Ernährungsprobleme nach Analfissur-OP

    Hallo zusammen,


    ich wurde vor eineinhalb Wochen wegen einer Analfissur operiert. Seitdem habe ich tierische Schwierigkeiten damit, meinen Stuhlgang zu regulieren, d.h. weich und geformt zu halten. Ich habe zwei bis dreimal am Tag Stuhlgang. Der erste besteht in der Regel nur aus Kötteln/Kotsteinen, danach wird es etwas besser. Aber meist eher hart als weich. Ich habe schlicht keine Ahnung, woran das liegt. Ich habe weder Verstopfung - der Stuhl ist dann ja immer nur ein paar Stunden in meinem Darm -, noch esse ich irgendeinen Scheiß. Ich verzichte auf alles was stopft, ich ernähre ich mich ballststoffreich (Gemüse, Vollkornprodukte) und trinke viel Wasser (denke, so 3 Liter). Zwei Tage habe ich es mit Weizenkleie versucht, nun seit gestern mit Flohsamen. Wohl fühle ich mich dabei aber nicht, da ich ja eine abführende Wirkung nun wirklich nicht brauche.


    Drei mögliche Erklärungen kommen für mich vielleicht noch in Frage:


    1) Ich habe sehr, sehr oft, das Gefühl, aufs Klo zu müssen oder nicht vollständig entleert zu sein - sicher auch, weil meine Aufmerksamkeit mittlerweile so sehr darauf gerichtet ist. Vielleicht gehe ich dann ja zu früh und der Stuhl kann nicht geformt werden?


    2) Zudem geht es mir momentan psychisch schlecht. Könnte das auch Auswirkungen darauf haben?


    3) Und vielleicht kommt mein Körper gerade mit den vielen Ballaststoffe nicht gut zurecht. Vorher habe ich ja schon vielseitiger gegessen.


    Da mich das ganze Thema mittlerweile ziemlich stresst, bin ich für Hinweise und Empfehlungen wirklich dankbar!

  • 1 Antwort