Probleme nach Gallenblasen OP

    Hallo Zusammen,

    Am 26.11. würde mir die Gallenblase entfernt, da ich mehrere Koliken hatte wegen Gallensteinen.

    Seit dem leide ich sehr.

    Verdauungsstörungen, Rückenschmerzen, Seitenstechen,

    Übelkeit, Erbrechen, Bauchkrämpfe, Durchfälle...

    war jetzt 6 Wochen Krank geschrieben. Aber ab morgen muss ich wieder. Ich beginne eine neue Stelle.

    Noch fühle ich mich richtig krank.


    Ich hab schon versucht:

    Artischocken- Tabletten zum Essen.

    Pantoprazol morgens und abends

    Rennie nach dem Essen

    Buscopan gegen Krämpfe

    Leber-Gallen-Tee 3-4 am Tag

    Im Moment versuche ich Flohsamenschalen gegen die Durchfälle

    Aber nix hilft mir dauerhaft.

    Von den Flohsamen wird mir irgendwie übel.

    Ich versuche fettiges Essen zu vermeiden, koche fast nur noch in der Heißluftfriteuse,

    teste noch aus was ich vertrage, aber mal vertrage ich es und dann wieder nicht.

    Kaffee geht gar nicht mehr.


    ???

    Hilfe!


    An alle Gallenblasen operierten - erzählt mir eure Geschichte.

  • 31 Antworten

    Solche Geschichten sind es, die mich (noch) davon abhalten, trotz Anraten meine Gallenblase samt Stein entfernen zu lassen. Obwohl wahrscheinlich der überwiegende Teil der Gallenblasenoperierten keine Beschwerden hat. Aber leider kann es auch anders kommen und dann stellt sich die Frage, welche Beschwerden schlimmer waren/sind. Lieber ab und an mal eine Kolik oder danach evtl. lebenslanger Verzicht?

    AB01 schrieb:

    Solche Geschichten sind es, die mich (noch) davon abhalten, trotz Anraten meine Gallenblase samt Stein entfernen zu lassen. Obwohl wahrscheinlich der überwiegende Teil der Gallenblasenoperierten keine Beschwerden hat. Aber leider kann es auch anders kommen und dann stellt sich die Frage, welche Beschwerden schlimmer waren/sind. Lieber ab und an mal eine Kolik oder danach evtl. lebenslanger Verzicht?

    Naja mit den Koliken zu leben war für mich keine Option denn das sind fast so schlimme Schmerzen wie Wehen für mich.

    Ich habe jetzt Cholecystin verordnet bekommen. Das soll mir helfen. Ich werde es versuchen.

    Der Arzt meinte dass es sich ein pendelt das aber jeder Körper unterschiedlich lange dafür braucht manche sind nach vier Wochen wieder fit und können normal essen manche brauchen Jahre dafür.

    Wenn du also unter vielen Koliken leidest würde ich nicht lange überlegen .

    Madame.nic schrieb:

    Wenn du also unter vielen Koliken leidest würde ich nicht lange überlegen .

    Es sind zum Glück nicht viele. Aufgrund einer genetischen Störung ist bei mir die Gallenzusammensetzung gestört, was wohl auch zu vermehrter Steinbildung führt. Meine Mutter hat das Gleiche. Ihr wurde schon als Jugendliche die Gallenblase entfernt. Dennoch hatte sie die Jahre danach immer mal wieder starke Koliken. Auch hatte sich viele Jahre später ein Stein im Gallengang gebildet. Also nur weil die Gallenblase raus ist, heißt das nicht, dass man die Beschwerden ein für alle mal los ist. Und wenn man dann auch noch das Pech hat, und vieles nicht mehr verträgt ohne Gallenblase, weiß ich echt nicht was die bessere Option ist.

    Deine Blase war ja offenbar noch voll funktionstüchtig. Ansonsten hättest Du jetzt ohne Blase nicht solche Beschwerden.

    Aber ich kann Dich verstehen. Wer echte Koliken durchmacht, würde alles tun um diese in Zukunft zu verhindern.

    Ich hab 2013 auch die Gallenblase rausbekommenn und danach war nichts mehr so wie es mal war. Hab damals auch hier in einem Thread von einem Member gelesen, was der alles durch hatte und das einzige das im half war Quantalan, also Cholestyramin.

    Da ich auch noch eine chronische Darmerkrankung habe wurden meine imperativen Stuhlgänge auf die chronische Erkrankung geschoben.

    Letztendlich nach fast 3 Jahren wurde dann das Gallenblasen Verlustsyndrom diagnostiziert.

    Artischockentabletten halfen 3 Wochen danach nicht mehr.

    Flohsamen hab ich auch probiert aber das war auch bei mir nicht die Lösung.

    Also hab ich letztendlich das Quantalan verschrieben bekommen.

    Heißt: ich muß morgens 1 Stunde vor dem Essen das Cholestyramin nehmen. Tu ich das nicht und esse was kommt es zeitgleich unten wieder raus. Normal Essen ohne Quantalan vorher zu nehmen ist nicht mehr möglich

    Das Gallenblasen Verlustsyndrom ist auch nichts, das mit der Zeit besser wird.

    Angefangen habe ich mit 1 Beutel, danach 1/2 Beutel, mittlerweile reicht 1/3 Beutel. 1 Beutel war für mich defintiv zuviel da ich dadurch Verstopfung bekommen habe.


    Nachteil:

    wenn Sie QUANTALAN als Langzeittherapie einnehmen, kann es zu einem Mangel an fettlöslichen Vitaminen kommen. Gegebenenfalls wird Ihnen Ihr Arzt bei hoher Dosierung oder längerfristiger Verabreichung (besonders während Schwangerschaft und Stillzeit) eine tägliche Zufuhr von Vitamin A, D, E und K verordnen.

    Bei Langzeittherapie kann evtl. auch eine zusätzliche Behandlung mit Folsäure erforderlich sein.


    Vitamin D Mangel ist nicht selten, aber ich muss auch seit geraumer Zeit regelmäßig Vitamin A zu mir nehmen weil ich einen Mangel bekommen habe.

    Ach ja, Flohsamen hab ich auch probiert aber das war auch bei mir nicht die Lösung.


    Ich wünsch dir, das es sich wieder einpendelt....


    Bei Durchfällen gibt's - so viel ich weiss - nur eins, was nützt: Quantalan. Die Dosierung musst du selbst rausfinden, was für dich passt.

    Ebenfalls gute Erfahrungen gibt es mit Heilerde. Vor allem sehr gut gegen Magenbeschwerden, Blähungen, etc.


    Meine Geschichte mit der Entfernung der Gallenblase vor 1 Jahr ist die Hölle und ich mag gar nicht gross drüber schreiben. Es ist nichts mehr, wie es einmal war. Meine Gesundheit ist ruiniert und ich musste bereits etliche Arbeitsprojekte aufgeben.


    Ich kann nur jedem vehementst empfehlen, sich die Gallenblase nur im absoluten Notfall herausnehmen zu lassen.


    Ich habe gefühlte 10'000 Stunden seither damit verbracht, in Foren zu lesen, wie es anderen ging und habe festgestellt, dass Frauen insgesamt weniger gut mit der OP zurechtkamen als Männer.

    Ich danke dir!

    Heute das erste Päckchen Cholestyramin eingenommen. Ich bin gespannt. Mit OSaft schmeckt das ganz gut. Ob ich das morgens runter bekomm? 🤷🏼‍♀️


    Vitamine hab ich auch bekommen. Soll ich entweder 1 h vor dem Cholestyramin nehmen oder 4 h danach.

    Ich vermute auch ich kann bald runter dosieren.

    Mir ist alles recht solange die Bauchkrämpfe und die Fettstühle aufhören.

    Und ich mal mehr als nur Haferschleim, Bananen und Reis essen kann.

    Die Artischockentabletten halfen mir auch nur 3 Wochen...

    ich freu mich aber sehr das du jetzt einen für dich akzeptablen Weg gefunden hast! @:)

    Schön das du trotzdem etwas geschrieben hast! Danke dafür!

    Was hast du für Probleme? Musst aber nicht wenn du nicht erzählen magst.

    Ist denn sicher, dass ALLE Steine raus sind? Steine können sich nicht nur in der Gallenblase befinden sondern auch in den Gängen. Oder es ist Gallenganggries, welcher Probleme bereitet. Da sollte noch einmal eine Sonogafie UND ein MRT von der Leber gemacht werden. Im Gegensatz zur Sono sieht man beim MRT auch sehr kleine Steinchen.

    _Parvati_ schrieb:

    Ist denn sicher, dass ALLE Steine raus sind? Steine können sich nicht nur in der Gallenblase befinden sondern auch in den Gängen. Oder es ist Gallenganggries, welcher Probleme bereitet.

    Wenn dem so sein sollte, hätte man weiterhin die gleichen Beschwerden, die man vor der Gallenblasenentfernung hatte. So wie es bei Madame.nic klingt, sind es neue Beschwerden nach der Entfernung.

    Aber grundsätzlich hast Du recht, auch in den Gallengängen können sich Steine befinden und sogar dort bilden. Auch ohne Gallenblase. Und diese sind viel schwerer zu entdecken. Diese verursachen dann aber in der Regel Schmerzen und GGT sollte auch erhöht sein.

    Ich hab nachher auch gedacht, wenn ich vorher gewusst hätte was mich erwartet, wäre meine Gallenblase noch drin. Allerdings besteht eben die Gefahr, daß die Steine wandern und den Darm verletzten können, laut Aussage meines damaligen Internisten.

    Und durch meinen Morbus Crohn ist die Gefahr auch erhöht Gallensteine zu bekommen.

    Egal wie man sich entscheidet, nichts scheint richtig.

    Vlt hast du die Bauchkrämpfe, die Übelkeit und das Erbrechen von den Flohsamen.

    Ich hatte damals bei mir das Gefühl, das es scheinbar unmöglich war die richtige Dosierung zu finden. Aber bei mir ist es sowieso noch etwas schwerer durch den Crohn.

    Meine Empfehlung ist definitiv das Cholestyramin.

    Das war das Einzige das mir nach fast 3 Jahren Odyssee geholfen hat.

    Essen kann ich alles, Kaffee ist auch kein Problem, die einzige Ausnahme sind Zwiebeln, das geht wenn ich zuviel esse nicht gut..

    Es tut mir sehr leid für dich das es dir nicht gut geht, vorallem in Anbetracht deiner neuen Arbeitsstelle.


    Nimmst du sonst noch irgendwelche Medikamente ?

    Das Problem mit dem Cholestyramin sind die zeitlichen Vorgaben die man einhalten muss.

    Frühstücken kann ich nicht mehr, da ich noch Blutdrucktabletten und Tabletten für Morbus Crohn nehme. 1 Stunde danach das Quantalan, dann 1 Stunde warten bis ich Essen kann.

    Ich hoffe wirklich,daß dir das Cholestyramin gut hilft und du bald die richtige Dosierung findest.


    Als es bei mir am Anfang zu hoch dosiert war, sprich 1 Beutel ( für den ganzen Tag ) hatte ich auch Bauchschmerzen. Aber schon die erste Dosis hat den Duchfällen Einhalt geboten:)^

    _Parvati_ schrieb:

    Ist denn sicher, dass ALLE Steine raus sind? Steine können sich nicht nur in der Gallenblase befinden sondern auch in den Gängen. Oder es ist Gallenganggries, welcher Probleme bereitet. Da sollte noch einmal eine Sonogafie UND ein MRT von der Leber gemacht werden. Im Gegensatz zur Sono sieht man beim MRT auch sehr kleine Steinchen.

    Ich war zur Sono nochmal in der Klinik. Ggt war leicht erhöht aber das ist 3 Wochen nach der pp gewesen da ist das noch normal. Gallengang 0,3 cm nicht erweitert kein Stein zu sehen.

    Da alle anderen leverwerte gut waren wurde nicht weiter gesucht. Dafür gäbe es keine Indikation. 🤷🏼‍♀️

    AB01 schrieb:
    _Parvati_ schrieb:

    Ist denn sicher, dass ALLE Steine raus sind? Steine können sich nicht nur in der Gallenblase befinden sondern auch in den Gängen. Oder es ist Gallenganggries, welcher Probleme bereitet.

    Wenn dem so sein sollte, hätte man weiterhin die gleichen Beschwerden, die man vor der Gallenblasenentfernung hatte. So wie es bei Madame.nic klingt, sind es neue Beschwerden nach der Entfernung.

    Aber grundsätzlich hast Du recht, auch in den Gallengängen können sich Steine befinden und sogar dort bilden. Auch ohne Gallenblase. Und diese sind viel schwerer zu entdecken. Diese verursachen dann aber in der Regel Schmerzen und GGT sollte auch erhöht sein.

    Richtig, ich habe jetzt ganz andere Beschwerden als bei der Kolik.

    Ich hatte nur Durchfall und Darmkrämpfe wenn ich was falsches gegessen hab oder krank war. Konnte alles essen.

    Die Probleme haben erst 2-3 Wochen nach der OP angefangen.