hohe schmerzmitteldosierung mit merkwürdige nebenwirkungen

    hallo


    bei meiner mutti wurde vor gut 1,5 jahren lungenkrebs festgestellt nach mehreren chemos wurden diese wegen ihren imunsystem abgebrochen . meine mutti ist jetzt bettlegerisch und ist auch wieder zu hause .


    sie muss eine menge medikamente schlucken unter anderen oxycodon 20mg und novalgin tropfen 40 tropfen.


    seit dem ist sie ab und zu apathisch und schläft fast den ganzen tag ....


    vor zwei tagen bekam sie noch schmerzen in der leber und die hausärztin meinte sie solle zusätzlich zu den obengenannten schmerzmittel auch noch Capros 10mg einnehmen .


    ebend rief meine schwester an die meine mutti pflegt und erzählte mir das meine mutii sher apathisch ist und ständig ihre augen verdreht und nicht richtig ansprech bar ist.


    ich habe mich gestern shon so aufgeregt weil ich die dosierung extrem finde ....


    zumal die ärzte im krankenhaus meinten das meine mutti sich wieder aufrappel sollte und zu kräften kommen muss damit sie wieder aus dem bett kommt , aber wie soll das gehen ? wenn sie nur unter so starken medikamenten steht ...


    jetzt würde ich gerne wissen ob jemand dioese erfahrung schon gemacht hat oder weiss wie die nebenwirkung dieser drei medikamente in kombination ist ...


    ich bin total verzweifelt da ich angst habe ...


    schliesslich meinten die ärzte das sie lungenkrebs in endstadium hat und ich aber nicht möchte das die medikamente daran schuld sind das sie früher von uns gehen muss....


    ich finde das die kombi eine inaktive sterbehilfe darstellt ... aber ich bin kein arzt und möchte auch nicht das wort gegen ihnen stellen .


    wäre über schnelle antwort erfreut .


    traurigen gruß bine :°(

  • 5 Antworten

    Deine Mutter bekommt starke Schmerzmittel, eine sehr häufige NW dieser Schmerzmittel ist Schläfrigkeit und flache Atmung.


    Die Ärztin wußte ja über die anderen Medis deiner Mutter Bescheid, oder?


    Ihr solltet nur sehr gut aufpassen, dass ihr die Dosis und die Einnahmeabstände sehr gut einhaltet. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob es das richtige für eure Mama ist, könnte ihr auch nochmal die Hausärztin und die Ärzte im KH ansprechen.

    ja die ärztin ist über die anderen medikamente informiert....


    naja und die dosierung sollen alle medikamente zusammen eingenommen werden ...


    nebenbei nimmt sie auch noch cortison , trombosespritze, gegen übelkeit, laktose,insulin, und was weiss ich noch was für medikamente also ne ganze masse und ich habe da wirklich bedenken das sich alle untereinander vertragen.


    morgens muss sie schon alleine 6 tabletten nehmen wovon zwei ebend die schmerzmittel sind zusätzlich noch die tropfen ...


    ich weiss nicht aber ich sehe es so das es einfach zu viel ist und das mit dieser dosis meine mutti nicht mehr auf die beine kommt , wie auch wenn sie nur unter drogen steht denn das sind die schmerzmittel in meinen augen ....

    binchen, mal ne Frage:


    Wurde euch nie von der Option erzählt, Morphin-Pflaster zu verwenden? Die klebt man einfach alle drei Tage auf die Haut, und der Wirkstoff wird immer in gleicher Dosis über die Haut aufgenommen.


    Die Nebenwirkungen von dieser Medikation sind zwar gleich (Schläfrigkeit, Müdigkeit), aber die inneren Organe würden durch diese Form der Schmerzmittelaufnahme nicht belastet. Als mein Freund Chemo-Patient war wurde ihm zudem von der Einnahme von Novalgin abgeraten, weil es sich auf die Leukozytenzahl auswirkt, und grad ein Krebspatient braucht viele Leukos, damit das Immunsystem nicht noch schwächer wird.


    Alles Gute euch :)*

    hallo schnecke


    also davon wurde uns nichts gesagt ...


    mir geht es in erster linie darum das sie viel zu viel bekommt und die zusammensetztung nicht passen kann ....


    ich mach mir echt sorgen ...


    aber ich werde meine schwester davon mal in kenntnis setzten damit sie das mit der ärztin abspricht....


    aber bis dahin müssen wir uns was einfallen lassen den der zustand den meine mutti jetzt hat kann nicht so weiter gehen ...

    hab da noch eine frage ... bei dieser hochdosierung ist es möglich das es ein schlaganfall auslösen kann ??


    meine schwester rief mich gerade wieder an und meinte das meine mutter ihren arm unkontrolliert bewegt und sehr abgehackt spricht .. ist das eine nebenwirkung oder könnt das ein schlaganfall sein ??


    ich bin sowas von unruhig habe ihr schon gesagt sie sollte lieber ein arzt rufen .... aber sie will noch abwarten sagt sie ....


    ich muss dazu sagen das sie 65 jahre ist und auch eingedämpfte metarstasen im kleinhirn hat ... die mit bestrahlung verkapselt wurden ...


    ich habe so eine angst das ich sie demnächst verliere.... :°( :°( :°(