• 29 Antworten

    andererseits

    auch wenn sie nicht allzu stark sein sollte, würde ich mir das mit der Darmspiegelung überlegen.


    Deine Symptome, inc. der Eisenmangelanämie passen z.B. auf Zöliakie, die nicht selten und unterdiagnostiziert ist. Sie läßt sich meist mittels Bluttest (Antikörper gegen Gliadin und Endomysium) feststellen, was viel weniger unangenehm ist als eine Darmspiegelung.


    Ein paar Hefepilze/Candidas im Darm sind normal, laß Dich nicht auf die Schiene schieben (Beatch wird Dir zuraten, aber das ist eben ihre Mission).

    die darmspiegelung ist aber eigentlich nichts schlimmes.....kommt immer drauf an, wie weit er schauen will!


    ich habe alles in allem.....6 hinter mir. davon 2 ohne narkose!


    die letzte die ich hatte, da habe ich ein kurz-narkotikum bekommen!


    man schläft 10 minuten nur, und wenn man aufwacht, ist er zwar noch dabei, aber die schmerzschwelle ist überwunden(weh tat es bei mir immer nur beim "eindringen" [ist mir auch peinlich...also kopf hoch:-)])


    wann ist sie denn?

    Kopf hoch,

    ich hab auch mehrere hinter mir und noch ein paar WIRKLICH peinliche und unangenehme Darmuntersuchungen. Ich kann dich supergut verstehen, hatte vor der ersten auch höllenangst und war mir MEGAPEINLICH. Mein Rat: lass dir so eine wunderbare Schlafspritze geben und du kriegst nix mit ;-D. Und es ist dir auch alles egal:)^


    Ich drück dir die Daumen!


    Viele Grüße

    Hallo Maikaefer,


    wühl' Dich mal ein bisschen durch das Forum, da findest Du jede Menge Threads zum Thema Koloskopie.


    Nur soviel: Der weitaus unangenehmste Teil der Untersuchung ist das vorherige Abführen, denn Dein Darm muss für diese Untersuchung so sauber wie möglich sein. Schon 4-5 Tage davor solltest Du deshalb auf Vollkornprodukte verzichten.


    Für die Untersuchung selbst bekommt man normalerweise ein Schlaf- und Schmerzmittel über die Vene zugeführt. Die meisten verpennen die Untersuchung komplett, d.h. merken rein gar nichts davon.


    Ich hatte schon mehrere Darmspiegelungen, schlief aber trotz der Spritzen nie. Bin da wohl ein Ausnahmefall. Fand ich aber echt nicht schlimm - im Gegenteil, denn so konnte ich wenigstens mal das Innere meines Dickdarms am Bildschirm sehen. Ich fand das irre spannend. Die meiste Zeit lag ich auf der rechten Seite (mit einem großen Tuch abgedeckt), musste mich zwischendurch aber drehen, weil man nicht weiter kam. Bis ans Ende kam man bei mir eh leider nie ...

    @ agnes:

    Was hat denn die Darmspiegelung mit der Regelblutung zu tun???


    Liebe Grüße von


    Angie

    @ monsti

    man kann auch nicht bis ans "ende" des darms gelangen, solange du bei bewusstsein bist! schmerzmittel hin oder her...das geht nicht! du verkrampfst permanent!


    die meisten stellen sich an, was narkosen angeht, da ist das risiko der narkose grösser als die eigentlichche spiegelung!


    liebe grüsse


    michael

    Hallo Michael,


    bei einer normalen Darmspiegelung und einem normalen Dickdarm kommt man bis zum Caecum, und zwar mit oder ohne Betäubung. Als Andenken bekommt man oft ein Foto vom eigenen Blinddarm geschenkt. Eine Darmspiegelung (Coloskopie, Colon = Dickdarm) beschränkt sich sowieso stets auf den Dickdarm. Eine Dünndarmuntersuchung wird von oben gemacht, d.h. man schluckt einen Schlauch, ähnlich wie bei einer Magenspiegelung, nur dass der Schlauch bis in den Zwölffingerdarm geführt wird (Dünndarmuntersuchung nach Sellink *würg*).


    Mein Mann hat die Coloskopie ohne jede Betäubung machen lassen und kam mit dem Bild seines Blinddarms an. Du siehst, das geht durchaus. Er fand alles total locker - nur die Darmreinigung war nervig.


    Eine richtige Narkose gibt es bei Darmspiegelungen nicht, es ist lediglich eine Sedierung, d.h. i.d.R. schläft man bzw. ist zwar wach, kann sich aber hinterher an die Untersuchung nicht erinnern (Wirkung von Dormicum). Selten bekommt man auch Valium gespritzt. Das Risiko dieser Sedierung ist wirklich äußerst gering.


    Aber kurz nochmals zur Eingangsfrage von Maikaefer: Natürlich muss man sich bei der Untersuchung unten rum freimachen, muss man beim Gynäkologen ja auch. Einige hatten schon erzählt, dass sie ein Höschen mit Schlitz an der richtigen Stelle bekommen haben. Ich bekam gar nichts. Das Koloskop wurde eingeführt, dann wurde ich vollständig abgedeckt. Man liegt also so oder so nicht nackt da. Davor musst Du also wirklich keine Angst haben.


    Grüßle von


    Angie

    ich hab auch schon eine darmspiegelung hinter mir. das abführen war wirklich das unangenehmste. man sollte sich halt immer in der nähe der toilette befinden.


    von der darmspiegelung selber bekam ich überhaupt nichts mit. ich musste zuvor ein "einweghose" anziehen. also nix mit nackig machen. dann hab ich mich ganz normal in mein bett mit decke gelegt. ich bekam die schlafspritze und bin irgendwann in meinem krankenzimmer wieder aufgewacht! absolut problemlos und schmerzlos.


    und peinlich braucht dir das wirklich nicht zu sein. die ärzte machen das jeden tag. das ist deren job!


    viel glück

    Hi Michael,


    bei einer Narkose ist ein Narkosevorgespräch beim Anästhesiten Pflicht. Hattest Du das vor der Koloskopie? Ich glaube eher nicht, denn Du wirst also genauso eine ganz normale Beruhigungs-/Schmerzspritze wie wir alle bekommen haben.


    Eine Endoskopie ist eine Untersuchung von Hohlorganen im Körperinneren mittels Endoskop, dazu gehören z.B. Gastroskopie, Coloskopie und Zystoskopie.


    Grüßle von


    Angie