Erste Darmspiegelung - Angst - was Essen?

    Bin 37. Hatte seit 1. Jahr immer wieder so enzündliche Beschwerden an 2 Stellen gegen Ende des Enddarms. War soweit immer ein kommen und gehen. Stuhl ist allerdings OK. Nix Blut. Im Moment ist wieder wie normal.

    Nun hat mir der Facharzt eine Darmspiegelung samt Biopsie verschrieben die ich am 20. August Vormittag machen darf.

    Nun bin mir nicht mehr so sicher ob es schon das Richtige ist. Habe das Merkblatt gelesen. Da bekomme ich richtig Angst bei dem was alles passieren kann.

    Aber was will man auch machen. Früher oder späte stünde wohl eh eine Spiegelung zwecks Krebsvorsorge an?

    Ist wohl die einzige Möglichkeit herauszufinden woher und wieso die Beschwerden immer wieder kommen.

    Nun frage ich mich was ich die Tage davor überhaupt Essen darf. Muss schwere Arbeit verrichten da kann ich nicht hungern.

  • 56 Antworten

    Auch das sollte doch auf dem Merkblatt stehen unter Vorbereitung. Ansonsten steht es aber in der Anleitung des Abführmittels grob. Hast du das schon?


    Lass dich davor und danach krankschreiben. Das ist nun wirklich nicht so ohne.

    Verhueter schrieb:

    Auch das sollte doch auf dem Merkblatt stehen unter Vorbereitung. Ansonsten steht es aber in der Anleitung des Abführmittels grob. Hast du das schon?


    Lass dich davor und danach krankschreiben. Das ist nun wirklich nicht so ohne.

    Der Artzt hat nichts von Krankschreiben gesagt. Auch finde ich das in meinen bisherigen recherchen nicht.

    Auf dem Merkblatt steht nur das was ich nicht Essen soll.

    Du musst auch nicht hungern. Fünf Tage vorher nix mehr mit kleinen Körnern (Saaten, Mohn,...) essen. Drei Tage vorher auch best. Gemüsesorten etc. weglassen und möglichst ballaststoffarm (also Weißbrot, Nudeln, Pudding, Joghurt,...) essen. Sollte alles auf dem Merkblatt stehen, was man mit dem Abführmittel bekommt. Spätestens DANN bekommst Du die Infos.

    Wenn es mit dem Job und dem Essen/Abführen gar nicht passt: Krankschreiben lassen. Wirst du eh für 2-3 Tage brauchen, je nach Zeitplan.

    Und passieren kann immer was; eine geplante Darmspiegelung ist aber Routine. Ich hatte schon mehrere und wichtig ist nur, dass man sich an die Vorgaben bzgl. Essen, Abführmittel hält und viel trinkt.

    Sunflower_73 schrieb:

    Du musst auch nicht hungern. Fünf Tage vorher nix mehr mit kleinen Körnern (Saaten, Mohn,...) essen. Drei Tage vorher auch best. Gemüsesorten etc. weglassen und möglichst ballaststoffarm (also Weißbrot, Nudeln, Pudding, Joghurt,...) essen. Sollte alles auf dem Merkblatt stehen, was man mit dem Abführmittel bekommt. Spätestens DANN bekommst Du die Infos.

    Wenn es mit dem Job und dem Essen/Abführen gar nicht passt: Krankschreiben lassen. Wirst du eh für 2-3 Tage brauchen, je nach Zeitplan.

    Und passieren kann immer was; eine geplante Darmspiegelung ist aber Routine. Ich hatte schon mehrere und wichtig ist nur, dass man sich an die Vorgaben bzgl. Essen, Abführmittel hält und viel trinkt.

    Bei mir steht 3 Tage vor der Untersuchung. Wie zählt man die? Da ist der Untersuchungstag nicht miteinberechnet? Also separat?

    Na eben da steht nichts außer halt das von körnerhaltiger Kost, Hülsenfrüchte, Obst, Gemüse, Pilze usw..


    Habt ihr konkret Vorschläge wie ein Frühstück, Mittag, Abendessen aussehen könnte?

    Mittags bin ich allerdings nicht zuhause, sondern müsste mir dann hatl was mitnehmen.

    Also ich habe nur für den Tag der Spiegelung eine Krankschreibung bekommen, war ein Freitag. Für den Tag davor haben die mir in der Praxi mehr oder weniger einen Vogel gezeigt, da ich erst um 18 Uhr mit dem Trinken anfangen musste. Keine Ahnung, ob ich für den Tag nach der Spiegelung eine Krankschreibung bekommen hätte, ich samstags hätte arbeiten müssen. Aber ich musste denen schon die Krankschreibung für den Tag der Spiegelung aus dem Kreuz leiern, eigentlich haben die erwartet, dass Urlaub oder Zeitausgleich nehme.


    Essen kannst Du quasi ungesund. Weißbrot, Pudding, Kuchen ohne Früchte, Käse geht auch bis ein, zwei Tage vorher, eventuell Rührei? Google einfach mal. Diverse Praxen haben Hinweise zum Essen vor einer Darmspiegelung online.

    BeataM schrieb:

    eigentlich haben die erwartet, dass Urlaub oder Zeitausgleich nehme

    Was zur Hölle?! Das geht die doch nix an. :-o:|N

    BeataM schrieb:

    Essen kannst Du quasi ungesund. Weißbrot, Pudding, Kuchen ohne Früchte, Käse geht auch bis ein, zwei Tage vorher, eventuell Rührei? Google einfach mal. Diverse Praxen haben Hinweise zum Essen vor einer Darmspiegelung online.

    Mein Merkblatt ist leider nicht schlüssig und Idiotensicher formuliert.


    Am Samstag 15. August habe ich geplant noch normal zu Essen.

    Dann Ab Sonntag vom 16. - 18 eure Vorschläge

    Mittwoch 19. August wie im Merkblatt geschrieben

    Donnerstag Untersuchung. + Hoffentlich heil heraus.

    Ich habe PLENVU als Abfuhrmittel bekommen. Das Zeug ist richtig gut:) Eigentlich ist es so gut dass ich mal gelesen habe dass damit sogut wie keine Diät mehr nötig ist. Das hat auch mein Arzt bestätigt, Darm war sehr sauber. Von der Untersuchung selbst brauchst du überhaupt keine Angst zu haben. Also, wie gesagt, moderne Abfuhrmittel machen es deutlich einfacher.

    Das Mittel hatte ich auch, und trotzdem musste ich ein paar Tage vorher auf die Ernährung achten. Nichts mit Körnern, nichts Faseriges und so.

    dann erstell Dir doch jetzt einen Plan und ruf in den nächsten noch mal in der Praxis an, ob das so in Ordnung geht oder ob du irgendwas davon lieber weglassen solltest.

    Tomaten, Blattsalate, Spinat sind ab 3 Tagen vorher tabu.


    Mein Ex war vor kurzem zur Spiegelung; er musste um 17h abführen und hätte Spätschicht gehabt; dementsprechend bekam er für den Tag und den Tag der Spiegelung eine Krankschreibung. Allerdings reichlich widerwillig. Da er am Tag nach der Spiegelung Frühschicht ab 4h gehabt hätte, nach der Sedierung aber 24 Stunden nicht am Straßenverkehr teilnehmen sollte etc. UND in seinem Job im Bahnbereich nicht immer ein WC greifbar ist, hat er sich über den Hausarzt für 3 Tage krankschreiben lassen. Aber die spiegelnde Praxis war bzgl. Krankschreibung auch schräg drauf.

    Bei mir sind alle Ärzte so drauf bezüglich Krankschreibung. Ich bin wirklich nicht wehleidig, meine Krankheitstage bewegen sich im Jahr im einstelligen Bereich, aber ich werde immer in der Praxis, egal bei welchem Eingriff oder welchen Beschwerden, ob Darmspiegelung, Zahn-OP oder sonstwas darauf verwiesen, ob ich nicht auch so frei nehmen könnte. Lediglich mein Hausarzt ist etwas gnädiger, aber auch da muss ja erstmal am Tresen mit den Damen vorbeikommen.... die schicken einen ja auch wieder weg und man wird gar nicht zum Arzt vorgelassen, wenn es denen nicht ernst genug vorkommt.