Schmerzen seit einigen Tagen

    hallo, hatte das wochenende über schmerzen an der rechten seite.


    was anfangs nicht schlimm war, mittlerweile aber wirklich unerträglich wird.


    seit sontag abend strahlt es auch zum rücken und ein liegen ist besonders auf dieser seite


    nicht möglich.


    daraufhin war ich gestern beim arzt, dieser hat meinen bauch abgetastet und eine erhärtung


    in der gallengegend feststellen können.


    allerdings war er sich nicht genau sicher, was dafür verantwortlich ist.


    da ich schon länger probleme mit einer entzündeten prostata hatte und auch ab und zu habe, wollte er das als ursache nicht ausschließen.


    wenn ich mich aber durch das internet lese, weiß ich nicht was das damit zu tun haben soll.


    es spricht eigentlich alles für die galle??


    auf jeden fall wurde dann eine urinprobe gemacht und blut abgenommen.


    jetzt soll ich bis mittwoch zur sonografie warten und gegebenenfalls etwas gegen die schmerzen nehmen.


    diese sind mittlerweile richtig heftig, so das ich angst habe, dass eventuell die galle platzen könnte.


    da ich kein fieber habe, meinte mein arzt, ist das so schnell nicht möglich.


    habe da jetzt aber andere dinge gelesen.


    soll ich ihm einfach vertrauen und noch bis morgen durchhalten?

  • 15 Antworten

    obwohl mein hausarzt meinte das nichts passieren kann ?


    er arbeitet eng mit dem krankhenhaus zusammen und würde ein weniger gutes bild machen, wenn ich da auftauchen würde.


    und er ist sich ja auch nicht wirklich sicher, dass es von der galle kommt.

    Sooo schnell platzt die Galle nun auch wieder nicht. Beobachte mal, ob deine Hautfarbe sich in Richtung Gelb verändert. Wenn das der Fall sein sollte, dann ab ins KH, sofort. Natürlich kannst du auch so ins KH und in der Notaufnahme warten. Die werden bestimmt einen Ultraschall machen, aber wenn es "nur" Gallensteine sind, wirst du auch nicht sofort stationär aufgenommen.


    Außerdem: was ist mit deiner Verdauung? Ist der Stuhl normal gefärbt? Wenn ja, dann läuft die Gallenflüssigkeit normal ab, die normale Farbe kommt nämlich genau von dieser Gallenflüssigkeit.


    Erstmal würde ich dir raten, so fettarm und reizarm wie möglich zu essen. Das beruhigt die Gallenprobleme, wenn es denn welche sein sollten.

    Na ja, platzende Gallen sind echtes Kopfkino. Da postet man hier nicht. Wieviel Menschen haben das wirklich? Wieviel kennst Du?


    Entkrampfendes Mittel (wurden verschrieben?) auch mal nehmen.


    Wenn es Gallen- oder Nierenkoliken sind (stärkste Schmerzen), dann sofort nochmal zum Arzt oder Notdienst anrufen, der ins Krankenhaus einweist.

    danke an euch !!


    manchmal sollte man wirklich die finger von google lassen.


    die haut und auch der stuhl sind normal.

    Vertraue deinem Arzt und wenn es gar nicht anders geht, gehst du ins Krankenhaus. Das wirft kein schlechtes Bild auf deinen Hausarzt, da er nicht vorahnen kann, dass deine Schmerzen in so kurzer Zeit so schlimm werden können.

    Zitat

    Na ja, platzende Gallen sind echtes Kopfkino. Da postet man hier nicht. Wieviel Menschen haben das wirklich? Wieviel kennst Du?

    Ich weiß zwar nicht, wievielen Leuten das wirklich passiert, aber ich war eine davon. Bin pünktlich zum Termin operiert worden, Galle sollte sowieso raus... und beim Aufmachen haben sie dann festgestellt, daß die Gallenblase schon durchgebrochen war. Ich hatte an dem Morgen leichtes Fieber, aber das war auch alles, was von der beginnenden Sepsis zu merken war. Ergebnis: großer Bauchschnitt mit Hinzuziehung von Herrn Dr. Oberarzt und Herrn Professor Chefarzt der Chirurgie (aka Halbgott in Weiß), nachträglich noch ein Stent in den Gallengang, weil da ein Loch drin war, 8 Tage Krankenhaus. Ich habe offenbar sehr gutes Heilfleisch, denn es hat sich nicht mal eine Entzündung entwickelt. Wurde natürlich mit Antibiotika bombardiert und in den ersten Tagen ängstlich überwacht, auf daß auch ja nichts passiert.


    Ich erinnere mich immer noch, wie meine behandelnde Ärztin am Abend nach der OP vor meinem Bett stand und mich fragte: "Kann es sein, daß Sie eine sehr hohe Schmerzschwelle haben?" Ich: "Hä? Keine Ahnung." Sie daraufhin: "Weil andere Leute mit dem, was wir bei Ihnen gefunden haben, wälzen sich schreiend vor Schmerzen am Boden!" :-o

    Ach ja, die Galle war nicht durchgebrochen, weil zuviel Gallenflüssigkeit drin war, sondern weil sie schwer vereitert war. Das nur als Ergänzung.

    Weil bei mir da einiges vorausgegangen ist. Mehrere Gallenkoliken, dann ein mehrtägiger KH-Aufenthalt wegen eines Gallenstaus, bei dem ich von einem Stein im Gallengang befreit wurde – zu dem Zeitpunkt war nichts entzündet. Dann war 2 Wochen Ruhe, woraufhin ich dann am Wochenende vor der angesetzten Gallen-OP beim Essen unvorsichtig geworden bin. Die Folge war in der darauffolgenden Nacht auf Sonntag eine extrem üble Gallenkolik. Den ganzen Sonntag über ging es mir mies, aber ich hatte keine großen Schmerzen. Montag zum letzten Mal zur Arbeit... und mußte abbrechen, weil es mir so schlecht ging. Nachmittags zuhause dann – bei leerem Magen – die nächste Gallenkolik, so schlimm, daß ich keine Luft mehr kriegte und mich wortwörtlich am Boden gekrümmt habe. Das muß der Gallendurchbruch gewesen sein, vermute ich. Nach zwei Buscopan Forte ging es einigermaßen wieder, habe den Rest des Tages im Bett verbracht.


    Am nächsten Morgen bin ich dann, kaputt wie ich war, mit meinem Köfferchen ins KH. Kriegte mein Bett angewiesen, und es wurde festgestellt, daß ich bereits leichtes Fieber hatte, was ich mir nicht erklären konnte. Ich meine, von Gallenkolik kriegt man doch kein Fieber, dachte ich in meiner Unschuld. :=o Die OP wurde dann auch noch auf den nächsten Morgen verschoben, wegen dazwischengekommenen Notfällen. Ich war ja selber einer, nur wußte das niemand... %:|


    In der Nacht dann die nächste Gallenkolik, wieder auf leeren Magen, ich habe den ganzen vorherigen Tag praktisch nichts gegessen. Pfleger rückte nichts raus, denn ich sollte ja gleich als Erste am Morgen in den OP. Irgendwie habe ich die Nacht überstanden, frag mich bloß nicht wie. Tja, und dann haben sie mich tatsächlich um 8:15 Uhr abgeholt für die OP. Das Fieber vom Vortag war immer noch da und sogar leicht gestiegen... und dann kam die Überraschung, die ich zum Glück verschlafen habe!


    Du siehst, es gehört ein bißchen mehr dazu. Selbst eine normale Gallenkolik ist nicht mit dem zu vergleichen, was mir an dem Montag passiert ist. Ich habe nur noch per Schnappatmung überhaupt Luft bekommen, so was Schreckliches habe ich noch nie erlebt.

    ok, das hört sich nicht wirklich gut an.


    da werde ich die eine nacht locker überstehen können.


    was ich nicht ganz begreife ist, dass ich jetzt an der schmerzenden stelle einen ausschlag bekomme. lauter rote punkte ???