Ergebnis meiner Magen- und Darmspiegelung

    Hey zusammen


    Ich leide seit meinem (schätzungsweise) 18. Lebensjahr, ich bin jetzt 26 Jahre jung, an starker Benommenheit, welche am Anfang mal da, mal weg war und mittlerweile (seit ca. 5 Jahren permanent,) mal stärker mal schwächer vorhanden ist, aber nie weg ist. Würde ich eine Skala haben, wäre das beste mal so eine 4 von 10, und das schlimmste eine 10 von 10. Manchmal ist diese Benommenheit so stark, dass ich gar nicht mehr weiß, wo das Badezimmer ist. In diesem Moment habe ich eine 6/10. Ich habe massive Probleme diesen Text überhaupt zu verfassen. Ich lese mir jeden geschriebenen Satz durch, muss manchmal sogar pausieren, weil ich nicht mehr weiß, in welchem Zusammenhang ich bestimmte Wörter benutzte. Manchmal, so ca. 10 Minuten nach dem essen wird die Benommenheit leicht besser, als ich z.B 2 Brote mit Käse gegessen habe und eins mit einem gekochten Ei, wurde die Benommenheit gestern leicht besser, manchmal ist es auch direkt nach dem Abendessen so, aber das hält dann auch nie lange an. Keine Ahnung ob das Zufall ist, ob ich mich da rein steigere oder was auch sonst der Grund dafür sein kann,

    Neben der Benommenheit, leide ich an folgenden Symptomen:

    • Benommenheit
    • Starke Müdigkeit
    • Sehprobleme
    • Konzentrationsschwirigkeiten
    • Ab und an Schlafprobleme
    • Wortfindungsprobleme
    • Starkes verplant sein
    • Druck in der Stirn, und es ist so, als würde da drinnen etwas vor sich gehen (Manchmal auch ein stechender Schmerz, der nach kurzer Zeit wieder weg ist).

    Es gab jetzt aufgrund des Essens die genannte Magen- und Darmspiegelung. Mein Hausarzt hat sich den Bericht durchgelesen und sagte zu mir, dass außer der Entzündung alles ok ist. Machen brauchen wir deshalb aber nix sagte er. Ich möchte mir eine Zweitmeinung einholen und wende mich deshalb an euch. Ich vermute ein Vitamin B12 Mangel, das hat ein Bluttest mal so leicht in Erwägung gezogen, heute habe ich gelesen, dass bei einer Chronischen Darmentzündung die Aufnahme bestimmter Stoffe gestört / blockiert sein kann, was für meine Symptome sprechen könnte. Ich hoffe ihr werdet aus den Unterlagen schlau:



    Hier alle anderen

    Befund:

    [IMG:https://i.imgur.com/8IplhH7.jpg]



    Hier alle anderen Unterlagen des Krankenhausaufenthaltes:

    Ich bete zu Gott das ihr mir helfen könnt und die Symptome ggf. zum Darm passen. Ich will endlich wieder anfangen zu leben. :°(

  • 28 Antworten

    Da hast du aber gute Ärzte erwischt, unglaublich, was alles gemacht wurde!

    Also:

    Du hast einen massiven Vitamin D-Mangel und das macht sehr sehr müde und vor allem benommen. Nimm unbedingt Vitamin D zu dir und zwar hoch dosiert.


    Dann würde ich allenfalls eine Zeit lang einen Protonenpumpenhemmer nehmen, z.B. Nexium, Esomep, etc. - am besten 40mg morgens auf nüchternen Magen und dann 30 Minuten nicht essen und trinken.


    Allenfalls hast du eine Nahrungsmittelunverträglichkeit, d.h. evtl. eine Glutenunverträglichkeit. Lies dich da mal ein und verzichte eine Zeit lang auf alles Glutenhaltige.


    Für den Darm würde ich dir Flohsamenschalen empfehlen, 3 Teelöffel in Wasser aufquellen lassen - lies dich auch da ein.


    Die Leberwerte sind erhöht. Hast du Übergewicht oder trinkst du zu viel Alkohol? Falls Übergewicht, dann unbedingt Gewichtsreduktion.

    Ja, und dann würde ich Venlafaxin absetzen und ein anderes Antidepressivum versuchen. Besprich mit dem Arzt, ob es eines gibt, das weniger auf die Leber schlägt.

    Wenn die Leber angeschlagen ist, macht das auch sehr müde. Die Müdigkeit ist meistens das Hauptsymptom einer Lebererkrankung. Aber zum Glück erholt sich die Leber sehr gut.


    Alles in Allem sind die Befunde alles andere als tragisch, du musst wirklich keine Angst haben. Und du scheinst da in guten Händen zu sein.

    Das sind aber tolle, endlich mal greifende Neuigkeiten für mich, die mir wirklich Mut machen, weiter zu kämpfen. Die Berichte kommen frisch aus dem Krankenhaus, was bedeutet, dass die aktuell sind. Ich dachte da eher an ein Vitamin B12 Mangel, was lässt dich denn veruten, dass ich einen Vitamin D Mangel habe, sprechen da spezielle Werte in den Ergebnissen für sich oder stimmen meine Symptome mit diesem Mangel überein?


    Eine Glutenunverträglichkeit ist ausgeschlossen, da ich durch den Verdacht auf Zöliakalie ins Krankenhaus eingewiesen worden bin :)

    Vitamin B12 ist bei dir sehr gut (324 bei einem Referenzbereich von 191 bis 663).


    Hingegen das Vitamin D ist bei 3.5 und müsste über 30 sein!!


    Im Bericht steht, dass die Befunde zur Zöliakie noch ausstehen. Also 100% scheint es nicht ausgeschlossen zu sein.


    Skolka schrieb:

    Hast du Übergewicht oder trinkst du zu viel Alkohol?

    Wie steht es damit?


    Benutzername2019 schrieb:

    Ich hab total vergessen DANKE zu sagen. Danke, vielen dank für die Zeit, die du dir genommen hast, Skolka!

    Gern geschehen! :-)

    Skolka schrieb:
    Benutzername2019 schrieb:

    Ich hab total vergessen DANKE zu sagen. Danke, vielen dank für die Zeit, die du dir genommen hast, Skolka!

    Gern geschehen! :-)

    In letzter Zeit schon, aber ich habe mich so damit abgefunden, dass diese blöde Benommenheit nicht mehr verschwindet, dass ich mir das Essen nur noch so rein gekippt habe. Aus reiner Langeweile beim Filme schauen. Soll ich jetzt bis Montag warten und mit meinem Arzt darüber sprechen (ich würde mir dann eine neue Arztpraxis suchen), oder kann ich morgen schon, glücklich wie ein Honigkuchenpferd in die Apotheke rennen und schreiend nach Vitamin D Tabletten verlangen?


    Grüße :D

    Wenn du einen wirklichen Vitamin D Mangel hast, müßtest du erst mal aufgefüllt werden mit Decristol 20.000 Einheiten. Erst dann kannst du auf 1-000 Einheiten umsteigen.


    Decristol 20.000 ist verschreibungspflichtig.


    Und ansonsten solltest du gegen die Entzündungen strikt alles weglassen, was zugegebenen Zucker enthält. Dazu gehört auch Glucosesirup, was in vielen fertigen Produkten enthalten ist.


    Wie sieht denn die Ernährung überhaupt aus?


    Ich persönlich habe eine Getreideunverträglichkeit, die zu einer Darmentzündung führte, bishin zur Colitis, obwohl lang und breit klinisch eine Glutenunverträglichkeit ausgeschlossen wurde.

    Toll. Meine Freundin sagte zu mir, dass wir bereits vor 5 Monaten einen Vitamin D Test absolviert hatten und BEIDE auffällig niedrig waren, ich war ebenfalls sehr weit unten. Unser Hausarzt hat uns damals 1.000er Tabletten verschrieben, welche ja bei so einem Mangel gar keinen Sinn ergeben können. Ich habe ihm blind vertraut und Vitamin D schon gar nicht mehr in betracht gezogen.

    Ich ernähre mich nicht so gut, esse viel Brot mit Käse, abends gibts entweder nudeln mit Rahmsauce oder Gnocchis mit Rahmsauce + viel zwischendurch (Süßes, Würstchen usw.). Früher war das etwas anders, da hatte ich die Beschwerden auch schon, lebte da bei meinen Eltern.

    Hyperion schrieb:

    Warum hast du das Venlafaxin bekommen?

    Weil mein damaliger, behandelnder Psychiater der Meinung war, dass all meine Probleme damit verschwinden werden. Ich bin so Naiv und verzweifelt gewesen und habe dem zugestimmt.

    Hyperion schrieb:

    Das nimmt man bei Depressionen und Angstsörungen.

    Hast du damit zu tun?

    Depressionen ja, Angst auch, aber die Depressionen sind definitiv auf meine Benommenheit zurückzuführen. Angst ist da so ein anderes Thema, als Störung würde ich das aber nicht bezeichnen. Zum Glück setze ich die gerade ab und nehme diese nur noch alle 3 Tage ein. Bald sind es 4, dann 5, 6, 7 und dann höre ich damit auf (Wenn die Absetzungserscheinungen nicht mehr da sind). Bin aber diesbezüglich in Ärztlicher Begleitung.

    Zitat

    Depressionen ja, Angst auch, aber die Depressionen sind definitiv auf meine Benommenheit zurückzuführen. Angst ist da so ein anderes Thema,

    Schau an, wie ich es vermutet habe, dass hier auch eine psychische Komponente eine Ursache für deinen Schwindel und deine Beschwerden sein kann.


    Bist du denn noch weiter in psychologischer Behandlung auch wg der Angst?

    Hallo Benutzername 2019


    Ich habe mir alles durchgelesen und muss Dich auch darauf hinweisen, dass die Zöliakie/Sprue noch nicht ausgeschlossen ist. Zum einen stehen die Antikörper noch aus, zum anderen gibt es noch keine Histo zu den Probeentnahmen aus dem Duodenum. Dazu passt auch, dass Dein Dünndarm entzündet ist. Der Sichtbefund einer Spiegelung ist irrelevant, oft werden selbst schwere Schädigungen (Marsh 3b/c) mit dem bloßen Auge nicht erkannt.


    Mir kommen die Symptome sehr bekannt vor, bei mir wurde 10/18 eine Zöliakie diagnostiziert, schon wenige Tage, nachdem ich Gluten aus meiner Ernährung verbannt hatte ging es mir deutlich besser. Jetzt fühle ich mich langsam wieder wie der Mensch, der ich vor der Erkrankung war und es ist erschreckend im Nachgang zu sehen, wie sehr es mich beeinträchtigt hat.


    Besprich die Ergebnisse mit Deinem Arzt, sobald alle Werte da sind. Sollte die Diagnose Zöliakie zutreffen empfehle ich Dir eine (gute) Ernährungsberatung und die DZG (Deutsche Zöliakie Gesellschaft).


    Alles Gute für Dich!