Colitis Ulcerosa vs. Bandwurm?.

    Guten Abend.


    Symptomatik:

    - seit Anfang November Bauchkrämpfe + blutig-schleimige Durchfälle (Ende November bis Mitte Dezember teilweise nur Bauchkrämpfe, dann wieder blutig-schleimige Durchfälle)

    - ständige Müdigkeit/Erschöpftheit

    - im Oktober/November sehr hohen Süßigkeitenkonsum, ohne Gewichtszunahme oder "Ansetzen" (obwohl für mich eher untypisch)

    - Mitte Dezember Ernährungsumstellung (nur Wasser/Tee, leichte Kost wie Reis, gedünstetes Gemüse, Flohsamenschalen etc.), keine Besserung der Symptome, lediglich auffällige große Schleimmassen im blutdurchmischten Stuhl


    Mitte November:

    - Blutuntersuchung: unauffällig, wenn auch Thrombozyten an der oberen Grenze, CRP etc. normal)

    - Stuhluntersuchung (Darmpathogene Keime negativ, Parasiten negativ!?, Calprotectin > 2000 -> Beauftragung Facharzt Ausschluss CED)


    ab 29. Dezember:

    - folgende Entdeckung ca. alle 2 Tage im Stuhl (Anzahl 1-2 Stück, Größe: ca 8-10mm breit & 10-12mm lang):


    [IMG:https://www.dropbox.com/s/9074lvp87xcjg6x/20210105_195202.jpg?dl=0]


    Heute (05.01.):

    - Magen- & Darmspiegelung: Entzündung Dickdarmschleimhaut, V.a. Colitis Ulcerosa erhärtet sich langsam

    - histologischer Befund von Gewebeentnahme noch ausstehend, ebenso Ultraschall


    Fragen:

    Spricht meine Entdeckung für einen Bandwurm?


    Kann ein Bandwurm (oder andere Parasiten) Entzündungen im Dickdarm auslösen?


    Ist eine Colitis Ulcerosa nahezu sicher?


    Vielen Dank für Meinungen!

  • 10 Antworten

    Hey,

    Also Colitis Ulcerosa wird es mit einer Wahrscheinlichkeit mit über 80% sein! Jedoch ist diese behandelbar. Für einen Bandwurm sehe ich keinen Ansatz. Stuhl wird auf sowas auch getest. Das Calprotectin ist typisch für CED. Das was du im Stuhl hast könnte irgendwas unverdautes sein. Ist es fest oder eindrückbar?

    HerzensAngst schrieb:

    Hey,

    Also Colitis Ulcerosa wird es mit einer Wahrscheinlichkeit mit über 80% sein! Jedoch ist diese behandelbar. Für einen Bandwurm sehe ich keinen Ansatz. Stuhl wird auf sowas auch getest. Das Calprotectin ist typisch für CED. Das was du im Stuhl hast könnte irgendwas unverdautes sein. Ist es fest oder eindrückbar?

    Hey.


    Kann man eindrücken und ist eine Art kleines Säckchen, also an der glatten Seite offen.


    Mir fällt leider kein gegessenes Nahrungsmittel ein, was das als Resultat übrig lassen würde ":/

    Vielleicht ist du die Verpackung von irgendwas mit? Hast du was verschluckt, dass jetzt im Darm sein könnte?

    Was hast du die letzten fünf Tage gegessen?

    HerzensAngst schrieb:

    Vielleicht ist du die Verpackung von irgendwas mit? Hast du was verschluckt, dass jetzt im Darm sein könnte?

    Was hast du die letzten fünf Tage gegessen?

    Reis, Kartoffelbrei, gedünstete Zucchini, klare Brühe...


    Und Heilerdekapseln 😒 passt zur Theorie von Danvsdek...

    Dass die Kapseln während einem Schub nicht verdaut werden, ist häufig der Fall.


    Ich habe selbst Morbus Crohn, im Schub kann ich z.T. komplett sehen, was ich denn den Tag gegessen habe..

    Probleme gibt es insb. mit Mais/Erbsen, bei mir unabhängig vom Schub und Tomatenschalen. Im Schub auch mit allen Gemüsesorten. Da hilft es, dass Gemüse zu pürieren. Kartoffel-Möhren-Suppe, Tomaten-Fenchel-Suppe, Zucchini-Suppe, Kartoffel-Möhren-Brei, Karoffel-Sellerie-Brei, etc.


    Bei deinen Schilderungen passt alles zu einer CED. Aber da gibt es mittlerweile gute Behandlungsmöglichkeiten.

    Wichtig ist die regelmäßige Kontrolle von Hb und Eisen/Ferritin während dem Schub. Weil Eisenmangel hier häufig auftreten können.

    Ich glaub mit den Suppen kann ich mich sehr gut anfreunden :-) Thermomix dürfte da von Vorteil sein;-D


    Das mit den guten Behandlungsmöglichkeiten klingt motivierend und gibt etwas Zuversicht, leider wird mit der Diagnosestellung sich mein beruflicher Plan (Berufssoldat) wie eine Seifenblase zerplatzen... :°(

    Du findest sicher einen anderen schönen Beruf. :)_


    Mittlerweile gibt es echt gute Medikamente. Wichtig ist einen guten Gastroenterologen zu finden.


    Prinzipiell gibt es sogar die Möglichkeit, bei Colitis Ulcerosa diese zu heilen, im Vergleich zu Crohn, wo das nicht möglich ist. Jedoch bedeutet dies eine operative Entfernung des gesamten Dickdarms, häufig mit Anlage eines temporären Stomas. Das wird allerdings nur bei schweren Verläufen gemacht.