Hallo Pela,


    schön von dir zu hören🤗 und daß du dich gut erholt hast. Ich war letztes Jahr 5 Wochen in Reha.


    Allerdings ohne Kind und deswegen auch in der Ferienzeit. Das war mir definitiv zu lang. Aber es mußte sein. Erholt habe ich mich da allerdings auch. Hatte sehr viel Zeit für mich.


    Anscheinend war das Essen dort gut 😊, wenn du so gesündigt hast. Umso schöner zu hören, daß dir dein Magen keine Probleme gemacht hat. Das freut mich umso mehr, da du ja auch laaaange Zeit


    gebraucht hast, um wieder Essen genießen zu können. Das gibt mir Hoffnung, daß es bei mir auch


    irgendwann besser wird. Nehme ja zur Zeit leider wieder Pantozol😫Aber ohne ging es jetzt nicht mehr. Da ich auch immer mehr abgenommen hab, und mittlerweile eh schon zu dünn bin. Aber auch mit Pantozol geht es sehr schleppend voran. Obwohl ich mich mit dem Essen halte. Ich benütze schon seit paar Wochen keinerlei Gewürze, seit neuestem schaue ich ,daß ich überwiegend breiige Sachen esse. Wie Gemüse, viele Kartoffeln, morgens Hirsebrei ( den Vertrag ich zum Glück ganz gut 😊 ). Und Fillinchen gehen auch ganz gut.


    Naja, ich probiere mich gerade durch. Aber es ist sehr schwer.


    Wünsche allen hier ein schönes sonniges Wochenende.

    • Neu

    Guten Morgen,

    habe den Thread mit großem Interesse gelesen, weil ich mich in den Berichten wiederfinde. Bei mir wurde Gastritis Typ B diagnostiziert. Ich habe mit starken Schmerzen und Übelkeit zu kämpfen. Bis zur Feststellung hat es 3 Monate gedauert. Alle möglichen Untersuchungen wurden gemacht, Ct, MRT, Ultraschall, 1.Magenspiegelung,....immer alles ohne Befund. Erst bei der 2.Magenspiegelung wurde die Magenschleimhautentzündung entdeckt. Der Helcobakter Pylori konnte erstmal nicht eindeutig nachgewiesen werden, weil ich bereits seit 4 Wochen Pantoprazol nahm und dies das Ergebnis verfälschen kann. Erst durch die Stuhlprobe wurde ein massiver Befall festgestellt. Ich bekam daraufhin die Antibiotika Thrapie mit Protonenhemmer verschrieben, die ich 14 Tage einnehmen sollte. Die Einnahme habe ich vor einer Woche beendet und hoffe die Viecher sind ausgerottet worden. Ich ernähre mich seit Wochen nach euren Ratschlägen (Viele Kartoffel, Karotten, Selerie, Kürbis, Haferschleim, Leinöl, Fenchel, kein Fleisch, kein Brot, kein Obst, kein Kaffee, kein Alkohol, ich rauche nicht). Habe bereits 20 Kilo abgenommen, was noch zu verkraften ist, weil ich davor gut genährt war. Die Übelkeit ist auch weiterhin vorhanden, die Schmerzen sind etwas besser geworden.

    Ihr schreibt, dass es noch sehr lange dauern kann bis es besser wird und das macht mir etwas Angst, aber es gibt mir auch Hoffnung, dass das Leiden auch irgendwann ein Ende hat.


    Mich würde interessieren, wie es euch heute geht. Wäre schön, wenn ihr euch melden würdet oder auch andere Leidgenossen mit denen man sich austauschen könnte.