Was macht ihr gegen die Schwäche? (Erfahrungen mit Orthomol?)

    Hallo,


    vor ca. 1 Jahr wurde bei meinem Vater Lungenkrebs festgestellt. Der Tumor ist inoperabel, weil er dicht an der Speiseröhre sitzt.


    Mein Dad bekam Bestrahlungen, die vollste Dosis mit 35 Einheiten. Hat er super vertragen und der Tumor ist kleiner geworden, bzw. hat jetzt Stillstand.


    Sollte er wieder größer werden, wird wohl eine Chemo eingeleitet.


    Dies zur Vorgeschichte. Nun wurden bei meinem Dad Herzrhytmusstörungen festgestellt, er nimmt Tabletten. Seit er diese nimmt, wird er schwächer und schwächer, ich schaue in den Nebenwirkungen nach und da stand auch was von Abgeschlagenheit, etc.


    Sein Arzt jedoch sagt nur, es läge am Tumor. Eine Apothekerin, die ich fragte, meinte, es könnte auch von der Bestrahlung als Spätfolge kommen.


    Gibt es etwas, was die Schwäche villt. etwas mildern könnte? In der Apotheke bin ich auf Orthomol immun gestossen, ist ja sehr teuer, aber bringt das auch was? Hat jemand damit Erfahrung?


    Mein Dad hat zudem noch Probleme beim Laufen...weil ihm ein Stück Vene fehlt (Ateriosklerose, dann Bypass-OP, hat sich entzündet, also Bypass wieder raus,), dies trägt natürlich auch nicht dazu bei, wieder mehr Kraft zu bekommen :-/


    Ich bin für jeden Tip dankbar! @:)

  • 6 Antworten

    XyGianna

    Hallo nochmal... ;-)


    Ich verstehe sehr gut, dass man versucht, nach jedem Strohhalm zu greifen, der sich anbietet, wenn eine geliebte Person schwerkrank ist. Ich denke – ohne dass ich einen Fernröntgenblick habe – Dein Papa hat so viele gesundheitliche Probleme, die ineinander spielen, dass da wohl kaum ein Aufbaupräparat wirklich helfen kann – und schon gar nicht auf die Schnelle. Wie sieht es denn mit gesunder Kost ganz allgemein aus? Isst er viel Obst und Gemüse? Wie sind seine Mahlzeiten verteilt? Wieviel trinkt er pro Tag und vor allem was trinkt er?


    :)*

    Hallo @:)


    Ja, natürlich spielen auch alle anderen Faktoren eine große Rolle, und das es hier nicht einfach ist, weißt du ja :-/


    Mein Vater ist, was das Essen betrifft, leider alles andere als ein Musterbeispiel, er hat noch nie Gemüse oder Obst gern gemocht. Wir haben schon so sehr versucht, ihm gut zuzureden, aber ohne Erfolg. Sind da total hilflos, muss dazu sagen, mein Vater ist auch der Typ, der seine Krankheit und alle anderen Probleme einfach verdrängt :-/


    Trinken tut er aber recht gut, morgens Kaffee schwarz, dann über den Tag bis Abends Mineralwasser, die Menge weiß ich nicht genau, dürften aber so 1 1/2 bis 2 Liter sein.

    Ich habe schon öfter Orthomol Immun genommen. Immer als Brausepulver. Bei mir war es einfach auf Grund eines schwachen Immunsystems. Ich muss aber sagen, dass es mir nichts gebracht hat. Ich bin sogar während dieser 30 tägigen Trinkkur wieder krank geworden. ;-)


    Wenn du es kaufst, würde ich es bei einer Onlineapotheke bestellen, da kostet es nur die Hälfte.