ja

    und darüber könnte ich jetzt wieder einen ellenlangen vortrag halten, da das problem auf der hand liegt. das werde ich aber nicht tun, da es sonst off-topic wird und das möchte ich nicht. nur soviel: das ist das problem, weil nicht in gescheite forschungen investiert wird! die gelder werden im "gesundheitssystem" immer in alle möglichen stellen investiert, aber leider niemals dort, wo man sie wirklich brauchen könnte! wenn die forschung in diese richtung gescheit gefördert werden würde, dann würde es schon allerhand mehr an möglichkeiten geben, gerade auf dem gebiet gastroenterologie, da bin ich mir sicher!


    ich meine, es ist doch einfach nur arm: wir kennen nicht die ursachen für morbus crohn, colitis ulcerosa, motilitätsstörungen, geschwüre, tumoren, etc....all diese krankheiten sind weitestgehend ungeklärt und wir schreiben das JAHR 2006!!! das ist eine unmögliche geschichte! wenn man vor 20 jahren angefangen hätte, in die forschung zu investieren, dann hätte man heute den schlüssel zu all den krankheiten! brilliante forscher gibt es sehr viele, nur ohne die finanziellen möglichkeiten können die nicht arbeiten. das ist ja gerade das traurige, dass unsere gesundheit in händen des geldes liegt...


    naja, du siehst, das problem liegt auf der hand! >:(


    mfg aus paderborn,


    dominik