo, danke für deinen Brief. Ich habe halt schon auch Angst vor der OP , deshalb zögere ich auch so...Eine Grunderkrankung der Leber liegt glaub ich nicht vor.Diese Entscheidung ist wirklich nicht nicht leicht.Ich habe nun schon sehr lange nach etwas oder jemanden gesucht , der mir helfen könnte, so dass ich ohne op gut leben könnte...aber den Durchbruch gab es leider nicht.bis bald ,,, falls dir noch was einfällt,,???? Lieben Gruß EEElisa

    Hallo EEEliza

    ich bin zufällig auf Deinen Beitrag gestossen. Ich hatte ebenfalls eine FNH, so ungefähr in Deiner Größe. Ich ließ mich Anfang 2004 operieren und wäre an den Komplikationen dann fast gestorben. Die OP verlief erst einmal ganz gut. Nach 5 Tagen hatte sich dann meine Gallenblase entzündet und ich musste noch einmal unter's Messer. Ich wurde dann nach insgesamt 20 Tagen Krankenhaus entlassen. Eine Woche später war ich wieder in der Klinik, diesmal allerdings in einer Anderen. Inzwischen hatte ich eine Bauchhöhlenentzündung. Hervorgerufen von einem Gallengang, der sich nach der OP nicht schloss, sondern in den Bauchraum lief. Durch massiven Einsatz von Antibiotikas und durch eine Trenage konnte ich nach 4 weiteren Wochen das KKH wieder verlassen. Allerdings erst nachdem ich auch noch punktiert werden musste, da sich unter der Lunge inzwischen 1,3 Liter Flüssigkeit angesammelt hatte. Allerdings nur für 3 Wochen, denn dann hatte sich wieder ein Abszess gebildet, der wieder mit Antibiotika und Trenage behandelt wurde.


    Insgesamt war ich fast 5 Monate krank geschrieben. Jetzt fast ein Jahr nach den OP's geht es mir ganz gut. Zwar noch immer nicht Beschwerdefrei, aber besser als vor den OP's.


    Also bevor Du Dich unters Messer legst, erst einmal überdenken, ob die möglichen Komplikationen nicht vielleicht schlimmer sind als die FNH. Wobei es ja nicht immer Kompikationen geben muss. Wäre nach der ersten OP Schluss gewesen, dann hätte es sich sicherlich rentiert.


    Viele Grüße


    Bernhard

    FNH-OP

    Hallo,


    Vor 3 Monaten wurde FNH mit der Größe von 10x9x7 bei mir festgestellt. Mein Entschluss stand fest, das Ding muss raus, also habe ich mich gleich im Anschluss operieren lassen. Ich bin froh, dass ich diesen Schritt getan habe, da meine Beschwerden (Übelkeit, Durchfall, Migräne, Erschöpfung, körperlich Unwohlsein) die ich nie richtig zuordnen konnte, weg sind. Natürlich war es keine einfache OP, aber ich kann über Ärzte, Pfleger und Schwestern nur positives Berichten. Nach 5 Wochen ging es mir so gut, dass ich wieder zur Arbeit konnte.


    Ich mache zwar noch kein Sport, wegen der großen Narbe, die aussieht wie ein Mercedes Stern, aber für mich ist dies nur noch eine Frage der Zeit.

    FNH2 nach Wermke

    Hallo manu44 *:) ,


    bei mir wurde im Februar eine FNH2 (11x8x6,5cm) festgestellt.Außer ab und zu mal ein Ziehen unter den Rippen, habe ich eigentlich keine Beschwerden.Ich würde mich aber trotzdem gerne operieren lassen.In Kiel und sogar in Tübingen macht man es nicht, weil ich sonst die OP nicht überstehen würde, wegen der Größe.Ich würde gerne wissen, wo man dich operiert hat????


    Gruß Sabine 43

    OP-FNH

    Hallo Sabine,


    Meine OP wurde im Krankenhaus Wolfenbüttel (Niedersachsen) durchgeführt. Die Grösse der FNH ob OP, oder nicht, war nie das Thema bei den Ärzten, eher weil ein Blutgefäß durch die FNH ging.


    Wie gesagt, ich kann nur Positives berichten. Natürlich ist es ein grosser Eingriff. Aber mir geht es sehr gut und meine regelmäßigen Migräneanfälle sind nicht mehr aufgetreten.


    Falls dir eine PDA (wird vor der OP gesetzt) zur Schmerzbehandlung angeboten wird, nimm sie, hat mir sehr geholfen, ist auch gut für den Heilprozess. Nach dem Motto, weniger Schmerzen, bessere Heilung. Ich konnte das KH nach 10 Tagen verlassen. 3 Tage auf Intensievstation nach der OP war auch dabei, auch das übersteht man.


    Ich drück dir die Daumen.


    Gruss Manu

    Hallo Manu,


    vielen Dank für deine Antwort.Meine FNH besteht aus mehreren Blutgefäßen und es mündet eine Arterie in diesen Tumor.Diese Arterie hat man mir bei einer Gallenblasen OP ausversehen durchtrennt.Man geht davon aus,dass dadurch auch diese FNH entstanden ist und das ist 11 Jahre her.Ich werde mal versuchen mich mit diesem KH in Verbindung zu setzen.Erstmal recht vielen Dank.


    Schöne Grüße von Sabine

    So, jetzt beruhigen wir uns alle erst mal...

    Mensch, liebe Leute, da hört man ja die Panik richtig zwischen Euren Zeilen schreien...


    Also, ich bin zwar kein richtiger Arzt, aber nehme mal für mich in Anspruch über FNHs relativ gut Bescheid zu wissen.


    Für FNHs gilt folgendes:


    1. Sie sind Geschwülste aus Lebergewebe. Medizinisch streng genommen kein Tumor, sondern eine tumorartige "Laision" oder "Raumforderung" . Oder auf gut Deutsch: Ein Knuppel aus Lebergewebe.


    2. Weil Punkt 1 so ist wie er ist gilt: FNHs sind völlig harmlos, es sei denn, sie drücken irgendwo so drauf, dass Symptome bestehen.


    3. Deshalb operiert man eine FNH in der Regel auch nur, wenn sie echte Beschwerden macht. Migräne, erhöhter Augendruck sind - ganz ehrlich - mit einer FNH nicht erklärbar. Man muss die Frage in den Raum stellen - ohne jemandem zu nahe treten zu wollen - ob nicht die psychische Belastung durch die FNH solche Symptome auslösen oder verstärken kann. FNH Symptome, wenn sie denn welche macht, sehen wirklich anders aus.


    4. Man lässt eine FNH in Ruhe und schaut nur 1 bis 2 Mal im Jahr nach, wenn die FNH sicher und sauber diagnostiziert ist. Es müssen andere, echte Tumoren ausgeschlossen sein. Favoriten sind hier das Leberzelladenom oder in seltenen Fällen auch das Fibrolamelläre Karzinom. Wenn diese ausgeschlossen sind und die Diagnose "FNH" mehrfach gesichert (mit verschiedenen Methoden) feststeht und die FNH keine typischen (!!!) Symptome macht, dass lässt man sie in Ruhe.


    5. Wenn einen die diagnostisch 100% gesicherte FNH trotz Symptomfreiheit trotzdem wahnsinnig macht, dann sollte der Weg nicht zum Chirurgen führen, sondern zu einem Psychotherapeuten. Das ist wirksam und 1000 Mal besser als eine unnötige Leber OP. Irgendeinen Wahnsinnigen wird man immer finden, der einem auch eine gesicherte und symptomfreie FNH mit großer Überezugung rausschneidet. Aber weise muss das dann nicht unbedingt sein.


    6. Atmet tief durch. Lasst Eure FNHs gut diagnostizieren, meidet niedergelassene Ärzte oder kleine Kliniken. FNHs sind so selten, dass man damit an ein Kompetenzzentrum sollte (Uniklinik z.B.), weil man dort eher eine Chance hat, auf etwas Erfahrung zu stoßen. Ein Arzt würde nie zugeben, wenn er keine Erfahrung hat. Und ich sage euch: Alleine aufgrund der geringen Fallzahlen, können die allermeisten Ärzte nur die Ahnung haben, die sie aus den Büchern haben. Und die Datenlage, die dort verarbeitet ist, ist sehr dünn!


    7. Für alle gilt: Vor einer nicht zwingenden OP würde ich immer Prof. Werke an der Charite in der Berlin aufsuchen. Er ist m.E. derzeit der einzige Arzt in Deutschland, der von FNHs wirklich Ahnung hat.


    An alle liebe Grüße,


    Ralf