Hallo,


    bei einer Darmspiegelung wurden bei mir entzündliche Stellen im Darm entdeckt. Damals wurde CU + MC ausgeschlossen und erstmal keine Behandlung vorgenommen.


    Da sich meine Beschwerden aber nicht gebessert haben, nehme ich seit ca. 4 Wochen Salofalk.


    Außerdem soll ich zusätzlich noch Calcium nehmen.


    Für was ist das gut?


    Am Anfang habe ich die Tabletten gut vertragen, aber seit einer Woche ist mir ständig schlecht. Habe aber auch kein Calcium mehr genommen, muss erst wieder welches kaufen.


    Seht ihr da einen Zusammenhang?


    Gruß


    Ulrike

    Rike,


    von Salofalk kann ich dir nur abraten. Ich habe damals ganz schlimmen Ausschlag im Gesicht bekommen. Und meine ärzte von der Uni klinik münster haben sogar gesagt das diese Tabletten umstritten sind weil man gar nicht genau sagen kann ob sie helfen.


    Calcium? warum? Nimmst du zur zeit cortison? wenn ja solltest du calzium nehmen da cortison deine knochen angreift. ansonsten wüsste ich nicht wofür.


    Ich an deiner stelle würde ein immunsupressiva nehmen..zb Azathioprin zum herabsetzen der Antikörper um entzündungen zu reduzieren

    Rike eine frage woher kommst du? Ich würde dir echt empfehlen die Uniklinik Münster aufzusuchen da die darauf spezialisiert sind. und die verschreiben dir nicht so einen mist. Die nehmen sich zeit für dich und stellen dich wenn es sein muss richtig auf den kopf.


    Die meissten Hausärzte haben eh keinen plan worum es geht und was man da am besten machen kann

    Hm, ich nehme ja auch Salofalk, eigentlich hilft es ganz vielen Leuten...und eigentlich gibt es bei Durchfällen oft eher einen Kaliummangel statt eines Claciummangels aber der Elektrolythaushalt verschiebt sich auf jeden Fall.


    Bezüglich der Injektion von Vit. B12 kann ich nur sagen, dass man es sehr langsam spritzen muss, dann tut es auch nicht so weh!

    Hallo


    Bin 21 Jahre alt und habe schon seit nun mehr als 10 Jahren MC.


    Leider bin ich damit aber erst 2003 zum Arzt gegangen, nach dem sich meine Mutter unheimlich Sorgen gemacht hat und sie selber MC hat.


    Han bei einer Größe von 1,78 Meter nur noch 37 Kg gewogen.


    Seit dem wurde ich 3 Monate mit Cortison vollgepumpt und wurde dann auch mit Immunsupperiven Mitteln wie Azathioprin und Salofalk behandelt.


    In der Zeit wechselte ich ständig meine Hausärzte da diese entweder in Rente gingen oder es zu Unstimmigkeiten über die (teuren) Präparate kam.


    Danach unterbrach ich 2005 - 2007 meine Therapie weil es mir in diesem Zeitraum gut ging.


    Als dann kam eins aufs andere ich nahm wieder enorm ab und hatte wieder Blut im Stuhl, Zeitlang auch mit erbrochenem Blutauswürfen.


    Deshalb suchte ich 2007 (Okt.) das Krankenhaus auf worauf ich wieder 6 Wochen Therapiert wurde und meine Therapie immer noch fortsetze.


    Desweiteren habe ich jetzt auch einen Arzt gefunden der sich gut in meine Lage versetzten kann.


    Es kommt aber trotzdem zeitweise immer noch zu akuten Schüben die ich mit einer so genannten "Diät" wieder ins Lot bringe.:)z

    Hallo Ihr Lieben *:)


    schön, dass es diesen Faden gibt. Ich bin selbst CU-Patientin, 36 Jahre und hatte den ersten fiesen Schub 2002. Da wurde ich mit Klistieren und Salofalk behandelt, was recht gut funktionierte. Bei einer Spiegelung im halbwachen Zustand wurden dann auch ein paar Polypen entfernt. Vor 2 Jahren war es dann wieder sehr heftig, da hatte ich auch viel Stress und "wollte mir keine Zeit" für den Arzt nehmen, wie doof! :-/ Nach über 4 Wochen Schmerzen war es nicht mehr auszuhalten und ich machte endlich einen Termin und wurde gleich mal 2 Wochen krankgeschrieben. 15mg Decortin, Salofalk und Calcium (gegen Osteoporose) halfen recht schnell gegen die Schmerzen und die Symptome waren nach ca 6 Wochen wieder unter Kontrolle. Gespiegelt wurde ich da auch, allerdings ohne großartige Betäubung, weil ich es schnell hinter mich bringen wollte und keine Begleitung dabei hatte für die Abholung - war wie Ihr Euch vorstellen könnt schmerzhaft, aber gerade noch auszuhalten. Seitdem nehme ich leider immer noch Medikamente (2,5 - 5mg Cortison), die Symptome (Blähungen, Blut im Stuhl) kommen und gehen ohne Muster, leider. Jetzt habe ich bei Euch gelesen, dass Ihr zum Teil keinen Zucker mehr zu Euch nehmt, merkt Ihr da eine Besserung? Meine Ärzte sagten, dass man nicht sagen könne, welche Nahrungsmittel schädlich sein können. Bin für Tipps immer sehr dankbar und empfänglich ;-D


    Wünsche Euch allen eine gute, ruhige Nacht!

    ** guten morgen ihr lieben *:) und herzlich willkommen an alle neuen @:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:) schön,dass ihr zu uns gefunden habt.:)^


    melde mich heute mittag weil ich sofort zur arbeit muß.:=o


    lachmöwe,habe mir für donnerstag termin bei meinem gastro geholt.komme irgendwie mit dem cortison nicht klar.


    werde ich doch wohl wieder raufsetzen müssen.:-/


    lg claudia

    Tach Leute,


    schön, dass sich hier richtig was tut!


    Steven, du schreibst von einer Spezialdiät, erzähl doch mal genaueres.


    Lilo, das mit dem Zucker ist nicht immer so (zumindest das was ich so gelesen habe) es scheint aber wohl einen Zusammenhang zu geben, einfach ausprobieren, wenn es dadurch besser wird:)^ Wenn nicht, darf weiter genascht werden. Ist doch auch immer alles abhängig vom Schweregrad der Erkrankung, oder?


    Claudia, hoffentlich geht es dir endlich bald besser!!!:)*


    Wünsche allen einen schönen Tag und bitte - bestellt mal die Sonne!!!


    PS.: Was macht euer Immunsystem im Hinblick auf andere Infektionskrankheiten (Erkältung etc.) Ich werde meine und meine Blasenentzündung einfach nicht los und ein Antibiotikum will mein Doc mir mit dem Salofalk nicht gleichzeitig verordnen...hat wer ne Ahnung warum?

    Lachmöwe ich glaub ich weiss was du meinst. Ich habe seid anderthalb jahren einmal im monat eine Blasenentzündung. Hab auch schon eine Blasenspiegelung machen lassen ob sich dahinter eine Fistel verbirgt die diese B.Entzündung hervorruft. Allerdings habe ich keine. Ich bin schon am durchdrehen deswegen weil ich einfach immer wieder diese sch...ss B.entzündung bekomme

    Hallo zusammen,


    hab mir überlegt hier auch mitzuplaudern, ist echt ein toller Faden! :)^


    Also, kurz zu meiner Leidensgeschichte:


    MC hab ich jetzt schon seit 7 Jahren. Alles fing an mit starkem Gewichtsverlust, Bauchkrämpfen, Übelkeit und Abgeschlagenheit. Irgendwann hab ich mich dann entschlossen zum Arzt zu gehen und der steckte mich aufgrund der schlechten Blutwerte sofort ins Krankenhaus. Da bekam ich dann die Diagnose, hab aber auch schon einige Leidensgenossen getroffen.


    Die Behandlung bestand dann auch erstmal aus Salofalk und Imurek. Das Salofalk konnte ziemlich schnell wieder abgesetzt werden, das Imurek musste ich leider über 4 Jahre nehmen. Hatte seit dem auch ein paar Schübe, die man aber mit der richtigen Ernährung und Cortison auch wieder in den Griff bekommt. Im moment gehts mir eigentlich ganz gut, hab irgendwie gelernt damit zu leben...:-/


    Freue mich diesen Faden und Leute gefunden habe mit denen man sich austauschen, super Idee! :)^

    Hallo Jägermeister, auch dir ein herzliches Willkommen,


    ihr sprecht alle von Diät, mich würde interessieren, welche genau, vielleicht gibt es allgemeingültige Übereinstimmungen. Z.B. Kaffee sollte man weglassen oder so. Am Anfang hatten wir schon Äpfel (glaub ich) und Hülsenfrüchte...Zucker ist gerade im Gespräch...rauchen soll man nicht

    ** hallöchen alle zusammen *:)*:)*:)*:)*:)*:) mensch ist das toll wie sich unser faden macht :)^:)^:)^


    bin gerade von der arbeit wieder da.:-D


    trinke mir gerade einen latte und stelle für den rest der bande auch mal einen hin. :)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D


    werde mich jetzt erst mal auf´s öhrchen legen zzz


    das mit der diät würde mich auch brennend interessieren :)z


    melde mich später noch mal ;-)

    Hallo,


    ich schreib auch mal was in diesen Thread, obwohl noch unklar ist ob ich überhaupt was chronisches im Darm habe. ICh hoffe ihr verzeiht mir :=o


    Ich habe seit Ende Januar, ab und zu kleine, helle Blutauflagerungen auf dem Stuhl, der Stuhl an sich ist teilweise unverdaut, breiig und heller als sonst. Ab und zu habe ich auch leichte Schmerzen im Bereich des Darms (Völlegefühl, leichtes ziehen wenn ich mich abends hinlege). War schon zweimal bei ner Gastro-Enterologin, die hat zuerst ne Fistel festgestellt die aber grade wieder sehr gut abheilt wie sie sagte. Nur ist unklar ob die Fistel so groß war und in den Darm ausgestrahlt hat (von den Schmerzen her) oder ob doch etwas anderes der Grund ist (Lebensmittelallergie oder -unverträglichkeit, chronische Darmentzündung oder schlimmstenfalls Darmkrebs, allerdings hat sie mich beruhigt, da ich erst 24 Jahre alt bin und in meiner Familie keine Fälle von Darmkrebs bekannt sind :-D)


    Die Gastroenterologin sagte evtl. kann das ganze auch stressbedingt sein plus sehr langes sitzen, wenig Bewegung ( hab den ganzen Januar für mein Vordiplom gelernt 9+ stunden am tag gesessen vorm oc, schreibtisch)


    Naja wenn ich in 6 Wochen noch Schmerzen habe und der Stuhl unverändert ist komme ich wohl um ne Darmspiegelung nicht herum sagte sie noch, aber besser das als diese Ungewissheit :-/


    Hoffe ich darf hier weiter posten/lesen :D

    Servus Ulrich,


    warum solltest Du Dich hier nicht beteiligen könnten. Auch ich hatte keine chronisch-entzündliche Erkrankung des Darms (=CED), aber dennoch eine Darmerkrankung. Nicht umsonst hatte Lachmöwe in der Überschrift ja "& Co." dazugesetzt.


    Darmkrebs kannst Du sicher ausschließen, den hast Du nicht. Aber es gibt ja noch genügend andere Darmerkrankungen, die einem das Leben schwermachen können.


    Liebe Grüße


    Angie

    Hallo Claudia,


    solche Schmerzen können verschiedene Ursachen haben. Ich hatte sie z.B. vor meiner Rektumamputation Ende 2007. Ursache war wahrscheinlich eine allgemeine Verkrampfung des gesamten Beckenbereichs. Seit der Rektumamputation hat sich dieses Problem (neben weiteren) erledigt. :-)


    *:) und Grüßle von


    Angie

    Wollt mal meine "Diät" erklären.


    Erstmal natürlich: Rauchen und Alkohol ist gar nicht gut, bekommt mir zumindest nicht!


    Wenn ich einen heftigen Schub habe versuch ich erstmal den Darm zur Ruhe zu bringen, also viel ungesüßten Tee und nur leicht verdauliches Essen. Das sieht dann meistens so aus, dass ich erstmal eine Woche lang nur trockenen Toast in den Tee tauche (haben die im Krankenhaus auch so gemacht, da gab es aber noch "Astronautenkost" dabei") und dann irgendwann anfangen den Toast mit Butter zu bestreichen und dann mit Wurst zu belegen und immer so weiter, erstmal alles irgendwie zur Ruhe kommen lassen und dann langsam wieder steigern, hat bei mir immer geklappt.


    Die haben mir auch im KH eine Ernährungsberaterin zur Seite gestellt. Die hat gesagt, im Prinzip kannst du alles essen worauf Du Lust hast, dann verträgt dein Bauch das auch. Aber sie hat mir auch bestimmte Sachen ans Herz gelegt und von manchen abgeraten. Schlecht z.B. ist Zucker, Weißmehl, viele Fette (esse seit dem nur noch bestimmte Butter gehärtete Fette) usw., kann man sich aber auch bei den Krankenkassen nach erkundigen, es gibt richtig Ernährungsprogramme dafür. Wie esse ich während eines Schubes, wie esse ich wenn Ruhe ist etc., aber ich denke jeder reagiert auf andere Sachen und man muss einfach lernen auf den Körper zu hören, dann weiss man auch schnell was man verträgt und was nicht. *:)