Blut im Stuhl

    Meine Oma, 80 und noch topfit hat seit einer Woche Blut im Stuhl.


    Nach dem Verzehr von Weintrauben hat sie starke Blähungen bekommen, welche bis heute anhalten. Des Weiteren hat sie seit diesem Zeitpunkt keinen richtigen Stuhlgang mehr. Es kommen immer nur Blähungen, dann muss sie auf die Toilette und es kommen "zwei Spritzer weicher Stuhlgang mit schleimigen, hellroten Blut". Sie war bereits beim Arzt, welcher es auf eine Hämorrhoide schiebt, was ich allerdings nicht glaube, da die anderen Symptome nicht dazu passen würden. Sie hat Zäpfchen und eine Salbe zum einführen bekommen (am Freitagmorgen). Bis heute ist keine Besserung eingetreten.


    Hat jemand eine Idee was das sonst sein könnte? Sie hat totale Angst vor Darmkrebs.


    Vielen Dank und einen schönen Sonntag. @:)

  • 7 Antworten

    Vielleicht waren die Trauben arg gespritzt. Kann bei Weintrauben durchaus sein. Vielleicht ist das eine Irritation, Überempfindlichkeit, Intoleranz.


    Und wenn so etwas auftritt, dann kann es auch sein, dass noch einige andere Sachen nicht so ganz in Ordnung sind. Verträgt die Oma vielleicht Brottrunk. Da sind gute Darmbakterien drinnen. Allerdings sollte man das Getränk verdünnen, dann schmeckt es ähnlich wie Viez nur ohne Alkohol.


    Ansonsten alles im Lot beim Vitamin- und Mineralstoffhaushalt. Gerade in dem Alter hat man hier häufig Defizite, was sich auch auf die Darmschleimhaut, Verdauung niederschlagen kann. Eine Vollblutuntersuchung halte ich in dem Alter immer für sinnvoll. In meinem Bekanntenkreis gibt es mehrere über 80jährige. Diejenigen, die die Untersuchung haben machen lassen, haben davon gesundheitlich profitiert, was normal ist, wenn wesentliche Stoffe fast ganz fehlen, trotz guter und regelmäßiger Ernährung.

    Blut im Stuhl kann verschiedene Ursachen haben.


    Hämorrhoiden sind eine, Darmkrebs eine andere. Auch Entzündungen können dazu führen.


    Will man einen Darmkrebs - soweit möglich - ausschließen, dann kommt man um eine Darmspiegelung nicht herum.


    Ob dies in diesem konkreten Fall empfehlenswert ist, kann ich nicht beurteilen - das kann nur ein Arzt.