Plötzlich komische Symptome: Lungenkrebs?

    Hi!


    Ich bin neu hier! Will nichts falschmachen. Wenn wem was auffällt bitte sagen, ich machs dann in Zukunft besser. :)


    Ansonsten Danke schon mal im vorraus!


    Ich bin 22, Weiblich, und rauche seit ca. 3 Jahren, ca. 1 Packung pro Tag.


    Ich würde mich leider als sehr süchtig beschreiben, ich höre normalerweise nicht mal auf wenn ich erkältet bin und Halsschmerzen habe. ":/


    Seit 2 Tagen habe ich jedoch drastische Veränderungen bemerkt:


    -Mein Verlangen hat schlagartig aufgehört. Wenn ich trotzdem rauche habe ich nicht dieses typische zufriedene Gefühl. Ich habe einfach kein Bedürfnis nach Nikotin mehr!


    -Ausserdem hab ich seit zwei Tagen keinen Appetit mehr. Hunger schon, aber das Essen geht schwer runter und ich hab gar keine Lust drauf.


    -Im gesamten Lungenbereich hab ich so eine Art hohles Brennen/Stechen. Es fühlt sich merkwürdig warm an, als würde ich brennende Luft ausatmen, und beim Einatmen muss ich immer einen "schmerzenden Brocken" beiseite drücken um Luft zu holen.


    -Wenn ich singe bricht meine Stimme komplett ab als wäre ich im Stimmbruch. Da kommt nur Krächzen raus.


    -Sei ca. 1 Jahr ist meine Stimme dauerhaft belegt und ich muss mich immer räuspern wenn ich spreche.


    Vllcht muss ich dazu sagen, ich hatte schon immer eine muckende Lunge, hatte vor 4 Jahren Keuchhusten und auch sonst immer heftigen Husten.


    Begünstigen solche Vorerkrankungen der Lunge einen Krebsbefall?


    Ich versuche morgen einen Termin beim Arzt zu kriegen und lass das Rauchen erstmal.


    Ich weiss, ich bin eigentlich zu jung für Lungenkrebs. Könnte auch nur irgendwie eine Entzündung sein. Ich hab nur in den letzten Wochen extrem viel geraucht wegen Prüfungstress...Aber das mit der Appetitlosigkeit und dem plötzlichen Nicht-Verlangen kenne ich nicht von mir! Ich bin auch nicht plötzlich verliebt oder so!


    Was denkt ihr? Bin ich komplett am durchdrehen ;-D oder ist mein Riesenschiss gerade berechtigt?

  • 9 Antworten

    hallo,


    bei meiner Schwiegermutter wurde Lungenkrebs diagnostiziert, sie hat nichts machne lassen und hat bis zu ihrem Tod vom Krebs nichts bemerkt.


    Sie wurde einfach insgesamt schwächer und irgendwann in der Nacht Heerzstillstand.


    Kein Husten, Engegefühl o.ä.

    Ich würde dich trotzdem mal zum HNO schicken, auch wenn ich nicht an Lungenkrebs glaube. ;-)


    Aber es könnte sein, dass du was mit dem Kehlkopf hast (Entzündung oder so) oder eine Stimmerkrankung. Was machst du normalerweise? Redest oder singst du normalerweise viel? Durch Fehlbelastungen kann man sich da ganz schön was holen, aber auch durch eine nicht auskurierte Erkältung etc.

    Zitat

    -Sei ca. 1 Jahr ist meine Stimme dauerhaft belegt und ich muss mich immer räuspern wenn ich spreche.

    Das kann sich natürlich verschlimmern (wenn man z.B. nicht rigoros die Klappe hält, je nachdem wodurch das kommt und was es genau ist). Räuspern wäre eine solche Fehlbelastung, die das begünstigt. Wahrscheinlich wird es eher sowas sein als Lungenkrebs. ;-) Dann klingt die Stimme auch irgendwann wirklich "ungesund", also wie Stimmbruch z.B. und warm und nicht essen wollen kann auch einfach entzündete/angegriffene Schleimhaut sein.

    Alle Leute, die ich kenne und die an Lungenkrebs regelrecht verreckt sind, hatten so was jedenfalls nicht.


    Die haben irgendwann ohne jegliche Schmerzen zu haben, Blut gespuckt und gehustet haben sie nur kurz vor ihrem Tod.


    Ich halte dies für Symptome einer beginnenden Erkältung, einen harmlosen Infekt, der behandelt in 14 Tagen weg ist und unbehandelt in 2 Wochen..... Mal inhalieren, Viropect alle Stunde lutschen und gut is....


    Die Straßen sind nicht gepflastert mit 22 jährigen lungenkrebskranken und totkranken rauchenden Menschen, die obige geschilderten Symptome zeigen. Dann wüßte man davon und die Ärzte wären froh, weil die dann keine große Diagnostik mehr machen müßten.... Wäre es so typisch, wäre es ja einfach...


    Lungenkrebs ist heimtückisch und nicht so offensichtlich.....


    Hier wird großes Kopfkino gestaltet mit einem üblen Film, der selbst gedreht wird. Nicht gut für die Seele und überhaupt.....


    Man könnte den Film auch neu drehen: aha, Infekt, geht auch wieder, ich vertraue meinem Körper, der leben will und auch dafür sorgt, dass es mir wieder gut geht....

    Jap. Eben deswegen machts keinen Unterschied ;-)

    @ TE

    Ich würde dir trotz allem ans Herz legen, deinen Tabakkonsum einzuschränken bzw., wenn momentan eh kein Verlangen danach ist, einfach aufzuhören. Du schonst damit deinen Körper und deinen Geldbeutel.


    Wenns nicht besser wird, würde ich einfach mal einen Arzt aufsuchen, aber Lungenkrebs ist in deinem Alter sehr unwahrscheinlich.

    Was Schlitzauge sagt trifft absolut zu. Es gibt nur ganz ganz wenige Tumore die Schmerzen verursachen, zumindest nicht in den Anfangs- bis Mittelstadien. Im Endstadium, wenns zum Einbruch in Nerven kommt dann schon. Daher sind die Biester ja so heimtückisch weil sie lange Zeit okkult bleiben.


    Auch beim Lungenkarzinomen / tumoren aller Art, meistens unspezifisch, irgendwann gehts los mit Bluthusten, chronsicher Husten. Oftmals sind erste Symptome auch z.B Knochenbrüche aufgrund von Knochenmetastasen.


    In dem Alter, auch bei Nikotinmissbrauch ist ein Tumor übrigens auch nicht sehr wahrscheinlich ;-)

    Hallo an euch alle


    woher nehmt ihr die weisheit das man mit jungen jahren keinen lungenkrebs bekommen kann.Diabetes bekommen auch junge leute und nicht nur dicke und ältere.wie schon beschrieben,Krebs überhaubt ist eine heimtückische krankheit das sogar ärzte und forscher nicht wissen wo sie herkommt.Fazit:Krebs kann jeder bekommen egal wie alt er/sie ist


    Gruß Jinka