Chemotherapie abgebrochen? Alles zu ende?

    ich mache mir sorgen um meine Tante und weiß nicht wirlich was los ist weil ich mir nicht vorstellen kann, wieso man einfach die chemo abbricht.


    Bei ihr wurde vor Jahren Brustkrebs festgestellt. Meines wissens damals ohne Chemo oder Bestrahlung. Vor 2 Jahren hat man in der Lunge Krebs festgestellt. Ihr wurde die halbe Lunge rausgenommen. Bestrahlung wurde ewig gemacht. Ständig ist da etwas gewachsen. Auch die Rippe musste man raus nehmen und durch Metall (Gitternetz) ersetzen. Irgendwann hat man dann gesehen, dass auch etwas im Kopf ist. Mit Bestrahlung ging es aber anscheinend weg.


    Sie bekam dann Chemotherapie. Das ging Monate lang. Sie wurde immer schwächer und angeblich fing dieser Tumor in der Gegend der Lungen/Rippen wieder an zu wachsen. Trotz Chemo!! Sie war so schwach und meinte dann zu mir, sie habe selbst abgebrochen mit der Therapie. Sie bekommt nun seit etwa 3 Monaten keine Chemotherapie mehr.


    Ich frage mich wieso man da einfach abbrechen kann tut? Ist das ein Zeichen, dass die Ärzte sie aufgegeben haben?


    Heute jetzt der Schock sie kam mit starker Atemnot ins Krankenhaus. Der Chefarzt meinte er denkt sie kommt nicht durcc. Ist das ein Zeichen von Krebs im Endstadium? Ich kenne mich leider überhaupt nicht aus. Kann nicht nachvollziehen wieso man einfach eine Chemo abbricht und wieso bei Chemo der Krebs immernoch wachsen tut.


    Vielleicht kann das ja jemand erklären. Evtl bin ich einfach noch zu jung um das zu verstehen :(

  • 4 Antworten

    Hallo ich bin neu hier, und habe gerade das mit deiner Tante gelesen. Tut mir echt Leid. Ich kenne das auch,weil ich selber einen Lungenkrebs habe :°(


    Ich bin seit ungefähr 1und halb jahre in einer Lungenfachklinik in München. Als ich es erfahren habe, das ich einen Bösartigen Tumor habe, haben die Ärzte gleich mit der Chemo bei mir angefangen, und eine studie noch dazu. Die Chemo habe ich fast ein Jahr bekommen.Jetzt bin ich damit fertig und musste letzten Mittwoch zur Kontrolle.Zum Glück, hat sich bei mir nichts gestreut, ich wollte aber mal wissen von den Ärzten wie es jetzt mit mir weiter geht, die sagten nur ich muss nur noch alle 6 wochen zur Kontrolle und weiter nichts.Da war ich schon Entäuscht, weil ich mir mehr erhofft habe.Ich stelle mir seit dem immer, und immer wieder die gleiche frage: das kann doch nicht alles gewessen sein. Ich meine, meinen Tumor können Sie nicht operieren, aber es muss doch was anderes geben noch ausser warten, bis vieleicht der Tumor wieder grösser wird. ??? Ich werde mir jetzt auf jedenfall noch von einen anderen Arzt eine meinung holen. Den ich will entlich das was pasiert und nicht nur warten. ich wünsche dir und deiner Tante alles gute, und lass den Kopf nicht hängen, sondern infomiere Dich was es noch für möglichkeiten gibt. lg

    Also ich kann Dir nur sagen, wie es bei meiner Mama war, die an Lungenkrebs verstorben ist. Als man den Krebs feststellte, hatte sie schon einige Metastasen (sogenannte Tochtergeschwulste). Da eine Metastase an der Lendenwirbelsäule war und sehr starke Schmerzen auslöste, wurde der Krebs überhaupt entdeckt. Sie war 2 Monate im Krankenhaus, bekam jeden Tag Bestrahlung und ihre Chemo. Als sie zu Hause war, wurde die Chemo 1x/Woche weitergeführt. Sie bekam, weil es der besonders aggressive kleinzellige Krebs war, eine sehr aggressive Chemo. Diese war sehr Knochenmarktoxisch, so dass sie nach jeder Chemo zwei Blutkonserven benötigte, weil keine roten Blutkörperchen mehr gebildet wurden oder eben nicht genug. Die Chemo war auch sehr Nierentoxisch. Also sie zerstörte auch die Nieren zunehmend, so dass man dann nach 3 Monaten die Chemo abbrach. Aber auch unter dieser aggressiven Chemo sind bei meiner Mama die Tumore weitergewachsen. Es kamen immer neue Metastasen dazu. Zwei Monate nach Abbruch der Chemo ist meine Mama dann verstorben. Immerhin hatte sie bis zum Ende aufgrund der Schmerzmittel kaum Schmerzen und ist friedlich eingeschlafen.

    meine tante ist gestern verstorben :( die rechte lunge war auf einmal komplett ohne funktion. gestern nur noch ganz tiefes atmen und ich nehme an von dem morphium weg getreten! :( ich hoffe sie hat wenigestens gemerkt, dass wir bei ihr waren :(

    hallo erstmal,mein schwiegerpapa hat lungenkrebs im 4,stadium, er lebt in der türkei.die diagnose wurde mitte april festgestellt,er kam wegen schmerzen ins krankenhaus.Der tumor hat seine ganzen knochen angegriffen, dies führt auch zu den schmerzen,er kann kaum noch sprechen gar aufstehen.er ist sehr geschwächt.er bekam zunächste 20 tage lang die bestrahlung,aber mit der chemo fangen die ärzte gar nicht an, weil er auch herz krank ist.seine blutwerte sind auch ziemlich niedrieg.ich werde jetzt am samstag zu ihm fliegen.er liegt noch im krankenhaus,doch anderes ausser schmerzmitteln bekommt er nicht? nährers zu seinem stadt werde ich vor ort erfahren.kann mir jemand sagen,wir lange er noch durchhalten würde? bis lang nur einmal die chemo gehabt? er ist 52, ich bedanke schonmal im vorraus.würde ich es noch schaffen ihn lebend zu sehen?


    lg