Dickdarmentzündung macht mich verrückt

    Hallo zusammen,


    ich habe letzte Woche die schwerste Klausur meines Studiums geschrieben.


    Habe die Nächte schlecht geschlafen, mich ungesund ernährt und davor Wochen immer gegen Mitternacht trainieren gewesen.


    In der Klausurphase habe ich dann Bauchschmerzen links unten bekommen.


    Allerdings nicht sonderlich heftige.


    Durchfall hatte ich auch nur paar mal.


    War dann letzten Dienstag beim Arzt, der die Blutwerte genommen hat und auf meinem Bauch herumgedrückt hatte. Heute war ich wieder da. Er meinte die Werte seien leicht erhört (irgend ein Wert der angibt ob eine Entzündung vorliegt war auf 9 statt auf fünf.


    Er meinte es sei ein Warnschuss gewesen. Der Bauch tat eigentlich nicht mehr weh und Durchfall hatte ich auch keinen mehr. Aber beim abtasten tat er noch was weh.


    Jetzt hat er mir eine Proktologie verschrieben.


    1. Will ich nicht zur Proktologie, weil ich einmal in meinem Leben eine Dickdarmentzündung habe.


    2. Steht überall, dass man bei einer leichten Dickdarmentzündung diese auch mittels Antibiotikum Zuhause behandeln kann.


    Wieso hat er mir kein Antibiotikum verschrieben?


    Wenn ich vorher kaum und jetzt eigentlich keine Schmerzen habe, brauch ich mir dann wirklich Sorgen zu machen?


    Fahre nämlich am Sonntag für eine Woche Rennrad fahren.

  • 21 Antworten

    Divertikulitis, DD steht auch auf der Überweisung.


    Ich wunder mich wieso er mich damit direkt zur Proktoskopie schickt und kein Antibiotikum verschreibt.


    Selbst wenn ich zur Proktoskopie gehe, der Termin wäre erst am 20.

    Erster Schub ?? Irgendwann wirst du damit noch auf dem OP Tisch wandern ... ich hab von 1 Schub bis zur OP 10 Jahre geschafft wovon 9 total unauffällig waren .


    Es wird nicht bei dem einen Schub bleiben ... du hast Ausbeulung im Darm die können sich immer wieder entzünden (oder auch jahrelang nicht)


    Gehe damit zum Facharzt ..

    freiername,


    du bist echt zu bemitleiden.


    Scheinbar bist du an einen dieser furchtbaren Ärzte geraten, die verantwortungsbewusst eine Diagnose abklären lassen und nicht einfach Medikamente verschreiben.


    Vielleicht solltest du dir einen Arzt suchen, dem deine Gesundheit eher egal ist.

    @ Don Magic,

    kann das nicht was einmaliges sein, bedingt durch Stress, Übergewicht und schlechter Ernährung?

    @ Fluchtgedanken,

    wenn dem meine Gesundheit so am Herzen liegt, dann würde ich verstehen wenn er das zusätzlich zu Antibiotikum verschreiben würde. Aber so bringt es ja auch nichts wenn ich bis zum 20. warten muss und bis dahin nicht behandelt wird.

    Zitat

    schwerste Klausur meines Studiums

    Da wirst Du ja wohl nicht im Divertikelalter sein.


    Du hattest Bauchschmerzen und Dünnsch.. in einer Streßsituation. Warum sollte man da nach organischen Problemen suchen?

    Sehe ich auch so: Man darf als Erwachsener eine Untersuchung auch ablehnen.


    Allerdings muss man dann auch bereit sein, mit den Konsequenzen zu leben und sollte sich später nicht über Ärzte beschweren, die eventuell etwas "nicht festgestellt" haben ...

    Ich würde vorsichtig sein damit, die Empfehlung des Arztes einfach zu ignorieren.


    Auf deinem Zettel steht "DD", das beideutet "Differentialdiagnose". Da du als Student im typischen Alter und in der typischen Lebenssituation (Stress) für ein erstes Auftreten chronische Leiden des Verdauungstraktes bist, will der Arzt wahrscheinlich sicher sein, dass deine Probleme wirklich nur eine "einmalige Sache" waren. Frag ihn am Besten, warum er dich nochmal zur Proktologie schickt. Was soll dort überhaupt gemacht werden? Eine Spiegelung?


    Außerdem frag ich mich, was hier im Forum abgeht, dass manche Leute anhand von ein paar Zeilen Text die Empfehlung geben, einfach mal drauf zu sch***en, was der Arzt gesagt hat.

    Der normale Ablauf ist doch, dass man erst eine Diagnose hat und dann ein Medikament verschreibt, sofern ein Medikament benötigt wird.


    Was Du so erzählst, scheinst Du doch an einen gewissenhaften Arzt geraten zu sein, der erst Mal wissen will, was los ist und dazu den Proktologen bemühen will. Zudem sind Deine Beschwerden anscheinend auch nicht so dramatisch, dass man sofort irgendwelche Medikamente drauf hauen muss, ohne Diagnose zu haben. Daher klingt das doch alles korrekt.


    Ich kann irgendwie Deine Einstellung zu der Vorgehensweise des Arztes nicht nachvollziehen. Aber, nun ja, wenn Du das nicht willst, dann brich die Aktion halt ab. Du bist mündig und kannst das jederzeit selbst entscheiden. Allerdings wird ein verantwortungsvoll handelnder Arzt Dir wohl eher keine Antibiotika einfach mal so verschreiben, wie es Dein Wunsch ist.

    Zitat

    wenn dem meine Gesundheit so am Herzen liegt, dann würde ich verstehen wenn er das zusätzlich zu Antibiotikum verschreiben würde. Aber so bringt es ja auch nichts wenn ich bis zum 20. warten muss und bis dahin nicht behandelt wird.

    Also lieber eine Fehlbehandlung die dir die Darmflora zerschießen kann und unter Umständen alles verschlimmert. %-|