Gallenkoliken, Dauerübelkeit, Atemnot (bei Belastung)

    hallo!


    ich weis nicht wo ich zu erst anfangen soll


    ich bin 43 W als ich 16 war habe ich plötzlich rechte oberbauchschmertzen bekommen da musste notartzt kommen der sagte gallensteine, so dannbin ich zum hausarzt bauch sonografie ohne befund das ging 24 jahre so immer wieder in einem abstand von 3-4 monate für 3 tage koliken zwischendurch wurde 4mal magenspieglung und eine darmspieglung gemacht habe eine kronische gastritis und nicht weiter. werend meiner koliken habe ich auch verstopfung nun ist es so das ich viel luft im bauch habe eine dauerübelkeit schmertzen im rechten oberbauch und an der gleichen stelle hinten im rücken die schmertzen strahlen aus bis zum unterleib .


    ich weis nicht wo ich das einordnen soll ist das doch die galle oder der darm .


    ich würde mich freuen wenn sich jemand auskennt und mir schreibt .

  • 21 Antworten

    Hallo Tasulina,


    Sie können die Gastritis wie folgt behandeln:


    1/2 Std. vor den Mahlzeiten 1/2 Tasse Leinsamenschleim trinken (Näheres aus einem Reformhaus).


    Die Verstopfung sollten Sie mit folgenden Punkten versuchen anzugehen:


    30 ml Wasser pro kg Körpergewicht, 3-6 g Meersalz, 30-40 g Ballaststoffe, tägliche Bewegung von 2 x 30-45 Minuten.


    Gruß


    Kurt Schmidt

    fatalistisch


    ich will die galle schon seit jahren raus haben aber die Ärtzte sagen wenn sie keine steine finden dann können sie nicht einfach die galle rausoperieren. ich werde morgen zum gastroenterologen gehen mal schaun was er sagt weil die symptome unerträglich sind nicht nur die schmertzen auch die übelkeit permanent und ich habe 11 kilo abgenommen

    Ähm Deine Beschwerden klingen wie andauernde Gallenkolliken und ich weiß wovon ich da spreche.


    Du solltest mal einen anderen Arzt aufsuchen und nochmal Ultraschall machen lassen. Ich kann


    das nicht wirklich glauben dass das eine Gastritis sein soll, denn das was Du da hast sind eindeutige


    Gallensteinkolliken. Oberbauch, rechte Seite bis in den Rücken, oftmals nach zu fettem Essen.


    Du bist Dir ganz sicher dass Dein Arzt keine Steine findet? ???

    ich hatte diese beschwerden solange, bis ich einen Orthopäden aufsuchte. Die Beschwerden kommen von der Wirbelsäule, ähneln stark der Symptomatik einer Gallenkolik. Ein fähiger Osteopath hat die Wirbelsäule behandelt, bis jetzt keine weiteren Beschwerden. Dass der Darm in Mitleidenschaft gezogen ist (Blähungen, Verstopfung auch im Wechesl mit Durchfall) deutet stark auf eine Beteilungung der Wirbelsäule hin.

    tasulina, ich hoffe, dass es ist nicht schlimm ist, dass ich deinen Faden "mal eben" für eine eigene Frage bezüglich der Galle missbrauche. Ich bin mir nicht sicher, ob sich bei einem eigenen Faden genug Leute ansammeln oder ob der überhaupt notwendig wäre.


    Ich wollte fragen, ob ihr zufällig wisst, ob man ernährungstechnisch diesen Beschwerden mit der Galle vorbeugen kann? Ich bin familiär vorbelastet, beide Elternteile hatten es mit der Galle und mussten jeweils operiert werden. Kann man die Galle ganz entfernen? Wenn ja, dann war dies bei beiden wohl der Fall.


    Ich erinnere mich, dass beide lange einem Ernährungsplan folgten, so gut wie kein Fett mehr essen durften...


    Kann ich, der nun auch enorme Magenprobleme hat, per Essen präventiv gegen Gallenprobleme arbeiten?