Grundsätzlich Kann eine OP natürlich die Lösung sein, aber momentan geht's einfach nicht. Deshalb will ich auch erstmal nicht wieder zum Arzt. Der letzte Besuch ist inzwischen knapp ein Jahr her. Bzw. In war danach nochmal bei meiner Hautärztin aber die hat nur die neue Salbe verschrieben und die Wunde nicht mehr begutachtet. Ich schreibe momentan meine abschlussarbeit und muss mich bewerben und in den Beruf starten. Ich lebe in der fünften Etage Altbau ohne Aufzug. Eine OP bzw der Ausfall und die bewegungseinschränkung danach erscheint mir momentan als unmöglich!

    Genau aus dem Grund habe ich die OP noch jetzt während des Studiums gemacht. Aber normalerweise kann man nach ca. 1 Woche wieder arbeiten gehen. Ich schätze, ich werde nächsten Freitag auch wieder arbeiten gehen. Vorher muss ich zum Glück nicht.


    Mir geht's seit gestern auch wieder besser. Ich habe noch nach dem Stuhlgang starke Schmerzen, die aber mit Hilfe von Tabletten nach ca. einer Stunde verschwinden. Ansonsten nehme ich keine Schmerztabletten mehr (nur nach dem Stuhlgang). Meinem Darm geht es heute auch wieder besser. Ist nicht mehr gereizt. Ich war heute sogar draußen und habe meine Eltern besucht. Gestern habe ich an meinem Praktikumsbericht geschrieben. Die Wunde blutet während des Stuhlgangs zwar nicht mehr, aber so zwischendurch immer wieder ein wenig. Es geht aufwärts.


    Sorrow, geh lieber demnächst nochmal zum Arzt. Nach einem Jahr kann sich viel getan haben. Nach der OP bist du i.d.R. krank geschrieben und wenn du vorher alles besorgst, dann musst du in den nächsten Tagen nicht mehr raus.


    Ich habe auch einen liebevollen Pfleger hier, der mich versorgt, wenn ich was brauche. ;-D


    Ab wann kann man eigentlich wieder normale Sachen essen, also nicht nur Suppen? Denn die nerven langsam.

    Mein Bericht geht weiter:


    Meine Genesung schreitet voran. Heute ist der 5. Tag nach der OP. Ich kann ganz normal laufen, sitzen. Habe heute sogar die Wohnung aufgeräumt. Weiterhin Schmerzen nach dem Stuhlgang, aber die sind nicht mehr allzu schlimm. Das Blut wird auch weniger. Morgen ist der Termin beim Arzt. Wenn alles ok ist, steige ich auf breiartige Gerichte um. Kochen kann ich ja wieder, von daher sollte es kein Problem sein. Ich habe heute auch zum ersten Mal Obst gegessen.


    Im Nachhinein habe ich mir das Ganze schlimmer vorgestellt. Der erste Tag nach der OP war bisher der schlimmste. Dass ich so schnell auf den Beinen sein werde, habe ich nicht gedacht. Hoffentlich geht alles weiterhin so gut. :)z

    Freut mich, daß es Dir schon relativ gut geht, Sakura. Mit dem essen mußt nicht unbedingt aufpassen – die stopfenden Sachen weg lassen sollte genügen. Und bei evtl. Rückschlägen, die evtl. sich noch einstellen werden nicht die Flinte ins Korn werfen, da muß man durch. Werde mal den Faden weiter verfolgen, weiß ja aus eigener Erfahrung, das das Leiden, auch wenn operiert, sehr nachtragend sein kann......... ;-)

    Danke, danke.


    Ich will ja alles richtig machen und ausschließen, dass die Fissur wieder chronisch wird. Das würde ich einfach nicht mehr verkraften, nach all dem, was ich durchgemacht habe. Daher möchte ich aufpassen. Ich habe auch Angst vor Rückfällen. :|N


    Morgen habe ich Geburtstag und wollte schon ein Stück Kuchen essen. Aber ich dachte, ich mache mir was weiches mit viel Creme, z.B. Tiramisu. Das Eis gestern habe ich ja gut überstanden. :p> ;-D

    Danke.


    Naja, gutes Essen gab's nicht wirklich. Ich habe mir Brei mit Milch und Haferflocken gemacht. Einfach Milch aufgekocht und die Haferflocken da untergemischt. Hat aber nicht so gut geschmeckt, sodass ich nicht viel davon gegessen habe. :|N


    Abends wollte ich dann aber nicht auf meinen Kuchen verzichten.


    War heute beim Arzt. Die Wunde verheilt gut und hat sich nicht entzündet. Der Polyp wurde auch entfernt. In 2-3 Wochen sollte die Wunde verheilt sein. Laut Arzt. Ich finde diese Prognose jedoch etwas optimistisch. Aber mal sehen.


    Habe heute die Schmerztabletten weggelassen. Es ging auch ohne.