Chemische Gastritis

    Hallo zusammen,


    ich (ich bin 28) habe schon seit etwa 12 Jahren ziemlich oft Magenprobleme (Übelkeit, Sodbrennen...), was aber immer im Zusammenhang mit Essen steht und nie mit Stress oder sowas. Vor ca. drei Monaten wurden diese Beschwerden dann plötzlich ziemlich heftig (starke Übelkeit, schlimmer Brechreiz, Völlegefühl usw. und ich konnte kaum was essen). Mein Hausarzt hat mir das ein oder andere Mittelchen verschrieben und da nichts wirklich geholfen hat, wollte er mich schon zum Psychiater schicken (er kennt ja meine Vorgeschichte). Da ich das doch ziemlich heftig fand, wollte ich unbedingt zuerst eine Magenspiegelung machen lassen. Die wurde dann auch im April gemacht und dabei kam dann raus, dass ich eine chemische Magenschleimhautentzündung habe. Dabei fließt Gallesaft vom Zwölffingerdarm zurück in den Magen und verursacht meine Beschwerden. Mein Hausarzt meinte, dass das durch Schmerzmittel wie Mittel gegen Rheuma oder auch Aspirin kommen kann. Aber sowas nehme ich alles nicht. Ich trinke auch noch nicht mal Alkohol und rauche auch nicht, was wohl auch Auslöser sein könnte. Das einzige, was meiner Meinung nach der Auslöser sein könnte, ist ein Antibiotikum, das ich von meinem Zahnarzt bekommen habe. Und das habe ich exakt zu dem Zeitpunkt genommen, als das mit den Magenproblemen so schlimm wurde. Aber das glaubt mein Hausarzt nicht. Hat da vielleicht jemand Erfahrung mit? Kann es nicht doch vom Antibiotikum gekommen sein?


    Ich nehme nun seit ein paar Wochen einen Protonenpumpenhemmer, wodurch die Beschwerden auch viel besser geworden sind und ich kann endlich wieder einigermaßen essen und habe zum Glück auch wieder ein wenig zugenommen (innerhalb der letzten Monate habe ich wegen dem Mist 8kg abgenommen und wog nur noch 47kg!!). Aber die Beschwerden sind trotzdem immer noch da, zwar nicht mehr so schlimm, aber manchmal geht’s mir trotzdem immer noch schlecht (also schlechter als das früher war mit meinen "normalen" Magenbeschwerden). Und das macht mir ehrlich gesagt ziemlich Angst.


    Hat jemand von Euch sowas auch schon mal gehabt? Wie lange kann sowas dauern?


    Vielen Dank schon mal für die Antwort!


    Ellen

  • 32 Antworten

    chemische gastritis, hab ich ja noch nie gehört...


    Egal, ich würd an deiner Stelle schon mal drüber nachdenken, ob es nicht doch psychisch ist... Da du ja keine Schmerzmittel und nichts nimmst, muss es ja einen anderen Grund geben!

    Aber ich habs schon gehört, weil ich selbst eine habe ;-)


    Eine chemische Gastritis (Typ C Gastritis) tritt nach Einnahme von Zytostatika, Schmerzmedikamenten oder Alkohol u.a. auf oder Gallensaft fließt zurück (Reflux).

    @Raplady

    nichts für ungut, aber ich finde es nicht gut, wenn du deine psychosomatischen Magenbeschwerden immer auf andere ummünzt

    bienchen was tu ich? Ich habe keine psychosomatischen Magenbeschwerden... Und was würde mir das bringen... Naja egal. So ein schmarrn... Wenn die Ärzte ihr schon sagen, es kommt von all den Sachen nicht, warum ist es dann so schwer dran zu glauben...

    noch was, ich meinte damit nicht, dass es sowas nicht gibt, sondern, dass ich den begriff noch nich gehört habe, denn ich selbst hatte/habe des öfteren eine Gastritis durch schmerzmittel, aber mir wurde nur immer gesagt, ich hab eine gastritis, aber nie chemische gastritis

    ah, dann habe ich das falsch verstanden, sorry.


    Eine chemische Gastritis entsteht eben durch chemische Einwirkung, das können Medikamente sein, zurückfließender Gallensaft, aber auch Alkohol, Nikotin oder zuviel (schwarzer/grüner) Tee.

    Zitat

    Ich nehme nun seit ein paar Wochen einen Protonenpumpenhemmer, wodurch die Beschwerden auch viel besser geworden sind und ich kann endlich wieder einigermaßen essen und habe zum Glück auch wieder ein wenig zugenommen

    Ähm, hier steht doch der Grund, warum es ihr jetzt besser geht. Also nix mit Psyche. ;-)


    Ellen, lies mal im Faden Refluxer. Das hört sich bei dir ganz typisch nach einer Refluxerkrankung an. Dafür spricht übrigens auch, dass deine Gallensäure zurück in den Magen läuft. Das es eine chemische Gastritis gibt, hab ich allerdings auch noch nicht gehört.


    Alles Gute @:)

    annita & raplady

    Typ A: Autoimmune Gastritis: Hier richten sich Antikörper (Eiweiße der Immunabwehr) gegen körpereigene Magenstrukturen (Magen).


    Typ B: Bakterielle Gastritis: Hierbei verursacht eine Entzündung mit dem Bakterium Helicobacter pylori Erosionen (oberflächliche Schäden) auf der Schleimhaut.


    Typ C: Chemisch bedingte Gastritis: Bei dieser Erkrankungsform sind Schmerzmedikamente wie Voltaren (Medikamentengruppe NSAR), aber auch eine Reihe anderer Medikamente und chemische Substanzen, wie Alkohol oder der Rückfluss von Gallensäuren (Sodbrennen / Refluxkrankheit) für die Entzündung der Magenschleimhaut verantwortlich.


    http://www.dr-gumpert.de/html/…chleimhautentzundung.html

    Hallo,


    erst mal danke für Eure schnellen Antworten!


    Ich hatte vorher auch noch nie von einer chemischen Gastritis gehört und deswegen auch zuerst sehr skeptisch geguckt. Aber durch Recherche im Internet habe ich auch von diesen drei Typen erfahren.


    Also ich schließe eine psychische Ursache nicht komplett aus, aber so wirklich vorstellen kann ich mir das auch nicht. Bei mir ist alles immer nur abhängig vom Essen, nie vom Stress oder irgendwelchen Problemen.

    @ Bienchen:

    Ist es ein Unterschied, ob so eine Gastritis durch Medikamente ODER diesen Gallesaftrückfluß entsteht? Ich hatte es irgendwie so verstanden, dass durch die Medikamente, irgendwas so geschädigt wurde, dass der Gallesaft zurückfließt.

    @ Annita:

    An diese Refluxerkrankung habe ich auch schon mal gedacht. Aber hat das nicht damit zu tun, dass Magensäure zurück in die Speiseröhre fließt? Bei mir fließt ja Gallesaft zurück in den Magen. Und mit Sodbrennen habe ich nicht so ein riesen Problem, was ja bei dem Reflux der Fall ist. Das schlimmste ist bei mir die Übelkeit, das Völlegefühl und der Brechreiz.


    Ellen

    @ellen

    ich zitiere mal mein zitat

    Zitat

    ...Medikamente und chemische Substanzen, wie Alkohol oder der Rückfluss von Gallensäuren (Sodbrennen / Refluxkrankheit) für die ...

    Das würde heissen, dass Reflux gleichzusetzen wäre mit Rückfluss der Gallensäure, aber das heisst trotzdem chemisch.


    Ansonsten bin ich auch überfragt...

    Hallo Ellen,

    Reflux bedeutet nicht zwingend Magensäure. Es gibt einige die eher mit Gallensäure als wie mit Magensäure zutun haben. Auch hat nicht jeder Sodbrennen. Es gibt beim Reflux viele Symptomatiken und nicht jede musst du haben ;-)


    Grüße @:)

    @Ellen

    Ich hatte ganz genau das Gleiche. Musste wegen einer Harnwegsinfektion ewig lange ein Antibiotikum nehmen und irgendwann hat dann der Magen angefangen zu streiken.


    Bei der Magenspiegelung kam dann genau das raus, was auch bei dir raus kam. Der Saft fließt in den Magen und das verursacht die Gastritis. Ich hab dann auch die Protonenpumpenhemmer genommen und vor allem: alles Süße gestrichen. Hab mich drei Wochen lang super gesund ernährt und erst dann ging es langsam besser. Vor allem Süßigkeiten und Ähnliches (Honig, Marmelade...) halten so was irgendwie aufrecht. Falls das auf deinem Speiseplan steht, vielleicht einfach mal ein paar Tage weglassen.


    Gute Besserung!


    auch Ellen ;-)

    elfoe

    oh, das mit dem süßen werde ich auch mal probieren. ich vertrage es sehr gut, aber ich glaube am nächsten tag habe ich urigste blähungen von dem zucker. hab das aber erst seit der gastritis. obwohl es heisst, dass man honig und marmelade gut vertrage.

    Hi bienchen,

    das geht mir genauso. Manchmal seh ich aus wie im 7. Monat schwanger, wenn ich viel Zucker gegessen habe. Schlimm.


    Ja, das mit dem Honig wusste ich auch nicht. Ich hatte aber nach dem Frühstück immer vermehrt Schmerzen und hab dann einfach alles Süße weggelassen. Und siehe da: es hat geholfen. War anfangs aber echt hart ... ich liebe Süßes in jeder Form. ;-)

    Hallo,

    @ Elfoe:

    Ist das denn jetzt bei Dir komplett weg? Ich nehme den Protonenpumpenhemmer mittlerweile schon etwa vier Wochen und irgendwie habe ich zwischendurch immer noch Beschwerden. Ich esse allerdings schon mal Süßes. Vielleicht sollte ich das einfach mal weglassen. Wobei ich aber eher Beschwerden habe, wenn ich andere Sachen esse, z. B. auch Obst. Das bekommt mir oft nicht und das finde ich wirklich merkwürdig.


    Viele Grüße


    Ellen

    Zitat

    Das einzige, was meiner Meinung nach der Auslöser sein könnte, ist ein Antibiotikum, das ich von meinem Zahnarzt bekommen habe. Und das habe ich exakt zu dem Zeitpunkt genommen, als das mit den Magenproblemen so schlimm wurde. Aber das glaubt mein Hausarzt nicht.

    Und was glaubst du? Ich glaub auch, das kommt von den Antibiotikern, das gibt man halt nicht gerne zu, weil AB recht häufig verschrieben werden.


    Würde Probiotiker nehmen, um die Darmflora wieder aufzubauen (z.B. Paidoflor in Kombination mit Mutaflor) Das ganze unterstützen mit Zucker und Weißmehlfreier Ernährung.


    Wenn alles nix hilft: http://www.candida.de findest du das "Komplettprogramm".

    @ Ellen

    Ja, ich habs mittlerweile total im Griff. Nach ein paar Wochen hab ich das Pantozol auch wieder abgesetzt, weil das zuerst super hilft, dann die Beschwerden bei mir aber wieder etwas verschlimmert.


    Obst ist klar. Das liegt an der Säure. Ich hab leider auch nur Bananen vertragen. Ab und zu auch mal ein Stück Melone. Ich würde es echt mal versuchen, das Süße wegzulassen. Ich hab das direkt nach 2-3 Tagen gemerkt, dass es dann besser wurde. Gute Besserung!

    @Bernie

    Hier verteilst du also auch deine Pilztheorie, hm?!


    Wir sprechen aber vom Magen und nicht vom Darm. Und dabei geht es darum, dass das Antibiotikum den Magen geschädigt hat, was jedes andre Schmerzmittel etc. auf Dauer auch tut. Das hat mit Pilzen null zu tun. Probiotika können da sogar noch die Symptome verschlimmern, wenn man Pech hat.


    LG


    Ellen