@ Spezialwidde

    Zitat

    So etwas weist klar auf eine Kreislaufschwäche hin. Der Kreislauf schafft es nicht mehr, neben den Verdauungsorganen den restlichen Körper ausreichend zu versorgen, weshalb kompensatorisch die Extremitäten weniger durchblutet werden. das führt zum Frieren. Falls keine organische Ursache zu Grunde liegt (das ist in den wenigsten Fällen so)

    Was soll es denn für nicht-organische Ursachen für "Kreislaufschwäche" geben? ":/

    Es gibt vielfältige nichtorganische Ursachen für Kreislaufschwäche. Zumindest welche die sich nicht diagnostisch diagnostizieren lassen. Klar, letzten Endes reagieren die kraislaufaktiven Organe. Aber die Ursache ist eine andere. Gerade wenn Medikamente wie Betablocker oder Entwässerungsmittel eingenommen werden ist das fast schon sicher. Um nur mal einige Ursachen zu nennen: Eine latente Allergie (eine die symptomatisch als solche nicht zu erkennen ist) führt zu Gefäßerweiterung, dann sackt der Blutdruck ab. Nahrungsmittelunverträglichkeiten tun das oft auch. Stark salzhaltige Speisen und Ballaststoffe führen bei instabilen Verdauungsverhältnissen zur Bindung von Wasser im Darm, das führt zum Volumenmangel im Kreislauf. Auch das ist sehr schwierig zu diagnostizieren, va wenn das Wasser Stunden später im Dickdarm wieder aufgenommen wird. Kann man Bücher füllen.

    Hallo und guten Abend. Frohe Weihnachten in die Runde.


    Also die Geschichte mit dem Blut, welches zum Verdauungsprozess an anderen Stellen


    abgezogen wird, kann ich so nicht wirklich nachvollziehen. Wer hat das denn in Umlauf gebracht? Demnach müssten ja alle Menschen früher oder später nach dem Essen diese Anzeichen aufweisen. Also mir leuchtet es nicht ein. Ich kenne das auch, und ich habe es vor Jahren ganz extrem gehabt. Seit ich aber auf Milchprodukte weitgehendst verzichte, geht es um einiges besser. Es muss aber nicht unbedingt eine Nahrungsallergie sein, es kann auch sein dass man auf die Gifte in den Nahrungsmitteln reagiert. z.B. sind ja während der Hochwasserzeiten, den Bauern sämtliche Kühe gestorben und auch die Bauern wurden krank, weil der Boden auf dem die Kühe weideten mit Schwermetallen vergiftet war, durch das langanhaltende nass, hatte sich das in der Erde gebildet. Der Verbraucherschutz wurde informiert, aber die hielten es z.B. nicht nötig die Produktion zu stoppen. Den Bauern selbst ging es auch richtig elend. Erst als sie aufhörten die Produkte der Kuh zu sich zu nehmen, ging es ihnen allmählich besser. Ich denke darin liegt die ursache weitgehendst, denn wenn Gifte zu verarbeiten sind und der Körper gegen toxische Stoffe arbeiten muss, dafür braucht er enormen Aufwand und das würde auch den Kreislaufabfall erklären. Oder z.B. wenn man sich überfuttert hat, hat man das auch gerne mal... zittern, frieren hinzu kommt die Übelkeit und die nervliche Anspannung. Das kommt aber auch nicht wegen dieser Blutgeschichte, sondern weil dein (Fett)(Zucker) Stoffwechsel auf Hochtouren fährt, das hat dann z.B. auch viel mit Insulin und Glukoseaustausch zu tun, und das mach symptome. Ich weiß es klingt sehr bestimmt was ich sage, dabei habe ich überhaupt keine medizinischen Kentnisse, aber mir scheint es halt logischer, oder? VG, B.S.

    Zitat

    Das Frieren entsteht dadurch, dass der Körper "geschwächt" ist. Also wenn man müde wird, friert man auch öfters. Die Verdauung ist ein energieraubender Prozess, das Blut wird im Verdauungstrakt benötigt und fehlt dann an anderen Stellen. Oft ist man einige Zeit nach dem Essen müde und manchmal beginnt man auch zu frieren. Wobei die Müdigkeit das häufigere Phänomen ist denke ich.

    Ähmm....das hätten dann ja alle.


    Frierst du auch nach dem Essen?


    Also ich nicht. Und müde werde ich davon auch nicht, wenn ich nicht generell schon müde bin.

    Ganz im Gegenteil eigentlich: nach dem Essen, jedenfalls, wenn man Kohlehydrate gegessen hat, wird man warm, weil diese verbrannt werden und das warm macht.


    Mir wird nach dem Kohlehydratessen immer warm. Oft ist es so, dass mir kalt wird, wenn ich schon länger einen total leeren Magen habe. Nach dem Essen wird es mir dann schön bullig warm.

    Verdauung braucht Energie und Blut


    http://www.apotheken.de/news/article/nach-dem-essen-muede

    Zitat

    Sobald das Schnitzel im Magen angelangt ist, werden die Verdauungsorgane stärker durchblutet. Der Nahrungsbrei wird in Magen und Darm durch den Verdauungssaft in seine Grundbausteine zerlegt. Auch die Muskulatur der Magen- und Darmwand muss Arbeit leisten: Sie vermengt die Nahrung und transportiert sie weiter. Das Blut, das die Verdauungsorgane versorgt, fehlt anderen Organen, darunter dem Gehirn. Die schlechtere Sauerstoffversorgung bleibt nicht unbemerkt – wir werden müde.

    Wenn die Müdigkeit kommt, dann frieren die meisten. Frieren ist eine Folge der Müdigkeit:


    https://de.wikipedia.org/wiki/Müdigkeit

    Dass man durch Giftstoffe und Schwermetalle friert, kann ich mir nicht vorstellen. Außerdem müsste man da zB nach Fisch sehr stark frieren, weil die oft stark belastet sind. Fisch ist aber eher ein leichtes Essen das schnell verdaut ist (außer er ist doppelt frittiert mit viel Soße) und ich habe danach noch nie gefroren.


    Die postprandiale Müdigkeit und das Frieren sind medizinisch erklärbar. Und bloß weil sich das manche nicht vorstellen können, ist es dadurch nicht weniger wahr. Und bloß weil jemand nicht kälteempfindlich ist oder immer nur kleine und leichte Portionen zu sich nimmt und dieses Phänomen nicht in dieser Ausprägung kennt, heißt es nicht, dass es bei anderen Personen nicht so ist.


    Ein ähnliches Phänomen kennen sicher sehr viele, die "Hitze" nach Alkoholgenuss. Da Alkohol die Gefäße, erweitert, auch an der Körperoberfläche, entsteht ein subjektiv warmes Gefühl, während der Körper dadurch nicht wärmer wird sondern sogar kälter. Aber viel warmes Blut an der Körperoberfläche fühlt sich einfach warm an.