Blut im Stuhl oder doch Essensreste?

    Hallo :)
    Ich (bin 22) habe schon seit einigen Jahren Probleme mit einem Reizdarm.

    2014 wurde zur Abklärung eine Darmspiegelung gemacht, bei dieser kam raus dass ich eine vorhergegangene antibiotische Kolitis hatte, die allerdings schon abgeklungen war. Wie es aussieht war das aber der Beginn der ganzen Leidensgeschichte.
    Eigentlich kann ich mit dem Reiizdarm auch ganz gut leben, mal ist es schlimmer, mal besser.
    Nun war es in letzter Zeit wieder wesentlich schlimmer (hatte auch viel Stress). Es wechselt zwischen Verstopfungen, sehr weichem Stuhl und Durchfall. Meine Hausärztin hat bereits auf pathogene Keime testen lassen, war aber alles ok.


    Ich habe zwar ab und an Blut am Klopapier durch Hämmoriden, allerdings merke ich dann auch immer dass es brennt, und weiß dann eben dass es gerade von den Hämmoriden kommt, weil die Haut etwas angerissen ist. Aber das ist dann wirklich helles Blut was sich nicht in Stückchen äußert.


    Was mich gerade sehr besorgt. Immer wenn ich diesen sehr weichen Stuhl mit Bauchschmerzen hab, finde ich so komische kleine rote Stückchen im Stuhl. Ich kann sie etwas verschmieren... sie sind sehr hell und 2-4 Millimeter kleine Stücke. Sie fallen mir aber trotz dieser kleinen Größe schnell ins Auge, da es sich farblich von dem restlichen Stuhl abhebt.
    Erst habe ich das ganze auf Möhren geschoben welche ich vorher gegessen hatte. Orange kann ja auch ganz gerne mal rötlich aussehen.
    Tomaten und Paprika esse ich aus Prinzip nicht, da ich weiß dass ich diese schlecht vertrage.
    Das erste mal aufgefallen ist mir das vor etwa einem Monat. ":/

    Wenn ich Verstopfungen habe mit härterem/dunkelbraunem Stuhl sind mir diese Stückchen noch nie aufgefallen. Immer nur bei diesem sehr hellen "fast Durchfall".

    Nun habe ich heute beim Stuhlgang ein Stück Klopapier mit so einem rötlichen Stückchen zur Seite gelegt, und wollte das ganze in Ruhe mal begutachten, ob es wirklich Essensreste sind. Allerdings war das danach ziemlich schnell eingetrocknet, noch mehr geschrumpft, dunkelbraun/schwarz und hart geworden.
    Das klingt nicht mehr so beruhigend nach Essensresten oder? %:|
    Wie kann man denn Essensreste (mach das echt Sinn dass das nur von Möhren kommen kann,da Tomaten und co weg fällt?) und Blut unterscheiden, oder schließt dieses dunkle Eintrocknen Essensreste schon aus? %:|


    Da meine Darmspiegelung nun 5 Jahre her ist, hatte ich auch überlegt mal wieder einem Termin beim Facharzt zu machen. Aber wäre natürlich schön wenn ich mich diesbezüglich beruhigen könnte. :-/

  • 8 Antworten

    Und wie genau befaßt du dich mit dem Problem Reizmagen?


    Was genau tust du da ernährungsmäßig? Bei den Ernährung-Docs unter dem Stichwort Reizdarm gibt es da genaue Ernährungsanweisungen....


    Muß man u. U. lebenslänglich einhalten.


    Blutstücke, wie du sie beschreibst, gibt es so nicht. Blut kann man durch einfache Tests nachweisen. Der Hausarzt verteilt dazu Testdinger, da streicht man Kot drauf... Wer soll das hier nun analysieren?


    Vielleicht solltest du auch besser kauen?

    Blut sieht man im Stuhl meist eigentlich nicht. Es sei denn Du hast Hämorrhoiden. Die bluten mitunter nach und das sieht dann schon "gefährlich" aus, ist aber vergleichsweise harmlos. Mit 22 hat man aber in der Regel keine Hämorrhoiden.

    marblemadness schrieb:

    Blut sieht man im Stuhl meist eigentlich nicht. Es sei denn Du hast Hämorrhoiden. Die bluten mitunter nach und das sieht dann schon "gefährlich" aus, ist aber vergleichsweise harmlos. Mit 22 hat man aber in der Regel keine Hämorrhoiden.

    Wie zu Beginn beschrieben habe ich durch Hämmoroiden ab und an Blut dabei. Das äußert sich dann aber so dass ich direkt merke dass es die Hämmoroiden sind, und nicht mit diesen hellroten Stückchen. Das taucht eher bei Verstopfungen auf oder wenn ich pressen muss. Die Hämmoroiden wurden bei mir mit 17 festgestellt, 2.-3. Grades. Da sie aber zum Glück kaum Probleme bereiten kann ich mit denen ganz gut leben.

    Reizmagen habe ich zum Glück nicht - nur den Reizdarm. Ich esse keine Fertiggerichte, nicht stark gewürztes, Milchprodukte nur ganz selten. Ballaststoffe verursachen bei mir leider schlimme Blähungen, deswegen muss ich auf Vollkornbrot und Co auch verzichten. Aber auch auf anraten des Arztes.

    Dieses schwarze/dunkle eintrocknen kann wirklich kein Blut sein? Das war ja das was mich so besorgt hat.

    Ich habe mich auch verschrieben. Reizdarm meinte. Schau trotzdem mal bei den Ernährungsdocs nach.


    Vollkorn ist bei dir gleich Ballaststoff? Viele Menschen kaufen Brot von Billigbäckern gebacken. Da ist jede Menge Enzymkrams drin. Und außerdem könnte man sich auch mal an Brot versuchen, wo kein Getreide drin. Da so etwas keine Erwähnung findet, wurde sich da auch nicht mit auseinandergesetzt.....

    BenitaB. schrieb:

    Ich habe mich auch verschrieben. Reizdarm meinte. Schau trotzdem mal bei den Ernährungsdocs nach.


    Vollkorn ist bei dir gleich Ballaststoff? Viele Menschen kaufen Brot von Billigbäckern gebacken. Da ist jede Menge Enzymkrams drin. Und außerdem könnte man sich auch mal an Brot versuchen, wo kein Getreide drin. Da so etwas keine Erwähnung findet, wurde sich da auch nicht mit auseinandergesetzt.....

    Es ging mir doch in diesem Beitrag nicht um meine Ernährungsform... Auch wenn es lieb gemeint ist. Ich kenne die Ernährungsdocs und habe auch schon einiges an Ernährungsumstellungen hinter mir. Glutenfrei habe ich auch einige Monate gegessen. Also damit habe ich mich sehr wohl auseinander gesetzt. Ich habe das ganze seit 6 Jahren, da hab ich schon einiges durch.

    Es ging halt einfsch darum dass ich diese Stücke bis vor kurzem noch nie gesehen hatte und diese mich besorgt haben, da ich dachte das könne wirklich Blut sein.

    Du schaust dir dauernd deinen Kot an? Warum?


    Manchmal hat man eben nicht richtig gekaut...


    Blut aus Magen-Darmblutungen ist schwarz wie Kaffeesatz. Aus Polypen oder Tumoren kommendes Blut sieht man nicht, deshalb heißt es auch okkult. Und was man sieht, stammt dann von Hämorrhoiden und Analfissuren. Da hilft der Proktologe und solche Tropfenmenge ist völlig harmlos.


    Bösartigkeit ist nicht durch Bröckchen sichtbar und macht sich auch so nicht bemerkbar.

    Es kann sein, dass etwas einfach nicht richtig verdaut wurde. Gerade, wenn der Stuhl recht weich ist, kann das ein Anzeichen sein, dass die Nahrung die Magen-Darm-Passage überdurchschnittlich schnell passiert hat oder bestimmte Enzyme zur Verdauung fehlten (z.B. von Galle oder Bauchspeicheldrüse).

    Wenn du Blut vermutest, dann kannst du das ja beim Hausarzt ansprechen. Das kann man testen. Aber wenn die Stuhluntersuchung unauffällig sein sollte, liegt es wohl wirklich eher an nicht gut verdauter Nahrung.

    Ich war heute beim Gastroenterologen. Ich soll erstmal eine Stuhlprobe abgeben und dann wird weiter geschaut.

    Ich hab nen Umschlag bekommen, den ich mit der Probe einfach weg schicken kann. Es soll auf keime Blut und anderes untersucht werden.


    Was mich aber wundert : laut dem Laborzettel wird überhaupt nicht auf Blut im Stuhl untersucht? Ich bin doch genau deswegen da 🤔 hoffe das war kein Fehler. Es steht nur Untersuchung auf pathogene Keime, Calprotectin, Clostridien, Stuhl, Pankreas Elastase.

    Ob bei "Stuhl" was fehlt? Will jetzt auch nicht wieder die übervorsichtige spielen und direkt anrufen und nachfragen 🙄 oder muss das gar nicht gesondert darauf stehen?


    Leider hatte die Arzthelferin dem Arzt die falsche Akte während dem Termin zur Verfügung gestellt, der Arzt konnte die alten Befunde von der Darmspiegelung und co von 2014 also nicht einsehen.

    Beim nächsten Termin sollen die Daten in die richtige Akte gepackt werden. Ich habe Anfang Juli noch einen Termin.

    Ich denke der Arzt wird ja spätestens dann sehen falls gar nicht auf Blut untersucht wurde, oder?