Eben nicht!


    1. Passt der Facharzt die Medikamentendosis den Bedürfnissen an und die muss man ja erst mal eruieren.


    2. Gibt es noch sehr viel andere Medikamente als Cortison und Mesalazin.


    3. Braucht man gerade bei CU sehr oft viel eher ein lokal wirkendes Medikament als orales Cortison, z.B. Schaum, Einlauf oder Zäpfchen.


    4. Musst du unbedingt auf Dauer medikamentös eingestellt werden, je früher desto besser.


    5. Brauchst du offensichtlich dringend einen Fachmann der dich über deine Krankheit aufklärt.

    Nichts legal frei verkäufliches.


    Geh ins Krankenhaus oder such dir einen spezialisten in kassel.


    Uch hoffe nieand hier unterstützt hier weiter deinen selbstmord auf raten.


    Einfach urgendwelche medui irgendwie nehmeb....das kannste...aber nen spezialisten aufsuchen nich?


    Wie unverantwortlich bist du denn...


    Und dann im internet Leute nach medis fragen die man nehmen soll.... is verständlich bei einem schnupfen...Aber nich bei einer autoimmunkrankheit, die deinen darm bluten lässt.


    Jeder tipp ausser "geh ins krankenhaus" ist für mich fahrlässig.

    Ich war gerade in der Apotheke und habe mein Problem geschildert.


    Es gibt das Salofalk ja auch als Granulat, etc, und in anderen stärken.


    Die Apothekerin meinte dass vielleicht die Dosierung zu schwach ist.


    Ich werde das ganze mal mit 9 Tabletten versuchen (3 morgens, 3 Mittags und 3 Abends).

    Spätestens, wenn Du aufgrund des Blutverlusts etc. einfach aus den Latschen kippst, wird Dir die Entscheidung bzgl. Krankenhaus ja/nein abgenommen. Man kann in Deinen Sinne nur hoffen, dass es schnell geht, damit Du adäquate Hilfe bekommst.


    Mensch, wie egal kann einem die eigene Gesundheit nur sein? Wenn Du jetzt ein paar Tage in einem medizinisc unterversorgten Urlaubsland überbrücken wollen würdest: Okay. Aber WOCHEN?


    Man kann nun mal krank werden. Wenn Du jetzt frühzeitig reagierst (so frühzeitig es jetzt noch geht...) plus Dir eine vernünftige medizinische Betreuung auf Dauer suchst, hast Du beste Chancen, langfristig fit zu bleiben.

    Ich bin ja auch ein Freund von Eigenverantwortung und Selbstinformation.


    Aber man muss schon etwas mehr machen, wenn man meint selbstständig seine Medikamente zu wählen, als bei med1 ein paar Vierzeiler rauszuhauen.


    Was ist denn so schwer daran in Kassel mal einen Arzt zu konsultieren? Woran hängt's denn? Bist du eindach so träge oder was ist das?


    Ich empfehle noch immer schön Rote Beete essen und evtl. Brunnenkresse. Irgendwo sollte der Blutverlust ja ausgeglichen werden.


    Aber hart im Nehmen biste ja. Oder willst du uns hier auf den Arm nehmen. Oder bist du noch nicht achzehn? Echt etwas komisch alles.

    Ich verarsche hier niemanden.


    Ich habe immer erst ab 15:30 Uhr Zeit, und da hat bekanntlich kaum ein Arzt mehr auf.


    Es sind ja nur noch 3 Wochen, da darf man dann jetzt nicht Ängstlich sein oder in Panik geraten, da muss man immer nen klaren Kopp behalten und die Sachlage in Ruhe abschätzen.


    Noch geht's


    Vielleicht bessert es sich ja noch.

    Also wenn die Blutungen ja nicht so schlimm sind...?


    Ich dachte Ärtzte haben bis 18 Uhr auf. Es muss doch in Kassel ein dutzend Internisten oder Proktologen oder Gastrologen oder was weiss ich geben, die in Frage kommen.


    Da weiss doch einer besseren Rat was man da versucht und macht als "irgendwer" der hier im Forum liest, und dir vor allem auch keine Rezepte geben kann, und dich nich mal kurz facgmännisch untersuchen kann.