Welche Behandlung bei Gallengangsgries?

    Hallo zusammen,


    hat jemand von euch Erfahrung mit Gallengangsgries? Also Gallenblase ist wegen

    Gallengries schon seit knapp 9 Jahren entfernt worden. Nach 7 Jahren jetzt wieder Beschwerden. Wie ist die Behandlung bei Gallengangsgries?


    Viele Grüße

  • 10 Antworten

    Hallo,

    vermutest Du dass Du Gallegries in den Gängen hast oder wurde das nachgewiesen? Bei entsprechender Veranlagung können sich auch in den Gängen Gries bzw. Steine entwicklen. Auch ohne Gallenblase. Das einzige was da was bringen könnte, wäre Ursofalk.

    Da hilft nur Ursofalk. Ich neige leider auch (genetisch bedingt) zur Gries- und Steinbildung, obwohl ich keine Gallenblase mehr habe. Ich nehme daher jeden Tag Ursofalk ein. Das ist künstliche Gallensäure, welche die natürliche Gallensäure im Körper auch etwas dünnflüssiger macht, so, dass sich nur noch schwer Steinchen bilden können.

    Das Medikament hat auch kaum Nebenwirkungen. Einzig weicheren Stuhl oder Durchfall kann man bekommen.

    AB01 schrieb:

    Hallo _Parvati_,
    wurde bei Dir eine Genalalyse gemacht? Wieviel mg pro Tag nimmst Du? Mussten bei Dir schon Steine aus den Gängen geholt werden?

    Genanalyse wurde nicht gemacht. Aber es liegt sehr nahe, dass es die Gene sind.


    Ich nehme 500mg am Abend vor dem Schlafen gehen. Die Menge richtet sich wohl auch nach dem Körpergewicht, soweit ich weiß.


    Nein, aus den Gängen musste noch nichts geholt werden. Bisher alles allein abgegangen.

    Hallo!


    Ich habe Gallengries. War zwar im KH, nur die Gallensteinchen ganz kleine schwarze,

    habe ich ausgeschieden. Eingepackt und ins KH mitgenommen. Die haben die auch als

    Gallengries diagnostiziert.

    Leberwerte etc. waren in Ordnung alle anderen Blutwerte auch. Hatte halt nur Schmerzen.

    Die wollten eine Endsonographie machen. Als die Blutwerte in Ordnung waren und im Ultraschall nix zu sehen war, haben die mir Artischockenpräparat gegeben und fertig.

    Ich habe auch oft von Ursofalk gelesen.


    Kann man da nicht irgendwie vorbeugen? Habe Übergewicht.

    Zitat

    Kann man da nicht irgendwie vorbeugen? Habe Übergewicht.

    Vorbeugen kann man natürlich. Es gibt ja, neben den Genen, bestimmte Risikofaktoren, die Gries und Steine begünstigen. Übergewicht ist da natürlich schon ein Faktor. Ebenso mangelnde Bewegung und auch eine zu fett- und zuckerreiche Ernährung. Frauen die zu Gries und Steinen neigen, sollten auch auf hormonelle Verhütung verzichten.

    Hallo parvati


    Wieso hat man mir im kh kein ursofalk

    Verschrieben? Nur Artischocken Präparat. Übergewicht bin ich grad am reduzieren nach und nach

    Lulu78 schrieb:

    Wieso hat man mir im kh kein ursofalk

    Verschrieben?

    Ursofalk ist teuer. Und ob eine mögliche Vorbeugung gegen Gallegries als Begründung ausreicht, damit die Kasse das bezahlt... keine Ahnung. Vielleicht bekommst Du zur Not ein Privatrezept und kaufst es selber. Rede mal mit einem Gastroenterologen darüber.

    Lulu78 schrieb:

    Hallo parvati


    Wieso hat man mir im kh kein ursofalk

    Verschrieben? Nur Artischocken Präparat. Übergewicht bin ich grad am reduzieren nach und nach

    Das musst du wohl deine behandelnden Ärzte fragen. Laut der Klinik, in der ich das ketzte Mal wegen einer Kolik war, sollte ich das Ursofalk auch nur 1-2 Jahre einnehmen. Mein Hausarzt meinte, dass es aber besser wäre es auf Dauer auch vorbeugend einzunehmen. Wahrscheinlich ist das auch nicht gerade eine gängige Behandlungsmethode, was wohl auch ein Grund sein könnte, dass man es dir nicht verschrieben hat. Ich meine auch mal im Internet gelesen zu haben, dass Ursofalk zur Prophylaxe nicht zugelassen ist, weil dazu wohl Studien fehlen. Nun ja, ich weiß nicht, wie mein Hausarzt es gegenüber der KK begründet. Zumindest gab es bis jetzt noch keine Probleme mit der Kasse.

    Mein Hausarzt meinte aber auch, dass das Medikament zwar helfen kann aber nicht muss. Das heißt, dass sich Grieß und Steine trotz Behandlung bilden können.

    Was man auch noch erwähnen muss ist, dass Ursofalk nur bei Cholesterinsteinen bzw. Grieß hilft, jedoch nicht bei einer anderen Zusammensetzung.

    Mein Hausarzt hatte es erst verschrieben, dann aber aus Kostengründen darauf gedrängt, dass ein Gastroenterologe es verschreibt. Zum Glück macht er das.