• Lungenkrebs diagnostiziert durch Lungenröntgen

    Ich hatte vor etwa 2 jahren 2x eine Lungenentzündung mit Verdacht auf Embolie.D-Dimerewert über 350mmg/dl.Diese konnte man mit Amoxilin wieder in den griff bekommen.Heute war ich zur Torax Röntgenuntersuchung und es war ein heller Fleck zu sehen. Mein HA bereitete mich auf auf die Diagnose Lungenkarzinom vor.Ich habe weder Bluthusten ,andauernden…
  • 104 Antworten

    hallo 8008 ,

    danke für Deinen ausführlichen Bericht der sehr aufmunternd ist und Zuversicht übermittelt.Ich würde mich freuen wenn Fachärzte sich irren in meinem Fall,aber ich habe die DVD vom cT hier zu hause und kann sie anschauen.Der linke Lungenflügel sieht sehr sauber und glatt aus wogegen im rechten oberen Lungenflügel etwas ist was da garantiert nicht hingehört.Ein heller Fleck mit den Ausmaßen 2,2x3,2cm.Ich hoffe nur das es kein kleinzelliger Tumor ist.

    Danke nochmals an alle die mir Glück wünschen.

    Hallo Leute,ein weiterer Bericht über meine Lungenkrankheit.

    15 Dez bis 16 Dez stationäre Behandlung in SHG Klinik Völklingen/Saar.

    Verdacht auf Bronchialkarzinom rechter Oberlappen cT2a cN2 Mx

    aktuell:

    starre Bronchioskopie mit endobronchialem Ultraschall,Stanzbiopsie und Staging.

    Bronchioskopie: Ostrien frei einsehbar, TBNA in Pos. 7 und 4R,

    transbronchiale Lungenbiobsien RB1 unter Durchleuchtung und mit radiärer Ultraschallsonde sowie Biopsie der Oberlappencarina rechts.

    Sonographisch kein Hinweis auf Metastasen,

    Röntgentorax.

    Randwinkel etwas inkomplett abgebildet,kein Hinweis auf relevanten Pleuraerguss und insgesamt kein Hinweis auf Pneumotorax.


    Vieleicht kann jemand damit was anfangen,ich jedenfalls nicht,

    Es folgt am 28,dez noch ein PET-CT und danach lasse ich es wie es im Moment ist.

    es ging mir bis jetzt gut und nach allen mediz.Handelungen werde ich lt Doc Google ins Grabloch springen.

    Nein Danke.

    Vielleich kann jemand mit den ganzen Diagnosen was anfangen.

    Dr. Google ist ein schlechter Ratgeber....der T-Wert gibt die Größe des Tumors an, der N-Wert die Beteiligung von Lymphknoten und M-Wert Metastasen....ich kann Dir etwas Mut machen...meine Mutter hatte mit über 70 das zweite Mal Krebs, allerdings Brustkrebs, jetzt rund 2 Jahre nach Diagnose geht es ihr gut...bei der Mutter einer Freundin wurde vor über einem Jahr Lungenkrebs mit einer Metastase im Gehirn festgestellt....die Metastase wurde operativ entfernt, sie bekam eine Chemotherapie und lebt heute ganz gut.. also steck den Kopf nicht in den Sand.

    Es wurden Biopsien entnommen zur weiteren Abklärung. Sobald histo-pathologische Begutachtung abgeschlossen ist, weißt du mehr. Es wurden keine Metastasen gefunden, das ist ein gutes Zeichen.

    Hat denn im KH niemand mit dir besprochen? Man sieht in einer Bronchoskopie recht gut, welches Gewebe man da vor sich hat.
    Eine Frage, die sich mir die ganze Zeit aufdrängt: Warum wurde vor einem Jahr nach dem ersten Röntgen nicht direkt interveniert? Da gab es bereits eine Verschattung bzw. Zeichnungsvermehrung oder?

    begga schrieb:

    Es folgt am 28,dez noch ein PET-CT und danach lasse ich es wie es im Moment ist.

    es ging mir bis jetzt gut und nach allen mediz.Handelungen werde ich lt Doc Google ins Grabloch springen.

    sei mir nicht böse, aber du klingst zweitweilig wie ein kleines trotziges Kleinkind. Natürlich kannst du alles so lassen,wie es ist. Du bist erwachsen und entscheidest! Dann wirst du vermutlich recht bald sterben. Auch deine Entscheidung.


    Oder aber du lässt das googeln mal sein bzw gibst dem nicht mehr Gewicht als deinen behandelnden Ärzten, die wahrscheinlich mehr Ahnung haben als Google.


    Lass doch deine Befunde erstmal von deinen Ärzten auswerten und lass alle Untersuchungen durchführen. Dann wird man dir einen Plan vorschlagen. Den kannst annehmen oder ablehnen.


    Hast du denn zu Hause Unterstützung? Eine FRau? Kinder scheinst du ja zu haben, denn du hast ja auch Enkelkinder.


    Hol dir psychologische Hilfe, das scheint nötig zu sein. Ich hatte auch Krebs und ich war 39 und mir hat psychoonkologische Hilfe gut geholfen.

    Danke für Eure Mutmacher,

    was mich so nervt ist das es nun schon 5 Tage her ist seit der Biopsie und ich keine Nachricht erhalten habe, ein gutes oder schlechtes Zeichen??? Ich fühle mich weiterhin nicht krank,keine Luftnot, Fieber,Nachtschweiß und schon gar nicht Blut im Sputum ebenso keine Knochenbeschwerden. Ich muß weiter hoffen,

    schöner Tag euch allen.

    begga schrieb:

    was mich so nervt ist das es nun schon 5 Tage her ist seit der Biopsie und ich keine Nachricht erhalten habe, ein gutes oder schlechtes Zeichen??

    Weder - noch, würde ich sagen. Solche histologischen Untersuchungen (bei einem Pathologen) gehen einfach nicht von jetzt auf gleich. Schau mal HIER.


    Aus dem Link: "Für die histologische Untersuchung muss die Gewebeprobe im Labor entsprechend aufbereitet werden, was einige Zeit in Anspruch nimmt. Daher dauert es in der Regel mehrere Tage bis das Ergebnis vorliegt."

    Sag mal, spinnst du? Bei der Diagnose, die begga hier um die Ohren gehauen bekommt, verhält er sich sehr, sehr gefaßt und gut. Gerade das bewundere ich an begga. Ich wäre längst ausgeflippt vor Panik.

    Es folgt am 28,dez noch ein PET-CT und danach lasse ich es wie es im Moment ist .Es ging mir bis jetzt gut und nach allen mediz.Handelungen werde ich lt Doc Google ins Grabloch springen.


    Das klingt eher nach Verdrängung und nicht wahr haben wollen.

    Ich rate dir dringend dazu nicht mehr zu googlen und deinen Ärzten zu vertrauen.

    Deine Chance da heile raus zu kommen ist wirklich gut.


    Mach es nicht wie Nino de Angelo der die Diagnose COPD bekommen hat und sich weder behandeln lässt noch das Rauchen aufgibt.

    musicus_65 schrieb:
    begga schrieb:

    was mich so nervt ist das es nun schon 5 Tage her ist seit der Biopsie und ich keine Nachricht erhalten habe, ein gutes oder schlechtes Zeichen??

    Weder - noch, würde ich sagen. Solche histologischen Untersuchungen (bei einem Pathologen) gehen einfach nicht von jetzt auf gleich. Schau mal HIER.


    Aus dem Link: "Für die histologische Untersuchung muss die Gewebeprobe im Labor entsprechend aufbereitet werden, was einige Zeit in Anspruch nimmt. Daher dauert es in der Regel mehrere Tage bis das Ergebnis vorliegt."

    Je nach Sonderfärbung bzw. Nachfärbung kann es etwas dauern. Bei sehr eiligen Sachen, werden diese allerdings priorisiert. Das scheint hier nicht der Fall zu sein,was ich als gutes Zeichen sehe.

    quaksalber, du hast wahrlich den richtigen Nik. Nix anderes als quacksalberei war dein Post.


    Nein ich Spinne nicht. Ich habe nur im Gegensatz zu dir eigene Erfahrungen mit einer Krebsdiagnose und weiss, dass in Panik ausbrechen genauso wenig bringt , wie zu Googlen und dann zu sagen " ich lass Nix machen " . Das kannst du natürlich nicht wissen, aber dafür kannst du wunderbar beleidigend werden. Hut ab. Herzlichen Glückwunsch.

    Vielleicht trifft dich die Diagnose auch irgendwann. Dann wirst du eventuell meine Worte verstehen. Wenn nicht, auch nicht schlimm. Mit Quacksalbern hab ich es nicht so.

    Mietzli schrieb:

    quaksalber,

    1. heißt es quarksalber

    Mietzli schrieb:

    Herzlichen Glückwunsch.

    Vielleicht trifft dich die Diagnose auch irgendwann.

    Und 2. geht es ja wohl nicht mehr unter die Gürtellinie als eine solche Aussage.


    Wenn Du Dich schon über andere beschwerst solltest Du nicht im selben Fahrwasser schwimmen und sogar noch 'ne Schippe drauf legen.

    Begga, ich drücke mir für Dich die Daumen grün und blau und hoffe so sehr, dass es eine gut behandelbare Sache für Dich wird. @:):)*

    Du bist so gefaßt. Das bewundere ich an Dir, das muß ich nochmal sagen. @:)

    Hallo Mietzli und Quacksalber, nicht streiten, ich verstehe Quácksalber´s Meinung die sicherlich nicht böse gemeint war.

    Nun aber zu meinem neuen Bericht.

    Ich habe am 21.12. das Pathologisch-anatomische Gutachten bekommen.Ein erfreuliches Weihnachtsgeschenk, kein kleinzelliges Karzinom. Es handelt sich um ein Plattenepithel-Karzinom, PD-L1 negativ (0% TP-Score).Am 28.12 geht es noch zum PET-Ct.Sollten dort keine Fernmetastasen festgestellt werden sind meine Heilungschancen hoch.

    Vielleicht kann mir jemand noch erklären:Feingliedrige Eiweißpräzipitate neben vielen Lymphozyten.Eine atypische Zellpopulation nicht nachweisbar.