• Nichtkleinzelliges Karzinom

    Hallo... bin neu hier.Kann mir jemand helfen,ich hab verschiedene Fragen: Meine Tante ist 58 und letztes Jahr wurde bei ihr ein nicht kleinzelliges Karzinom festgestellt. Also Chemo, die drei Tumore haben sich fast um die Hälfte verkleinert und es ging ihr ganz gut dabei. Jetzt nach fast acht Wochen, bei Routineuntersuchung, Tumore sind wieder gewachsen.…
  • 119 Antworten

    Hallo adeno,


    ich kann dir gar nicht sagen wie ich mich freue wieder mal etwas von dir zu hören :-).


    Du gibst mir so viel Kraft


    , ich weis gar nicht wie ich mich bei dir bedanken soll :)_ .


    :)* :)* :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*


    Diese Kraftsternchen sollen nur für dich sein und dir sagen, daß du nicht alleine bist.


    Ich denke oft an dich und du hast mir schon sehr oft geholfen...


    Alles alles Liebe für dich und bleib so stark


    Michaela

    hallo michaela


    ja, für mich war es in letzter zeit schwer irgendetwas zu machen. ich bekam in der second line chemo, "taxotere" , das ein reines eibengift ist und ich habe so schwere nebenwirkungen bekommen dass mir so schlecht gegangen ist, dass ich geglaubt habe jetzt geht es zu ende, aber meine professorin hat mich immer wieder hinbekommen und jetzt bessert es sich langsam wieder. ich habe fast keine lymphos und thromboz (statt 33 000 nur 200) kannst dir vorstellen fast dem tode nahe. (keinerlei abwehrstoffe und das gerade bei der grippewell in österreich) aber alles geht wieder aufwärts und ich habe wieder meine hoffnung welche mich so stark macht. danke für dein mitgefühl und wenn du fragen hast wo du keinen ausweg siehst, dann schreibe in mein postfach , ich antworte so schnell es geht


    kopf hoch adeno

    hallo michaela


    ja, für mich war es in letzter zeit schwer irgendetwas zu machen. ich bekam in der second line chemo, "taxotere" , das ein reines eibengift ist und ich habe so schwere nebenwirkungen bekommen dass mir so schlecht gegangen ist, dass ich geglaubt habe jetzt geht es zu ende, aber meine professorin hat mich immer wieder hinbekommen und jetzt bessert es sich langsam wieder. ich habe fast keine lymphos und thromboz (statt 33 000 nur 200) kannst dir vorstellen fast dem tode nahe. (keinerlei abwehrstoffe und das gerade bei der grippewell in österreich) aber alles geht wieder aufwärts und ich habe wieder meine hoffnung welche mich so stark macht. danke für dein mitgefühl und wenn du fragen hast wo du keinen ausweg siehst, dann schreibe in mein postfach , ich antworte so schnell es geht


    kopf hoch adeno

    Hallo adeno,


    hab dir in dein Postfach geschrieben.


    Bei meiner Tante geht es erst wahrscheinlich am Freitag mit der Bestrahlung los. Morgen wird nochmal ct gemacht.


    Sie ist mit den Nerven total am Ende, das hat aber nichts mit ihrer Krankheit zu tun sondern sie redet immer davon, was sie in der Vergangenheit war und was sie , in ihren Augen, für Fehler gemacht hat. Das heißt die Arbeit war ihr immer wichtiger als alles andere und sie denkt die Familie ist zu kurz gekommen...


    Wir bauen sie immer auf, daß das jetzt nicht wichtig ist und jetzt erst mal zählt, das die Bestrahlung ihr hilft, aber das interresiert sie gar nicht. Sie kommt immer auf das gleiche Thema(hätte ich nur das und das anders gemacht).


    Schön langsam sind wir mit unserem Latein am Ende...


    Alles Gute Euch allen und bis zum nächsten mal


    Gruß Michaela @:)

    Hallo


    So , heute geht es los mit Bestrahlung. Es sind 20 Stück angesetzt jeden Tag von Montag bis Freitag.


    Meine Tante nimmt das alles ganz locker keine Angst usw.


    Was ich nur nicht verstehe ist, sie darf ganz normal duschen aber den Kopf nur mit Babyshampoo waschen und das nur einmal pro Woche. Was ich so weis, von anderen, die am Kopf bestrahlt werden, die dürfen nur einen bestimmten Puder benutzen und es darf kein Wasser an Kopf und Hals kommen. Versteh ich nicht???.


    Sie erzählte uns, sie darf das, bei ihr ist das anders und das wars mit dem Thema.


    Na ja, hoffentlich geht alles gut


    Schöne Grüße


    Michaela

    Hallo, ich habe zu diesem Thema eine Frage.Mein Schwiegersohn hat ein nicht kleinzelliges Bronchialkarzinom mit Metastasen in der Lunge und im Gehirn. Nach seinen Angaben sind die Metastasen weg durch Bestrahlung und einer schlimmen Chemo. So ungefähr 14 Monate war bei den untersuchungen nichts zu finden, ob -so denke ich doch- der Tumor noch da sein muß und wohl durch die Behandlung ruhig gestellt wurde.Er hat zwar so einen komischen Husten beibehalten, aber jetzt seit 3 Tagen ist er , wie zu Anfang seiner Erkrankung, wieder stockheiser und hustet. Meine Frage ist nun, können bei einem Rückfall diese Krankheitsanzeigen so plötzlich eintreten.Mein Schwiegersohn denkt an eine Erkältung, aber dazu hört sich das alles zu schlimm an.Vielleicht weiß hier jemand Bescheid.


    Bornita

    Hallo Bornita,


    leider kenn ich mich da auch nicht so gut aus, aber wenn so eine Erkrankung schon mal war würde ich zum Arzt gehen und mich untersuchen lassen, damit ich auf der sicheren Seite bin. Bestimmt ist alles ganz harmlos.


    Wäre schön, wenn ich wieder mal was von dir hören würde was beim Arzt raus gekommen ist.


    Alles Gute für dich und deinen Schwiegersohn


    Gruß Michaela

    Hallo, da ich auch Bestrahlungen hinter mir habe, kann ich Dir das sagen mit dem waschen. Ich hatte am Körper Bestrahlungen und wurde vorher mittels CT ausgemessen und mit roten, blauen und grünen Farben angemalt und sah dann aus wie ein Indianer. Damit man nicht dauernd neu ausmessen muss, darf man die angemalten Stellen nur mit Puder behandeln,damit die Farben bleiben. d.h. nicht duschen etc. Am Kopf -weiß ich von meinem Schwiegersohn- wird man nicht mehr bemalt,sondern bekommt eine Maske auf. Somit darf man den Kopf waschen. Mildes Shampoo deswegen, weil die Haut durch die Bestrahlungen sehr gereizt wird und Seife etc. brennt.Ich bin dunkelhaarig und habe die Strahlen relativ gut vertragen mit nur einem Sonnenbrand und einem kleinen Ödem. Bei mir waren aber Frauen dabei, da ist die Haut aufgeplatzt. Das ist dann schon sehr schmerzhaft.VG Bornita

    Hallo,


    ja, bei meiner Tante ist das so mit der Maske. Hab sie heute gefragt wo den oder wie viele Punkte makiert sind. Ihre Antwort war, da hab ich nicht gekuckt. das interessiert mich gar nicht. So was kann ich auch nicht verstehen.


    Sie hat auch so viel Wasser Ansammlung, dafür bekommt sie jetzt Tabletten. Das juckt sie auch nicht.Sie nimmt das mit ihrer Krankheit alles so locker und den ganzen Tag redet sie von der Vergangenheit und was in der Zukunft ist, ist ihr egal. Ist das normal wenn man so krank ist ???.


    Bornita wie geht es deinem Schwiegersohn? Hoffentlich schon wieder besser.


    Viele Grüße


    Michaela

    Hallo, die Bestrahlungslampe wird auf die aufgezeichneten Stellen eingestellt.Danach fährt das Gerät langsam über die zu bestrahlende Stelle.Beim Kopf ist es auch so, da in der Maske Markierungen sind. Bei Kopfbestrahlungen sind es intensive Lampen, die nur 1 Minute brauchen.Bei anderen Stellen dauert eine Bestrahlung 2 Minuten von oben und 2 Minuten von der Seite. Da die Bestrahlungen einem doch zusetzen, habe ich in dieser Zeit Lecithin-Kapseln für das Gehirn genommen. Das hat gut geholfen.


    Ich kann meinen Schwiegersohn nicht verstehen. Bei dieser Erkrankung geht er nicht zum Arzt mit dem Husten. Im Januar wurde wohl mit dem CT nichts gefunden, aber das kann sich bei Krebs schnell ändern.Aber das bedenkt er nicht.VG Bornita

    Hallo, wegen der Tabletten möchte ich noch schreiben, daß bei Lungenkrebs in letzter Zeit oft die Tabletten "Avastin" ( Bevacizumab)angewendet werden, um den Wachstum der Tumore zu verlangsamen bei fortgeschrittenen Lungenkrebs.Gilt aber auch für andere Krebsarten. Kann man nachlesen unter www.krebsgesellschaft.de . Dann auf Therapie bei Lungenkrebs gehen.


    Bornita

    Guten Morgen an alle,


    bei meiner Tante wurde auch,Anfang des Jahres, ein ct gemacht und nichts haben sie gesehen. Zwei Wochen später nach dem Anfall wieder ct und dabei haben sie die Metastasen im Kopf gefunden. Das ist ein Wahnsinn wie schnell sich die Dinger ausbreiten, muß dazu sagen beim MRT hatten sie dann Gewissheit ,daß es wirklich Metastasen sind. Heute bekommt sie die vierte Bestrahlung. Das Wasser in den Beinen und Händen waren gestern besonders schlimm, kann das auch auf die Lunge oder Herz drücken? Sie klagt auch über leichte Gleichgewichtsstörungen und die Finger schmerzen. Sie denkt vielleicht ist das Rheuma.


    Alles Gute


    Michaela

    Hallo, das Wasser in den Beinen und Armen kann eigentich nicht von den Bestrahlungen kommen. Wassereinlagerungen treten an sich nur an der bestrahlten Stellen auf. Gleichgewichtsstörungen können event. von den Betrahlungen sein, da einem das schon ganz belastet. Allerdings muß man hier auch sehen, daß die Störungen durch die Metastasen kommen können.Mein Schwiegersohn hatte ja auch Metastasen und diese wurden alle wegbestrahlt. Das war im November 2007 und bis Januar 2009 ist nichts mehr aufgetreten. Wie es jetzt aussieht, weiß ich nicht, da er ja nicht zum Arzt geht.Bornita

    Hallo,


    wie geht es deinem Schwiegersohn, war er schon beim Arzt?


    Hatte er mehrere Metastasen im Kopf und wie hat er die Bestralung vertragen? Weist du noch wie viele Bestrahlungen er bekommen hat? Bei meiner Tante sind es 20 Stück, heut ist die 6 dran und bis jetzt verträgt sie das alles ganz gut oder kommen die Nebenwirkungen erst noch???


    Einen schönen Tag und sonnige Grüße


    Michaela

    Hallo,


    bin ein bisschen am Boden. Meiner Tante geht es nicht so gut sie bekommt sehr schlecht Luft, hat dafür was zum inhalieren bekommen, das darf sie aber nur vier mal am Tag machen. Ein bisschen Temperatur hat sie auch und das Wasser in den Beinen und im Gesicht geht auch nicht weg :-( . Morgen muß sie in die Klinik zur Untersuchung , hoffentlich darf sie dann wieder mit nach Hause. Die Gleichgewichtsstörungen machen ihr auch ganz schön zu schaffen...


    Schöne Grüße an alle


    Michaela