Diese Übelkeit, Sodbrennen, Magendruck und Völlegefühl

    Liebes Forum,


    zugegeben, es gibt bereits den ein oder anderen Thread, der allerdings so vollgespickt an Informationen war, dass man den Überblick verlor. Ich möchte mich kurz halten:


    Männlich, 34 Jahre


    Symptome:

    Seit einem Jahr Übelkeit (Erst größere Abstände, dann täglich, dann stündlich, jetzt fast durchgehend, von leichter Übelkeit bis hin zu sehr starker Übelkeit. Bisher musste ich mich nicht übergeben)

    Magendruck - oftmals fühlt es sich so an, als würde mein Magen explodieren

    Sodbrennen - kam vor ca. 3 Wochen hinzu (immer mal wieder)


    Untersuchungen:

    Vor 3 Tagen: Magen und Darmspiegelung (unauffällig, Polyp abgetragen, Biopsien genommen - unauffällig)


    Magenspiegelung (auffällig)

    Ultraschall (unauffällig)

    mehrfache Blutuntersuchungen (unauffällig)

    mehrfache Stuhluntersuchungen (unauffällig)

    CT des Abdomen (unauffällig)


    Mein Arzt ist absolut ratlos!


    Was ich selber getan habe:


    - 4 wöchiger Verzicht auf Lactose

    - 4 wöchiger Verzicht auf Gluten

    - 4 wöchiger Verzicht auf Zucker

    - Vorstellung beim Heilpraktiker

    - Ich bin in Therapie da mein Arzt natürlich die Verlegenheitsdiagnose "psychosomatisch" gestellt hat


    Alles ohne wirklichen Erfolg.


    Warum ich mit Psychosomatik nicht zu 100 Prozent einverstanden bin:


    Ich vertrete die feste Meinung das die folgende Kombination nicht psychisch beeinflussbar ist (so auch vom Psychiater bestätigt)


    - Ein gleichbleibendes und unabhängiges Gefühl (Mahlzeiten, Situationen, etc.)


    Ich schließe unter keinen Umständen aus, dass ich mittlerweile eine somatoforme "Mitschuld" entwickelt habe, aber den alleinigen Auslöser sehe ich einfach nicht hier. Auf der anderen Seite, ihr habt es selbst gelesen, wurde körperlich so ziemlich ALLES abgeklärt.


    Und jetzt ihr?!

  • 52 Antworten

    Dann nehme ich mal an, dass der Befund negativ war. Naja, finde das trotzdem schon recht früh, auch wenn´s "nur" ein Polyp war.

    Aber zurück zum Thema: Du scheinst ja auch eigentlich komplett auf den Kopf gestellt worden zu sein. Aber Moment, mir fällt noch ein, wurden Galle/Leber und BSPD auch gründlich untersucht? Und damit meine ich nicht nur per Blut.

    Also Galle, Leber und Bauchspeicheldrüse wurden mittels Ultraschall, einem Abdomen CT und natürlich auch Blutwerten kontrolliert. Unauffällig, Nur bei der Leber war der Bi. Wert ein Tacken höher, lt Arzt aber nicht tragisch und auch nicht die Ursache.


    Ich wüsste jetzt auch von keinen weiteren Möglichkeiten Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse zu untersuchen. Kennst du noch etwas?

    Klar, Bauchspiegelung und eine Endosonographie - die werde ich aber niemals beim Arzt durchkriegen da nach allen Untersuchungen "ernsthafte" Erkrankungen ausgeschlossen sind. Mit "kennst du noch eine" meinte ich eher, eine Untersuchung die sinnvoll wäre und ambulant durchgeführt werden kann - habe gerade erst mit einer Wiedereingliederung angefangen.

    JohnCroissant, mal an eine verzögerte Magenentleerung gedacht? Kann man entweder mit Megenentlerungs-Szintigrafie oder 13C- Oktansäure-Atemtest festgestellt werden.

    Gehört zu den Motilitätsstörungen und kann man weder bei einem CT, MRT, Spiegelung sehen. Leider kennen sich nur wenige Ärzte damit aus.

    Schau doch mal, ob du vielleicht in einer Uniklinik fündig wirst.


    LG

    Hey,


    also hinsichtlich HWS/BWS kann ich nicht viel sagen. Ich war beim orthopäden, nachdem man mich dort aber 3 Stunden trotz Termin und Nachfragen hat warten lassen, bin ich unverichterter Dinge und mit einem lauten Knall aus der Praxis verschwunden. Ich nehme das aber noch mal auf meine Liste.


    An eine Magenentleerungsstörung dachte ich auch schon. 2 Ärzte sagten mir aber, dass das so gut wie unmöglich Wäre, da ich mich nicht übergebe und die Übelkeit/das Völlegefühl eben auch vorkommt wenn ich nichts esse. Aber vllt kann man es ja trotzdem mal testen, ich Frage da mal beim gastroentologen An, wenn der das nicht macht, Frage ich mal im KH an.

    Was ist mit Fructose? Auch mal 4 Wochen aussen vor gelassen?


    Andere Idee, leider nicht abwegig, auch wenn oft belächelt: Schilddrüse. Als ich in der Unterfunktion war (nut latent, die Werte waren so gerade noch im Normbereich, aber der TSH etwas hoch) war mit permanent übel.

    Auf Fructose habe ich auch verzichtet, werde jetzt aber nochmal alles beim Gastroenterologen checken lassen - vllt. war ich beim Diäten auch nicht konsequent genug.


    Schilddrüse habe ich den Doc 2 x drauf angesprochen, die Werte seien lt Blutbild aber normal.