Dünndarmfehlbesiedelung?!

    Hallo ihr Lieben,


    ich leide nun schon seit einem 3/4 Jahr an Übelkeit, Müdigkeit, Schwindel und Herzrasen. Alles immer phasenweise... haben zudem einen starken Eisen - und Vitamin D3 -Mängel, auch Magnesium war eindeutig zu niedrig,


    Außerdem soll ich auf histaminhaltige Nahrungsmittel verzichten, ebenso auf Gluten, Weizen, Vollei und Kuhmilch. Das ganze mache ich nun schon gut 2 1/2 Monate und im Großen und Ganzen hat sich nicht wirklich was verändert.


    Ich esse viel Brot aus anderem Mehl, Buchweizen oder Mais, auch Nudeln etc, esse ich häufig, aber eben aus glutenfreien Zutaten. Eine zeitlang sind die Beschwerden dann besser, dann kommen sie aber von heute auf morgen wieder und ich hab keine Ahnung, was ich falsch gemacht habe.


    Ich mag es auch auf eher süß und süße mein glutenfreies Porridge mit Kokosblütenzucker und nehme Reismilch dafür. An Obst benutze ich überwiegend Mango, Apfel, Blaubeeren und Himbeeren.


    So, jetzt zu meiner Frage: kann es sein, dass das eine Dünndarmfehlbesiedelung ist? Denn obwohl ich alle möglichen Lebensmittel ja weglasse, werden die Beschwerden nicht wirklich besser. Ich habe gelesen, dass die Bakterien sich von Kohlenhydraten ernähren... die meide ich ja nun so gar nicht... auch Zucker meide ich nicht... hm... bin da so langsam ein Bissl ratlos, weil seit Monaten nix bei herum kommt... und so langsam nervt es mich gewaltig.


    Was meint ihr?


    Danke für eure Antworten :)


    Liebe Grüße,


    Pinky

  • 20 Antworten

    Tja, da ernährst Du Dich noch immer völlig falsch. Das Thema war gerade bei den Ernährungsberatung-Docs im WDR in dieser Woche.


    Null, absolut Null Kohlenhydrate. Kein Mais, keine Nudeln, keinen Zucker. Laß Dich überweisen zu einem Ernährungmedizner, gibt inzwischen 80 Zentren in Deutschland.


    Man muß das Monate durchziehen.

    @ BenitaB.

    Ich habe ja noch keine Diagnose im Bezug auf eine Dünndarmfehlbesiedelung bekommen. Ich habe bei den ErnährungsDocs einen Beitrag dazu gefunden und habe mich dort wiedergefordert. Deshalb ja auch meine Frage, ob es sich überhaupt um eine Dünndarmfehlbesiedelung handeln kann bei meinen Symptomen.


    Bevor ich alle Hunde scheu mache, wollte ich einfach mal hiér fragen, ob das vllt sein kann.


    Gerade kam der Schwindel auch auf einmal wieder, vorher war mir schlecht... habe gegen 15.00 Uhr ein Porridge mit Birne gegessen... gegen 17.00 Uhr wurde mir dann schlecht und der Schwindel ist auch da...außerdem hab ich manchmal das Gefühl, dass ich keine Luft bekomme bzw. Mein Hals wie zugeschnürt ist...

    @ BenitaB.

    Natürlich kann ich das machen lassen... deshalb frage ich ja, ob meine Symptome,überhaupt auf so etwas schließen lassen könnten. Ich möchte keine Untersuchung machen, wenn es mega unwahrscheinlich ist, dass es das sein kann.


    Einen Termin bei einem guten Ernährungsmediziner zu bekommen ist gar net mal someinfaxh, wie wich das anhört...


    Für mich war einfach nur die Frage, ob es überhaupt eine Möglichkeit gibt, dass ich das darunter leide. Ich führe mal Protokoll...


    Hatte jemand von euch schon mal eine DDFB?

    Ich habe ca. die letzten 3,5 Jahre unter ständigen Darmschmerzen und schmerzhaften Durchfällen gelitten. Mehrere Tests auf Unverträglichkeiten, Magen- und Darmspiegelungen brachten keinen Erfolg, Ärzte waren ratlos. Ich habe auch die ganze Zeit abgenommen, war zuletzt bei 46 kg.


    Bei mir ist bei einer Untersuchung eine Fehlbesiedelung des Darms festgestellt worden, ich habe sogar besonders heftig reagiert. Die Therapie ist dann eine "Vernichtung" der im Darm vorhandenen Bakterien und die Hoffnung, dass sich die Darmflora davon erholt und sich die richtigen Bakterien statt dessen ansiedeln. Für diese Diagnose war ich extra in eine für Magen- und Darmprobleme ausgewiesene Spezialklinik gefahren. Ich bin dort aber nicht weiter gekommen als bis zu diesem Test - scheint mir im Moment eine echte Modediagnose zu sein. Mein mich zu Hause behandelnder Arzt hielt nicht viel davon und ich auch nicht. Wer garantiert mir denn, dass sich mein Darm tatsächlich von der Behandlung erholt und sich wirklich die richtigen Bakterien ansiedeln. Ich habe die Behandlung - Antibiotikatherapie - nicht unternommen.


    Ich habe in dauernden Selbstversuchen - über die ganze Zeit hinweg - festgestellt, dass ich wohl Weizen nicht gut vertrage (obwohl ein diesbezüglicher Test nichts dergleichen ergeben hat), ebenso wenig wie irgend etwas Rohes - also kein Obst, kein Salat etc. - und keine gerührte Wurst, also Schinken geht, aber Wurst nicht.


    Seit Juni letzten Jahres halte ich mich einigermaßen daran - kein Weizen, nichts Rohes, keine Wurst - und seit ca. August ging es mir deutlich besser, ab ca. September/Oktober habe ich sogar wieder etwas zugenommen und bin wieder bei ca. 51 kg und es geht mir deutlich besser, es hat aber auch lange gebraucht.

    @ Frau,

    44


    Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht. Ich bin überrascht, dass du den Test nur in einer Spezielklinik machen konntest? Ich dachte, dass das auch über einen ganz normalen Glucose-Atemtest machbar ist?!


    Von einer Behandlung mit Antibiotika würde ich auch net begeistert sein und sie auch net unternehmen. Ich meine aber gesehen zu haben, dass man die Bakterien aushungern kann. Das bedeutet ganz strikt keinen Zucker und keine Kohlenhydrate zu essen über einen längeren Zeitraum!?


    Magenkrämpfe habe ich zum Glück nicht, aber diese ständige Übelkeit, der Schwindel und das Herzrasen machen mit schon zu schaffen so langsam... abgenommen habe ich h natürlich auch, abe nicht so viel, dass es gefährlich wäre 😉 wiege noch immer 75kg, hatte von Januar bis Juli 13kg abgenommen, den Rest dann (7kg) von September bis Dezember und halte es bisher auch gut... weiß nicht... Histaminintoleranz wurde vermutet, aber irgendwie passt das alles net komplett zusammen... bin da irgendwie ratlos und suche deshalb hier nach einer Lösung...

    In meinen Augen ist es aber ziemlich naiv, h i e r die Lösung finden zu wollen, statt von ärztlicher Seite erst mal einige Dinge auszuschließen.


    Es könnte eine Pankreasschwäche vorliegen, dass Du Kreon oder sowas brauchen könntest, es können einige Dinge vorliegen, die h der niemand hellsichtiger Weise bei Dir diagnostizieren kann.


    Und nebenbei: wenn es Dir wirklich ernst ist, warum isst Du nicht einfach mal 2 Monate lang keinen Zucker, keine Kohlenhydrate. Kauf Dir ein Buch mit Low Carb, back dir Eiweißbrot selbst oder Heinrichknäcke, iss nur gedünstetes Gemüse, iss nur Beerenobst, auch kurz aufgewallt.


    Keinerlei Fastfood, keine Chips, überhaupt keine industriell gefertigten Dinge. Süße erreichst Du mit Zucker (äußerst sparsam verwenden), man kann in entsprechenden Büchern tolle Rezepte finden...


    Wenn Du nicht zum Arzt gehen willst, ist das eine Option, es einfach mal auszuprobieren und mal sehen, was sich tut.


    Vielleicht kommt das AHA Erlebnis, vielleicht auch nicht. Das kann niemand garantieren.


    Und komisch, wenn es um Wege zum Spezialisten geht, sind diese zu lang, zu unbequem? Wenn mir ich mir etwas von einem Spezialisten verspreche, bin ich auch schon von Hamburg nach München, Aachen, Würzburg oder Köln gefahren.


    Und es hat sich immer gelohnt. Nicht eine Fahrt davon war finanziell in den Wind geschossen.

    @ BenitaB.

    Dass ich auf die naiv wirke, tut mir leid. Vielleicht bin ich es auch, kann sein...aber ich möchte hier keine Diagnose haben, lediglich eine Einschätzung.


    Seit September renne ich von Arzt zu Arzt, habe schon sehr viele Untersuchungen machen lassen:


    - Langzeit EKG (leichtr Tachykardie, aber nix Bedrohliches)


    - Belastung EKG (unauffällig)


    - Sonographie von Herz, Bauch, Darm, Schilddrüse (unauffällig)


    - Szintigramm der Schilddrüse (unauffällig), leicht erhöhter TSH, nicht weiter beachtenswert


    - CT vom Kopf (unauffällig)


    - Magenspiegelung mit Biopsie Ende September (leichte Antrumgastritis mit Behandlung durch Pantoprazol, keine Helis)


    - DarmfloraStatus (klein, zu wenig Lactos und Bifidos, daraufhin Therapie mit OmniBiotic 6 seit Dezember 2016)


    - Test auf Histamin im Stuhk ergab einen erhöhten Histaminwert, seit dem ernähre ich mich histaminarm


    - Test auf Enzym Diaminoxidase war gut, DAO ist genug vorhanden, also nicht der Grund für das zu hohe Histamin im Stuhl


    - Test auf einige Vitamine würde ebenfalls gemacht (Heilpraktiker): Eisen und Vitamin D im Keller, also Präparate dafür bekommen; Magnesium zu niedrig, auch dafür was bekommen.. dann bekomm ich zusätzlich noch Vitamin B6 und B12 gespritzt 1x die Woche.


    - Test auf Nahrungsmittelunvertrüglichkeiten Typ 3 gemacht, darf kein Vollei, keine Kuhmilch, kein Gluten und kein Weizenaf Probe, erstmal für 3 Monate, dann darf ich wieder ausprobieren..


    - HNO war ich auch schon


    Ich hoffe mal, dass ich nix vergessen habe!? Du siehst also, ich bin net ganz so naiv und blauäugig, wie du vllt denken magst :) ich habe sehr wohl schon viele Ärzte aufgesucht... habe auch an 3.4 einen Termin für einen Schwindeltest und am 27.3 einen Termin bei einem Arzt in Düsseldorf (komme aus Dortmund), der auf Reizdarm und Histaminintoleranz spezialisiert ist.


    Und obwohl ich mich sehr strikt an alle meine Vorgaben halte, tauchen Schwindel, Übelkeit, Herzrasen und diese Lähmungserscheinungen im Kieferbereich immer wieder auf, deshalb suche ich weiter nach Ideen, was es sein kann.


    Wenn ich jetzt alles mit Zucker und Kohlenhyraten zusätzlich weglasse, dann kann ich eigentlich gar nichts mehr essen! Ich lebe überwiegend vegetarische aufgrund der Ei - und Milchauslassdiät sogar teilweise vegan..


    So, ich bin einfach auf der Suche, was es sein kann, habe den Arzt bereits mehrfach gewechselt... aber alles ohne sichtbaren Erfolg...


    Liebe Grüße :)

    Um so wichtiger fände ich es, Du würdest wirklich zu einem Ernährungsmediziner gehen.


    Schwindel und Herzrasen und so können allein vom Stress kommen und inzwischen psychosomatisch sein, könnte auch unter Angstattacken laufen. Würde ich auch nicht so von der Hand weisen.


    Und wegen der Lähmungserscheinungen - warst Du beim Neurologen, hat der Dich zum osteopathisch arbeitendem Therapeuten geschickt? Stimmt der Biss? Ist CMD ausgeschlossen? Warst Du beim Kieferspezialisten?

    Wow, genau so hab ich mir das vorgestellt @benitab. :)


    Cmd habe ich noch nie gehört und auch beim Kiefertherapeuten war ich noch nicht...Danke für den Hinweis! Ob der Biss stimmt, kann ich so gar net sagen?! Merke aber, dass mein Kiefer häufig sehr angespannt ist... kann mich mein Hausarzt zu einem Spezialisten überweisen?


    Angstattacken hab ich vergessen...ich bin bei einem Psychologen aufgrund dessen in Behandlung...bin im Juli 2016 ohnmächtig geworden nach einer Schwindelattacken und seitdem bestehen diese Symptome mehr oder weniger...also das Lähmungsgefühl kam


    Erst im Oktober dazu... und ist auch nicht immer da...alles ist nicht immer da, immer phasenweise...und dann wieder gut...


    Wegen der Pankreaschwäche hab ich gegooglt. Mein papa hatte sowas...allerdings trinke ich keinerlei Alkohol (wirkliche null) und nehme auch nur pflanzliche Arzneimittel ein...


    Bei einem Osteopathen war ich im Dezember 2016 für 3 Sitzungen. Dieser hat aber überwiegend meinen Bauch unschön Darm "bearbeitet", der Bereich um den Darm war immer sehr kalt... hat sich aber durch die Behandlungen gebessert. Jetzt war ich erstmal nicht mehr da, sollte vllt nochmal Wegen den Lähmungen eine Überweisung holen gehen...?!