Candida Albicans: Ursache für viele Probleme

    Seitdem ich nun seit etwa einem Monat einen Homöopathen aufgesucht habe, so habe ich endlich die wirkliche Ursache für meine ständigen Schmerzen und gesundheitlichen Probleme gefunden.


    Der angebliche Morbus Crohn, den mir die Schulmedizin aufgeschwatzt hat, ist in Wirklichkeit keiner. Es handelt sich bei meiner Krankheit um den Pilz Candida Albicans. Bemerkenswert ist, dass in meiner Krankheitsgeschichte nicht ein einziges Mal von einem Schulmediziner bemerkt wurde, dass mein gesamter Verdauungstrakt total verpilzt ist. Wie die Ärzte diese Misere in meinem Darm bei der Endoskopie übersehen konnten ist mir einfach schleierhaft. Als sie nichts gefunden hatten schoben sie das Problem einfach auf einen angeblichen Morbus Crohn, obwohl es dafür nicht einen einzigen Beweis in meinem Körper gibt. Sehr erstaunlich. Der Homöopath ordnete sofort eine Stuhluntersuchung an und nur eine Woche später bekam ich die Diagnose Candida Albicans. Interessant, dass das kein Schulmediziner sagen konnte, aber es kam ja auch niemals einer auf die Idee, meinen Stuhl zu untersuchen.


    Die Durchfälle, die Schmerzen, die Müdigkeit, die Lustlosigkeit, all diese Probleme kommen von dem Pilz. Dieser ist zudem auch noch sehr einfach zu behandeln.


    Candida Albicans ernährt sich hauptsächlich von Zucker und Hefe. Er kann in der heutigen Zeit bei 75 % der Bevölkerung im Darm nachgewiesen werden, da unsere heutige Ernährung einfach auf diese Verpilzung schließen muss. Wer isst schon noch das, was er essen sollte, um gesund zu leben? Niemand! Bei einer normalen Besiedlung des Pilzes im Darm liegen keinerlei körperliche Beschwerden vor. Wenn jemand allerdings ein geschwächtes Immunsystem hat, so ist der Lebensraum für Candida sehr günstig beschaffen. Normalerweise wird er nämlich im Darm zerstört. Liegt aber die eben genannte Immunschwäche vor, so werden bestimmte Abwehrprozesse im Darm nicht mehr angeregt und bleiben aus. Somit kann sich der Pilz dann wunderbar im Darm ausbreiten. Es kommt zu einer Überbevölkerung der Darmschleimhäute und dies ruft mit der Zeit erhebliche Beschwerden hervor. Candida bleibt auch nicht nur im Darm, sondern macht sich auch in Nieren und Leber breit. Ebenso kann er Herzprobleme hervorrufen. Das liegt daran, dass bei Candida-Patienten ständige Blähungen vorkommen. Diese Blähungen werden nicht immer über den After abgeführt und somit wandern sie im Darm hin und her und gelangen auch nach oben in den Magen. Dort drücken sie auf das Zwerchfell, welches widerrum richtung Herzkammer gestreckt wird. Somit hat das Herz immer wieder Engpässe, da der Platz durch den Zwerchfellhochstand immer wieder reduziert wird. So kann es zu Stichen in der linken Brust kommen und sogar Herzrhythmusstörungen können die Folge sein.


    Des weiteren beeinflusst Candida Albicans das Immunsystem, sodass es immer wieder zu Fieberzuständen kommen kann, welche gleichzeitig Kopf- und Gliederschmerzen zur Folge haben. Man fühlt sich also ab einem gewissen Krankheitslevel niedergeschlagen und steht manchmal Todesängste durch, wenn auch noch die eben genannten Herzprobleme eintreten.


    Candida Albicans ist also die Ursache für viele Beschwerden, im Magendarmbereich deren Herkunft meist undurchsichtig bleiben. Eine einzige Stuhlprobe in einem rennomierten Labor kann alles klären und somit kann vielen Leuten geholfen werden, die jahrelang krank sind und deren Probleme niemals geklärt werden konnten.


    Kritiker in der Medizin wollen nicht wahr haben, dass es zu solchen Populationen der Darmschleimhäute von einem Pilz kommen kann, da sie in dem Schwachsinnsglauben sind, dass alle Pilze in der Salzsäure des Magens zerstört werden. Wenn man dieser hirnrissigen Theorie Glauben schenken würde, so würde man sich die Frage stellen, wieso es dann beispielsweise überhaupt Hefen im Darm gibt. Hefen sind nichts anderes als Pilz und ihre Existenz im Darm ist seit Jahrzehnten einwandfrei bewiesen.


    Dieser Beitrag soll ein Anstoß für Leute sein, die seit längerem an ungeklärten Magendarmproblemen leiden und nicht mehr wissen, was sie noch tun sollen. Studien haben gezeigt, dass Candida Albicans langsam aber sicher zu einer Volkskranheit wird, da eben die heutige Ernährung total falsch für unseren Körper sind. Wenn jemand erfahren will, wie man Candida nun auf den Grund geht und wie man ihn wieder loswird, der kann sich gerne in diesem Forum mit einem Beitrag melden oder mir an meine Mailbox schreiben!


    Ich wünsche euch noch einen schönen Tag der Arbeit!


    Mfg aus Paderborn,


    Dominik

  • 340 Antworten

    @Cidalia

    Mein Homöopath ist ein freiberuflicher Heilpraktiker mit Diplom. Natürlich ist er kein Schulmediziner und somit auch kein Kassenarzt. Wenn du allerdings privat versichert bist, dann kannst du die Behandlungskosten von deiner Kasse begleichen lassen.


    Zur Behandlung der Pilze werden vorwiegend Antimyotika verabreicht. Dabei handelt es sich zumeist um Präparate mit dem Wirkstoff Nyastin. Wenn du danach im Internet suchst, findest du sofort das Präparat "Adiclair" mit dem eben genannten Wirkstoff in Verbindung mit der Behandlung zu Candida Albicans. Es ist derzeit das beste Medikament auf dem Markt und man kann es in deutschen Apotheken rezeptfrei beziehen. Es hat keinerlei Nebenwirkungen, da es ausschließlich im Darm wirkt und nicht in die Blutbahnen aufgenommen wird. Somit ist es sehr harmlos einzustufen, trotz dass es dennoch sehr effektiv im Darm arbeitet. Nyastin sollte in der ersten Woche in der Dosis 3 mal 2 und ab der zweiten Woche in der Dosis 3 mal 1 pro Tag eingenommen werden. Am besten erfolgt die Einnahme nach den Mahlzeiten und es sollten mindestens 200 ml Wasser hinterher genommen werden. Das Antimyotikum ist aber kein pflanzliches Präparat, sondern basiert auf chemischer Basis. Somit kann nicht die Rede von einem homöopathischen Mittel sein. Bei jedem Schulmediziner, der Ahnung von dem Umgang mit Darmpilzen hat, würdest du das selbe Mittel bekommen. Wenn das nicht der Fall ist und etwa Präparate wie Kortison zum Einsatz kommen, so solltest du wissen, dass der behandelnde Arzt von seinem Werk keinerlei Ahnung hat. Es gibt sogar Schwachmaten, die dir Antibiotika geben würden, wobei doch allgemein bekannt ist, dass Pilze gerade durch Antibiotika gedeihen. Wenn du beispielsweise eine Stuhlprobe auf Candida Albicans an ein Labor schickt, so wird dort eine Kultur angelegt, die mit einem Penicillin angefüttert wird. Und Penicillin ist natürlich auch ein Antibiotikum, womit bewiesen wäre, dass Antibiotika sicherlich genau der falsche Therapieansatz für die Behandlung eines Darmpilzes sind.


    Also muss man wirklich vorsichtig sein, welchen Mediziner man hat und man sollte sich, wenn man von Candida Albicans befallen ist, gründlich im Internet über diesen Pilz informieren, bevor man einer vorgeschlagenen Therapie zustimmt. Falsche Therapierungen können nämlich fatale Folgen haben und ein harmloser Pilz wie Candida kann sich nach einigen Jahren als lebensbedrohliche Krankheit äußern, wenn sie nicht therapiert oder falsch therapiert wird.


    Informiere dich gründlich im Internet, denn dort findest du viele hilfreiche Informationen zur Behandlung von Darmpilzen.


    Wichtig zu wissen bei Candida Albicans ist:


    - Der Pilz ernährt sich hauptsächlich von Zucker (daher auch der Name Candida= lat. Zucker liebend).


    Wenn man das weiß, dann sollte sichergestellt werden, dass man die eigene Ernährung unbedingt der Situation anpasst. Vor allen Dingen müssen zuckerhaltige Lebensmittel aller Art gemieden werden! Das fängt natürlich mit den ganzen eindeutigen Zuckergranaten, wie Süßigkeiten, Kuchen, Eis oder Limonaden an und reicht bis zu unscheinbaren Zuckerbomben wie fast jeder Ketchup oder Senf und umfasst ebenso allerlei Fertigprodukte, die alle mit Zucker "verfeinert" sind. Wenn du mal Zeit hast, dann geh in einen Supermarkt und lies dir mal einige verschiedene Zutatenlisten von allen möglichen Produkten durch. Es gibt fast nichts, das keinen Zucker enthält.


    Ebenso muss in der Anti-Pilz-Diät (APD) auf jegliches Obst verzichtet werden. In Obst ist ja auch Fruchtzucker drin und dieser ebenso nahrhaft für die Pilze, wie der Industriezucker. Somit keine Bananen, keine Äpfel, keine Beeren und alles was dazu gehört.


    Zudem muss alles gemieden werden, das in irgendeiner Weise Weißmehl oder Hefe enthält. Also morgens weg mit den Brötchen und her mit Vollkornbrot.


    Auf Alkohol muss auch unbedingt gänzlich verzichtet werden, da Alkohol im Körper in nichts anderes umgewandelt wird als in Zuckermoleküle. Deswegen wird man auch fett, wenn man zuviel Alkohol trinkt, vorallem Bier! In Bier übrigens auch immer Hefe drin und da Hefe auch ein Pilz ist, so muss er gemieden werden, wie der Zucker.


    Ansonsten kann man so gut wie alles zu sich nehmen, also Fleisch, Fisch, Gemüse, Kartoffeln, Müsli und so weiter. Das ist alles erlaubt.


    Die gesamte Diät muss insbesondere anfangs mindestens 6 Wochen eingehalten werden. Danach kann man die Zügel lockern und langsam wieder damit beginnen, Obst zu essen und auch mal ab und zu ein bisschen Schokolade, wenn man möchte. Der Alkohol allerdings muss dann immer noch weggelassen werden, da er am meisten fördernd für den Pilz ist. Die Diät muss noch viele Monate eingehalten werden, da Ziel der Therapie ist, den Pilz auf Dauer auszuschalten. Wenn man dies nicht einhält, dann wird man in 80 Prozent der Fällen wieder rückfällig und der Pilz blüht schon 3 Monate später wieder in all seiner Pracht im Darm.


    Das Medikament Adiclair oder zumindest ein Medikament mit dem Wirkstoff Nyastin muss die ganze Zeit genommen werden, um den Pilz systematisch zu vernichten.


    Das ist aber noch nicht alles, was zu der Therapie gehört. Der wichtigste Bestandteil sind regelmäßige Darmspülungen. Dabei wird ein Röhrchen in den After eingeführt (klingt schlimm, aber ist ganz harmlos und schmerzfrei, auch bei Nicht-Homosexuellen ;-) ). Am anderen Ende des Röhrchen ist ein Schlauch, der mit einem Aparat verbunden ist. In den Darm wird zunächst lauwarmes Wasser eingelassen. Dieses wird dann einige Minuten im Darm gehalten. Man liegt dabei ganz entspannt auf einer Liege und es gibt keine peinlichen Schweinereien. Nebenbei bekommt man eine Massage äußerlich, damit der Darm in Schwung kommt. Das warme Wasser löst Pilze von den Schleimhäuten und dann wird das Wasser wieder ausgesaugt. Im Fenster der Apparatur kann man nun schon einen Haufen von fadenartigen Parasiten entdecken, was nichts anderes ist, als eine Kolonie von Candida Albicans. Die Prozedur wird einige Male wiederholt und schließlich wird mit dem Wasser zusammen gleichzeitig Nyastin in den Darm geschossen. Somit schießt man von oben und unten gleichzeitig mit dem Pilzkiller. Dieser Parasit muss nämlich systematisch ausgerottet werden. Die Darmspülungen sind aus meiner Sicht unerlässlich für eine erfolgreiche Behandlung. Die werden übrigens auch in Kureinrichtungen durchgeführt. Sie beseitigen nämlich nicht nur Pilze aus dem Darm, sondern reinigen ebenso Nieren, Leber und den gesamten Organismus. Schon nach der ersten Sitzung fühlt man sich wie neu geboren und die Verkrampfungen im gesamten Verdauungstrakt sind gelöst. Es ist einfach pure Entspannung. Das Röhrchen, welches man in den Enddarm geschoben bekommt ist nicht unangenehmer als ein Zäpfchen. Es hat ungefähr den Durchmesser einer Tafelkerze und jeder, der schon einmal eine Darmspiegelung erlebt hat, der wird damit überhaupt kein Problem haben. Böse Zungen behaupten, man bekäme Hämorrhoiden von den Darmspülungen, doch dies ist nicht der Fall und wurde auch niemals bewiesen.


    Also das sind alle unerlässlichen Dinge, die man benötigt, um Candida Albicans zu vernichten. Ebenso braucht man Geduld, denn die Therapie braucht 4 bis 6 Monate, sodass man wieder ein völlig neues Leben beginnen kann, welches ohne Schmerzen verläuft. Der Pilz braucht schließlich auch Monate oder Jahre um sich so stark anzusiedeln, dass er solche schmerzhaften Probleme mit sich bringt. Ich bin jetzt 21 Jahre alt und mein Homöopath sagte mir, dass ich diesen Pilz schon seit ungefähr meinem 15. Lebensjahr in mir tragen muss, dass er sich so stark entwickeln konnte.


    Mfg Dominik

    Dominik1985

    also ich hab seit 9 jahren mit diesem thema (u. a. ) zu tun


    von nystantin usw. halte ich nicht viel sowie den ganzen anderen zeug, ich ca. 1 jahr lang gegen den pilz damals angekämpft mit chemie , diät usw.


    der pilz gewinnt immer


    von colon hydro therapie halte ich ebenfalls nicht so super viel, weil es die darmflora rauswaschen kann durch das chlorwasser und der darm auch mit der zeit träge wird, wenn man die darmwäschen häufig anwendet


    hast du schon mal BROTTRUNK ausprobiert? (inkl dem fermentgetreide und dem donath fermentgetreide)


    wenn die pilze radikal und schnell durch chemische mittel absterben, sondern die ihre gifte besonders schnell ab, und diese gifte führen auch wiederum zu schwindel, entzündungen usw. und noch schlimmer: wenn die gegen die chemischen medis resistent werden , und die pilze dadurch nicht mehr absterben, werden sie mit der zeit nur noch böser und agressiver


    das mit den pilzen stimmt schon , da hast du und dein behandler recht


    nur mit der therapie( die ich ALLE durch habe) jahrelang, bin ich nicht so einverstanden, es ist ein gefähliches spiel und die pilze kommen bei einem geschwächten immunsystem immer wieder


    versuch die pilze lieber in zu hemmen oder das mileu in deinem körper so zu verändern, daß sich die pilze in deinem körper nicht mehr wohl fühlen und mit den jahren oder monaten von alleine sich minimieren wieder auf ein normales mass


    pilze hassen saures


    BROTRUNK ist sauer


    pilze brauchen eine gegenmacht die sie in ihre schranken weißt


    freundliche darmbakterien sind diese gegemacht


    DONATH fermentgetreide über nacht einweichen lassen


    morgens zusammen mit einem bio joghurt essen was rechtsdrehende milchsäure enthält


    und 3 mal täglich BROTTRUNK mit fermentgetreide der gleichen firma


    keine radikaldiät


    wenn du völlig auf süßes verzichtest, treibst du die darmpilze nur ins blut, dann wirds nur noch schlimmer


    ich hab alles hintermir/alles an mir selber erlebt

    @ :):)D

    Hallo Dominik,


    ich bin dir sehr dankbar, dass du dir Zeit nimmst und dieses Thema ansprichst.


    Es werden immer mehr, die es sich nicht mehr gefallen lassen, dass diese Krankheit schulmedizinisch nicht annerkannt ist.


    Wie du selbst gesagt hast, die Diagnose ist einfach. Die Therapie ist relativ klar und vor allem nicht so mit Nebenwirkungen behaftet.


    Jeder der Verauungsprobleme hat, sollte daran denken und auch wissen, dass die Schulmedizin nicht alle Krankheiten diagnostiziert oder behandelt (kann oder will).


    Am allerschlimmsten ist es, wenn man Menschen, die unter Candida leiden, sagt, dass ihre Beschwerden auf psychische Ursachen zurückzuführen sind. Das belastet die Menschen noch mehr und sie dürfen eine nutzlose Psychotheraphie machen.

    Hallo,


    danke für den Ausführlichen Beitrag. Was mich interessieren würde - gibt es denn genaue Symptome für den Pilz.


    Ich leide auch schon seit Jahren an ständiger leichter Übelkeit (ohne Erbrechen), habe häufig Blähungen und leichte Bauchschmerzen. Seit Anfang diesen Jahres kam jetzt noch leichte Schwindelgefühle und Abgeschlagenheit dazu. Mein Arzt meint aber ich hätte nix. Eine Stuhlprobe hat er aber noch nie gemacht. Könnte das der Pilz sein?

    Ich auch???

    Danke Dominik für den ausführlichen bericht. Auch ich habe eigentlich ständig Probleme mit dem Darm!!! Es vergeht kein tag mehr an dem ich nicht wenigstens einmal grausame Bauchkrämpfehabe. Zur Zeit wechseln sich Durchfall mit hartem Stuhl ab. ICh hab manchmal das Gefühl ich kann den Darm nicht vollständig entleeren...


    Hab das nun schon seit jahren...


    In letzter ZEit habe ich im After, also ich vermute es ist in Richtung Enddarm, ein komisches Gefühl wenn ich auf der Toilette bin und drücke, es ist wie wenn da was wäre... Irgendwie wie Luft?? Kann das möglich sein???


    Vielleicht sollte ich auch einen Homöopath aufsuchen... Das schlimme daran ist nur das finanzielle, ich bin "nur" Kassenpatient, und kann mir die Behandlung, die sicher länger dauert, nicht leisten!!!

    tobisch

    ja


    allerdings sollte man sich davor hütten, alles auf den pilz zu führen


    einige behandler sind extrem einseitig und schieben alles auf den pilz der übergroße ausmaße ausgenommen hat, andere schieben alle krankheiten auf amalgam usw.


    aber schwindel,bauchsschmerzen,extreme müdigkeit, einen riesigen blähbauch sind schon zeichen, daß der candida pilz sich ziemlich ausgebreitet haben könnte, mit hoher warscheinlichkeit, muß aber nicht sein


    am besten bei symbiopharm labor in herborn 2 stuhlröhrchen anfordern und es untersuchen lassen, die billigen und normalen labors speisen ein immer ab mit der aussage: normal darmflora alles ok, pilze ok


    d. h. mußt dann ca. 30 euro oder so selber zahlen an das labor, die gespräche, das formular schreiben was du dann zusammen mit dem stuhlröhrchen abschickst macht der ganz normale kassenarzt, mit zusatzbezeichnung naturheilverfahren

    the_touch

    dann wechsele die krankenkasse


    es gibt mittlerweile viele krankenkassen, die sich seit 2006 an so einem projekt beteiligen, wo sie auch das honorar für ärzte mit höomopathie bezahlen


    es muß zwar ein kassenarzt sein, der kriegt aber richtig viel geld für erst und folgeamnessen


    du könntest einen sogenannten reizdarm haben


    es gibt nicht nur pilze als verursacher von krankheiten


    es kann auch psychisch bedingt sein, oder parasitär(würmer)


    oder auch eine überwucherung durch pilze, oder ein ungleichgewicht der bakteriellen darmflora


    am besten läßt du das alles per stuhlröhrchen von einem arzt untersuchen


    ob es pilze sind oder nicht die übermäßig viel sich breit gemacht haben, kannst du am besten durch listen erkennen


    da werden ca. 30 oder mehr symtome zum beispiel aufgezeichnet


    wenn du davon minimum 4 oder 6 hast, weißt du bescheid, so grob gesagt


    eine normale anzahl an pilzen ,normale besiedelung hat aber jeder


    hier 2 bücher die ich empfehlen kann:


    ISBN 3-7742-3538-4


    candida,natürliche hilfe bei darmpilzen,Dr. med eva maria kraske


    ISBN 3-89373-717-0


    pilzerkrankungen erkennen und behandeln


    Dr. med e. maushagen-schnaas W. Waldmann

    Hallo nochmals,


    man muss natürlich auch aufpassen und nicht alle erdenklichen Probleme auf den Pilz schieben.


    Ich kann euch nur empfehlen, informiert euch.


    Eben mit dem Buch:


    candida,natürliche hilfe bei darmpilzen, Dr. med eva maria kraske aus dem GU-Verlag


    oder auch "Reizdarm" ebenfalls aus dem GU-Verlag.


    Die Büchlein gibts überall (Buchladen, sogar in größeren Zeitschriftenläden, in solchen Ständern..) zu kaufen und sich auch für den Laien gut verständlich geschrieben.

    nur chemische antipilzmittel schlucken und diät , ohne das mileu zu verändern, die bakterielle darmflora wieder herzustellen und ohne das immunsystem zu stärken ist ein fass ohne boden, da kann mann jahrelang kämpfen und man verliert, also auch das mileu verbessern, sprich zusätzlich sachen essen wo candida sich nicht wohlfühlt, saures, zitrusfrüchte, brottrunk und alles halt was sauer schmeckt


    sollte man eine starke besiedelung mit fäulnisbakterien haben, viel grünkohl und weißkohl essen


    und schließlich die gegenspieler von candida stärken, sprich die freundlich darmbakterien mit bärlauchgranulat, kohl in allen formen, zwiebeln(wenn man sie verträgt) und bio joghurt mit rechtsdrehender milchsäure


    und nach der behandlung mit chemischen antipilzmitteln unbedingt eine entgiftung machen(brottrunk oder auch komplexmittel hömöopathisch aus der apotheke für die leber,niere,darm und lymphe)


    nicht zu vergessen viel gallen und nierentee trinken


    nie radikal alles an süßes absetzen, sonst gehen die pilze ins blut auf "futtersuche"


    und dann kriegt man die miesesten schwindelanfälle die man sich nicht mal vorstellen kann

    Hallo alle zusammen!

    Schön, dass ihr so zahlreich an der Diskussion Teil nehmt!

    @cidalia:

    Brottrunk kannste dann gegen Pilze nehmen, wenn du vorher eine abgeschlossene Behandlung hinter dir hast. Wenn du total verpilzt bist, dann kannste jeden Tag 10 Liter von dem Trunk nehmen, doch helfen wird es dir garnichts!


    Chlor im Wasser bei der Darmspülung?


    Wo zum Henker haste das denn machen lassen? In Spanien? In der Türkei? Also hier in Paderborn wird normales Leitungswasser benutzt und das ist garantiert chlorfrei! Wenn da wirklich einer Chlorwasser reinspült, dann kannste den gleich wegen Körperverletzung anzeigen. Das muss ja ein richtiger Charlatan sein....


    Auf Zucker musst du verzichten, sonst kann der Pilz munter weiterfressen und du wirst ihn nie los! Er heißt ja sogar "Candida". Such mal in einem lateinischen Lexikon nach dem Wort!


    Säure kannste dir reinschütten, wenn der Pilz schon weit vernichtet ist. Im Magen ist hochkonzentrierte Salzsäure drin und dennoch vermehrt sich der Pilz in deinem Verdauungstrakt. Hilft also kein Bisschen die Säure.


    Bei einem Immundeffekt musste sicherlich öfter mit der Rückkehr von Candida rechnen. Das liegt aber nur an dieser Tatsache, dass eine Immunschwäche vorliegt. Bei mir kommt der Pilz von Antibiotika und so nem Scheiß von den Schulmedizinern. Die ham mich damit vollgepumpt in meiner Kindheit. Bei jeder kleinen Erkältung....Scheiß Verbrecher!


    Nyastin ist das einzige wahre Mittel gegen Candida Albicans und schlag mal bei Google nach, dann wirste das tausendfach bestätigt bekommen.


    Resistenz des Pilzes gegen Nyastin? Das ist nicht möglich! Wo haste das denn gelesen?


    Bist du dir wirklich sicher, dass du Candida Albicans hast, oder biste jahrelang den falschen Ärzten begegnet?

    @Tobisch:

    Ja also spezifische Anzeichen kann man nicht nennen. Dafür gibt es zuviele Krankheiten, die ähnliche Symptome haben. Dein Wechsel zwischen harten und weichen Stühlen sind allerdings eine wichtiger Anhaltspunkt. Das ist fast immer der Fall bei Candidose. Um es hunderprozentig zu wissen, musst du eine Stuhlprobe machen lassen und diese in einem gescheiten Labor untersuchen lassen. Das ist die einzige Methode, die dabei weiterhilft.


    Darmspiegelungen und so weiter kannste vergessen. Das bringt nicht den Befund für Candida, da er sehr schlecht erkennbar ist. Es ist ja ein Pilz, der in sehr dünnen Fäden wächst (Röhrenpilz).

    @The_Touch:

    Auch dir kann ich nur raten, mal eine Stuhluntersuchung zu machen. Das kostet dich garnichts, wenn du es über einen richtigen Mediziner machen lässt. Danach kannste dann immer noch entscheiden, wer dich behandeln soll.


    Mfg aus Paderborn


    Dominik

    Dominik1985

    ich hab den eindruck, daß du denkst ich wäre ein völlig unerfahrender mensch in der pilzfrage und als pilzpatient


    ich denk, ich kenn candida mittlerweile besser als meine eltern;-D


    selbstverständlich hab ich auch ca. 2 und nacher 4 jahre lang gegen alles mögliche regelmäßig antibiotika erhalten, was bei mir zu einer chronischen immunschwäche führte usw.


    nystantin kenne ich aus büchern ,aus erfahrungsberichten und aus dem eigenen leib(jahrelang geschluckt) inkl diät und co


    klar wird man irgendwann immun dagegen, nystantin half nacher nicht mehr dann bekamm ich den ganzen anderen mist an chemischen pilzmedikamenten, meine beschwerden wurden davon nicht besser, sondern nur schlimmer


    heutzutage hab ich den kampf gegen den pilz aufgeben und halte ihn nur etwas in schach mit weißkohl, bärlauch usw.


    es gibt übringes 1 mittel was als einziges mittel mir mal half gegen den pilz es waren grapefruitsamenkapseln, ich konnte danach täglich auf klo(anstatt alle 4 tage) dies ist bis heute( seit 7 jahren so geblieben)


    die einzigen mittel die ich gegen bakterien und co nehme, sind alle auf naturbasis(kräuter,probiotische bakterienpräparate, isopathische medikamente nach sanum kehlbeck)


    mit notakehl hab ich im januar meine erste eitrige mandelentzündung in 10 tagen ohne antibiotika geheilt.


    die bakterien werden nicht abgetötet, sondern in ihre nicht pathogene urform wieder zurück gedrängt bei isopathischen mitteln.


    zur zeit nehme ich auch zäpfen von der gleichen firma gegen eine vaginalpilz den ich jetzt hab, sollte es nicht helfen, werde ich es mit teebaumölzäpfchen versuchen.


    chemische mittel gegen pilze helfen nur von kurzer dauer, sobald er lustig ist, wenn das immunsystem nicht gestärkt wird nach der pilzbehandlung und nach diätlockerung, ist alles wieder beim alten, der pilz kommt mit doppelter wucht zurück.


    ich bin vorallem deshalb verpilzt, weil ich wegen meiner chronischen speiseröhrenentzündung schon seit 9 jahren keinen knoblauch usw. esse


    knoblauch hält den pilz auf natürliche art und weise in schach ,vertrage ihn aber nicht:-(


    wenn du nystantin usw. nimmst, vergiß nach der behandlung nicht dein immunsystem zu stärken und deine darmflora mit probiotischen mitteln und zwiebeln/joghurts wieder ins gleichgewicht zu bringen.


    und vorallem eine entgiftung hinterher, sonst ist alles schneller wieder beim alten, als du zu den pilzen: tschau gesagt hast,


    du sagst heute tschau und nach 2 wochen greifen sie wieder an, sobald du mit den mitteln aufhörst und die diät lockerst


    immunsystem stärken und entgiften nach der chemischen antipilzbehandlung


    liebe grüße deine cidalia

    schreibfehler

    grapefruitsamenextraktkapseln, kann ich als antipilzmittel sehr empfehlen


    es tötet die pilze nicht total rapide ab(die beim plöztlichen und massenweise absterben ihre gifte ins unermeßliche rausbefördern),sondern es tötet sie langsam und sanft ab, und hemmt deren weiter ausbreitung


    antipilzdiät(nichts süßes usw.) ist wichtig und knoblauch ext.


    nach einigen wochen sollte man aber wenigstens honig nehmen, sonst gehen die pilze auf beute/essen/futter suche ins blut zum gucken, ob es da was leckeres gibt, dann kommen schlimme schwindelanfälle usw.(evtl.)

    hello again!

    Also ich möchte dir in keiner Weise unterstellen, dass du keine Ahnung von Pilzerkrankungen hast, aber es ist sehr interessant, dass deine Ansichten zu dem Thema völlig verschieden sind als meine. Ich kann nämlich zum Beispiel nicht nachvollziehen, wieso du die Nyastin-Behandlung und das alles hinter dir hast und trotzdem immer noch Candida vorhanden ist....Wie kann das sein? Mir geht es schon seit 3 Wochen so gut, wie seit 4 Jahren nicht mehr. Also irgendwie wurdest du falsch behandelt glaub ich....


    Klar muss man die ganze Sache effektiv angehen. Candida ist kein Pilz, den man mal eben so in ein paar Wochen mit Tabletten wegkriegt. Das kann Jahre dauern, bis er gänzlich verschwunden ist. Allerdings ist Nyastin, und da lasse ich mir nichts erzählen, sehr wirkungsvoll! Und ich kann es jedem nur empfehlen, der Candida hat.


    Eben diese Immunschwäche, die bei dir vorliegt, habe ich nicht. Mein Immunsystem würde bestens arbeiten, wenn diese ganzen Antibiotika es nicht so angekratzt hätten. Ich sage es noch einmal: ANTIBIOTIKA HELFEN EINEN FEUCHTEN SCHEISSDRECK GEGEN PILZE UND WER SIE DAGEGEN VERABREICHT, DEM SOLLTE MAN AUCH ZWANGSHAFT EINE DICKE FETTE CANDIDA KOLONIE IN DEN DARM JAGEN! DANN KANN ER JA MAL VERSUCHEN, WIE TOLL SEINE ANTIBIOTIKA WIRKEN!

    1) wer sagt dir daß mir nystantin nicht geholfen hat?


    aber eben nur für kurze dauer


    dann bekam ich stärkere, auch noch für kurze dauer


    schließlich kaufte ich mir grapefruitsamenextrakt


    daß half dann endlich


    allerdings nach sehr vielen jahren ließ ich mir an mir eine magen/speiseröhren op machen ,die mir erstens nicht half gegen die speiseröhrenentzündung und zweitens haben die gefuscht und mein körper total durcheinander gebracht, bis dahin hatte ich schon seit jahren keine übermäßige pilzbesiedlung und eine intakte darmflora!


    aber nicht durch die chemischen antipilzmittel, sondern durch grapefruitsamenextrakt und probiotischer behandlung hinterher mit freundlichen darmbakterien


    nach einer op also und hinterher noch einen geldgierigen internisten der mir 30 flaschen antibiotika in die vene jagte in 1 woche


    (op und antibiotika waren beides nicht erforderlich)


    kammen die pilze selbstverständlich zurück, und zig andere erkrankungen/symtompe die ich nie zuvor kannte


    ich kriegte mit brottrunk und zig anderen mitteln kriegte ich mich wenigstens so auf die beine, daß ich nicht im heim landete


    und die pilze und bakterien halte ich mit kräutern,sanum medikamenten und kohlsorten in schach


    offiziell hab ich garkeine immunschwäche, aber ich selber merke es


    antibiotika nehme ich nie wieder, da siehst du es völlig richtig


    sollen sie es doch selber schlucken!!


    deshalb hab ich im januar meine eitrige mandelentzündung (meine erste im leben)


    nicht mit penicillin, sondern mit isopathischen penicillin(keine nebenwirkungen, die streptokokken werden nur wieder in ihre urform die nicht krankmachend ist zurückgebracht)


    und bin 10 tage nicht in die kälte rausgegangen


    der HNO laberte nur: unbedingt penicillin schlucken und wenn es nicht hilft, kommen sie nochmal , ich arbeite auch im krankenhaus, man kann die mandeln auch operieren, dann haben sie nie wieder probleme


    hahahhah


    ich war geschockt:-o


    meine erste mandelentzündung und will mich gleich in den op saal schieben


    da ich von meiner magenoperation gelernt habe, lasse ich mich von keinem arzt mehr eine op die unnötig ist einreden und die antibiotika die er mir gab ,schenkte ich meiner mutter die ein intaktes immunsystem hat und nie probleme damit kriegt


    viele grüße deine cidalia@:)@:):)**:)

    ...er verdint sein Geld mit Mandeloperieren.


    ...wenn er dich dauerhaft gesund macht, verdient er gar nichts mehr.


    Auch mir wurde diringend "empfohlen" die MAndelz herausnehmen zu lassen, das war vor Hmmm...so 13 Jahren. Seit damals hatte ich keine (oder vielleicht eine, ich weiß nicht so genau) Mandelentzündung.


    Wegen Candida: Auch in der Alternativmedizin hat sich diesbezüglich noch keine einheitliche Behandlungsrichtlinie herauskristallisiert, wichtig ist mal, dass wir wissen, dass es das tatsächlich gibt, darum zu kämpfen, dass die Sache besser erforscht wird und dass die Sache in die evidenzbasierte Medizin aufgenommen wird.


    Die Menschen erwarten nämlich, dass unser öffentliches Gesundheitssystem alle Krankheiten abdeckt.