Blut im Stuhl, Bleistiftstuhl, Gewichtsverlust, Brustschmerzen, Oberbauchschmerzen - ich brauche Hilfe

    Hallo! Ich habe seit Monaten erhebliche gesundheitliche Probleme und die Ärzte haben noch keine Ursache gefunden. Ich hoffe, dass ich hier Hilfe finde.


    Meine Symptome:


    - seit ca. 20 Jahren: häufiges Aufstoßen, oft sauer und mit Essensresten, Hämorrhoiden, häufiges Wasserlassen

    - seit ca. 8 Jahren: morgentlicher Husten

    - seit ca. 6 Monaten: leichte Oberbauchschmerzen

    - seit ca. 4 Monaten: Stuhlgang oft matschig

    - seit ca. 3 Monaten: gelegentliches Stechen in der Brust, mittig und links (EKG und CT Herzkranzgefäße ohne Befund). Mittlerweile selten.

    - seit ca. 3 Monaten: Schmerzen im Bereich des Herzens beim Liegen auf der linken Körperseite. Fühlt sich so an, als ob jemand die Hand direkt auf mein Herz legen würde.

    - seit ca. 2 Monaten: Dauerdruckschmerz in der Brust, unterschiedlich stark. Kühlung verringert Schmerz etwas.

    - seit ca. 6 Wochen: häufiges Brennen in der Brust. Bei basischer Ernährung deutlich besser.

    - seit ca. 1-2 Monaten: zeitweise sehr häufiges Aufstoßen, sehr häufige Blähungen. Nach Ernährungsumstellung auf Obst, Gemüse und Kartoffeln besser.

    - seit ca. 1 Monat: Stuhlgang verschlechtert sich deutlich. Fettstuhl, heller, fast gelber Stuhl (senffarben), matschiger, breiiger Stuhl, teilweise mit unverdauten Essensresten, Durchfall, mehrfach Bleistiftstuhl, zuletzt sogar einmal mit Schleim vermischtes Blut im Stuhl (am 03.07.2020, nicht durch Hämorrhoiden). Seitdem ca. 4 Wochen kein normaler Stuhlgang mehr. Probleme bei sämtlichen Nahrungsmitteln.

    - seit ca. 1 Monat: deutlicher Gewichtsverlust (13 kg)

    - seit ca. 1 Woche: jede Nacht deutlich hörbares Rumoren und Gurgeln im Bauch, teilweise auch tagsüber.


    CT Abdomen, CT Herzkranzgefäße, Ultraschall, Blut-, Urin- und Stuhluntersuchung alles ohne Befund.


    Ich bin sehr dankbar für jede Hilfe!:-):-):-)

  • 26 Antworten
    Maerad schrieb:

    Magen- und Darmspiegelung?

    Ähm genau... wäre doch das absolut Naheliegendste. Wurde das ernsthaft nicht gemacht und einem CT des Abdomens vorgezogen?

    Hallo, Magen- und Darmspiegelung stehen am 22.07. bzw. am 14.07. an. Der Gastroenterologe meinte zu mir, dass er Darmkrebs anhand der beschriebenen Symptome für sehr unwahrscheinlich hält. Intoleranzen bzw Allergien wurden nicht geprüft. Da ich aber mittlerweile nur noch Obst, Gemüse, Kartoffeln und manchmal Reis esse, was ich früher immer auch super vertragen habe, halte ich das für unwahrscheinlich. Viele Grüße

    Fruchtzuckerintoleranz.

    Wie bereits erwähnt wurde, waäre es sicher durchaus wichtig auch Intoleranzen und Allergien abzuklären.

    Ich habe eine Frage an dich, bzgl.der Herzdiagnostik. Wurde bei dir ein Kardio CT mit oder ohne Kontrastmittel durchgeführt oder ein Flash Cardio CT? Ein Flash Cardio CT hat fast die Aussagekraft einer Coronarangiografie - Herzkatheteruntersuchung, man kann allerdings mittels Flash Cardio CT nicht therapieren, d.h. bei einer hochgradigen Stenose der Herzkranzgefäße, ist eine Stentimplantation nicht möglich. Im Belastungs EKG sind keine Streckenveränderungen festgestellt worden?

    Noch eine Frage an dich! Wann wurde das letzte Belastungs EKG durchgeführt? Du schreibst eine Sonographie wurde gemacht, meinst du damit eine Sono Abdomen oder eine Echokardiographie? Brennen hinter dem Brustbein kann vieles bedeuten, z.b.Reflux, kann aber auch auf pectanginöse Beschwerden hinweisen. 8 Jahre morgentlicher Husten? Hast du das einmal bei einem FA für Pulmologie abklären lassen, durch eine LUFU - Lungenfunktionsprüfung? Atemnot bei Belastung? Rauchst du? Falls ja, muß eine COPD ausgeschlossen werden.

    Hallo, vielen Dank für Dein Feedback. Die CT bezüglich des Herzens erfolgte am 17.06.2020 und mit Kontrastmittel. Es gab keinerlei Auffälligkeiten. Ca. eine Woche vorher erfolgte ein Belastungs-EKG beim Kardiologen. Ebenfalls ohne Befund. Leider habe ich ausgenommen von einigen Bildern keine Berichte oder ähnliches erhalten, so dass ich keine präziseren Angaben machen kann. CT Abdomen erfolgte (ebenfalls mit Kontrastmittel) am 01.07.2020. Auch ohne Auffälligkeiten. Mit der Atmung habe ich zum Glück überhaupt keine Probleme. Ich bin schon immer Nichtraucher. Der Husten ist übrigens nicht schlimm, habe ihn nur erwähnt, weil er ein Symptom sein könnte. Zu den Schmerzen in der Brust möchte ich noch ergänzen, dass diese morgens meistens eher schwach sind. Das Brennen ist nach einer Umstellung auf basische Ernährung verschwunden, es bleibt ein permanentes diffuses Unwohlsein und zeitweise ein Druckgefühl. Viele Grüße

    tobiasr schrieb:

    Hallo, vielen Dank für Dein Feedback. Die CT bezüglich des Herzens erfolgte am 17.06.2020 und mit Kontrastmittel. Es gab keinerlei Auffälligkeiten. Ca. eine Woche vorher erfolgte ein Belastungs-EKG beim Kardiologen. Ebenfalls ohne Befund. Leider habe ich ausgenommen von einigen Bildern keine Berichte oder ähnliches erhalten, so dass ich keine präziseren Angaben machen kann. CT Abdomen erfolgte (ebenfalls mit Kontrastmittel) am 01.07.2020. Auch ohne Auffälligkeiten. Mit der Atmung habe ich zum Glück überhaupt keine Probleme. Ich bin schon immer Nichtraucher. Der Husten ist übrigens nicht schlimm, habe ihn nur erwähnt, weil er ein Symptom sein könnte. Zu den Schmerzen in der Brust möchte ich noch ergänzen, dass diese morgens meistens eher schwach sind. Das Brennen ist nach einer Umstellung auf basische Ernährung verschwunden, es bleibt ein permanentes diffuses Unwohlsein und zeitweise ein Druckgefühl. Viele Grüße

    Hyazynthe schrieb:
    tobiasr schrieb:

    Hallo, vielen Dank für Dein Feedback. Die CT bezüglich des Herzens erfolgte am 17.06.2020 und mit Kontrastmittel. Es gab keinerlei Auffälligkeiten. Ca. eine Woche vorher erfolgte ein Belastungs-EKG beim Kardiologen. Ebenfalls ohne Befund. Leider habe ich ausgenommen von einigen Bildern keine Berichte oder ähnliches erhalten, so dass ich keine präziseren Angaben machen kann. CT Abdomen erfolgte (ebenfalls mit Kontrastmittel) am 01.07.2020. Auch ohne Auffälligkeiten. Mit der Atmung habe ich zum Glück überhaupt keine Probleme. Ich bin schon immer Nichtraucher. Der Husten ist übrigens nicht schlimm, habe ihn nur erwähnt, weil er ein Symptom sein könnte. Zu den Schmerzen in der Brust möchte ich noch ergänzen, dass diese morgens meistens eher schwach sind. Das Brennen ist nach einer Umstellung auf basische Ernährung verschwunden, es bleibt ein permanentes diffuses Unwohlsein und zeitweise ein Druckgefühl. Viele Grüße

    Gut, daß du dich gemeldet hast. Ich war etwas in Sorge wegen dem Brennen im Thoraxbereich, da gehen bei mir die Alarmglocken an, dieses kann auch auf Angina Pectoris hinweisen. Alle Diagnostik ohne Befund, dann kann man eine Erkrankung des Herzens ausschließen. Als nächstes wäre dann eine Gastroskopie sinnvoll, wie schon geschrieben wurde. Du kannst diese Untersuchung in i.v. Kurznarkose durchführen lassen, dann spürst du nichts. Viele Patienten leiden an Würgereiz, trotz lokaler Betäubung des Rachens. Deine Vitalfunktionen werden währenddessen überwacht. Du darfst allerdings nach der Untersuchung nicht selber Auto fahren,Taxi oder abholen lassen. ( Wegen der Narkose ). Gute Besserung!