@dominik!

    Du, ich wollte dir noch etwas zum thema DARMSPIEGELUNG sagen, weil du ja damals zu mir meintest, dass wär überhaupt nicht schlimm. ;-) Also mein vater bekam am dienstag eine gemacht mit betäubung und er hatte trotzdem höllische schmerzen, vorallem beim luft reinblasen und danach sah er aus, wie im 5ten monat schwanger. Also, auch alle, die sagen, sowas wär nicht schlimm, die sind echt hart gesotten. Mein vater ist normal nicht wehleidig, aber das war echt zuviel des guten. Und wie bei allen immer, war alles in ordnung. Meiner meinung nach sind die ärzte da immer viel zu schnell dabei, nur reine geldmache.


    Viele grüsse

    ich weiß nicht ob es hier in irgendeinem Beitrag alles steht, hab nur keine Zeit alles zu lesen. Also da ich nun auf die homepage von herborn geschaut habe möchte ich gern dort etwas hinschicken um rauszufinden woher meine darmprobleme (ab und zu krämpfe, mal verstopfung, mal weicher bis sehr weicher stuhl aber kein durchfall, dazu Übelkeit, Blähungen). Aber ich kapier nicht wie ich da vorgehen muss und was ich anfordern soll in meinem Fall und was das alles kostet?? da steht soviel.... oder einfach dort anrufen (Kundenbetreuung?) und problem schildern?

    @Mandy28

    Also ein bisschen musst du auch schon selber tun.


    Ich habe eben selber mal kurz auf die Seite geschaut und es ist relativ einfach aufgebaut.


    Kyperstatus (Stuhluntersuchung zur Beurteilung der Darmflora)


    Kybermyk (Stuhluntersuchung auf Pilze)


    Kyberplus (weiterführende Untersuchungen)


    Aber auch alles andere ist dort sehr ausführlich erklärt. Das einzige was ich auf die schnelle nicht finden konnten sind Preise.


    Ruf doch einfach die Hotline an.


    Gruß


    Aussie

    mandy28

    du rufst da an, läßt dir infomaterial, auftragsformulare und leere stuhlröhrchen alles gesamt als packet, zu deinem hausarzt senden.


    in einigen tagen rufst du bei deinem hausarzt an, und fragst, ob ein packet, auf deinen namen bei ihm angekommen ist, dein hausarzt veranlaßt dann alles weitere.


    am besten gehst du zu einem arzt mit schwerpunkt naturheilkunde,allgemeinarzt


    das gespräch usw. geht auf kassenkosten


    die stuhlproben mußt du meist selber zahlen bei herborngeschichten


    ist aber nicht teuer


    kyberstatus evtl. so 30 euro oder so


    viel glück


    die adresse und telefonnummer findest du auch, wenn du zu google gehst und eingibst: symbiopharm, da steht die anschrift und telefonnummer oder im beipackzettel von symbioflor


    die haben dort auch ärzte die deinen hausarzt zur seite stehen telefonisch bei fragen, nachdem dein stuhlergebnis angekommen ist, ist dem stuhlergebnis eine ärztliche behandlungsempfehlung beigefügt, und auch eine ärztetelefonhotline, wo nur dein hausarzt anrufen kann, und mit denen dein stuhlergebnis besprechen kann, fall er noch ergänzende therapeutische fragen hat, zusätzlich zum mitgesendeten behandlungsplan.

    Danke für eure Hilfe. Muss ich das denn wirklich über meinen Hausarzt machen? Als ich den mal drauf angesprochen hatte lachte er nur so bisl und meinte die Pilze hätt ja jeder und gegessen war das Thema. Oder versteh ich das nicht wenn ich das selbst zugeschickt bekomme?

    Es hat nichts damit zu tun ob du es verstehen würdest.


    Das Labor macht dieses nicht ohne Einbindung des Arztes.


    Wenn dein HA dir da nicht helfen möchte dann einfach den Arzt wechseln.


    Gruß


    Aussie

    Achso. Also ruf ich da mal die Kundenbetreuung an und erklär denen mein Problem? Würde das auch über meine Heilpraktikerin (keine Kassenärztin!) gehen? und wenn ja, wäre es dann ratsamer zum richtigen arzt zu gehen?

    darmspiegelung

    wie sind denn eure erfahrungen mit der darmspiegelung


    meine stuhluntersuchung war negativ


    aber ich bin immer noch überzeugt das ich diesen pilz habe


    hab jetzt einen termin für eine darmspiegelung


    will die aber nicht machen..die ganze vorbereitung und dann die untersuchung an sich..


    kann der pilz überhaupt sicher per darmspiegelung nachgewiesen werden?


    jürgen

    Hallo an alle,


    Ich habe mich heute erst angemeldet, um auch in dieser Diskussion mitmischen zu können.


    Bei mir wurde im Januar das erste Mal Candida im Stuhl festgestellt, und zwar ein massiver Befall. Kein Wunder, ich hatte bis dato auch 5 Monate am Stück extremen Durchfall. Dazu Blähungen und Herzrhythmusbeschwerden. Nach Gabe von Ampho Moronal hat sich das gebessert, aber sobald ich Fruchtsaft trinke, kommt der Durchfall wieder. Deswegen gehe ich davon aus, dass ich eine Fruktose-Malabsorption entwickelt habe.


    Ist das Eurer Meinung nach die Ursache oder die Folge von dem Candida-Befall?


    Und das viel Schlimmere ist, dass im Sputum aus der Lunge auch Candida festgestellt wurde. Aber nicht im Rachen oder Mundraum !


    Damit hätte ich endlich eine Erklärung für diese unglaublichen Erstickungsanfälle, unter denen ich seit Jahren anfallsweise leide. Dazu bin ich seit 4 Jahren arbeitsunfähig, weil ich mich oft vor Schmerzen in Armen und Beinen kaum bewegen kann. Könnten das die Toxine vom Candida sein?


    Das wäre fast zu schön, um wahr zu sein, wenn ich jetzt dieses Problem endlich wieder in den Griff bekommen könnte. Ich will endlich wieder arbeiten und leben !


    Nur - wie kriege ich den Candida jetzt wieder weg ? Die Einnahme von Ampho Moronal hat kurzfristig was gegen die Darmbeschwerden gebracht, aber der Lunge hat es nicht geholfen.


    Und kennt jemand von Euch einen fähigen Arzt in Berlin ? Mein Hausarzt und der Lungenfacharzt sind mit der Diagnose Candida leider überfordert.

    @ Dominik:

    Dir möchte ich noch für einen Deiner ersten Beiträge danken, in denen Du von Atemnot und Gliederschmerzen geschrieben hast. Dadurch wurde mir klar, dass meine Schmerzen vielleicht auch auf Candida zurück zu führen sind.


    liebe Grüße,


    Kimbala

    Candida forte

    Hey,


    ich habe, nachdem ich seit 1 1/2 Jahren stärkere Beschwerden habe, eine eigene Blutuntersuchung machen lassen, die Candida albicand nachweist...


    Da der Pilz nach Diäten und Medis meist dennoch wiederkommt, bin ich im Internet auf das Naturpräparat "Candida forte" gelesen. Klingt gut, weil es ganz verschiedene Bereiche umfasst. Leider fand ich keine Statements dazu. Hat jmd. dioeses Präparat probiert und kann Erfahrungen weitergeben?

    Richtige Candida-Behandlung nicht für Hartz-IV Empänger?

    Hallo an alle Betroffenen,


    ich hätte da mal eine Frage: als Candida-Betroffener suche ich einen fähigen Schulmediziner im Saarland, der es wirklich versteht, diese unangenehme Sache anzugehen. Da ich Hartz IV-Empfänger bin,kann ich mir momentan keinen HP leisten, zu dem ich lieber gehen würde.


    Ich habe meine Problematik einer Sachbearbeiterin meiner KK geschildert und sie gefragt,ob es eine für mich kostengünstige Behandlungsmöglichkeit gibt. Sie sagte,wenn ich einen Schulmediziner finden würde,der eine KK-Zulassung hat,würde die KK die Behandlung übernehmen es sein denn es kommen "exotische" Medikamente zum Einsatz. Die müßte ich dann aus eigener Tasche bezahlen.


    Ich war bei mehreren Schulmedizinern, von denen eine sagte, sie würde von Candida nichts verstehen, eine andere einen bakteriellen Abstrich meiner Zunge machte (natürlich war das Ergebnis negativ, da keine Bakterien, sondern Candida) und mein Hausarzt mir riet, das Ganze schnellstens zu vergessen, da es alles nur Blödsinn wäre und alles, was in "solchen Büchern" stünde, auch. Ja, was soll man davon halten? Ich habe diverse Probleme wie z.B. Durchfälle,starke Psoriasis (verschwand fast gänzlich durch sehr geringe Nahrungsaufnahme),Blähungen,Unwohlsein im Bauchraum,starke Luftansammlung im Darm,insbesonde nach der Nahrungsaufnahme (man hat das Gefühl,der Bauchumfang nimmt in kurzer Zeit rapide zu),Herzrhythmusstörungen und,und,und...


    Wenn also jemand einen guten Schulmediziner im Saarland kennt oder sogar selbst Erfahrungen mit einem solchen gesammelt hat,dann wäre ich dankbar,hierzu Infos zu bekommen.


    Voraussetzung ist,daß vernünftig behandelt wird (Antimykotika,Darmsanierung mit Symbioselenkung,Leberentgiftung etc.),da ja bekannt ist,daß viele Leute Rückfälle erleiden,weil z.B. nur ein Antimykotikum gegeben wurde, aber der Darm nicht wieder aufgebaut wurde.


    Ich fürchte aber,daß eine solche "Komplettbehandlung" wohl nur bei einem HP möglich ist und damit stünde ich an derselben Stelle wie jetzt.

    Jetzt hab ich hier ja schon einges über diesen Pilz gelesen. Wie schaut es eigentlich mit Ansteckungsgefahr aus.


    Meine Freundin hat diesen Pilz schon einmal gehabt (nicht von mir, war vor meiner Zeit mit ihr) nunmehr könnte dieser wieder vorhanden sein. Zumindest sind Anzeichen dafür vorhanden.


    Wie schaut es jetzt mit Sex aus? Wie hoch ist die Gefahr, dass ich mich auch anstecke?