Bin verzweifelt (Magen/Darm/Herz/Wirbelsäule/Gefäße/Venen...

    Ich bin mittlerweile wirklich am Ende meiner Kräfte. Seit einem Jahr baue ich ab und vor ca. 6Wochen ist alles noch schlimmer geworden, was eventuell separat/zusätzlich dazugekommen ist oder irgendwie zum einjährigen Mage/Darm Leiden hinzugekommen ist.


    Seit einem Jahr ungewollte Gewichtsabnahme und durchgehend bis heute breiiger Stuhl. Im August 19 habe ich eine Woche ausschließlich Schleim ausgeschieden.

    Mittlerweile 45 kg verloren. Gesicht ist schon ganz eingefallen. Bauchumfang in den letzten 4 Wochen auch nochmals extrem zurückgegangen.


    Am 5 März Abends diesen Jahres habe ich dann einen einminütigen Anfall erlitten. Kam aus dem Nichts und ging wieder: Irgendwas schoß nach oben durch meinen Körper. Konnte plötzlich schwer atmen. Brust fühlte sich an als stünde ein Elefant auf ihr. Gesicht wurde knallrot, warm und schwitzig.

    Am 11 März morgens nochmal den gleichen Anfall. Ebenfalls wieder eine Minute lang.

    Von diesem habe ich mich nicht mehr erholt. Habe seit Wochen permanente Gleichgewichtsstörungen beim Gehen und ein dauerhaftes Surren, rauschen, was allerdings "nicht" pulssyncron ist, und ein Druckgefühl ausschließlich im linken Ohr, was nur schlimmer wird, wenn ich mich auf den Rücken lege.

    Liegen, sitzen, gehen - nichts geht mehr so richtig. Ich muss ständig die Position wechseln, sonst ist es nicht auszuhalten. Auf den Seiten liegen geht gar nicht, weil man glaubt dann gleich zu implodieren, so ein großer Gegendruck entsteht.

    Kopf in den Nacken geht nicht, Kopf normal aufs Kopfkissen legen geht nicht, weil der Druck dann auch im Kopf anfängt. Den Rücken irgendwo anlehnen, Stuhl zb. geht nicht, weil der innere Druck unerträglich wird.

    Oft auch Herzrasen, Herzstolpern - in Ruhephasen und oft auch das Gefühl dass das Herz eingeklemmt wird.

    Linke Hasschlagader pocht wie verrückt sowie meine Bauchaorta.

    Hände werden eiskalt. Kribbeln in linker Hand. Allerdings nicht durchgehend.

    Starkes Aufstoßen nach jedem Essen.

    Gesamter Nacken gespannt.

    Oberbauch, gleich Übergang zwischen harter Brust und weichem Bauch, fühlt sich angespannt an.

    Teilweise extreme Darmgeräusche.


    Was jetzt alles schon seit einem Jahr bis vor 2 Wochen gemacht wurde:

    Unzählige Bluttest

    Stuhlprobe

    Ultraschall

    Endoskopische Sonographie

    Hohe Koloskopie

    Vor 2 Wochen CT Abdomen, Thorax und Becken

    Unverträglichkeitstest auf Gluten, Laktose und Fruktose

    EKG (unauffällig)

    Langzeit-EKG (Auswertung steht noch aus)

    sowie Überweisung vom Internisten und Hausarzt für eine Kapsel-Endoskopie des Dünndarms, die beim betreffenden Facharzt beim Vorgespräch allerdings abgelehnt wurde, da er keine Notwendigkeit sieht.


    Ich bin so verzweifelt.

    Mit dem Gewichtsverlust hätte ich noch leben können. Ebenso mit dem breiigen Stuhl - jedoch nicht mehr mit dem, was ich seit gut 6 Wochen habe, siehe Text. Das schränkt das Leben massiv ein, da nichts mehr so geht wie zuvor und man sich elend fühlt.


    Ich stehe kurz davor mich selber in ein Krankenhaus einzuweisen. Was könnte ich nur haben und steht das überhaupt alles miteinander in Zusammenhang?

  • 17 Antworten

    Es gibt in Marburg/ Gießen ein Zentrum für seltene und unerkannte Erkrankungen.

    Vielleicht ist es möglich über Google eine Mail-Adresse herauszufinden und dort nachzufragen was du tun musst um dort stationär untersucht zu werden?

    Diese Anfälle und das Verhalten des Kopfes mit Symptomen würde mir zu denken geben.


    Ist mal ein MRT des Schädels, der HWS gemacht worden?

    Malik300 schrieb:


    Ich gehe gar nicht auf den Bauch ein. Wenn du bei Kopfbewegungen Druck bekommst, könnte die Ursache im Kopf oder in der HWS liegen. Orthopäde, Neurologe....

    Malik300 schrieb:

    Am 5 März Abends diesen Jahres habe ich dann einen einminütigen Anfall erlitten. Kam aus dem Nichts und ging wieder: Irgendwas schoß nach oben durch meinen Körper. Konnte plötzlich schwer atmen. Brust fühlte sich an als stünde ein Elefant auf ihr. Gesicht wurde knallrot, warm und schwitzig.

    Klingt nach Panikattacke



    Fassen wir mal deine unzähligen Symptome zusammen:


    Deine unfangreichen Untersuchungen, umfangreiche Bluttestungen sind so wie ich das verstehe alle ohne Befund



    Malik300 schrieb:

    Was könnte ich nur haben und steht das überhaupt alles miteinander in Zusammenhang?

    Wer sich so viel beobachtet, stellt sich die FRage:


    Hast du eine Angst und Panikstörung?

    Hypochonder?

    Wurde mal ein MRT vom Kopf gemacht bzw Lumbalpunktion? Für mich klingt Deine Magen Darm Problematik eher nach Nebenbaustelle. Ich denke an eine neurologische Erkrankung wie z.B. MS

    An MS wùrde ich hier nicht denken.

    Ich denke es sind hier zwei verschiedene Baustellen.

    Durchfall kann ganz viele verschiedene Ursachen haben.

    Zuviel Histamin, Fructose, Laktose, fehlende Enzyme, Giardien.

    Hyperion, sorry aber wie sollen denn durch Panikattacken und Hypochondrie

    45 Kilo Gewichtsverlust zu Stande kommen?

    Dass er sich jetzt mehr beobachtet ist völlig logisch.

    3, 5 Kilo Gewichtsverlust pro Monat ist viel und da wùrde in mir an Stelle des TE auch Gedanken machen.

    Da der Gewichtsverlust kontinuierlich ist und offensichtlich ohne Sport und Ernährungsumstellung stattfindet muss es eine Ursache geben.

    @ TE wäre es möglich dass du dich mit Würmern infiziert hast?

    Deine Schilddrüse würde sicher untersucht, oder?

    Also die Bauchspeicheldrüsenwerte sowohl im Stuhl als auch im Blut waren immer ausreichend. Leber und Gallenwerte immer in Ordnung.

    Schilddrüsenwerte immer in Ordnung.

    Sämtliche Untersuchungen, die gemacht wurden, waren immer ergebnislos bzw. in Ordnung.

    Durchfall ist es nicht, sondern breiiger Stuhl seit exakt einem Jahr. Bis auf eine Woche im August 19 mit Schleim und beißen im Abdomen.

    Da waren auch CRP eine Woche später beim Arzt noch leicht mit 4,9 erhöht.

    Und ja, leider 45 Kilo Gewicht mittlerweile verloren. Langsam fällt es auch den Kollegen auf, dass immer eingefallener wirke. Jetzt sogar am Bauch und Gesicht. Gesicht ist sogar nur noch Haut und Knochen. Allein in den letzten 6 Wochen ging es nochmal 7 Kg runter.

    Ein ständiges Aufstoßen ist auch seit 6 Wochen dazugekommen. Mittlerweile nerven mich aber am meisten meine Gleichgewichtsstörungen und das permanente Surren im linken Ohr sowie dass ich nicht mehr liegen, sitzen und mich anlehnen kann wie ich möchte.


    Ps.

    Bin Ende April 36 Jahre alt geworden.

    Das Einzige, was bis heute fehlt, ist eine ordentliche Untersuchung des Dünndarms, die leider immer noch abgewiesen wird, da nicht notwendig und das trotz Überweisung dafür.

    Du gehst gar nicht auf das ein, was hier vorgeschlagen wird.


    Noch mal: warst du beim Orthopäden, warst du beim Neurologen?

    Plüschbiest schrieb:

    Hyperion, sorry aber wie sollen denn durch Panikattacken und Hypochondrie

    45 Kilo Gewichtsverlust zu Stande kommen?

    Das kann versch Gründe haben.


    Möglich wäre das der Gewichtsverlust übertrieben ist, falsch Gemessen oder der Gewichtsverlust ist nur falsche Wahrnehmung.

    Möglich wäre auch das der Gewichtsverlust über Jahre stattgefunden hat.


    Anhand der 1000 Symptome die aufgelistet sind, glaube ich das mit den 45KG nicht.