Zwei Fragen zur Leber (Schäden durch Medikamente/zu heiße Wärmflasche)

    Hallo zusammen,


    ich habe zwei Fragen, die die Leber betreffen:


    1. Vor zwei Monaten hatte ich wegen Magenbeschwerden einen Ultraschall vom Abdomen, dabei wurde auch die Leber bewertet. Alles gut, echonormal, normale Größe, keine Auffälligkeiten. Auch die Blutwerte/Leberwerte o.B. Danach habe ich wegen diverser Diagnosen und weiterer Untersuchungen mehrere Medikamente bekommen: Innerhalb kurzer Zeit Penicillin (7 Tage), 4 Wochen Pantoprazol hochdosiert, zweimal Propofol wegen Spiegelungen sowie Novalgin. Eine Weile nach Beendigung der Therapie habe ich an einem Abend 4 Bier getrunken und seitdem einen unangenehmen Druck im rechten Oberbauch. Meine Frage: Wie schnell kann die Leber durch die kurzzeitig hohe Medikamentierung und den Alkohol einen (schlimmen) Schaden davontragen, wenn sie vor zwei Monaten noch völlig in Ordnung war?


    2. Ich habe mir abends nun regelmäßig (etwa 7 Tage) eine Wärmflasche auf die Leber gelegt, leider manchmal zu heiß... Nun habe ich seit einigen Tagen ein netzförmiges Muster auf der Haut am rechten Oberbauch, nach meiner Recherche ein "Erythema ab igne", also Hautschäden durch die zu hohe Hitze. Es ist nicht allzu schlimm und ich hoffe, das klingt bald ab. Aber auch hier die Frage: Kann die Leber durch diese zu hohe Hitze auch einen Schaden davongetragen haben? Ich habe gelesen, dass es ab 45°C zur Denaturierung von Eiweißen im menschlichen Organismus kommen kann, was zu Schäden führen kann.


    Freue mich über Antworten.


    Viele Grüße

    wilker

  • 6 Antworten
    wilker schrieb:

    Wie schnell kann die Leber durch die kurzzeitig hohe Medikamentierung und den Alkohol einen (schlimmen) Schaden davontragen, wenn sie vor zwei Monaten noch völlig in Ordnung war?

    Das kann grundsätzlich ganz schnell gehen. Aber die Leber ist zum Glück regenerationsfähig. Ob Dir Deine Leber die Medikamente und den Alkohol übel genommen hat, wirst Du kurzfristig nur am Blutbild sehen (GPT, GOT, GGT). Kann man auch privat machen lassen und ist nicht teuer.


    Eine Wärmflasche halte ich für Quatsch. Vor allem wenn die dann auch noch zu heiß ist. Einen Gefallen tust Du Deiner Haut und auch Deiner Leber damit sicher nicht.

    AB01 schrieb:

    Eine Wärmflasche halte ich für Quatsch. Vor allem wenn die dann auch noch zu heiß ist. Einen Gefallen tust Du Deiner Haut und auch Deiner Leber damit sicher nicht.

    ":/Ich würde mal sagen jein ;-)

    Hier wäre ein Leberwickel optimaler, weil durch die Wärme und Feuchtigkeit eine bessere Durchblutung der Leber usw. erreicht wird. Und dazu braucht man auch eine Wärmflasche, allerdings nicht heiss und anders angewendet.

    wilker

    Informiere dich mal über Leberwickel und wie genau das ausgeführt werden muss/sollte.

    Eine heisse Wärmflasche auf die Haut legen, sollte man sowieso niemals. Da sind mitunter Verbrennungen vorprogrammiert.

    Hallo ihr,


    vielen Dank für eure Antworten. Das mit den Leberwickeln werde ich mir mal durchlesen. Völlig bescheuert, sich so ne heiße Wärmflasche auf die Haut zu legen. Aber am Ende ist man immer klüger.


    Ich hadere ein wenig damit, im Moment zum Arzt zu gehen. Man soll ja nur die nötigsten Kontakte wahrnehmen. Eine wirkliche "Therapie" gibt es ja meines Wissens eh nicht, oder? Also bis auf alles vermeiden (Alkohol, Medikamente..) was geht und ggf. Mariendistel nehmen. Darüber hab ich gerade gelesen.


    Ich gehe mal davon aus, dass ich innerhalb von so kurzer Zeit keine Zirrhose entwickelt habe und sowas wie Leberversagen würde ja nochmal mit ganz anderen Symptomen einhergehen. Seh ich das richtig?

    wilker schrieb:

    Ich gehe mal davon aus, dass ich innerhalb von so kurzer Zeit keine Zirrhose entwickelt habe und sowas wie Leberversagen würde ja nochmal mit ganz anderen Symptomen einhergehen. Seh ich das richtig?

    Wenn Du sonst noch nie mit der Leber Probleme hattest, brauchst Du dir jetzt wirklich keine großen Gedanken machen. Deine Leber wurde wahrscheinlich stark beansprucht oder dein Korper, die Leber reagiert sensibler. Und die Leber ist ein Organ, was sich sehr gut und schnell erholt.

    Mariendistel hilft der Leber. Kannst Du auch als Tee zu dir nehmen oder dir einen Leber-Galle Tee in der Apo mixen lassen.

    Und wenn möglich probiere den Leberwickel aus, wenn Du dich schlafen legst. Das ist so ein altes Hausmittel und trägt ohne Kosten zur schnelleren Erholung bei.

    Alles Gute.

    wilker schrieb:

    Ich hadere ein wenig damit, im Moment zum Arzt zu gehen. Man soll ja nur die nötigsten Kontakte wahrnehmen. Eine wirkliche "Therapie" gibt es ja meines Wissens eh nicht, oder? Also bis auf alles vermeiden (Alkohol, Medikamente..) was geht und ggf. Mariendistel nehmen. Darüber hab ich gerade gelesen.


    Ich gehe mal davon aus, dass ich innerhalb von so kurzer Zeit keine Zirrhose entwickelt habe und sowas wie Leberversagen würde ja nochmal mit ganz anderen Symptomen einhergehen. Seh ich das richtig?

    Du, was du da an Medikamenten aufgezählt hast, das ist NICHTS, 0.0000 von nichts. Um z.B. eine leichte Erhöhung der Leberwerte zu erhalten, musst du jahrelang Pantoprazol nehmen. Das ist echt absurd, was du da aufzählst, vor allem im Hinblick auf eine Zirrhose. In jeder OP unter Vollnarkose hast du das zigfache an Medikamenten.


    Zum Arzt würde ich deswegen nicht gehen, denn du kannst sowieso nichts machen, ausser: Trink z.B. Brennessel-Tee (gut für die Leber), iss wenig Fettiges in nächster Zeit und KEINEN Alkohol. Dann wird das wieder.