Befund Magenspiegelung

    Hallo.

    Ich war gerade bei einer Magenspiegelung.

    Als Befund wurde dort angegeben:


    Chronische Gastritis Typ C

    Deutlich ausgeprägte Soorösophagitis.


    Kann mir jemand sagen, ob das ein schlimmer Befund ist?


    Lieber Gruß

  • 6 Antworten

    Hallo! Schlimm ist relativ, aber eine Therapie sollte schon erfolgen. Eine chronische Gastritis Typ C wird durch sogenannte Noxen ausgelöst, die du vermeiden kannst. Hast du IBU oder Aspirin auf längere Zeit regelmässig eingenommen? Diese Medikamente schädigen die Magenschleimhäute, daher sollte man diese meiden. Alkohol und Nikotin, sowie eine längere Therapie mit Glucokorteroiden sind nicht magenfreundlich, daher sollte man Alkohol und Nikotin wenn möglich meiden. Eine Soorösoph

    agitis ist eine Entzündung der Speiseröhre, die auf einem Pilz beruht. Hast du Beläge im Mund? Davon sollte eine Probe entnommen werden, diese wird dann an ein Labor geschickt, damit die Art des Pilzes genau bestimmt werden kann. Wenn die Pilzart bekannt ist, wird mit dem entsprechenden Antimykotikum therapiert. Wurde während der Gastroskopie eine Gewebeprobe entnommen zur bioptischen Begutachtung? Ich wünsche dir gute Besserung!

    Ja, Soor bedeutet Pilzbefall, der auch sehr wahrscheinlich die Gastritis auslösen kann.

    Meist handelt es sich um den Candida Hefe Pilz. Dagegen kannst Du Dir noch heute in der Apotheke Nystadin Lösung kaufen, die Du nach Anwisung auf dem Beipackzettel in den Mund träufelst. Sie wird vom Körper nicht aufgenommen, sondern passiert auf geradem Weg die Verdauungsorgane und killt dabei den Pilz.

    Gute Besserung!

    Eben und Nystadin ist rezeptfrei und gut verträglich. Wenn es nicht wirkt, kann man immer noch zu Fluconazol greifen.

    onodisep schrieb:

    Eben und Nystadin ist rezeptfrei und gut verträglich. Wenn es nicht wirkt, kann man immer noch zu Fluconazol greifen.

    Ich persönlich bin der Meinung, eine ausgeprägte Pilzinfektion des Ösophagus gehört therapeutisch in die Hände eines Arztes. Mein verstorbener Mann litt auch darunter, es entwickelte sich das Barrett Syndrom.