ja das stimmt zwar alles @Holly - aber ich nehm immer mehr ab. Und zwar schon dass Leute auf mich zukommen und meinen warum ich immer schlanker werd. Und das ist echt unangenehm.


    Mit Säure-Basen-Haushalt setz ich mich auch auseinander. Hab wieder begonnen meine Basen-Tabletten von Dr. Böhm zu nehmen.


    Und ich muss ab und an ballaststoffreiches zu mir nehmen weil sonst faule ich nur so vor mich hin und krieg (immer abends) dann ne schöne Verstopfung.

    Als das alles bei mir angefangen hat, hab ich innerhalb von 2 Monaten 10 Kilo abgenommen und ich war vorher nicht dick oder mollig oder sowas, ganz normal. Naja jetzt hab ich 55 Kg bei 1,75m Größe, das ist leichtes Untergewicht, aber ich bin froh das ichs halbwegs so halten kann.


    Ich kann übrigens noch Duspatal empfehlen.

    Wie kann man denn hier editieren? Doofes Forum^^


    Also absolut schlecht für Magen und Darm bzw. die Verdauung sind noch: Kaffee und ähnliches, Koffein, Nikotin bzw. rauchen und Alkohol, aber das ist wohl allen hier klar ;-)


    Bewegung ist sehr wichtig für die Verdauung. Also vor allem Sachen die den Kreislauf anregen, wie Ausdauersport. Radfahren, Schwimmen, Joggen, Walken, Steppen usw. Vor allem bei Blähungen sowieso Verstopfung ist das sehr wichtig. Hilft auch beim abbauen von Stress was nochmal gut für Menschen mit Magen- und Darmproblemen (Reizmagen, -darm) ist.


    Fred bei dir wurde eine "abgeheilte" Entzündung im Magen oder Darm festgestellt?


    Ich hatte eine Entzündung im Darm die mich fast 3 Monate geplagt hat und viel zu spät erkannt wurde. Ich hatte also fast 3 Monate Durchfall und Schmerzen, konnte nichts essen usw.


    Obwohl das bei mir nicht mit Antibiotika oder änhlichem behandelt wurde war meine Verdauung danach hinüber. Ich konnte danach und kann immer noch nicht essen wie früher, das wird wohl auch nie wieder so sein, weil ich seitdem eben einen Reizmagen und -darm entwickelt habe. Geholfen hat mir beim Verdauungsaufbau VSL#3, 2 Kuren habe ich damit gemacht.


    Naja letztendlich bilde ich mir aber doch alles nur ein und sollte mal zum Psychologen gehen und mir weniger Stress machen usw. Ärzte pah >:( . Bis jetzt habe ich mir nur durch Hilfe von anderen Betroffenen und deren Tips selbst helfen können.

    Ja Entzündungen kenn ich nur zu gut - hatte ich auch im Darm- die Ärzte meinten dann zu mir das kommt ws von einem Bakterium - aber da es nicht nachweisbar ist, kann man nix genaues sagen bla bla.


    Ich mein die Entzündung musste ja von irgendwoher kommen- und im Moment gehts mir wieder echt mies - Sonntag war absolut herrlich - kein einziges Mal Beschwerden gehabt - brav meine Schwarzkümmeltabletten genommen - und heut schon 5x aufn WC mit Durchfall.


    Naja also morgen hab ich Gastroskopie - weiß zwar absolut nicht was das bringt wenn ichs mitn Darm hab aber mal schauen.


    :-|

    Endlich kann man hier wieder schreiben, das Forum war/ist durch die Umstellung ziemlich buggy.


    Man fred-20 das ist ja übel, vor allem das du so lange auf die Diagnose warten und dich damit rumquälen musstest, vor allem je länger sowas unentdeckt und unbehandelt bleibt, kann sich daraus auch was chronisches entwickeln. Na wenigstens weißt du jetzt schon mal was und kannst auch erstmal symptomatisch behandelt werden. Hoffentlich wird die Ursache noch gefunden, sowas wird auch nicht nur von Heliobacter oder Parasiten hervorgerufen. Kann auch durch Viren, andere Bakterien und schlechte Ernährung+Stress kommen. So eine Entzündung sollte man übrigens schon an den Blutwerten sehen können... Ärzte....


    Ich wünsche dir erstmal gute Besserung.

    Joah hab mir mal hier alles durchgelesen, ich persönlich hab seit ca. 5 Monaten Magenschmerzen, dann natürlich dieses ewige Rumoren im Magen/Darm. Ich bin jetzt in der Kollegstufe und kann mich seither nicht mehr auf den Unterricht konzentrieren, hab auch schon n paar Klausuren verhaun..meine Leistungen sinken insgesamt grad ziemlich rapide. Auch sehr nett wenn man dann als "Auserwählter" mit den Oberschwänzern aus der Jahgangsstufe ausm Unterricht geholt wird wegen zu vielen Fehlstunden...


    Ich wurde auf Helicobacter getestet,negativ. Übermorgen hab ich ne Magenspiegelung, aber wahrscheinlich nutzt das auch nichts. Es ist bei mir eigentlich ausgeschlossen, dass ich gegen irgendwelche Lebensmittel allergisch bin.Und Nein Herr Doktor **** ich bin nicht psychisch krank, dass wüsste ich!!


    Wenn hier jemand mal das Wunderallheilmittel findet, dem werd ich auf Lebzeiten dankbar sein!:)z

    hi, als selber Betroffene kann ich mich beatch nur anschliessen, bei mir ist es Fructose Intoleranz, die starke Beschwerden (Blähbauch, Blubbern, Übelkeit) und Histamin Intoleranz (Schwindel, Herzjagen, Atemnot) erzeugen...


    Gute Besserung und Ärzte-Marathon durchstehen!!!

    Hi.


    Ich würde mal die Nahrungsmittelintoleranzen prüfen lassen (Verlegenheitsdiagnose: psychisch, tssskk).


    Lactose, Fructose, die ganze Palette, kann sonstwas sein worauf man reagiert.


    Evtl. Umweltmediziner suchen.


    Darmflora checken ggf. sanieren, Stuhlprobe etc.


    Unbedingt am Ball bleiben ggf. dazu weiter rumgooglen.


    Psychisch (= Unsinn, wenn man die richtigen Ursachen nicht findet), Richtig daran ist nur: Ruhe bewahren, nicht stressen lassen.


    Evtl. aufschreiben was gegessen


    Kann aber zig Stunden nachwirken.


    Ich befürchte dass da noch mehr zuTage gefördert wird, könnte noch mit dem Immunsystem zusammenhängen.


    Gute Besserung, lawya


    Soweit meine Anhaltspunkte für die weitere Suche.

    Also die Magenspiegelung war ja wohl das grausamste was ich je erlebt hab, naja selber Schuld, ich hab das ohne Betäubung machen lassen. Das kam mir dann auch etwas komisch vor, als mein Doc leicht geschockt war, als ich die schnellste Methode gewählt hab...hätt ich nur auf ihn gehört. Also das brachte allerdings keine Ergebnisse, auch der Ultraschall davor. Der hat dann gemeint, ich hab entweder n Reizmagen oder irgend sone Funktionsschwäche von Organen, da sah der ziemlich überzeugt aus... Die Medikamente, die ich jetzt grad nehm, ham alles nur noch schlimmer gemacht -bild ich mir ein-, irgend son kram -> Pantozol. Morgen will der mir mal Medikamente verschreiben, die das gesamte System unterstützen sollen..ka ob das was bringt.


    Wenn das nix bringt werd ich echt mal auf Allergien/ Intoleranz was auch immer prüfen lassen. Meine Gesundheit und Wohlbefinden liegt mir sehr am herzen, wem nicht...

    Gibt's schon was neues von euch?


    Bei mir wird's einfach nicht besser und hier im Forum sagt ja auch jeder was anderes zum Thema Ernährung. Wenn ich die Blähungen nicht rauslassen kann, staut sich alles an und wird immer schlimmer. Ich kann mich echt nicht mehr an die Öffentlichkeit trauen, das ist grausam. :(

    MAAAAANN ich hab ne Fructoseintoleranz diese inkompetenten Internistenschwachköpfe, diesen test hab ich auch noch selber vorgeschlagen aaarrhhhhhh...


    Naja jetzt weiß ich warums mir immer so schlecht ging. Ich muss einfach aufpassen was ich esse und gechillter werden.


    Gute Besserung an euch alle*:)

    hey...


    nachdem ich alle einträge durchgelesen habe und nicht einmal gelesen habe, dass sich das porblem auch nur bei EINEM EINZIGEN gelöst hat, weiß ich so langsam wirklich nicht mehr weiter...


    Die Beschreibungen von berliner18 usw. treffen auch bei mir relativ genau zu... allerdings habe ich noch nicht sooo viele arztbesuche und behandlungen hinter mir... die erste ärztin hat eigentlich so ziemlich gar nichts unternommen, jeden schritt musste man ihr regelrecht vorschlagen, wie zB eine Magenspiegelung (okay, im Alter von 17 Jahren nicht gerade typisch) ... dabei stellte sich herraus, dass ich eine magenschleimhautentzündung hatte, was mich aber nicht traurig gestimmt hat, viel mehr hatte ich endlich mal wieder hoffnung, dass wenn diese geheilt ist, alles wieder in ordnung kommt... was natürlich nicht der fall war... kurze zeit später habe ich dann meine ärztin gewechselt, nachdem ich mir anhören musste, dass es gut sein kann, dass ich mich mein lebenlang damit herumschlagen muss...


    bei der zweiten ärztin wurden blutwerte untersucht, alles wunderbar... pilze wären auch alle im normalbereich... stuhluntersuchung - alles bestens... auch sie fing damit an, dass das ganze psychische gründe haben könnte, was ich aber nicht glaube...


    seit 2 o. 3 monaten war ich bei keinem arzt mehr, allerdings habe ich mir vorgenommen einen gastreologen aufzusuchen... wenn ich mir jedoch die ganzen einträge ansehe, frage ich mich ob es die ganze mühe wert ist...


    um meine situation auch nochmal zu schildern, bitteschön:


    jeden tag das gleiche spielchen, mega früh aufstehen, enzym lefax, frühstücken (inzwischen hafer-sojamilch-zimt u. zucker warm machen - hab das gefühl dann hab ich wenigstens kaum/keine probleme während der schulzeit) und dann mindestens 2 mal zum klo rennen... (verspätungen) ab in die schule... nach dem mittagessen kanns dann schonmal kritisch werden, abends ist es dann eigentlich immer da, aufgeblähter bauch, geräusche, das übliche eben... dadurch bin ich was weggehen betrifft natürlich auch eingeschränkt, wie schon von anderen erwähnt gillt es stille orte ,wzB Kino, zu vermeiden... freunde zu mir einladen ist schon eine absolute seltenheit geworden... nach und nach zieh ich mich immer mehr zurück... einige meiner freundinnen wissen bescheid, allerdings können sie sich nicht wirklich in meine lage versetzen und haben wenig verständnis, wodurch wiederum auch meine freundschaften leiden...


    was aber einer der schlimmsten punkte für mich ist, ist die tatsache, dass ich regelrecht panik habe mich auf eine beziehung einzulassen... meine letzte beziehung ist unter anderem daran gescheitert, dass wir uns nicht oft genug gesehen haben (was natürlich daran lag, dass ich ihm nicht davon erzählen konnte und ich somit des öfteren abgesagt habe)... zudem habe ich nie die ganze nacht bei ihm verbringen können, aus angst es könne jeden moment mit meinem magen/darm losgehen... nach der beziehung (jan08) ist mir klar geworden, dass es ziemlich unmöglich ist eine normale beziehung unter den umständen zu führen, dass ich es jedoch unter diesen umständen auch nicht mehr so weit kommen lassen will...


    was mir aufgefallen ist, dass ich viele obstsorten nicht vertrage, besonders äpfel nicht... (die kommen also nur in frage, wenn ich weiß, dass ich in den nächsten stunden nirgendswo hin muss)... außerdem sind auch furchtjoghurts kritisch... (eine zeit lang habe ich mich fast nur von obst&joghurt ernährt, allerdings glaube ich eigentlich nicht, dass es damit zusammenhängt)


    was ich noch vergessen habe, einen lactose-intolleranz-test habe ich auch schon hinter mir... der blutzuckerspiegel(?) hat bei den messungen immer geschwankt, meine ärztin (die erste) ist aber trotzdem zu dem schluss gekommen, dass eine lactose-intolleranz nicht vorliegt...


    das ganze geht jetzt bestimmt schon 2 jahre und macht so langsam wirklich depressiv... ich kenne keinen tag, an dem ich mir nicht wünsche das ganze von heute auf morgen los zu werden (ja ich weiß, das kann ich vergessen -.-)


    sry für den langen eintrag...


    lg

    Hallo Tinaaaaa,


    Also eine Lactose Intoleranz über den Blutzucker feststellen zu wollen ist ziemlich lächerlich. Das ist sowas von ungenau.


    Lass mal ordentliche Lactose- und Fructose-Intoleranztests machen. Das heißt: Atemtests (zahlt Krankenkasse)


    Dann gibs natürlich noch mehr was man tun kann:


    Nahrungsmittelallergien über Pricktest z.B. bei nem Hautarzt (zahlt Krankenkasse)


    Dünndarmfehlbesiedlung


    Darmfloraaufbau (wann hast du das letzte mal Antibiotika genommen?)


    Wenn du nach allem trotzdem die Diagnose Reizdarm/-magen bekommst musst du damit nicht nach Hause gehen und dich halt damit abfinden, wie viele Ärzte das so gerne machen >:( , dieses Syndrom kann auch behandelt werden, nicht geheilt, aber zumindest die Symptome vermindert/behandelt werden.

    hey hollyhoney...


    ja mir kam das mit dem lactose-intoleranz-test auch ziemlich spanisch vor...


    und wegen dem reizdarm gabs von meiner ex-ärztin auch schonmal ne vermutung, hab dann mebemerck/mebeverin verschrieben bekommen, was allerdings auch nichts geholfen hat...


    antibiotika hab ich das letzte mal mit 12 oder 13 genommen... hab mich auch schon gefragt ob es da einem zusammenhang gibt, da ich auch nicht genau sagen kann, wann das ganze bei mir angefangen hat... ich schätze so vor 2 oder 3 jahren... dh. mit 14 o. 15... am anfang war es halt noch nicht so schlimm...


    danke für die hilfe, werde dann demnächst versuchen einige von den tests zu machen :)

    Hi Tina,


    interessanter Beitrag. "Schön" zu wissen, dass ich nicht allein bin. Unser Leiden scheint ja wirklich viele Gemeinsamkeiten zu haben und eine Beziehung kann ich auch nicht mehr führen. Arbeite zum Glück momentan fast nur draußen, aber nerven tut es trotzdem und am Wochenende will man ja auch mal was mit Freunden machen... Halt uns mal auf dem Laufenden, wie es mit deinen Tests weitergeht. :)^

    Hallo und guten Abend! Ich habe zwar nicht dieses Problem aber mein Mann schon seit vielen Jahren. Kein Arzt konnte uns helfen. Wir haben Informationen eingeholt überall und jeden gefragt. Ich denke wir haben einen Weg gefunden mit dem man sehr gut leben kann. Das wichtigste ist absolut kein Zucker, kein Rindfleisch, nichts saures ('Essig usw.), keine Hefe oder Backpulver. Die Darmschleimhaut ist gestört oder beschädigt. Das Essen ist das WICHTIGSTE. Wenn möglich BIO. Obst nur gekocht. Jedes Essen immer nur in Rotation von midestens 3 - 4 Tagen. Denn wenn er wieder einmal etwas probiert geht es sicher wieder von vorne an. Wir haben eigene Rezepte gefunden und ausprobiert das ist das einzige was geholfen hat. So gibt es noch viele Sachen auf die man aufpassen muß.


    Bei uns fuktioniert es so gut das wir auch wieder weiter Strecken fahren können ohne irgend ein problem.