Frage an Darmexperten: Abgeschlagenheit, Blähungen, Sehstörungen

    Hallo liebe Leser meines Beitrages,


    Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und mir Tipps geben in welche Richtung ich weiter suchen soll.


    Hier mal mein Krankheitsverlauf um das ganze Recht übersichtlich zu halten.


    Krankheitsverlauf:


    -ab 2011 bis Sommer 2013 Atembeschwerden, Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Darmprobleme


    -Sommer 2013 Diagnose Darmpilz mit anschl. Behandlung


    -Sommer 2013 bis September 2014 Beschwerdenfrei


    -Sommer 2014 Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Darmprobleme


    -Oktober 2014 Diagnose Darmpilz → Behandlung → ohne Besserung der Beschwerden


    -ab Oktober 2014 Vegan


    -ab Januar 2015 laut Test Pilzfrei → Beschwerden bleiben


    -November 2015 Pilzkur und Diät → ohne Besserung der Beschwerden


    -Januar 2016 laut Test Pilzfrei – Beschwerden bleiben


    Symptome sind:


    Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Sehstörungen, Blähungen und gelegentlich Sodbrennen


    Das habe ich schon alles Testen lassen:


    Candida (aktuell) – laut Test pilzfrei


    Glutenintoleranz – laut Test ausgeschlossen


    Laktoseintoleranz – laut Test ausgeschlossen


    Fructoseintoleranz – laut Test ausgeschlossen


    Histaminintoleranz – Im Selbsttest ausgeschlossen


    Helicobacter Pylori – laut Test ausgeschlossen


    War außerdem beim Gasterologen der mit mir ein Ultraschall gemacht hat, jedoch ohne klaren Befund.


    Am schlimmsten ist diese Abgeschlagenheit und die Blähungen. Man hat einfach null Antrieb etwas zu machen und immer müde und ausgelaugt.


    Noch eine weitere Sache die vielleicht weiterhelfen könnte: Mein Bruder leidet genauso an der Abgeschlagenheit und Darmproblemen, er ist jedoch noch nie der Sache auf den Grund gegangen.


    Kann es vielleicht auch an anderen Sachen als den Darm liegen, z.B. anderen Organen oder der Schilddrüse?


    Danke fürs Lesen und für hoffentlich hilfreiche Denkanstöße.


    Ich möchte das jetzt endlich wieder in den Griff bekommen.


    Kaia96 :)=

  • 17 Antworten
    Zitat

    ab Oktober 2014 Vegan

    Vegane Ernährung ist eine Mangelernährung und zweifelsohne ungesund. Der Mensch ist nunmal ein "Allesfresser" und benötigt auch tierisches Eiweiß zur Geunderhaltung.


    In den Krankenhäusern bekommen die Patienten, bei denen keine besonderen Unverträglichkeiten vorliegen, "Vollwertkost". Wer sich freiwillig mangelhaft ernährt, ist an den Folgen selber schuld.

    Ganz so militant würde ich es nicht darstellen, die vegane Lebensweise hat ja meist einen ethischen Hintergrund. Und genau diese Ethik ist ja auch dafür verantwortlich, dass du nicht irgendwelche Leute auf der Straße ausraubst, auch wenn es dir damit besser gehen würde 😉.


    Veganes Essen sollte man aber bei gesundheitlichen Problemen gründlich überdenken und bei Pilzproblemen erst recht.

    Wir befinden uns jetzt Anfangs Februar in der heißen Phase des Vitamin D-Mangels. Und in unseren Breitengraden ist es sogar, je nach Lebensweise, möglich den im Hochsommer zu haben.


    Das Stichwort Vitamin D soll nichts weiter als ein Stichwort für dich sein. Sprich, ob es dich anspricht und ob du in der Richtung weiter suchen möchtest und gegebenenfalls auch was unternehmen möchtest. Wenn nicht, dann forsche in einer anderen Richtung weiter.

    Zitat

    die vegane Lebensweise hat ja meist einen ethischen Hintergrund. Und genau diese Ethik ist ja auch dafür verantwortlich, dass du nicht irgendwelche Leute auf der Straße ausraubst, auch wenn es dir damit besser gehen würde

    Zwischen Töten von Tieren zur gesunden Ernährung der Menschen und Ausrauben von Personen zur Verbesserung des eigenen Wohlstandes ist ja nicht nur ein strafrechtlicher sondern nach meiner Auffassung auch noch ein ethischer Unterschied.


    Der ungesunde Drang zur veganenen Ernährung ist aus meiner Sicht ein Auswuchs unseres Wohlstandes. Das machen nur Leute, die noch nie jahrelang gehungert haben.


    Wer die Hungerszeit am Ende de letzten Weltkrieges und in den Folgejahren erlebt hat, der ist heute bei jeder Mahlzeit innerlich dafür dankbar, dass er sich nun wieder vollwertig ernähren kann. Ich war aufgrund der kriegsbedingten Hungerjahre mit 17 Jahren noch so unterernährt, dass ich auf Kosten von Staat, Krankenkasse und Caritas in "Erholung" geschickt wurde. Vielen meiner Altersgenossen ging es damals genauso.


    Ich bin davon überzeugt, dass auch jeder Veganer wieder Fleisch essen würde, bevor er aus ethischen Gründen verhungert. Ich glaube auch, dass die Kriegsflüchtlinge, die sich aus Syrien mühsam nach Deutschland durchgekämpft haben, keinen ethischen Zwang zur veganen Ernährung verspüren.


    Un nun noch etwas: Wie sollte denn die Menschheit ernährt werden, wenn dabei auf Fleisch und andere Tierprodukte verzichtet werden soll? Wo könnte denn das viele Gemüse angebaut werden? Etwa alle Wälder abholzen? Tierherden können auch auf Flächen geweidet werden, wo kein Getreide- und Gemüseanbau möglich ist. Auch in Gebäuden ist Viehzucht möglich. Fische leben im Meer. Auch von dort kommt keine vegane Nahrung. Fazit: Ohne tierische Produkte wäre die gesamte Menschheit schon heute nicht mehr ernähbar.

    Ich stimmte dir voll zu. Außer im letzten Absatz. Der ist ausnahmslos Unsinn. Nahezu all das was Tiere essen können kann auch der Mensch essen. Und wenn man das ohne Zwischenstation macht ist die Energieeffizienz deutlich besser. Und das ist dann nicht überwiegend Salat, sondern eben Kohlenhydrate- Mastfutter halt. Wo wir wieder beim Pilz wären ;-)

    Zitat

    Un nun noch etwas: Wie sollte denn die Menschheit ernährt werden, wenn dabei auf Fleisch und andere Tierprodukte verzichtet werden soll? Wo könnte denn das viele Gemüse angebaut werden? Etwa alle Wälder abholzen?

    Verzeihung, aber das ist ganz großer Unsinn!


    Die ganzen Ackerflächen, die benutzt werden um Futter für die Tiere anzubauen, die dann auf den Tellern landen, würden locker reichen um Menschen fleischlos zu ernähren :=o

    @ TE:

    ich würde auch mal folgendes testen lassen: Schilddrüse, allgemeine Mangelerscheinungen (Eisen, Vitamin B12, Vitamin D), das macht alles total schlapp.


    Eine Darmspiegelung wäre evtl. auch nicht verkehrt, sowie ein Test auf Darmfehlbesiedlung.


    Aufbau der Darmflora, die unter Pilzbehandlungen schrecklich leidet, z.B. durch Symbioflor o.ä.

    Also danke erstmal für die vielen Antworten. ;-)

    @ Plüschbiest

    Ja pardon, ich meine natürlich den Gastroenterologen ;-D


    Inwiefern wird die Schilddrüse kontrolliert und wo kann ich sowas machen lassen?

    @ muhkuh2k

    Also ich weiß natürlich das viele Kohlenhydrate bei Pilzen ziemlich schlecht ist. Habe aber im November (fast) Kohlenhydratfrei gelebt, habe also praktisch so oder so eine Ausschlussdiät gemacht, sprich 1 Monat auf Gluten verzichtet...


    Und falls einer sagt ach dann ist das mit einer Mangelernährung garnicht so abwegig, kann ich euch beruhigen. Die Symptome haben sich keines wegs verschlechtert oder verbessert ;-)


    Wie wird eine Dünndarmfehlbesiedelung oder Darmparasiten getestet bzw. nachgewiesen?

    @ Emax

    Ich mag es immer gerne wenn Leute diese totale Abwehrhaltung dagegen haben ;-) . Würde ich schlecht über "normale" Menschen reden wäre ich nur der blöde Veganer.


    Mir ist es relativ egal wenn jemand anders isst. Leben und leben lassen.


    Außerdem war es nicht das Thema. Und um dich zu beruhigen in Notsituationen würde ich natürlich auch Fleisch essen und von mir aus auch alle anderen tierischen Produkte.


    Ich aufjedenfall zwinge mich zu nix. Würde ich Lust auf soetwas haben würde ich es einfach essen (hab aber keine Lust ]:D )


    Und wie muhkuh2k schon sagt ist dein letzter Absatz grober Unfug (z. B. Rodung des Regenwaldes für Sojaanbau für die Rindfleischindustrie).

    @ Mann042

    Danke für deine normale zielgerichtete Antwort... :)=


    Und auch hier die Frage. Wie wird Vitamin D Mangel nachgewiesen?

    @ kleiner_drachenstern

    Danke für die Antwort an Emax :)^


    Wie schon bei den anderen gefragt.


    Wie lassen sich Mangelerscheinungen und Schilddrüsenprobleme nachweisen?


    Trotzdem danke nochmal an alle die sich Zerit genommen haben. Ich hoffe dieser Thread wird jetzt nicht zur reinen Vegan Nein-Ja Diskussion. :)_

    @ Kaia:

    Ich war damals beim Hausarzt, als das mit meiner Schilddrüse anfing u. er hat mich dann - trotz normaler Blutwerte bei ihm - zum Radiologen überwiesen. Hausärzte nehmen leider oft nur den TSH-Wert ab, aber das reicht nicht, um eine SD-Erkrankung auszuschließen. Wichtig wären dazu noch ft 3 und ft 4 und evtl. die TPO- u. TG-Antikörper. Außerdem wäre es auch gut, die SD im Ultraschall mal anzuschauen. Der richtige Ansprechpartner für die Schilddrüse ist der Endokrinologe oder auch der Radiologe (letzterer macht meist auch eine Szintigrafie der Schilddrüse, ansonsten ist man mit Schilddrüse aber gut beim Endokrinologen aufgehoben)


    Alles Gute! @:)

    Zitat

    Fehlbesiedlungen im Darm werden mittels Stuhlprobe untersucht.

    Falsch. Geht nicht per Stuhlprobe.


    Der Nachweis erfolgt per H2-Atemtest. Da bekommt man Glukose oder Laktulose zu trinken und dann wird gemessen wieviel H2 man ausatmet. Der Test ist leider nicht wirklich zuverlässig und nach meiner Erfahrung haben da deutsche Ärzte nahezu keine Ahnung von. Den Test machen sie aber. Und wenn man viel Glück hat auch richtig. Ist mir aber noch nicht passiert :|N