Aufgedunsener Bauch und ständiges Aufstoßen seit Jahren!

    Hallo,


    ich bin weiblich, 36, und kämpfe seit gut 2 Jahren mit folgendem:


    Ich habe ständig einen aufgedunsenen Bauch (ich sage bewusst nicht aufgebläht, weil es mit klassischen Blähungen nichts zu tun hat).


    Am Anfang war es nur 2 Mal die Woche, dann ging der Bauch von alleine auf "normal" zurück.


    Aber nach einiger Zeit wurde das zum Dauerzustand.


    Ich habe 1 ganzes Jahr gewartet bis ich zum Arzt bin, weil ich nicht wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt renne und weil ich auch sonst keinerlei Probleme hatte.


    Das hat mich aber auch verunsichert. Online findet man immer nur Leute, die einen Blähbauch haben, der aber am nächsten Morgen verschwunden ist oder die gleichzeitig auch Schmerzen, Durchfall oder sont was haben.


    Bei mir ist der Bauch einfach nur EXTREM angeschwollen. Ich sehe aus als wäre ich im 6. Monat schwanger.


    Ich bin zudem sehr schlank, also fällt der prall aufgedunsene Bauch extrem auf.


    Hier mal eine kleine Übersicht über das, was bereits gemacht wurde:


    Ultraschall vom Bauch: einigermaßen unauffällig (keine Wasserablagerungen oder vergrößerte Organe)


    Magen- und Darmspiegelung: milder Morbus Crohn und leichte Magenschleimhautentzündung


    MRT vom Bauch/Darm: leichte Entzündung zwischen Dünn- und Dickdarm (Bestätigung des milden Morbus Crohn)


    Test auf Fructoseunverträglichkeit: negativ


    Test auf Lactoseunversträglichkeit: negativ


    Blut- und Stuhluntersuchungen: bis auf Entzündungswerte ohne Befund


    Was ich selbst versucht habe:


    2 Wochen ohne Gluten: keine Besserung


    2 Wochen ohne Histamin (davon 5 Tage nur Reis und Kartoffeln): keine Besserung


    Apfelessig (allerdings nicht auf nüchternen Magen wegen der Magenschleimhautentzündung)


    Löwenzahn, Anis-Fenchel-Kümmel-Tee, Kümmel kauen, Kurkuma gegen Entzündungen


    Medikamente:


    - Iberogast und ähnliche entschäumende Mittel: keine Wirkung


    - Carmenthin: keine Wirkung


    - Budenofalk (ca. 2-3 Monate, damit sind die Entzündungswerte im Stuhl runter, aber beim MRT war die Entzündung immer noch sichtbar)


    Mit dem Kortison (Budenofalk) waren nach 2-3 Monaten keine Entzündungswerte im Stuhl mehr festzustellen.


    Wir gingen davon aus, dass die Entzündung weg ist, aber meine Symptome waren nach wie vor da.


    Daher Abklärung mit MRT, ob nicht irgendwoanders noch eine Entzündung ist, die man bei der Darmspiegelung nicht sehen konnte. Allerdings poppote da nur die Entzündung auf, die wir bereits kannten (und die laut Werte im Stuhl eigentlich abgeklungen sein sollte). Aber diese Entzündung ist laut Arzt so klein, dass sie definitiv nicht meine jetzigen Symptome verursachen könne.


    Vor ca. 3-4 Monaten kam dann noch das Aufstoßen dazu.


    Ich konnte noch nie Aufstoßen, selbst als Kind nicht, wo es ja als "cool" galt, wenn man auf Kommando rülpsen konnte.


    Es ist tatsächlich NUR Aufstoßen, reine Luft, ohne Geschmack / Geruch, kein Sodbrennen, kein Reflux.


    Aber das Aufstoßen ist EXTREM! Ich stoße mehrere hundert Male pro Tag auf.


    Es reicht schon, wenn ich morgens zwei Schlücke (stilles!!!) Wasser trinke und dann geht es los.


    Es ist zwar nach dem Essen schlimmer, tritt aber auch mal zwischendurch einfach so auf und dann immer in Folge. Ich stoße also mehrere Male (bis zu 100 Mal) hintereinander auf, ohne dass ich es unterbrechen könnte.


    Das Aufstoßen hindert mich mehr und mehr daran, ein normales Leben führen zu können. Ich renne rum wie ein grunzendes Schwein. Manchmal kann ich nicht Essen schlucken, weil das Aufstoßen nicht aufhört.


    Und ich befürchte, dass es immer schlimmer wird (war ja bisher auch so), so dass ich irgendwann nachts auch nicht mehr schlafen kann.


    - ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion seit 2003 und nehme entsprechend Hormone (meine Schilddrüse ist normal groß, kein Hashimoto)


    - ich habe ständig Schleim im Hals und muss mehrmals am Tag gurgeln, um den Schleim zu entfernen (war deshalb noch nicht beim Arzt)


    - niemand in meiner Familie hat ähnliche Symptome


    Mir wurde nun gesagt, dass die Morbus Crohn Entzündung zu mild ist, um all die Symptome hervorzurufen.


    Zur Magenschleimhautentzündung hab ich nie mehr was gehört.


    Ich lebe sehr gesund. Ich bin nicht übergewichtig (eher nache am Untergewicht, aber das war schon immer so).


    Ich rauche nicht (hab ich noch nie) und trink vielleicht 1-2 Mal im Jahr Alkohol (Silvester, Geburtstag).


    Ich mache Sport (wenn auch nicht so oft wie ich sollte).


    Ich ernähre mich sehr gesund (und habe meine Ernährung nicht plötzlich verändert).


    Es hat also offenbar nichts mit meiner Darmentzündung zu tun.


    Offenbar hat es gar nichts mit all meinen organischen Problemen zu tun.


    Aber was kann es denn dann sein? Bzw. mittlerweile ist mir das auch schon egal, ich will nur, dass man die Symptome wenigstens etwas lindern kann, aber nichts was ich tue, scheint zu helfen. :(


    Ich habe keine Schmerzen, keine Krämpfe, keine Übelkeit, keine Gewichtsschwankungen, keinen Hautausschlag.


    Es scheint völlig unabhändig davon zu sein, was ich esse oder auch wie ich esse.


    Natürlich habe ich versucht, blähende Lebensmittel komplett zu streichen, sehr langsam zu essen, gut zu kauen, mit geschlossenem Mund zu essen. Keine Rohkost, nur gedämpftes Gemüse, nur kleinere Mahlzeiten .... ich hab wirklich schon viel versucht ....


    Ich bin mir nicht mal sicher, ob mein aufgedunsener Bauch und das ständige Aufstoßen zusammenhängen.


    Es würde naheliegen, weil beides offenbar mit Luft zu tun hat, aber dann frag ich mich, warum das Aufstoßen erst so viel später (1,5 Jahre) hinzugekommen ist.


    Und was mich momentan viel mehr stört als der hässlich aufgedunsene Bauch ist tatsächlich das ständige Aufstoßen zumal es körperlich auch einfach anstrengend ist und man es - anders als den Bauch - nicht verstecken kann.....


    Ich habe viel auf Englisch gegoogelt, weil es offenbar in Deutschland nicht viele Leute mit diesen Symptomen gibt.


    Dort habe ich herausgefunden, dass viele Patienten mit exzessivem Aufstoßen unter Angstzuständen und Depressionen leiden. Daher haben sie auch Phasen in denen es ihnen mal wieder besser geht.


    Das trifft bei mir auch nicht zu. Mir geht es seit 2 Jahren konstant schlecht.


    Ich bin auch nicht gestresst und leide nicht unter Angstzuständen. Ich schlafe auch sehr gut und jede Nacht durch.


    Als Laie würde ich ja sagen, dass irgendwas "mechanisch" nicht ganz in Ordnung ist.


    Ich selbst schlucke nicht anders als früher und schlucke definitiv nicht mehr Luft als früher.


    Aber vielleicht ist an meiner Speiseröhre was mechanisch kaputt und so kommt mehr Luft rein als nötig? (Aber das hätte man ja bei der Magenspiegelung sehen müssen?!...)


    Wenn man bedenkt, wie prall mein Bauch ist und wie viel ich aufstoße, wird klar, dass ich NIEMALS so viel Luft zu mir genommen haben kann.


    Ich habe keine Angst vor einer schlimmen Krankheit. Immerhin laufe ich damit ja schon seit 2 Jahren rum.


    Aber die Symptome versauen mir ganz schön meine Lebensqualität.


    Ich werde jetzt noch Darmbakterienpräparate versuchen .... und wenn das nichts bringt, bin ich so langsam mit meinem Latein am Ende .....


    Meinem Verdauungssystem mit einem Entlastungstag was Gutes zu tun, wäre eine Überlegung, aber da ich eh schon ganz nach am Untergewicht bin, weiß ich nicht, ob das so eine gute Idee ist ....


    Gibt es hier jemand, mit ähnlichen Symptomen, der mir zumindest raten kann, wie ich das ständige Aufstoßen in den Griff bekommen kann?


    Vielen lieben Dank im Voraus! :)

  • 22 Antworten

    Ich habe deinen Post nur mal überflogen, da er doch recht lang ist. Ich würde auf drei mögliche Übeltäter tippen, auch wenn sich Ersteres mit deinen Beschreibungen der bereits durchgeführten Untersuchungen beißt:


    1. Leberentzündung (Hepatitis oder anderweitige Infektion)


    2. Tropenkrankheit (Lungenwürmer)


    3. Spulwürmer


    Warst du in den letzten 5 Jahren in einem trop. Gebiet?


    Das Aufstoßen deutet auf einen internen Druck auf den Magen/Darm-Trakt und der Auswurf auf ein Problem mit der Lunge. Du solltest dich umgehend an einen Arzt wenden, der sich mit Tropenkrankheiten auskennt. Lass dich auf mögliche Parasiten hin untersuchen. Da gibt es die "tollsten" Plagegeister, von denen ein normaler Arzt noch nie etwas gehört geschweige denn gesehen hat; möglicherweise auch eingeschleppt von jemandem aus dem Ausland, mit dem du in Kontakt gekommen bist.


    Hast du auch Fieberschübe?


    Die Gase in Bezug auf das Aufstoßen müssen ja irgendwo her kommen. Und wenn du sie nicht selbst runterschluckst, dann bilden sie sich exorbitant. Bei der beschriebenen Menge an Gas kann es sich eigentlich nur um Methan handeln. Dieses wird primär im Darm gebildet. Ein temporärer Darmverschluss durch einen Polypen oder einen Tumor wäre da auch denkbar. Doch das hätte man eigentlich in der Röhre sehen müssen???


    Kannst du normal Stuhl lassen? Falls ja, ist er regelmäßig dünnflüssig?


    Hast du bisweilen Atemnot bei normalen Tätigkeiten?


    Ist dein Urin dunkler als üblich (bräunlich)?


    Du solltest rasch handeln und dich an einen Tropenarzt wenden. Ich tippe zu 99 % auf eine solche Infektion oder auf Parasiten.


    LG

    Zitat

    Ich werde jetzt noch Darmbakterienpräparate versuchen

    Daran habe ich als erstes gedacht - eine gestörte Darmflora.


    Wurde mal die Darmflora in einer Stuhlprobe untersucht?


    Ansonsten:


    Nimmst du genug hochwertiges Eiweiß mit deiner Nahrung auf?


    Bewegst du dich genug oder sitzt du (beruflich) sehr viel?

    @ Inc.7:

    Ich war noch nie in einem tropischen Gebiet, daher würde mich das eher wundern.


    Kann natürlich nicht ausschließen, dass ich mit jemandem Kontakt hatte, der in einem tropischen Gebiet war.


    Fieberschübe habe ich auch keine. :)


    Ich denke eher nicht, dass es das ist, aber ich werde das definitiv mal abklären.


    Danke für den Tipp!


    Mein Stuhlgang ist übrigens total normal (Regelmäßigkeit, Farbe, Konsistenz).


    Auch beim Urin kann ich nichts außergewöhnliches feststellen.


    An Lungenprobleme hab ich schon gedacht. In der Hinsicht wurde noch nichts untersucht.


    Auch Leber möchte ich nicht ausschließen.

    @ Hanca:

    Ehrlich gesagt bin ich mir nicht sicher, ob die schon untersucht wurde.


    Ich kann mich nur daran erinnern, dass mein Arzt meinte, das wäre ein möglicher nächster Schritt (also die Einnahme von Darmbakterien).


    Ich ernähre mich sehr ausgewogen, daher glaube ich, dass das alles in Ordnung ist.


    Bewegen könnte ich mich mehr, aber auch in Phasen, wo ich mich viel bewege (über mehrere Wochen), merke ich leider keinen Unterschied.

    Hallo japanworm, mein erster Gedanke war auch Darmflora. Hier könnte/sollte man ansetzen. PH-wert, Leitkeime, Pilze usw. bestimmen lassen.


    Außerdem wäre es sehr interessant, die Medikamente, die du in den letzten Jahren eingenommen hast, genauer unter die Lupe zu nehmen. Zum Beispiel kommen hier die Antibiotika in Betracht, die evtl. Nebenwirkungen verursacht haben könnten. Du könntest auch eine Auflistung der Arzneimittelverordnungen bei Deiner Krankenkasse anfordern. Gute Besserung!

    Zitat

    Ich kann mich nur daran erinnern, dass mein Arzt meinte, das wäre ein möglicher nächster Schritt (also die Einnahme von Darmbakterien).

    Ich glaube, das nützt nichts, einfach nur Darmbakterien einzunehmen, wenn die Darmflora mit schädlichen Keimen besiedelt ist.


    Wenn z. B. Medikamente einen großen Teil der Darmflora geschädigt haben, dann können sich krankmachende Keime ausbreiten. Eine Kotuntersuchung kann Aufschluss geben.

    Zitat

    Ich ernähre mich sehr ausgewogen, daher glaube ich, dass das alles in Ordnung ist.

    Die meisten Menschen haben einen latenten Eiweißmangel.


    Ich würde mich mal in das Thema einlesen:


    https://www.mueller-burzler.de/vorsicht-vor-einem-eiweissmangel.html

    @ cunctator:

    Ich werde das definitiv abklären lassen und hoffe, dass ein Aufbauen der Darmflore was bringt.


    Ich habe schon sehr, sehr lange keine Antibiotika mehr genommen. Versuche sowieso darauf zu verzichten, wann immer es geht.


    Außer der Pille und meinen Schilddrüsenhormonen, nehme ich nur ab und zu mal eine Aspirin.


    Anonsten habe ich in letzter Zeit natürlich das Budenofalk (Kortison) eingenommen, aber zu dem Zeitpunkt bestanden die Symptome bereits.


    Weitere Medikamente gab es nicht.


    Allerdings habe ich einen Keramikzahnersatz. Ich versuche mich daran zu erinnern, ob die Symptome davor schon bestanden und ich denke, ja.

    @ Hanca:

    Ich werde das definitiv mit meinem Gastro besprechen. :)

    Update:


    Ich habe jetzt 1,5 Wochen lang Heilerde zu mir genommen. Noch keinen Unterschied bemerkt.


    Weiß aber, dass das mind. 3-6 Wochen dauern kann.


    War gestern bei einer neuen Ärztin und versuche es jetzt mit Darmbakterien (Innovall Microbiotic RDS) für 1 Monat.


    Interessant war, dass ich erfahren habe, dass ich eine Stenosierung und verdickte Wände am unteren Ende vom Dünndarm habe, dort wo auch meine chronische Entzündung liegt (die allerdings sehr mild ist).


    Unsere Theorie ist jetzt, dass sich dadurch wohl der Stuhl und die Gase stauen und das evtl. meinen überdimensionalen Bauch und das ständige Aufstoßen begünstigt.


    Ich habe jetzt auch sehr viel zum Thema FODMAP- und SCD-Diät gelesen.


    Letztere scheint ja die größeren Erfolge zu versprechen, allerdings vor allem bei Menschen, die unter Durchfall leiden.


    Aber so oder so hilft es offenbar beim Wiederherstellen einer gesunden Darmflora.


    Ich werde es in jedem Fall versuchen. Wenn mir Kohlenhydrate eher schaden, dann würde das auch erklären, warum es mir bei der Eliminierungsdiät (nur Reis und Kartoffeln) kein Stück besser ging. :)


    Allerdings muss ich noch etwas mit der Diät warten. Werde dann aber berichten.


    Wer von euch hat das denn schon ausprobiert und kann berichten? :)

    Ich habe jetzt 1 Monat lang Darmbakterien genommen (Innovall Microbiotic RDS).


    Leider hat das - wie alles andere auch - überhaupt nichts gebracht.


    So langsam bin ich wirklich am Verzweifeln.


    Niemand(!!), absolut niemand hat dieselben Symptome wie ich.


    Die Ärzte wissen langsam auch nicht mehr weiter.


    Und ich kann so langsam körperlich wie auch mental nicht mehr.


    Das ständige Aufstoßen treibt mich in den Wahnsinn. Ich kann es nicht abstellen. Ich würde mir manchmal am liebsten eine Bratpfanne über den Kopf hauen, damit es aufhört.


    Wenn es wenigstens was geben würde, was die Symptome ein bißchen lindert, aber NICHTS, was ich versuche, ändert irgendwas.


    Mein Gastro meinte, ich solle bei der Krankenkasse so eine Kapsel beantragen (die mit einer Kamera ausgestattet ist und durch den Körper wandert nachdem man sie geschluckt hat). Aber vermutlich wird das von der Krankenkasse nicht übernommen und da das über 1000€ kostet, kann ich mir das einfach nicht leisten.


    Ansonsten könnte man es noch mit starkem Kortison versuchen. Das begrenzt wirkende Budenofalk hat bei mir ja leider gar nichts gebracht. Vor Kortison hab ich schon ziemlich Angst wegen den ganzen Nebenwirkungen .... und dass es was bringt, glaub ich auch nicht.


    Ich suche auch gerade verzweifelt nach einem Psychotherapeuten. Ist viel schwieriger als gedacht.


    Ich bin mir zwar ziemlich sicher, dass meine Symptome nichts mit Stress usw. zu tun haben, aber ganz kann man psychosomatische Hintergründe eben auch nicht ausschließen.


    Mir gehen so langsam echt die Ideen aus und das Aufstoßen wird derweil immer penetranter.......


    Das kann doch alles nicht wahr sein! :( .....

    Hallo,


    inzwischen nehme ich seit Anfang Dezember Salofalk (Granu-Stix 1000 mg).


    Meine Symptome haben sich kein bißchen verändert.


    Ob die Entzündung noch aktiv ist, weiß ich nicht.


    Der CRP-Wert im Blut ist normal, aber mein Gastro hat mir erklärt, dass das nicht ungewöhnlich ist, wenn die Entzündung genau zwischen Dünn- und Dickdarm liegt.


    Diese Woche habe ich einen weiteren H2-Atemtest gemacht (Glucose), um eine Darmbakterienfehlbesiedelung auszuschließen. Ist alles in Ordnung.


    Anfang Februar wird man mir im Krankenhaus einen Katheter legen, um zu messen, wie oft ich aufstoße und was genau ich da eigentlich aufstoße.


    Es ist ja kein saures Aufstoßen, sondern nur Luft.


    Ich arbeite auch mit einer Psychotherapeutin, allerdings glauben wir beide nicht, dass das Aufstoßen psychische Ursachen hat.


    Ich versuche es mit verschiedenen Atemübungen, bisher aber ohne Erfolg.


    Mein Darm ist wie immer mit viel Luft gefüllt, mein Bauch ist aufgebläht 24/7, ohne dass ich dabei Blähungen habe.


    Die Luft ist halt einfach da, aber es bewegt sich nichts.


    Ich habe weiterhin keine Schmerzen, keine Übelkeit, keinen Durchfall, keine Verdauungstörungen, keine Gewichtsschwankungen und auch sonst nichts.


    Aber offenbar hab ich ja die aktive Entzündung bereits mindestens seit Sommer 2015 und noch scheint sie nicht weg zu sein.


    Es ist schon sehr seltsam, dass NICHTS, was ich nehme, hilft.


    Unklar ist auch nach wie vor, ob meine Symptome überhaupt mit der Darmentzündung zusammenhängen.


    So langsam frage ich mich, ob ich überhaupt Morbus Crohn habe ...............


    Es ist echt zum Verzweifeln. ^^;


    Es wäre schön, wenn ich mal jemanden finden würde, der ähnliche Symptome wie ich hat!

    Ich habe leider auch keine Lösung aber du bist nicht alleine damit. Schau mal im Strang "Ständiges Aufstoßen (Rülpsen)" da hatte ich meine Erfahrung aufgeschrieben und auch andere..

    Danke Viva, den Strang werde ich mir mal ansehen. :)


    Anfang Februar hatte ich eine ph-Metrie und Ösophagusmanometrie.


    Was für eine SCHRECKLICHE Untersuchung. Wirklich sehr unangenehm.


    Leider war das alles umsonst. Normalbefund.


    ph-Werte in meinem Magen sind normal und ich habe auch keinerlei Refulx oder sonstige Auffälligkeiten, die das ständige Luftaufstoßen erklären könnten.


    Ich bin nach wie vor bei einer Therapeutin. Aber noch keinen Schritt weiter. Anscheinend ist psychisch gesehen soweit alles in Ordnung.


    Mein Salofalk ist mir Anfang Februar ausgegangen, hab aber erst Mitte März einen Termin bei der Gastro bekommen.


    Dort wird dann mal wieder ein Ultraschall gemacht ....


    Ich bin wirklich am Verzweifeln und bereit, alles mögliche zu versuchen.


    Vielleicht mal Hypnose und meinem Körper damit einreden, dass da gar keine Luft ist.


    Ich hab jetzt auch einen Termin bei einem Heilpraktiker, der Bioresonanz anbietet.


    Zusätzlich werde ich wieder mit Diäten anfangen.


    Vielleicht zunächst nur mal die Nachtschattengewäsche weglassen.


    Bin mir noch nicht sicher, welche Heildiät am ehesten Sinn macht (Paleo, AIP, GAP, FODMAP, SCD).


    Werde mich da auch mal mit meiner Gastro beraten.


    Es ist wirklich frustierend ......... :(

    Hallo japanwom


    Ich habe auch mit dem bauch zutun


    Kennest du heidelberger pulver?


    Es gibt zu kaufen auch in internet versuche mal damit


    Grüss rocco *:)

    Hallo, lb. leidgeprüfte Japanworm,


    Du bist sicher nicht allein auf der Welt mit diesem Problem.


    Als ich etwa 15/16/17 Jahre alt war, konnte ich rülpsen wie ein alter Bierkutscher u. ich fand das damals, wie Du ja auch sagtest "einfach cool." Meine Mutter fand das weniger cool u. hat mich gebeten, diese "dumme Angewohnheit" zu lassen. Du wirst es nicht glauben, nach wenigen Tagen war die Sache weg.


    Luther soll zu seiner Zeit ja mal gesagt haben "warum rülpset und furzet ihr nicht, hat es euch nicht geschmacket ?" Also scheint es tatsächlich etwas zu sein, das man provozieren kann....


    -Darmbeschwerden begleiten mich eigtl. schon ein Leben lang. 2 Darmspiegelungen waren jedoch o.B., lediglich wurde eine Fructosemalabsorption festgestellt u. inzwischen lasse ich auch Weizen weg. Seit ich mich nun auch überwiegend basisch ernähre u. auch mal etwas gegen vlt. vorhandene Darmparasiten unternommen habe (3 Tage nüchtern Leinsamen u. Nelkengewürz im Blender kleingemacht und ordentlich Wasser nachgetrunken), ist der Blähbauch minimal besser geworden. Auf Fructose allerdings kriege ich sofort wässrigen Durchfall- u. das ist ja nun in fast allen Sachen beigemischt, die man im Supermarkt kauft....


    Also so ganz i.O. ist die Sache nun noch nicht- heute z.B. versuche ich mal Flohsamenschalen mit viel Flüssigkeit...


    - Inzwischen aber schon viele (besonders Frauen) Menschen kennen gelernt mit eben diesen Problemen- dass ich mich frage- vlt. ist das gar nicht so unnormal (


    Vlt. schreibst Du mal, wenn Du was gefunden hast, das Dir geholfen hat, o.k. :°_


    Ansonsten wünsche ich Dir baldige Besserung u. einfach Hoffnung u. Optimismus *:)

    Hallo Japanworm,


    ich habe exakt die gleichen Symptome, die du beschrieben hast und habe mich hier angemeldet, um Kontakt zu dir aufzunehmen und zu erfahren ob du etwas Neues herausgefunden hast. Ich habe sehr viel ausprobiert und viele Untersuchungen ohne Ergebnis hinter mir zudem Diät, Histaminreduziert, Fasten, Darmspühlu g, Darmsanierung, Nahrungsergänzung...habe noch immer den dicken Bauch aber keine Schmerzen...will jetzt mal L Glutamin ausprobieren... hast du neue Infos?

    LG

    Sue