Befund: Darmpolyp von 2cm Durchmesser

    Hallo,


    bei mir (w/22J.) wurde durch eine Koloskopie (Ich habe eine familiäre Vorbelastung: Mein Vater erkrankte mit 40 an Darmkrebs) Darmpolypen festgestellt, ein kleinerer wurde bei der letzten Koloskopie vor einer Woche entfernt. Ein größerer der einen Durchmesser von 2cm beträgt, wurde dabei nicht entfernt. In den kommenden Wochen habe ich einen erneuten Eingriff, wo dieser entfernt werden soll.


    Ich habe mein Vorgespräch erst in ein paar Tagen dennoch brennt mir schon jetzt ein paar Fragen auf der Seele:


    - Warum konnte man den 2cm großen Polypen nicht direkt mit rausholen, bei der ersten Koloskopie?


    - Kann so ein Polyp auch nur durch das Koloskop abgetragen werden, oder muss das minimal-invasiv gemacht werden?


    - Ich habe Angst, dass der Polyp sich schon zu fest in die Schleimhaut des Darmes eingenistet hat, und man ein Teil meines Darms entfernen muss, weil der Polyp großflächig ist. Könnte das passieren?


    - Die Ärztin hat mir gesagt, dass ich nach dem Eingriff im Krankenhaus bleiben muss um die Blutungen die entstehen werden zu beobachten, wie lange bleibt man ungefähr, wenn alles gut und glatt geht im Krankenhaus?

  • 3 Antworten
    Zitat

    Warum konnte man den 2cm großen Polypen nicht direkt mit rausholen

    Weil er offenbar schon zu groß war. Das wird dann minimalinvasiv gemacht.

    Zitat

    Ich habe Angst, dass der Polyp sich schon zu fest in die Schleimhaut des Darmes eingenistet hat, und man ein Teil meines Darms entfernen muss, weil der Polyp großflächig ist. Könnte das passieren?

    Ist eher unwahrscheinlich. Ich hatte einen 2,3-cm-Polypen, der minimalinvasiv entfernt wurde. Die Histologie zeigte bereits eine bösartige Veränderung, der Polyp war aber noch oberflächlich. Also nix mit Darmentfernung. Das passierte sehr umfassend erst drei Jahre später, aber aus ganz anderen Gründen.

    Zitat

    Die Ärztin hat mir gesagt, dass ich nach dem Eingriff im Krankenhaus bleiben muss um die Blutungen die entstehen werden zu beobachten, wie lange bleibt man ungefähr, wenn alles gut und glatt geht im Krankenhaus?

    Ich schätze mal, eine oder zwei Nächte. Wenn, dann blutet es i.d.R. sofort. Nach zwei Tagen sind Blutungen unwahrscheinlich.


    Wenn Du jetzt schon mit Polypen zu tun hast, wirst Du künftig regelmäßig zur Darmspiegelung müssen. Wurde Dir das gesagt?

    Danke Monsti für die schnelle Antwort!


    Ja, mir hat die Ärztin gesagt, dass ich in 3 Jahren und dann wenn alles gut ist in 5 Jahren die nächste Koloskopie, nach der Prozedur die ich jetzt noch habe.


    Ich habe ja die Koloskopie ohne Schmerzmittel oder Sedierung gemacht und das wahren Schmerzen, mein lieber Scholli, ich hab gedacht mein Bauch platzt gleich auf. Zwar hat die Ärztin gesagt, ich war sehr tapfer - aber ich habe trotzdem geheult, vor lauter Schmerz. Überall im I-net steht ja, dass die Koloskopie nicht weh tut - ich bin eines besseren belehrt worden X- :-o Im nachhinein wünsche ich mir, dass ich gesagt hätte, dass ich Schmerzmittel haben möchte, aber ich dacht' mir in dem Moment: Ach komm, den Rest schaffst du jetzt auch noch...

    Ich bekam bei meinen Coloskopien immer das blöde Dormicum. Viele schlafen darunter sofort ein, ich schlief nicht ein. Meine Darmspiegelungen kriege ich deshalb immer live mit. Und ja, es tat z.T. abartig weh, zumal man bei mir jedes Mal wegen Undurchlässigkeit vorzeitig abbrechen musste. Bei den vergeblichen Versuchen, die engen Windungen zu passieren, habe ich laut gejault. Nichtsdestotrotz fand ich es jedes Mal spannend, meinen Dicki von innen zu sehen und zu beobachten, wie man die Polypen abzwickte.


    Mittlerweile bekommt man bei Darmspiegelungen fast nur noch Propofol. Da schläft man garantiert.