Nachdem ich mich nun seit drei Jahren immer wieder mal mit dem Thema auseinandersetzten muss, hab ich heute, nachdem es in den letzten Tage wieder was schlechter war, einen Termin bei der gefäßchirugien gemacht bei der ich auch anfangs damit war. Ich hab direkt morgen einen Termin bekommen (mir ist eben eingefallen, dass es vermutlich so schnell ging, weil ich bei ihnen noch als Privatpatient geführt bin). Morgen gehe ich nun hin und harre der Dinge die passieren werden.

    Und nun hab ich ein paar Fragen an die, die den Schritt zur OP gewagt haben:


    1) ambulant oder stationär?


    2) wieviel arzttermine hatte es zur Folge?


    3) wie lange ward ihr krank geschrieben? Was arbeitet ihr?


    4) was hab ihr Freunden/ Kollegen erzählt was ansteht/gemacht wurde/warum ihr krankgeschrieben seid?

    Arzttermin geschafft. Sie hat zugehört, abgetastet und geguckt. Es sind kleine Risse erkennbar. Rissige Haut in dem Bereich sei bei alten Leuten normal, bei jungen eher ungewöhnlich. Aber keine tiefe fissur da und deshalb wäre OP sowieso nicht notwendig. Ich soll weiter cremen mit posterisan akut und viel trinken, ballaststoffreich essen und zusätzlich Magnesium nehmen. Wenn ich mir sorgen mache oder sich was verändert soll ich wieder kommen. Zum Thema schwimmen konntw ich sie auch befragen. Ab und an ja, regelmäßig besser nicht...

    Hallo zusammen.


    Das hört sich leider gar nicht gut an bei dir. Gibt es denn überhaupt keine Möglichkeit, das Übel zu beseitigen?


    Magst du zum Proktologen damit gehen?


    Ich habe nur guten Freunden und der Familie die Wahrheit erzählt. Dem Rest habe ich gesagt, dass ich am Blinddarm operiert werde. ;-D

    Hallo hier im Forum. Ich glaube ich brauche mal ein bisschen moralische Unterstützung, wäre nett. Das ist ein Thema, das ich momentan mit keinem besprechen kann, und langsam ist's echt gruselig, immer alles voll Blut im Clo. Letzten Juli wars auch schon mal da, aber nur Spuren, da war ich dann nach 3 Wochen beim Chirurgen, der eine Fissur festgestellt hatte (Ort stimmte komplett mit den leichten Schmerzen überein.) Habe nix gemacht und war dann weg. Vor 3 Wochen hatte ich Durchfall, erst danach dann Brennen, Jucken, Schmerzen, dann ne dolle Vaginalentzündung bakteriell. (bei der Gynekologin war ich auch) Und seit einer Woche eben so viel hellrotes Blut, gefühlt jedesmal ne Tasse voll. (Nicht die Periode!) Und Brennen beim Stuhlgang, ist aber auszuhalten, gleiche Stelle wie im Sommer, ziemlich schon fast außen. War beim Proktologen, der fand meinen Besuch ziemlich überflüssig, solle das Blut ignorieren Hat ne Endoskopie dann gemacht und getastet, sagte wären Hämorrhiden. Keine Blutungsquelle gefunden. Salbe mit Lidicain und Cortison, ist die sinnvoll? Jetzt habe ich noch nen dicken Abszess an der Hautfalte zwischen po und Bein. Hatte all so was vorher noch nie. Hängt das irgendwie zusammen oder Zufall ? Kann das sein das der Arzt ne Fissur übersehen hat? Bisher hatte ich Kamillansitzbäder gemacht und ne Salbe von der Gynekologin mit Antibiotika und Cortison. Und Vaginalzäpfchen. Was soll ich machen? Ignorieren üben? (könnte mir vielleicht ne rote Closchüssel zum Ignorieren kaufen?).

    Die Schwester sagte, als er draußen war, er war sauer, weil ich die Beschwerden nicht klar beschreiben konnte. Brennen, Jucken, Schmerzen immer oder beim Stuhlgang? Ja von allem was. Ging wohl um Schubladen für die Diagnosen Fissur oder Haemorrhoiden. Aber normal ist doch wohl das Blut nicht? Dass das kein Krebs ist ist mir schon klar. Die Sorge isses nicht. Nur, wie kriege ich das wieder weg?


    Blöd dann wohl noch ein Arztbesuch. Der 4. in 3 Wochen. hab kaum Zeit, möchte auch nicht dem Arbeitgeber jedes mal sagen, Arzttermin.