Essen vor der Darmspiegelung

    Hallo liebe Leute,


    ich weiß, dass es Fäden zum Thema bereits in Hülle und Fülle gibt, aber ich muss doch nochmal einen neuen aufmachen.


    Und zwar habe ich am Dienstag einen Termin zur Darmspiegelung und bin ganz verwirrt von all den verschiedenen Infos, die man so findet was das Essen vorher angeht. Die Sprechstundenhilfen meines Arztes haben mir gesagt, dass ich eben auf Vollkornprodukte, Obst mit Kernen, schwer verdauliche Schalen (Tomate, Obst, Paprika, Mais etc.), langfaseriges Fleisch usw. verzichten soll und das wär's dann auch schon, kein Grund zur Panik. Ich solle mir nicht so viele Gedanken machen. Nun habe ich mal ein bisschen gegooglet (der größte Fehler überhaupt...) und da finden sich ja Anweisungen in Hülle und Fülle, und jede sagt was anderes. Zwei oder drei Tage vorher nur Weißbrot, Brühe etc., keine Milchprodukte, gar kein Obst/Gemüse usw. Ich war bisher auf dem Stand, dass mit kleinen Einschränkungen (siehe oben) bis Montag noch alles drin ist. Am Montag selbt würde ich dann von mir aus nur noch leicht essen und dann abends ganz nach Vorschrift mit dem Abführen beginnen. Muss ich wirklich auch am Wochenende schon herbste Diät leben? Ich werde wohl mindestens an einem Tag in ein Restaurant gehen (müssen) und wollte nicht unbedingt allen da erzählen, dass ich heute mal nichts esse, weil ich eine Darmspiegelung anstehen habe... Wäre es wohl okay, wenn ich am Wochenende z.B. noch Nudeln mit einer Soße oder Pommes/Kartoffel mit Quark, Möhren, was Käsiges o.ä. äße? Ich mach mich grad total verrückt. Blödes Internet.


    Dabei steht in dem Blättchen, das ich von meinem Arzt bekommen habe, eigentlich nur was von Körnigem, sogar die Info mit den Hülsenfrüchten und dem Fleisch hab ich nur auf Nachfragen von den Sprechstundenhilfen bekommen.


    Ich hatte vor drei Jahren schonmal eine Spiegelung und kann mich auch nicht erinnern, da vorher auf normales Essen im Rahmen der Möglichkeiten verzichtet zu haben... Hilfe!?

  • 24 Antworten

    hey..

    keine sorge...


    also so sachen mit kernen oder so sind nicht mehr zu empfehlen und am morgen des abführens wenn möglich garnix oder was leichtes- aber genieße es ruhig, noch normal essen zu können. pommes und co. sind ok... sowas wie kiwi oder alles andere mit kernen, die bei der spiegelung stören können, sollte gemieden werden.


    ich hatte schon ne darmspiegelung- mach dir weniger gedanken.

    @ Mallory

    Ich habe in absehbarer Zeit auch eine Darmspiegelung und ein Aufklärungsblatt von meinem Arzt bekommen. Wenn du möchtest kann ich das mal einscannen und dir dann per Mail zusenden. Also bei Bedarf schicke mir per PN deine Mail-Addy.


    Alles Gute @:)

    Hm, verstehe die ganze Aufregung nicht. Wenn man weiß, dass man eine Spiegelung hat und vorher nur 3 Tage leichte Sachen essen darf (alles was sich selbst verkauft) dann isst man eben mal nur 3 Tage Dünnflüssiges, Zwieback, weißes Brot und so Zeug.


    Wo ist da das Problem? Verhungerst du da?


    Alles was keine Ballaststoffe hat (Saft ist auch Tabu) und den Darm schon "freiräumt". Banane gehört auf jeden Fall nicht dazu! Die wirkt stuhlfestigend.

    @ bienchen

    Es geht Mallory nicht darum, dass sie nichts essen darf sondern was sie denn nun essen darf. Und da gibt es anscheinend sehr unterschiedliche Aussagen.


    Du sprichst zum Beispiel 3 Tage von leichter Kost! Coffeegirl ist auch nicht gegen leichte Kost noch am Morgen der Spiegelung! Auf meinem Merkblatt steht aber nun ganz klar und deutlich, dass man am 2 Tag vor Spiegelung nur noch leichte Kost essen darf, am 2 Tag vor Spiegelung gar nichts mehr sondern nur noch 2 - 3 Liter an Flüssigkeit aufnehmen soll und aum Tag der Spiegelung weder essen noch trinken soll.


    Das nur mal so zur Erklärung ;-)


    Grüße @:)

    Hallo Annita,


    ich hatte vor etwa 3 Wochen eine Spiegelung und dürfte an Tag 2+3 davor nur Suppe, Weißbrot, Streichwurst und trockene Nudeln essen. Am Tag direkt vor der Spiegelung NUR Suppen ohne Einlage und am Tag der Spiegelung NUR Wasser/Tee trinken. Trinken nur Tee oder Wasser an allen 4 Tagen.


    mfg

    bienchen genau das war es, was ich meinte. Es scheinen viele verschiedene Ansichten zu existieren. Jemanden, der zum ersten Mal vor einer Spiegelung steht, und natürlich alles mehr als perfekt machen will, muss das einfach total verwirren ;-)


    Letztendlich sollte sich jeder daran halten, was sein Arzt ihm vorgegeben hat.


    Grüße @:)

    Bei meiner Darmspiegelung vor ca. 7 Jahren durfte ich die 3 Tage vorher auch nichts kerniges oder schwer verdauliches Essen. Am Tag vorher nur noch ein leichtes Frühstück (z.B. Weißbrot mit Marmelade, Honig o. dgl.) und ansonsten nur noch Flüssiges ohne feste Bestandteile. Saft habe ich an diesem Tag auch getrunken - allerdings ohne Fruchtfleisch und Ballaststoffzugabe.


    Schwierigkeiten bei der DS gabs keine, zumindest hat der Arzt nicht gesagt, dass mein Darm nicht ordentlich aufgeräumt gewesen wäre.

    Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, sprich, dass der Arzt wirklich freie sich hat in deinem Darm, mach es so wie es hier schon ein paar mal gesagt wurde:


    Toastbrot - da kannst ja auch was leichtest draufschmieren, keine Banane, viel trinken allgm., Suppe, Tee...

    Bei uns bekommen die Patienten bis Mittags noch normales essen, danach je nach Abführmittel dann ab 16 Uhr mit dem trinken beginnen, abends kannst du Wasser und Tee und auch eine klare Brühe zu dir nehmen. Am UNtersuchungstag dann komplett nüchtern bleiben, also Wasser triken kannst du scon aber eben nicht mehr essen.

    Oh Leute,


    danke für eure Beiträge, aber wirklich helfen tut mir das auch nicht, denn auch hier sagt jeder was anderes... ich sorge mich ja nur, weil ich am Wochenende ggf. essen gehen muss (mehr oder weniger was Offizielles) und es sich da sehr schlecht machen würde, nüchtern bleibend daneben zu sitzen, weil ich nichtmal Nudeln, Pommes (wären ja fettig...) o.ä. essen darf. :-( Am Montag, also dem Tag vor der Spiegelung, werde ich mich selbstverständlich nur leicht ernähren, aber was mit heute, morgen und Sonntag ist, hab ich mich halt gefragt. Zumal man mir in meiner Arztpraxis so gut wie keine Auflagen (außer Körnigem und schwerverdaulichem Schalenzeugs) gemacht hat und auch in der Beilage vom Abführmittel (Moviprep) nur sehr, sehr wenig eingeschränkt wird. Da machen mir dann die echt radikalen Anweisungen an anderer Stelle irgendwie Angst.


    Übrigens hatte ich schonmal eine Darmspiegelung, vor drei Jahren, vor der mir das alles nicht so dramatisch vorkam und wo ich mich auch nicht entsinnen kann, mir so Gedanken gemacht zu haben...


    Ich ess jetzt jedenfalls Milchreis und nachher Pommes oder so, das hat mir offiziell ja keiner verboten...