Erfahrungen mit Chemo bei Lungenkrebs?

    hat jemand erfahrungen bei der Chemo beh.bei lungenkrebs .bei meiner mutter wurde vor 2 wochen lungenkrebs festgestellt nachdem sie einen hirntumor entfernt bekommen hatte .über antwort würde ich mich freuen

  • 19 Antworten

    mir selber ging es während der chemo besch…..eiden, aber es gibt auch andere, die hatten nur wenige bis gar keine nebenwirkungen.


    also deswegen würde ich mir erst mal keine gedanken machen. wenn es zu unangenehmen nebenwirkungen kommen sollte, dann kann man immer noch versuchen etwas dagegen zu tun.


    :)*

    meine mutter hat auch lungenkrebs.


    was ich so mitgekriegt habe wirkt die chemo bei jedem menschen anders.


    es hat auch was damit zu tun wie stark die chemo ist und wie der mensch körperlich so ist.


    das heißt, z.B. ob der mensch sehr dünn ist oder schon ein bisschen mehr auf den rippen hat.


    bei meiner mutter war es so das sie erst eine große OP hatte wo ihr 2/3 ihrer Lunge entfernt wurde. dann fingen kurz nach der OP die chemos an.die chemos waren sehr stark,sagtemir meine mutter. die ärtzte sagten das es ganz gut ist das sie nicht so ein ´dürres huhn´ ist sonst hätte sie die chemos noch schlechter vertragen.


    nur was ich nicht so ganz verstehe ist warum die chemos so stark waren obwohl sie den tumor schon weg hatte.


    vielleicht kann mir jemand darauf eine antwort geben!?

    Hallo Sabrina!


    Die Art der Nebenwirkungen hängt meist von der Chemo ab.


    Nebenwirkungen im Allgemeinen:


    Viele Patienten leiden in den ersten Tagen nach der Chemo unter vermehrter Müdigkeit / Mattigkeit.


    Übelkeit und Erbrechen soll nicht vorkmmen ( die neuen Medikamente gegen Übelkeit sind heute schon so gut, daß kein Patient mehr darunter leiden sollte)


    viele leiden in den ersten tagen nach der Chemo unter Verstopfung.


    Die Haare können ausgehen (hängt von der Chemo ab), die Nägel werden oft brüchiger.


    einige Chemosubstanzen führen bnach einiger Zeit zu kribbeln / Taubheitsgefühl in Finger und Zehenspitzen.


    Sehr gefährlich ist Fieber unter der Chemo. Besnders vom 7.-1. Tag nach der Chemo sind die weißen Blutkörperchen am niedrigsten - daher ist man sehr infektanfällig in dieser Zeit (die Abwehr ist schlechter)


    Alles in allem haben die einzelnen Chemsubstanzen dann noch spezifische Nebenwirkungen (nach Substanzart unterschiedlich).


    Bei alledem ist zu sagen, daß die Chemo in genanntem Stadium einfach die einzige Möglichkeit ist um die Erkrankung stabil zu halten und nch einige Zeit zu leben. (Man sollte bei den genannten Nebenwirkungen nicht vergessen, daß acu der Tumor auch sehr zehrt (und auch müde, matt....macht) und deshalb nichts zu tun wohl auch nicht das beste ist....)


    Liebe Grüße

    hallo du.also bei meiner mum siehts so aus das die ärzte keine chemo machen wollen.sie bekommt nun bestr.der lunge.die ärzte machen keine guten hoffnung.:-(leider die haare sind ihr nun fast ganz ausgegangen.

    hallo Sprotte,

    Zitat

    nur was ich nicht so ganz verstehe ist warum die chemos so stark waren obwohl sie den tumor schon weg hatte.


    vielleicht kann mir jemand darauf eine antwort geben!?

    Das Punkt ist wohl, dass der Tumor schon gestreut haben könnte, bevor er operiert wurde. Mein Tumor (OP im Mai07) gehörte zB in die Klassifikation T4N2M0 - wobei das N2 bedeutet, dass Krebszellen in einigen umliegenden Lymphknoten gefunden wurden. Vereinzelte Krebszellen können also über die Lymphbahnen schon sonstwo hingelangt sein und sich dort festsetzten. Solche möglicherweise vorhandenen Mikrometastasen -die man zum jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht nachweisen kann- will man durch eine Chemo killen.


    Wenn eine aggressive Chemo verabreicht wird, würde ich das einfach als Zeichen dafür sehen, dass eine dauerhafte "Heilung" versucht wird.

    hey Tourist,


    danke das du mir geantwortet hast. das hat mir wirklich weitergeholfen.


    ich hoffe das das mit der langen heilung bei meiner mutter klappt.


    hast du noch krebs oder hast du ihn schon besiegt?


    ich wünsche dir trotzdem noch viel kraft für die zukunft.:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*

    danke, sprotte. im moment ist er weg, aber ich habe keine ahnung, ob man krebs überhaupt besiegen kann.


    oder ob das nur eine redensart ist, und man stattdessen einfach das glück haben muss, vom krebs in ruhe gelassen zu werden. (wie 'alle anderen' halt auch)


    ich hoffe jedenfalls, der krebs lässt mich noch eine weile ruhe. bis mein kind erwachsen ist - das wäre schön. und ich hätte noch viel zeit. richtig viel zeit.


    die wünsche ich mir - und deiner mutter auch.

    hey tourist,

    Zitat

    ich habe keine ahnung, ob man krebs überhaupt besiegen kann

    da bin ich mir eigentlich auch nicht so sicher. die ärtzte hatten meiner mutter auch gefragt ob in ihrer familie auch jemand war der krebs hatte. von meiner mutter die mutte und der vater hatten beide krebs. als meine mutter 14 war ist ihr vater erkrankt. er hatte es sehr viele jahre bis er dann gestorben ist. und ihre mutter ist erkrankt als sie 17 war, kurz darauf ist sie auch gestorben.


    die ärtzte meinten das es sich wahrscheinlich vererbt und das es auch sein kann das ich krebs kriege, weil es schon so oft in unserer familie vorgekommen ist. meine mutter hat natürlich angst das wir es auch kriegen könnten. die ärtzte können das natürlich nicht genau sagen, sie sagen es steht 50:50.


    ich mache mir da irgendwie keine sorgen drüber.(sollte ich ?)


    ich bin jetzt 14 und hoffe das ich es nie kriegen werde. das wünsche ich keinem menschen.

    Zitat

    ich hoffe jedenfalls, der krebs lässt mich noch eine weile ruhe

    ich hoffe das du es nie wieder kriegst. ich bin jetzt 14 und hoffe das ich es auch nicht kriegen werde wenn ich älter bin. das wünsche ich wirklich keinem menschen.

    krebs im metastasierten stadium kann man nicht mehr heilen, man kann nur versuchen, die Erkrankung stabil zu halten...

    hallo sprotte,


    neiiin; natürlich sollst du dir keine sorgen machen. hey, du bist 14. ich finde da solltest du dich echt woanders rumtreiben, als in einem krebsforum. klar willst du dich auch informieren, aber übertreibe es nicht. (na ja, das tust du bestimmt nicht - du machst das schon richtig)

    moonshine,


    ich störe mich halt ein bisschen an der Formulierung "den Krebs besiegt". Denn natürlich habe ich den Krebs nicht "besiegt". Das klingt so ….naja... Selbst wenn er für immer weg bleibt, hab ich ihn nicht heldenhaft niedergerungen, sondern in erster Linie einfach Dusel gehabt.


    Zu sagen, man hätte den Krebs "besiegt", wäre aus meiner Sicht nicht richtig gegenüber den vielen, die keine Chance hatten.

    ich weiß ich sollte mich nicht in einem krebsforum rumtreiben...


    aber es hat mich sehr intressiert was da mit meiner mutte passiert...


    ich kann und will darüber nicht mit ihr reden wenn sie nach einer chemo so sehr geschwächt ist...

    ja klar. das verstehe ich natürlich.


    es wird deiner Mutter wahrscheinlich auch nicht leicht fallen darüber zu sprechen.


    habe selber eine Tochter und daher weiss ich, wie schwer sowas fallen kann.


    Ich hoffe ihr findet einen guten Weg um darüber zu sprechen. Vlt. wenn die Chemo erst mal rum ist? Wie viele Zyklen sind es denn noch?


    alles Gute.